Lade Login-Box.
Topthemen: Vor 40 Jahren in der Neuen PresseBlitzerwarnerGlobe-TheaterHSC 2000 Coburg

DOSSIER - NP 380 KV TRASSE

"Völlig überdimensioniert"

Die Stadt bezieht Stellung zum Netzentwicklungsplan. Vor allem der Coburger Osten würde unter der neuen Stromtrasse leiden. » mehr

Mit Holzkreuzen bringt die Region ihren Protest zum Ausdruck.

07.02.2018

Protest gegen Bau neuer Stromtrassen

Im Coburger Stadtteil Rögen herrscht weiter Unmut über den beabsichtigten Bau neuer Hochspannungstrassen zur großräumigen Stromverteilung in Coburg. » mehr

Symbolträchtig: Die Protestflyer wurden in Netzen von Landrat Michael Busch, Bundestagsabgeordnetem Hans Michelbach und 2. Bürgermeisterin Birgit Weber an Wirtschaftsministerin Brigitte Zypries (Zweite von rechts) übergeben.

06.10.2017

Drei Netze voller Protestnoten

Keine neuen Stromtrassen durch das Coburger Land: Kommunalpolitiker überreichen in Berlin 14 500 Unterschriften an Wirtschaftsministerin Brigitte Zypries. » mehr

CSU-Bundestagsabgeordnete Emmi Zeulner erläutert an der Karte den Verlauf der Varianten für den Neubau einer 380-kV-Stromleitung in Oberfranken. Fast alle laufen auf das Umspannwerk Redwitz an der Rodach zu. Emmi Zeulner sowie Landräte und Bürgermeister aus ganz Oberfranken lehnen alle Trassenvorschläge ab. Sie fordern die Bundesnetzagentur auf, den Nachweis zu führen, dass die Leitung überhaupt notwendig ist.	Foto: Braunschmidt

14.09.2017

Netzagentur soll Bedarf nachweisen

Abgeordnete, Landräte und Bürgermeister aus ganz Oberfranken lehnen den Bau einer weiteren 380-kV-Stromleitung ab. Sie bezweifeln, dass sie notwendig ist. » mehr

Abgeordnete, Landräte und Bürgermeister aus ganz Oberfranken wehren sich gegen den Bau weiterer Stromleitungen. Am Mittwochabend haben sie eine Resolution verabschiedet, die sich an die Bundesregierung, die Bundesnetzagentur und die bayerische Staatsregierung richtet.	Foto: Frank Wunderatsch

13.09.2017

Gemeinsamer Kampf gegen Stromleitungen

Kommunalpolitiker aus Oberfranken üben den Schulterschluss: Sie lehnen neue Trassen ab. An der Spitze des Widerstands: CSU-Bundestagsabgeordnete Emmi Zeulner. » mehr

In einer "großen Koalition'" wenden sich Bürgermeister und Landrat gegen den Bau weiterer Stromleitungen durch das Coburger Land. Darüber haben sie SPD-Bundestagsabgeordneten Klaus Barthel informiert. Er ist Mitglied im Beirat der Bundesnetzagentur, die über den Leitungsausbau entscheidet (von links): Rolf Rosenbauer, Untersiemau (CSU), Frank Rebhan, Neustadt (SPD), Markus Mönch, Weidhausen (ULB), Dr. Birgit Weber, Coburg (CSU), MdB Klaus Barthel (SPD), Martin Mittag, Seßlach (CSU), Michael Busch (SPD), Udo Siegel, Großheirath (CSU), Udo Döhler, Dörfles-Esbach (ULB), Michael Keilich, Sonnefeld (CSU), Sebastian Straubel, Lautertal (SPD) und Werner Thomas, Itzgrund (SPD).

