Lade Login-Box.
zum Digital-Abo
Topthemen: CoronavirusVideosCotubeBlitzerwarner

 

Die Tücken des Heizens mit der Wärmepumpe

Manche Wärmepumpe strapaziert die Nerven der Nachbarn in einer dicht bebauten Siedlung. Das lässt sich aber vermeiden, wenn man ein paar Tipps bei der Planung berücksichtigt.



Wärmepumpe kaufen
Luft-Wasser-Wärmepumpen sind leichter zu installieren und preiswerter, liefern jedoch weniger Energie als Erdwärmepumpen.   Foto: Zukunft Altbau/dpa-tmn » zu den Bildern

Die Wärmepumpe ist eine effiziente Alternative zu Gas- und Ölheizungen. Sie kann im Neubau, aber auch im Zuge der energetischen Modernisierung von älteren Häusern eingesetzt werden. Doch vor allem in dichter bebauten Wohngebieten muss bei der Planung einiges beachtet werden, damit der Nachbarschaftsfrieden nicht gefährdet wird. Die Tücken anhand der Varianten:

1. Die Erdwärmepumpe:

Was kann sie?

«Am effizientesten, aber auch am teuersten sind Erdwärmepumpen», erklärt Frank Hettler vom Informationsprogramm Zukunft Altbau, das vom Umweltministerium Baden-Württemberg gefördert wird. Erdwärmepumpen nutzen die im Erdreich gespeicherte Wärme.

Die Temperaturen im Untergrund liegen abhängig von den klimatischen und geologischen Verhältnissen in Mitteleuropa bei etwa zehn Grad. Am effizientesten laufen Erdwärmepumpen, wenn der Temperaturunterschied zwischen Wärmequelle und Vorlauftemperatur der Heizung gering ist.

«Werden sie mit einer Photovoltaikanlage kombiniert, kann man die größtmögliche Menge an erneuerbarer Energie auf seinem eigenen Grundstück erwirtschaften», so Hettler zu dieser Variante der Wärmepumpe. Allerdings sind dafür aufwendige Erdarbeiten notwendig, deren Kosten schnell in den fünfstelligen Eurobereich gehen können.

Was ist das Problem?

«In der Vergangenheit kam es vereinzelt zu Problemen, wenn mehrere Sonden mit zu geringem Abstand zueinander gesetzt wurden», sagt Georg Lange, Geschäftsführer des Bundesverbands Deutscher Fertigbau. Mit der Einhaltung der aktuellen Planungsvorgaben für Erdwärmepumpen lässt sich dieses Problem aber weitgehend vermeiden.

Wichtig ist dabei, von vornherein nicht nur das eigene Grundstück, sondern auch mögliche Auswirkungen auf die Nachbarschaft zu beachten. «Entscheidend ist, zwischen den Sonden, zu den Gebäuden und auch zu den Grundstücken Mindestabstände einzuhalten», präzisiert Alexander Sperr vom Bundesverband Wärmepumpe. «Wie groß diese sind, ist in der VDI-Richtlinie 4645 für die Planung von Wärmepumpenanlagen in Ein- und Mehrfamilienhäusern geregelt.»

2. Die Luft-Wasser-Wärmepumpe

Was kann sie?

Weiter verbreitet als Erdwärmepumpen sind Luft-Wasser-Wärmepumpen, die die Wärme aus der Außenluft nutzen. Sie arbeiten besonders effizient im Sommer bei hohen Außentemperaturen und versorgen das Haus dann mit Warmwasser. Aber auch im Winter können sie zur Raumheizung oder Warmwasserbereitung genutzt werden. «Sie sind leichter zu installieren und preiswerter, liefern jedoch weniger Energie als Erdwärmepumpen», erklärt Hettler.

Was ist das Problem?

«Sie erzeugen brummende Geräusche, die vor allem in dichter bebauten Gebieten zur Belastung für die Nachbarschaft werden können», erklärt Hettler. Hauptlärmquelle bei einer Luftwärmepumpe ist der Ventilator. «Sein Standort sollte sehr sorgfältig ausgewählt werden, möglichst weit weg von Wohn- und Schlafzimmern», rät Hettler daher.

In vielen Fällen wird die Wärmepumpe im Garten aufgestellt. Dabei muss aus Lärmschutzgründen ein Mindestabstand zum Nachbarn eingehalten werden. Ob das im individuellen Fall möglich ist, können Hauseigentümer online mit dem Schall-Rechner des Bundesverbands Wärmepumpe herausfinden.

