Lade Login-Box.
Topthemen: Vor 40 Jahren in der Neuen PresseBlitzerwarnerGlobe-TheaterHSC 2000 Coburg

 

Führt der Immobilienboom zu mehr Mängeln am Bau?

Undichte Dächer, feuchte Wände, Risse an Wänden: Die Schäden am Bau nehmen zu. Fachleute machen Termindruck und überlastete Firmen dafür verantwortlich. Es gebe aber auch politische Versäumnisse.



Wohnungsbau
Laut einer Studie des Bauherren-Schutzbundes (BSB) hat sich die Zahl der Versicherungsschäden an Gebäuden zwischen 2009 und 2016 fast verdoppelt (plus 89 Prozent).   Foto: Marijan Murat

In deutschen Städten wird an allen Ecken geschweißt, gebohrt und gebaggert. Fast jede Häuserlücke und jede brache Fläche weicht neuen Wohnungen. Die Baubranche erlebt einen Immobilienboom wie seit Mitte der Neunzigerjahre nicht mehr.

Egal ob bei Aufträgen oder beim Umsatz - die Wohnungsnot sorgt für Rekordzahlen. Handwerker kommen längst kaum noch hinterher. Wer einen Maler oder Heizungsbauer braucht, wartet Wochen.

Mehr Mängel am Bau

Doch der Hochdruck am Bau sorgt nicht nur dafür, dass Hausbauer Geduld brauchen - sondern auch viel Frusttoleranz. Denn die Mängel an Gebäuden nehmen zu, legt eine Studie des Bauherren-Schutzbundes (BSB) nahe. Die Zahl der Versicherungsschäden hat sich demnach zwischen 2009 und 2016 fast verdoppelt (plus 89 Prozent).

Schuld aus Sicht des Verbands, der mehr als 5800 Haftpflichtfälle der Architekt-Ingenieur-Assekuranz ausgewertet hat: Überlastete Firmen, Fachkräftemangel und immer mehr Vorschriften am Bau. «Dadurch steigt auch die Fehleranfälligkeit bei Planung und Bauausführung», sagt BSB-Geschäftsführer Florian Becker.

Feuchte Wohnungen und falsche Abdeckungen

Die Mängel gibt es laut dem Papier am häufigsten an Dächern, Decken, Fußböden und Wänden. Die Folge sind feuchte Wohnungen, Risse und falsche Abdeckungen. In der Regel tauchen die Schäden im ersten Jahr nach der Fertigstellung auf. «Manche Probleme wie die fehlerfreie Abdichtung bei bodengleichen Duschen, die schon auf dem Rückzug waren, kommen jetzt wieder verstärkt», sagt Becker.

Hans-Ullrich Kammeyer, Präsident der Bundesingenieurkammer, macht vor allem Termindruck für steigende Bauschäden verantwortlich. «Jahrelang waren Ingenieurbüros nicht ausgelastet und mussten daher zwangsläufig Kapazitäten abbauen. Heute stoßen sie im Boom an ihre Grenzen.»

Kündigungen und Fachkräftemangel

Tatsächlich gibt es auch am Immobilienmarkt wie auch in der Gesamtwirtschaft Zyklen - etwa beim Wohnungsbau. So wurden im Wiedervereinigungsboom in den Neunzigern mehr als 600.000 Wohnungen in einem Jahr errichtet. Danach nahmen die Zahlen wieder ab, die Baubranche strich mangels Aufträgen über eine Million Jobs, so die Landesbank Helaba. Kurz nach der Finanzkrise wurden 2009 nur rund 160.000 Wohnungen gebaut, weniger als die Hälfte als im vergangenen Jahr.

Am Bau fehlten Tauende Ingenieure, klagt Kammeyer. Die Lücke lasse sich mit Hochschulabsolventen so schnell nicht füllen, zumal es in der Ausbildung Defizite gebe. Mit der Reform zu Bachelor und Master seien viele «Mode-Studiengänge» entstanden. «Statt Abschlüssen mit tollen Namen und wenig Ingenieurinhalten braucht es wieder mehr breit aufgestellte Ingenieure», kritisiert Kammeyer.

Die Politik ist gefragt

Er sieht aber auch die Politik in der Pflicht. «Wir brauchen Planungssicherheit bei Investitionen der öffentlichen Hand, damit wir nicht krasse Kapazitätsschwankungen haben.» Die Politik müsse früher gegensteuern, wenn es Engpässe wie jetzt beim Wohnungsbau gebe.

Auch das Zentralverband Deutsches Baugewerbe (ZDB) beobachte mehr Schäden, da schlicht mehr gebaut werde. «In Deutschland haben wir mehr als 15 Jahre unsere Infrastruktur, aber auch den Wohnungsbau sträflich vernachlässigt», meint Hauptgeschäftsführer Felix Pakleppa. Der Investitionsstau lasse sich nun nicht in kurzer Zeit abarbeiten.