20.03.2017

Allianz gegen Stromleitungsbau

Klaus Barthel sitzt im Beirat der Bundesnetzagentur. Ihm machen Landrat und Bürgermeister klar, was sie vom Netzentwicklungsplan halten. » mehr

Die Gemeinderäte von Redwitz und Marktgraitz zusammen mit dem Lichtenfelser Landrat Christian Meißner formieren sich gegen die geplante Stromtrasse. Foto: Micheel

21.02.2017

Nein zu Stromtrassen-Plänen

In Redwitz und Marktgraitz formiert sich Widerstand. Landrat Meißner signalisiert Unterstützung. » mehr

Stromleitungen "nicht vom Tisch"

16.02.2017

Stromleitungen "nicht vom Tisch"

Die SPD-Abgeordnete Susann Biedefeld kritisiert die Staatsregierung. Die SPD-Politikerin fordert ein klares Bekenntnis gegen die P 44 und die P 44 mod. » mehr

Breite Front gegen weitere Stromleitungen

15.02.2017

Breite Front gegen weitere Stromleitungen

Der Bausenat geißelt den Netzentwicklungsplan. Das Gremium erteilt allen möglichen Varianten eine deutliche Absage. » mehr

01.12.2016

Michelbach: Neubau von Stromleitungen ist vom Tisch

Der Abgeordnete beantragt eine Ersatzplanung für die Trassen P 44 und P 44 mod. Diese nutzt die bereits bestehende Verbindung von Remptendorf nach Redwitz. » mehr

Interview: mit Hans Michelbach, CSU-Bundestagsabgeordneter

29.07.2016

Ein Angebot an Netzbetreiber Tennet

Durch das Coburger Land soll eine zweite 380-kV-Stromleitung gebaut werden. Dafür könnte die Trasse der 110-kV-Leitung von Coburg über Weitramsdorf, Ahorn und Seßlach genutzt werden. » mehr

03.05.2016

Umweltgutachter bei Redwitz unterwegs

Redwitz - Für die geplante 380-kV-Freileitung von Redwitz nach Schwandorf beginnen am 17. Mai die umweltfachlichen Untersuchungen und Kartierungsarbeiten. » mehr

03.03.2016

Minister soll Leitungsbau verhindern

Coburg - CSU-Bundestagsabgeordneter Hans Michelbach fordert Bundeswirtschaftsminister Sigmar Gabriel, SPD, auf, dafür zu sorgen, dass die 380-kV-Stromleitungen » mehr

Im Coburger Land muss der Widerstand gegen weitere 380-kV-Leitungen aufrechterhalten werden. Das forderte CSU-Bundestagsabgeordneter Hans Michelbach bei der "politischen Schlachtschüssel" des Coburger Bauernverbands.

09.02.2016

Front gegen Erdverkabelung

Der Bauernverband lehnt die Verlegung von 380-kV-Leitungen im Coburger Land ab. Das schade dem Boden. » mehr

Stromleitung

26.11.2015

Stadt Coburg wehrt sich gegen Stromleitungen

Nach dem Kreistag wehrt sich auch der Stadtrat von Coburg gegen den Bau von zwei weiteren Stromleitungen in 380-kV- und HGÜ-Gleichstromtechnik durch die Region. » mehr

23.11.2015

380-kV-Trasse und viel mehr

Bürgerversammlung in Dörfles-Esbach stößt auf großes Interesse. Neben der Stromtrasse geht es auch um Verkehrsprobleme. » mehr

05.11.2015

Unabhängige fordern Stopp zweiter Trasse

Netzbetreiber Tennet hat eine zweite 380-kV-Leitung (P 44 mod) durch den südöstlichen Coburger Landkreis direkt neben der im Bau befindlichen Trasse ins Gespräch gebracht. » mehr

Bürgermeister unter Strom

04.11.2015

Bürgermeister unter Strom

Tennet bringt eine zweite Trasse neben der im Bau befindlichen 380-kV- Leitung ins Gespräch. Die Bürgermeister der betroffenen Gemeinden gehen auf die Barrikaden. » mehr

In bis zu 82 Meter Höhe waren 16 Männer oben in den Masten im Einsatz.

01.09.2015

Luftnummer mit fast 60 000 Meter Seil

Präzision ist gefragt, wenn ein Hubschrauber Vorseile für die 380-kV-Leitung durch die Luft balanciert. Eine Meisterleistung mit beeindruckenden Zahlen. » mehr

11 000 Quadratmeter Sicherheit: Ein Schutznetz soll für eine möglichst gefahrlose Starkstromkabel-Montage der quer zur Autobahn verlaufenden 380-kV-Leitung sorgen.	Fotos: Frank Wunderatsch

14.08.2015

Schutzschirm über A 73

Sicherheit ist beim Bau der 380-kV-Leitung oberstes Gebot. Weil die Trasse im Bausenberg die Autobahn quert, überspannt ein Netz während der Kabelarbeiten die Schnellstraße. » mehr

Jeder Mast hat eine Nummer: Am Mast 116 bleibt auf Wunsch der Unteren Naturschutzbehörde heimischer Muschelkalk von den Bauarbeiten zurück.

