Lade Login-Box.
zum Digital-Abo
Topthemen: CoronavirusVideosCotubeBlitzerwarner

 

Die Kellerdecke selbst dämmen

Viele Arbeiten zum Energetischen Sanieren des Hauses sind etwas für versierte Heimwerker - wenn überhaupt. Aber eine der wirklich einfachen und in jeder Witterung zu erledigenden Arbeiten ist das Dämmen der Kellerdecke.



Verkleidung der Rohre
Beim Dämmen der Kellerdecke müssen Rohre rundherum verkleidet werden.   Foto: Klaus-Dietmar Gabbert

Kalte Füße im Wohnzimmer sind ein Indiz dafür, dass die darunter liegende Kellerdecke nicht genügend gedämmt ist. Vor allem in älteren Häusern wurde beim Bau auf diesen Schutz verzichtet - ein Nachteil. Dadurch geht Heizenergie verloren. Nachträgliches Dämmen lohnt sich fast immer.

Wer muss seine Kellerdecke dämmen?

In Neubauten gehört eine gedämmte Kellerdecke zum Standard. «Sie ist erforderlich, um die energetischen Anforderungen an die gesamte Gebäudehülle zu erfüllen», erklärt Andreas Köhler von der Verbraucherzentrale Baden-Württemberg. Im Bestand ist das anders, hier gibt es keine Verpflichtung.

Welche Energieeinsparung bringt diese Dämmung?

Das Einsparpotenzial liegt laut Köhler bei fünf bis zehn Prozent, je nachdem, wie groß die Fläche der Kellerdecken ist. Thomas Weber vom Verband Privater Bauherren geht von sieben Prozent Einsparung in bisher nicht gedämmten Gebäuden aus. Aber: Bei Kosten von 30 bis 50 Euro pro Quadratmeter geht die Hessische Energiesparaktion davon aus, dass diese Investition sich meist erst in 14 bis 18 Jahren amortisiert. Dafür bringe die Dämmung auch einen Komfortgewinn: einen als wärmer und angenehmer empfundenen Fußboden.

Wie aufwendig ist die Arbeit?

«Im Vergleich zu anderen Energieeinsparmaßnahmen handelt es sich um eine vergleichsweise günstige Investition, die unkompliziert umzusetzen ist», erklärt Köhler. Auch Weber sagt: «Es ist eine der wenigen Arbeiten am Haus, die relativ einfach in Eigenleistung möglich ist.»

Wie geht man vor?

«Die Befestigung muss auf das Dämmmaterial abgestimmt sein», erklärt Köhler. Leichte Platten aus Polystyrol lassen sich kleben, schwerere Materialien wie Holzfaserdämmplatten müssen unter Umständen in der Decke verdübelt werden. Weber ergänzt: «Es ist wichtig, dass die Dämmung auf der gesamten Fläche Kontakt zum Untergrund hat, sonst wirkt sie nicht optimal.» Gibt es also an dem Übergang zur Wand Unebenheiten oder führen Rohre an der Decke entlang, müssen die Hohlräume vollständig mit Dämmstoff ausgefüllt werden. Bei größeren Unebenheiten kommt eine abgehängte Decke infrage, in deren Hohlräume Mineralfasern oder Zellulose kommen.

Kann man die Kellerdecke auch von oben dämmen?

Das ist möglich. Beim Dämmen des Bodens im Erdgeschoss sollte eine mindestens fünf Zentimeter dicke Schicht verwendet werden, rät die Hessische Energiesparaktion. Extrudiertes Polystyrol oder Polyurethan habe hier die beste Dämmwirkung. Wichtig: Auf Türhöhen achten.

Welches Dämmmaterial ist geeignet?

Ausschlaggebend ist die Wärmeleitstufe. Platten mit einem niedrigeren Wärmeleitwert können in geringerer Dicke verarbeitet werden. «Das ist gerade im Keller wichtig, der oft eine geringe Raumhöhe hat. Würde man dort eine zwölf Zentimeter starke Dämmschicht aufbringen, könnten größere Menschen in ihrem Keller gar nicht mehr aufrecht stehen», erläutert Köhler. Die Hessische Energiespar-Aktion empfiehlt sechs bis acht Zentimeter Dämmstärke. Für die oft niedrige Raumhöhe bieten sich daher Materialien aus der Wärmeleitfähigkeitsgruppe 035 oder niedrigerer Kennzahlen an. 035 steht etwa für den Bemessungswert der Wärmeleitfähigkeit von 0,035 Watt pro Quadratmeter und Kelvin.

Veröffentlicht am:
10. 09. 2018
04:39 Uhr

Für »Meine Themen« verfügbare Schlagworte

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Schlagwort zu
Meine Themen

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten

Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen

Für die Nutzung von "Meine Themen" ist ihr Einverständnis zur Datenspeicherung nötig.

Weiter
Arbeiten Energieeffizienz und Energieeinsparung Häuser Investitionen Polystyrol Thomas Weber Wärmedämmstoffe Wärmedämmung Wärmeleitfähigkeit
Diesen Artikel teilen / ausdrucken


Mehr zum Thema
Dämmmatten

18.11.2019

Welcher Dämmstoff ist wofür besser geeignet?

Eine Dämmung um das Haus hat zwei Vorteile: Sie hält Heizungswärme besser im Haus und die Sonnenwärme draußen. Die Bandbreite der Dämmstoffe aber ist groß - und jeder hat auch einen Nachteil. » mehr

Schallisolierende Fenster

26.06.2020

Welche Fenster Lärm abhalten

Wenn Lärm als Stress empfunden wird, können Bluthochdruck und Erkrankungen des Herz-Kreislaufsystems die Folge sein. Das eigene Haus lässt sich dagegen schützen - mit Schallschutzfenstern. » mehr

Memory Steel

24.02.2020

Fünf Baustoffe für die Zukunft

Klassische Baustoffe wie Mineralwolle, Stahl und Beton dominieren beim Hausbau. Doch die Suche nach besseren und nachhaltigeren Lösungen läuft - so findet etwa ein Kino-Snack eine neue Bestimmung. » mehr

Gabriele Heinrich

24.02.2020

Energetische Modernisierung: WEG muss viel Zeit einplanen

Was schon für den Einzelnen nicht ganz einfach ist, ist für eine Gemeinschaft oft noch schwieriger: Immobilien energetisch zu modernisieren. Die Eigentümer müssen das gut und langfristig planen. » mehr

Harald Schmidt von der Polizeilichen Kriminalprävention

26.06.2020

Einbrecher nutzen jede Gelegenheit

Wird häufiger in leerstehende Wohnungen eingebrochen, wenn die Bewohner im Urlaub sind? Die Statistik gibt dazu keinen Hinweis. Trotzdem sollte man das Thema Schutz ernst nehmen. » mehr

Adventsdeko

18.11.2019

Sollte man alte Lichterketten gegen LEDs tauschen?

Wer in Maßen sein Haus mit Lichterketten dekoriert, gibt nicht so viel Geld für Strom aus. Trotzdem lohnt es sich zu hinterfragen, welche Lichtquelle man auswählt. Auch für Kerzen gibt es Argumente. » mehr

Autor

dpa

Kontakt zur Redaktion

Veröffentlicht am:
10. 09. 2018
04:39 Uhr



^
OK

Diese Webseite verwendet u.a. Cookies zur Analyse und Verbesserung der Webseite, zum Ausspielen personalisierter Anzeigen und zum Teilen von Artikeln in sozialen Netzwerken. Unter » Datenschutz erhalten Sie weitere Informationen und Möglichkeiten, diese Cookies auszuschalten.