Lade Login-Box.
Topthemen: Vor 40 Jahren in der Neuen PresseBlitzerwarnerGlobe-TheaterHSC 2000 Coburg

 

Kleinreparaturen dürfen Mieter nicht zu viel kosten

Wenn etwas in der Wohnung kaputt geht, steht die Frage im Raum: Wird es jetzt teuer? Dabei gibt es im Mietrecht klare Regeln für Kleinreparaturen. Mieter müssen aber größere Schäden verhindern.



Mieter oder doch Installateur
Für kleinere Reparaturen, etwa an einem kaputten Abflussrohr, kann auch der Mieter zuständig sein. Experten empfehlen, dafür Handwerker zu beauftragen.   Foto: Christin Klose/dpa-tmn » zu den Bildern

Es sind die kleinen Ärgernisse des Alltags: Der Wasserhahn tropft, das Fenster schließt nicht richtig, die Klingel ist defekt. Wer ist in der Mietwohnung für die Reparatur solcher Dinge zuständig? Und wo liegt die Grenze zwischen einer Kleinreparatur und normaler Instandhaltung?

Was ist eine Kleinreparatur?

Für die Instandhaltung der Mietwohnung ist an sich der Vermieter zuständig. Der Mieter muss ihn über Mängel oder Defekte informieren. Dann hat sich der Vermieter um die unverzügliche Beseitigung beziehungsweise Reparatur zu kümmern. «Kleinere Instandhaltungen können aber vertraglich dem Mieter auferlegt werden», sagt Siegmund Chychla, Vorsitzender des Mietervereins zu Hamburg.

Allerdings darf nicht jede kleine Reparatur auf den Mieter abgewälzt werden. «Infrage kommen nur Reparaturen an Gegenständen, auf die der Mieter häufig und direkten Zugriff hat, also beispielsweise ein tropfender Wasserhahn, ein kaputter Lichtschalter oder eine defekte WC-Spülung», betont Gerold Happ vom Eigentümerverband Haus & Grund Deutschland. Und es gibt Obergrenzen für die Kosten.

Wie teuer dürfen Kleinreparaturen sein?

«Das ist nicht ganz exakt geregelt», erklärt Beate Heilmann von der Arbeitsgemeinschaft Mietrecht und Immobilien im Deutschen Anwaltsverein. «Eine Faustformel besagt, dass die Mieter über ein Jahr hinweg nicht mehr als eine Monatsmiete für Kleinreparaturen aufwenden müssen. Und eine einzelne Reparatur darf nicht wesentlich teurer sein als 100 Euro.»

«Sollten die Kosten höher sein als diese Obergrenze, dann muss der Mieter gar nichts bezahlen», ergänzt Happ. In diesem Fall trägt der Vermieter die gesamten Reparaturkosten allein.

Was tun, wenn der Vermieter die Bezahlung einer Reparatur verlangt?

Mieter sollten die Rechnung nicht ohne Prüfung begleichen. «Weil die Reparaturen grundsätzlich vom Vermieter zu zahlen sind, sollte der Mieter zunächst nachfragen, worauf der Vermieter seine Forderung stützt», rät Chychla. Oft werden auch Dinge in Rechnung gestellt, auf die der Mieter keinen direkten und regelmäßigen Zugriff hat, sagt er. Oder die Höchstgrenze für Kleinreparaturen wird überschritten.

Kleinreparaturklauseln dürfen Mieter zudem nicht unangemessen benachteiligen. Das wäre der Fall, wenn sich der Mieter an allen Reparaturen jeweils mit einem bestimmten Betrag beteiligen soll. «In solchen Fällen entfallen die ungültigen Klauseln ersatzlos, und der Mieter muss gar nichts zahlen», erklärt Chychla.

Ist es ratsam, als Mieter Kleinreparaturen selbst zu erledigen?

Grundsätzlich nicht, meint Chychla. In vielen Fällen fehle es schon an der Fachkenntnis. Hinzu kommt, dass der Mieter gegenüber dem Vermieter in Gewährleistung für die fachgerechte Ausführung der Reparatur zu angemessenen Kosten kommt. «Eine Klausel, die Mieter zur Ausführung von Reparaturen verpflichtet, ist ohnehin unwirksam.»

Immer aber gilt: «Der Mieter ist verpflichtet, alle Maßnahmen zu treffen, um größere Schäden zu verhindern», sagt Happ. Erreicht er in einer Notsituation den Vermieter nicht, kann der Mieter die Reparatur sofort selbst in Auftrag geben.

Veröffentlicht am:
14. 10. 2019
05:28 Uhr

Für »Meine Themen« verfügbare Schlagworte

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Schlagwort zu
Meine Themen

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten

Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen

Für die Nutzung von "Meine Themen" ist ihr Einverständnis zur Datenspeicherung nötig.

Weiter
Mieterinnen und Mieter Mietrecht Mietwohnungen und Mietshäuser Monatsmieten Reparaturkosten Vermieter
Diesen Artikel teilen / ausdrucken


Mehr zum Thema
Mieter

09.09.2019

Mieter einer Einliegerwohnung haben beschränkte Rechte

Den Hinweis auf eine Einliegerwohnung sollten Interessenten ernst nehmen denn hier haben Mieter nur beschränkte Rechte. Für Vermieter ist die Einliegerwohnung indes attraktiv. » mehr

Helena Klinger

02.12.2019

Wenn Nachbarwohnungen die Miete steigen lassen

Ihre Wohnung ist viel günstiger als die der Nachbarn? Dann kann Ihr Vermieter vielleicht den Preis erhöhen. Aber manche Vergleiche sind schief. Was sollte man über ortsübliche Vergleichsmieten wissen? » mehr

Silvia Jörg

25.11.2019

Mieter müssen nicht auf einer Baustelle leben

Morgens ab sieben hämmert es, im Hausflur wirbelt der Baudreck durch die Gegend. Mieter müssen das bei Modernisierungen an sich hinnehmen. Voll zahlen müssen sie aber nicht immer. » mehr

Postkasten leeren

16.10.2019

Kein Freibrief für helfende Nachbarn bei Schäden

Niemand ist daheim, aber Einbrecher soll das nicht einladen. Und auch die Blumen sollen nächste Woche noch leben. Gut, wenn Nachbarn helfen und sich um die Wohnung kümmern. Aber wer haftet bei Fehlern? » mehr

Kündigung wegen Eigenbedarf

01.10.2019

Kein Mieter ist automatisch vor Eigenbedarf geschützt

Muss eine 90-Jährige ausziehen, weil der Vermieter die Wohnung nutzen will? Bei Eigenbedarfskündigungen müssen Gerichte sehr genau hingucken - erst recht nach zwei Urteilen des Bundesgerichtshofs. » mehr

Inka-Marie Storm

04.11.2019

Wie Mieter Ärger beim Auszug vermeiden

In der Nacht vor der Übergabe weißeln oder einen Teil der Kaution nie wieder sehen? Mieter sparen sich solchen Stress, wenn sie rechtzeitig prüfen, wie sie ihre Wohnung übergeben müssen. » mehr

Autor

dpa

Kontakt zur Redaktion

Veröffentlicht am:
14. 10. 2019
05:28 Uhr



^