11.08.2015

Damit Vögeln und Eidechsen nichts passiert

Die Bauarbeiten an der 380-kV-Leitung durch das Coburger Land nähern sich langsam dem Ende. Neben den Baufirmen arbeiten seit der Planungsphase auch Landschaftspfleger und Umweltexperten mit. Ihr Ziel... » mehr

Mächtig: 4,50 Meter lang sind die Isolatoren, mit den die Masten bestückt werden.

01.07.2015

Drahtzieher am Werk

Die 380-kV-Leitung überspannt auf einer Länge von 30 Kilometern die Region. Inzwischen ist das Gros der Masten aufgestellt. Jetzt beginnt die Montage der Stromkabel. » mehr

Viele Masten der 380-kV-Stromleitung zwischen Weißenbrunn vorm Wald und Redwitz sind fertig gestellt. Die ersten Leiterseile können voraussichtlich schon in zwei Wochen eingezogen werden. 	Archivbild: Frank Wunderatsch

23.06.2015

Ab 2016 soll der Strom fließen

Der Bau der 380-kV-Stromleitung zwischen Weißenbrunn vorm Wald und Redwitz an der Rodach "läuft sehr gut", sagt Markus Lieberknecht, Sprecher des Netzbetreibers Tennet. » mehr

Beide Trassenvarianten betreffen den Landkreis Lichtenfels. So könnten sie verlaufen.

15.06.2015

Neue Belastungen drohen

Anton Fleischmann stellt die Pläne für die neuen Stromtrassen vor. Für die Gleichstrompassage Süd-Ost sind zwei Varianten im Gespräch, die beide den Landkreis Lichtenfels tangieren. » mehr

Gegenwärtig werden die Masten für die 380-kV-Leitung von Schalkau nach Redwitz aufgestellt. Der Netzentwicklungsplan "Strom" 2024 sieht eine zweite solche Leitung von Schalkau durch das Coburger Land nach Grafenrheinfeld vor.   	Foto: Archiv Frank Wunderatsch

11.06.2015

Bayern pocht auf "zweifelsfreie Erforderlichkeit"

Wirtschaftsministerin Ilse Aigner bestätigt, dass es Pläne für eine zweite 380-kV-Leitung durch den Landkreis Coburg gibt. Allerdings fordert sie den Nachweis, dass das Projekt wirklich notwendig ist. » mehr

In Thüringen werden die Maste für die 380kV-Leitung bereits montiert. In Rödental beginnen jetzt erst die Rodungsarbeiten für die Schneisen der Stromleitung. Die Stadt Rödental will vorerst nicht gegen die Baugenehmigung klagen, die die Regierung von Oberfranken ausgesprochen hat.	Archivbild: Reichelt

11.02.2015

Rödental verzichtet auf Klage

Die Aussichten, den Bau der 380kV-Leitung zu verhindern, ist offenbar gering. Die Stadt scheut die hohen Prozesskosten. Man könnte allerdings der Firma Tennet das Leben schwer machen. » mehr

Auch im Rödentaler Rathaus lagen die Unterlagen für das Planfeststellungsverfahren aus. Derzeit werden bei der Regierung von Oberfranken die Einwände geprüft. Das Verfahren soll in wenigen Wochen abgeschlossen sein.	Foto: Wunderatsch

15.11.2014

Die Stromleitung kommt

Der Netzbetreiber Tennet geht davon aus, dass das Planfeststellungsverfahren in wenigen Wochen mit einer Genehmigung abgeschlossen wird. Dann beginnt der Bau der "Thüringer Strombrücke" durch das Cobu... » mehr

Neue Stromtrassen, wie hier in Brandenburg, werden an vielen Stellen in Deutschland gebaut. Im Coburger Land ist man noch in der Planungsphase. Der Planfeststellungsbeschluss wird für Oktober erwartet.	Foto: Rainer Weisflog / dpa

20.09.2014

Heftige Kritik an Extrazahlungen

Die Firma Tennet, die die 380-kV-Leitung baut, zahlt schnellentschlossenen Grundstückbesitzern Aufschläge. Das spaltet nach Meinung von Bürgemeister Steiner den Widerstand gegen das Projekt. » mehr