«Einfach die geforderten Daten des Herstellers der Wärmepumpe und die benötigten Maße vom eigenen Grundstück in das Formular eingeben», erklärt Verbandsexperte Sperr. «Nach der Berechnung erfährt der User, ob das ausgewählte Gerätesystem in seinem Fall zu laut ist oder nicht.»

Als Faustregel könne zudem gelten: Unterschreitet das Gerät im Tag- und Nachtbetrieb die Anforderungen der Technischen Anleitung zum Schutz gegen Lärm (TA Lärm) jeweils um sechs Dezibel, liegt kein Problem mit Geräuschimmissionen vor.

Die gute Nachricht für alle, die planen, eine moderne Wärmepumpe zu kaufen: In Siedlungen mit Fertighäusern hat man über längere Zeit Erfahrung mit Luftwärmepumpen gesammelt. «Die Luftwärmepumpen sind in den letzten Jahren viel leiser geworden, weil die Hersteller viel für den Schallschutz getan haben», hat Lange vom Bundesverbands Deutscher Fertigbau beobachtet.

Sperr hat außerdem einen Tipp zur Installation: «Um Körperschallübertragung zu vermeiden, sollten bei der Montage geeignete Schwingungsdämpfer verwendet werden. Reflexionen können vermindert werden, wenn die Geräte nicht direkt an Wänden oder auf schallharten Oberflächen stehen.»

Und Hettler empfiehlt: «Wird die Wärmepumpe an der Seite des Grundstücks installiert, an der schon ein gewisser Grundlärm herrscht, zum Beispiel an einer Straße, tritt das Ventilatorgeräusch eher in den Hintergrund.»

Veröffentlicht am:
27. 04. 2020
05:24 Uhr

Für »Meine Themen« verfügbare Schlagworte

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Schlagwort zu
Meine Themen

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten

Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen

Für die Nutzung von "Meine Themen" ist ihr Einverständnis zur Datenspeicherung nötig.

Weiter
Erdwärmepumpe Fertigbau Fertighäuser Gebäude Gerät Häuser Lärm Probleme und Krisen Schallschutz Sonden
Diesen Artikel teilen / ausdrucken


Mehr zum Thema
Jürgen Benitz-Wildenburg

26.06.2020

Welche Fenster Lärm abhalten

Wenn Lärm als Stress empfunden wird, können Bluthochdruck und Erkrankungen des Herz-Kreislaufsystems die Folge sein. Das eigene Haus lässt sich dagegen schützen - mit Schallschutzfenstern. » mehr

Wein an der Fassade

21.10.2019

Tipps zur Begrünung von Haus und Dach

Verwunschen und wunderschön wirken Häuser, die rundherum von Efeu und Wein bedeckt sind. Das hat auch einen echten baulichen Vorteil: Die Begrünung ist Teil moderner energetischer Sanierung. » mehr

Dr. Ines Prokop

25.03.2019

Oft lohnt der Erhalt alter Häuser

Wer ein altes Haus kauft oder erbt, steht vor der Frage: Lohnt sich noch eine Sanierung, oder soll gleich der Abrissbagger kommen? Eine Pauschalantwort gibt es nicht. Oft gibt es gute Gründe, die Bausubstanz zu erhalten. » mehr

Vorgefertigtes Einzelteil

18.04.2018

Flexibles Modulhaus für Familien

So flexibel wie das Leben müsste das Wohnen auch sein: Ein Haus, das mit steigender Kinderzahl mitwächst und wieder schrumpft, wenn Familienmitglieder ausziehen. Das geht: Modulhäuser sind ein Trend des Fertigbaus. » mehr

Hygrometer

13.01.2020

Hygrometer schützen vor Schimmelbildung

Wer reißt bei Minusgraden schon gerne die Fenster auf? Das ist aber manchmal nötig, um Schimmel zu vermeiden. Wie hoch die Luftfeuchte ist - und wann gelüftet werden muss - zeigt ein Hygrometer an. » mehr

Denkmalschutz greift besonders beim Altbau

03.02.2020

Was für den Kauf eines Baudenkmals spricht

Beim Denkmalschutz geht es um mehr als um den Erhalt von schönen alten Fassaden. Das Sanieren ist für Eigentümer mit einigen Auflagen verbunden - aber teils auch mit Steuervorteilen. » mehr

Autor

dpa

Kontakt zur Redaktion

Veröffentlicht am:
27. 04. 2020
05:24 Uhr



^
OK

Diese Webseite verwendet u.a. Cookies zur Analyse und Verbesserung der Webseite, zum Ausspielen personalisierter Anzeigen und zum Teilen von Artikeln in sozialen Netzwerken. Unter » Datenschutz erhalten Sie weitere Informationen und Möglichkeiten, diese Cookies auszuschalten.