Auftraggeber würde zudem unqualifizierte Betriebe beauftragen, auch um Kosten zu sparen. Dazu zählten scheinselbstständige Fliesenleger, die keine Meisterprüfung hätten, und Subunternehmerketten, an deren Ende unqualifizierte Beschäftigte stehen, meint Pakleppa. ««Geiz ist geil» funktioniert auf dem Bau nicht.»

Die Schäden werden teurer

Doch nicht nur die Zahl der Schäden steigt, sie werden auch immer teurer, zeigen die Daten des Bauherren-Schutzbundes: So seien 2009 bis 2011 bei Mängeln im Schnitt gut 63.000 Euro angefallen. In den Jahren 2015 bis 2017 lagen die Kosten nach Hochrechnungen rund ein Drittel höher - bei etwa 84.000 Euro.

Denn mit ausgefallene Wohnwünschen, vielfältigeren Grundrissen und modernen Ausstattungen wird Bauen komplexer. «Früher kam es auch zu Mängeln, aber Häuser waren nicht so technisiert», sagt BSB-Geschäftsführer Becker. Er rät Bauherren zur Qualitätskontrolle durch Sachverständige. Das koste sie etwa 3000 Euro, jedoch würden Schäden so bestenfalls schon in der Entstehung erkannt.

Andere Verbände sehen keinen so starken Trend zu mehr Schäden, aber grundsätzliche Mängel am Bau. Die Qualität im Schlüsselfertigbereich, der meist Verbraucher betreffe, sei «durchgehend suboptimal», erklärte der Verband Privater Bauherren. Dort komme Planung und Bau aus einer Hand, was Interessenskonflikte mit sich bringe.

Aber auch die Ansprüche am Bau verschärften das Problem: Bei der energetischen Dämmung etwa werde heutzutage eine komplett luftdichte Gebäudehülle angestrebt und so die Fehlertoleranz immer kleiner. «Früher wurde die Feuchtigkeit einfach herausgelüftet.»

Veröffentlicht am:
17. 12. 2018
10:05 Uhr

Für »Meine Themen« verfügbare Schlagworte

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Schlagwort zu
Meine Themen

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten

Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen

Für die Nutzung von "Meine Themen" ist ihr Einverständnis zur Datenspeicherung nötig.

Weiter
Abdeckungen Baubranche Bauherren Fachkräftemangel Ingenieure Landesbank Hessen-Thüringen Pfusch Schäden und Verluste Wohnungsbau Wände
Diesen Artikel teilen / ausdrucken


Mehr zum Thema
Besichtigung einer Heizungsanlage

02.12.2019

Die Bauabnahme des Traumhauses

Die Bauabnahme des fertigen Eigenheims scheint nur noch eine Formsache kurz vor dem Einzug zu sein - doch sie ist neben der Vertragsunterzeichnung der rechtlich gravierendste Schritt. » mehr

Es kann viel schiefgehen

11.11.2019

Was macht ein Bauberater?

Baubegleiter kosten rund 100 Euro pro Stunde - das ist viel Geld beim eh schon teuren Hausbau. Trotzdem kann es gute Argumente geben, diese Dienstleistung einzukaufen. Sogar die Baubranche sieht Vorteile. » mehr

Gereon Bründt

04.11.2019

Pinsel tragen meistens Kunsthaar

Wände zu streichen oder Möbel zu lackieren, macht nur bedingt Spaß. Gerade, wenn der Pinsel nicht gut arbeitet. Welche Eigenschaften braucht er? » mehr

Stefan Scharfenorth

04.03.2019

Wenn Bauschäden die Finanzierung belasten

Schäden am Traumhaus sind der Alptraum eines jeden Häuslebauers. Der Umzug kommt später, das Geld wird knapp. Ein finanzielles Polster und unabhängige Baubegleitung federn einiges ab. » mehr

Toilette und Bidet von Villeroy & Boch

11.03.2019

Das Badezimmer soll wandelbarer sein

Die Wanne ist rot, das Waschbecken blau - die Badezimmer werden farblich vielfältiger. Weiß soll verschwinden, der Raum sich zudem häufiger verändern lassen. Auf der Messe ISH zeigt sich: Die Bad-Branche hat ihr Angebot ... » mehr

«Hoho Wien»

28.08.2019

Wenn 800 Säulen aus Fichte 24 Stockwerke tragen

Es riecht ein wenig nach Urlaub. Doch statt in einer Bergstube aus Zirbenholz sitzt man im Büro. Ein Holz-Hochhaus in Wien setzt sich nun an die Spitze eines Nischen-Trends. » mehr

Autor

dpa

Kontakt zur Redaktion

Veröffentlicht am:
17. 12. 2018
10:05 Uhr



^