09.07.2014

Rödental erwägt Klage

Rödentals Bürgermeister Marco Steiner kritisiert im Stadtrat: Im Rahmen des Planfeststellungsverfahrens ist kein Erörterungstermin zur 380-kV-Leitung geplant. Das bestätigt auch die Regierung von Ober... » mehr

Auf dem Weg zum Landratsamt: Knapp 1000 Bürger beteiligten sich am gestrigen Sonntag an der Protestaktion. 	Foto: Wunderatsch (1), Bertram (3)

10.03.2014

Wütende Bürger machen mobil

Mit Trillerpfeifen, Rasseln und Transparenten ziehen knapp 1000 Bürger zum Coburger Landratsamt. Sie protestieren gegen die drei Großprojekte Verkehrslandeplatz, 380-kV-Leitung und Werrabahn. » mehr

Mit schwarzen Plakaten rufen Gerd Heinlein, Anette Martin, Klaus Kummert und Dagmar Escher zu Bürgerprotest und zur Demonstration am 9. März gegen die 380-KV-Stromtrasse, den Verkehrslandeplatz und die Werrabahn durch Lautertal auf. 	Foto: Stegner

27.02.2014

Großdemonstration gegen Großprojekte

Die 380-kV-Leitung, der Verkehrslandeplatz und die Werrabahn durch Lautertal stehen auf dem Zettel der Protestführer. Sie wollen diese Projekte verhindern und hoffen auf Unterstützung. » mehr

Coburg wendet sich gegen die geplante 380-kV-Leitung. Sie tangiert die Stadt im Osten.	Archivfoto

07.11.2013

Masten so hoch wie die Morizkirche

Coburg lehnt die 380-kV-Leitung ab. Der Bausenat befürchtet massive Eingriffe in das Landschaftsbild. » mehr

Das Hamburgische Weltwirtschaftsinstitut warnt vor hohen Schäden auch in Coburg, sollte der Strom ausfallen, weil im Zuge der Energiewende der Netzausbau, beispielsweise mit der 380-kV-Leitung Altenfeld-Coburg-Redwitz, nicht voran kommt.

30.10.2013

Eine Stunde Stromausfall geht ins Geld

Ein Blackout in Coburg verursacht enorme Kosten. Das rechnet das Hamburgische Weltwirtschaftsinstitut vor, das eine Schadenschätzung für ganz Deutschland vorgelegt hat, sollte die Stromversorgung für ... » mehr

Die ersten Masten für die 380-kV-Leitung durch den Thüringer Wald wurden am 29. August an der A71 bei Branchewinda installiert. 	Foto: Michael Reichel

25.10.2013

Rödental wehrt sich

Der Stadtrat legt bei der Regierung von Oberfranken Einspruch gegen die 380-KV-Leitung ein. Das Gremium sieht schwere Planungsfehler. » mehr

18.10.2013

Dörfles-Esbach lehnt Stromtrasse ab

Der Gemeinderat spricht sich geschlossen gegen die 380-kV-Leitung aus. Er hat jedoch keine Möglichkeit, das Projekt zu verhindern. » mehr

11.10.2013

Keine Freude am Graatzer Plan

Michelau sträubt sich gegen die Verlagerung der 380-kV-Trasse Richtung Westen. Oberreuth soll als Wohngebiet in die Planung aufgenommen werden. » mehr

Eine Testanlage zur Hochspannungs-Gleichstrom-Übertragung; diese Technik bietet gegenüber dem klassischen Drehstromsystem Vorteile: Mit ihr kann die doppelte Menge an Strom transportiert werden, es gibt fast keine Leistungsverluste, und sie lässt Strom einfacher in zwei Richtungen fließen. Das ist für die Energiewende von Bedeutung: Windstrom aus Norddeutschland kann in großen Mengen über weite Entfernungen mit geringen Verlusten nach Süddeutschland transportiert werden, und bei hoher Sonneneinstrahlung kann Solarenergie aus Bayern massenhaft gen Norden geschickt werden.	Foto: Amprion

08.10.2013

Stromtransit durch das Coburger Land

Während in Coburg, Kronach und Lichtenfels noch über die 380-kV- Leitung gestritten wird, wird schon am nächsten Projekt gearbeitet: einer zweiten Leitung in Hochspannungs-Gleichstrom-Übertragungstech... » mehr

Um Braunkohlekraftwerke am Netz zu halten, soll eine zweite 380-kV-Stromleitung durch das Coburger Land gebaut werden, sagt Professor Dr. Jarass.

05.10.2013

Professor Jarass warnt vor zweiter 380-kV-Stromleitung

Die Trasse soll von Erfurt in den Raum Augsburg führen. Sie durchzieht dabei das Coburger Land. » mehr

Die modifizierte Trasse der geplanten 380-kV-Leitung ist im Gemeinderat behandelt worden. 		Symbolfoto: Archiv

03.10.2013

Guter Kompromiss

Der Gemeinderat Marktzeuln thematisiert die modifizierte Trasse der 380-kV-Leitung. Zwar hätte das Gremium die alte Variante präferiert, ist aber einverstanden. » mehr

Informationen aus erster Hand erhielten Interessierte von Projektleiter Mark Sprung, Markus Lieberknecht und dem Bereichsleiter Netzausbau Bayern, Dr. Reinhard Stöckel.	Foto: aw

25.09.2013

Tennet stellt Trassenführung vor

Der Netzbetreiber informiert über die Planunterlagen für die 380-kV-Leitung von Altenfeld nach Redwitz. Vor allem der Standort der Masten ist ein Thema. » mehr

24.09.2013

Entspannte Dialog-Atmosphäre

Noch bis zum 30. Oktober sind Einwände gegen die 380-kV-Leitung möglich. Über das Projekt und den aktuellen Planungsstand informiert Netzbetreiber Tennet. Beim Termin in Rödental bleibt der erwartete ... » mehr

Die Gegner der 380-kV-Hochspannungstrasse durch das Coburger Land setzen auf Aufklärung und signalisieren weiterhin Widerstand. Die Leitung würde den Froschgrund (im Hintergrund) durchziehen. 	Foto: Frank Wunderatsch

18.09.2013

Jetzt sind die von der Trasse betroffenen Bürger gefragt

Das Planfeststellungsverfahren der umstrittenen Stromtrasse von der thüringisch-bayerischen Grenze bei Weißenbrunn nach Redwitz an der Rodach ist eröffnet. Die Gegner der 380-kV-Leitung hoffen auf Ein... » mehr

14.09.2013

Zweite 380-kV-Leitung vom Tisch

Die Pläne der Netzbetreiber für eine weitere Starkstromtrasse durch den Thüringer Wald scheinen sich vorerst zu zerschlagen. » mehr

Die Fotomontage zeigt, wie der westliche Stadteingang von Rödental aussehen könnte, wenn die 380-kV-Stromleitung gebaut wird; links der Mast, der die Leitung vom Froschgrund heranführt, rechts der Mast, der neben der 380-kV-Leitung auf einer dritten Traverse auch die 110-kV-Leitung aufnehmen soll, die zwischen den Umspannwerken Coburg-Neuses und Redwitz an der Rodach verläuft. Die bestehenden 110-kV-Leitungsmasten sollten dann abgebaut werden.

13.09.2013

Stromseilgarten am Stadteingang

Während die Regierung von Oberfranken das Planfeststellungsverfahren für die 380-kV-Leitung einleitet, hält der Protest gegen das Projekt unverändert an. In Rödental wächst der Widerstand. » mehr

Der Bauernverband Coburg sieht keine Chance mehr, die 380-kV-Stromleitung zu verhindern. Jetzt pocht der BBV auf eine annehmbare Entschädigungsregelung.

01.08.2013

BBV findet sich mit Stromleitung ab

Der Bayerische Bauernverband (BBV) geht nicht davon aus, dass die 380-kV-Stromleitung durch das Coburger Land noch verhindert werden kann. » mehr

Nahe der Autobahn wachsen bei Arnstadt derzeit die Masten für die künftige 380-Kilovolt-Leitung. 	Foto: ari

19.07.2013

Grünes Licht für Stromtrasse

Der Weg für den Weiterbau der umstrittenen Stromtrasse durch den Thüringer Wald ist frei. Das Bundesverwaltungsgericht in Leipzig wies am Donnerstag Klagen gegen das Großprojekt zurück. » mehr

Bis zu sechs Prozent Rendite sollen Anteilsscheine an der umstrittenen Stromtrasse durch das Coburger Land bringen.	Montage: Juravel

10.07.2013

Geld soll Protestwelle brechen

Bundesregierung und Netzbetreiber locken Gegner neuer Stromleitungen mit hohen Renditen. Die IG "Achtung Hochspannung" spricht von einer unseriösen Initiative. » mehr

Gegener der 380-kV-Leitung zeigen offen ihren Unmut über die geplante Trasse. Landrat Michael Busch (links) versicherte, auf ihrer Seite zu stehen und suchte das Gespräch.	 Foto: Wunderatsch

18.04.2013

Proteste gegen Stromautobahn

Netzbetreiber Tennet stellt die Planung der 380-kV-Leitung vor. Etwa zwei Dutzend Gegner der Trasse demonstrieren vor dem Landratsamt. » mehr

Über die geplante 380-kV-Leitung diskutiert der Ausschuss für Landkreisentwicklung.

03.04.2013

Landkreis informiert über 380-kV-Leitung

Über die geplante 380-kV-Leitung durch den Landkreis diskutiert der Ausschusses für Landkreisentwicklung und Wirtschaftsfragen des Landkreises Coburg in seiner Sitzung am Mittwoch, 17. April. » mehr

01.09.2012

Bauarbeiten an Stromleitung gehen weiter

Erfurt/Coburg - Die umstrittene Starkstromtrasse durch den Thüringer Wald wird nach Angaben des Netzbetreibers 50 Hertz Transmission GmbH, Berlin, jetzt weitergebaut. An diesem Montag würden die Arbei... » mehr

Wilhelm Wenning

21.08.2012

"Thüringer Strombrücke": Regierungspräsident greift Gemeinden an

Coburg - Oberfrankens Regierungspräsident Wilhelm Wenning hat Städte und Gemeinden im Coburger Land kritisiert, die sich an Kosten für Gerichtsverfahren gegen die geplante 380-kV-Stromleitung beteilig... » mehr

Sie handeln gemeinsam (von links): FDP-Fraktionsvorsitzender im Landtag, Thomas Hacker, Wirtschaftsminister Martin Zeil und Tennet-Geschäftsführer Martin Fuchs. 	Foto: Welz

03.08.2012

Zeil: Plädoyer für die neue 380-kV-Leitung

Redwitz/Coburg - Bayerns Wirtschafts- und Energieminister Martin Zeil hat im Umspannwerk Redwitz seine Auffassung wiederholt, dass die neue 380-kV-Leitung von Altenfeld in Thüringen nach Redwitz "unab... » mehr

Vor dem kürzlich aufgestellten 230-Tonnen-Trafo im Umspannwerk Redwitz bekräftigen Politiker und Netzwerkbetreiber gemeinsames Handeln (von links): FDP-Fraktionsvorsitzender im bayerischen Landtag, Thomas Hacker, Wirtschaftsminister Martin Zeil, Tennet-Geschäftsführer Martin Fuchs und Servicegruppenleiter Stefan Seelmann.

02.08.2012

Plädoyer für die neue 380-kV-Leitung

Redwitz - Bayerns Wirtschafts- und Energieminister Martin Zeil hat gestern im Umspannwerk Redwitz seine Auffassung wiederholt, dass die neue 380-kV-Leitung von Altenfeld in Thüringen nach Redwitz unab... » mehr

Starkstromtrasse durch den Thüringer Wald

30.06.2012

Klares Nein zu weiteren Stromtrassen

Der Stadtrat Hildburghausen lehnt den Bau weiterer Stromtrassen durch das Gebiet des Thüringer Waldes ab. Ein entsprechender Beschluss fiel in dieser Woche einstimmig. » mehr

07.06.2012

Neue Planung erzürnt Leitungsgegner

Die zusätzlichen Strom-trassen-Pläne erzürnen die Kritiker in Thüringen. Ob wenigstens eine der Verbindungen als Erdkabel verlegt wird, ist fraglich. » mehr

06.06.2012

Redwitzer sprechen über 380-kv-Leitung

Redwitz - Am heutigen Mittwoch, 6. Juni, findet um 19 Uhr im Rathaus Redwitz eine Gemeinderatssitzung statt. » mehr

25.05.2012

Kein vorläufiger Baustopp für 380-KV-Leitung

Leipzig/Großbreitenbach/Coburg - Die umstrittene Starkstromtrasse durch den Thüringer Wald und das ehemalige Grenzland kann weiter gebaut werden. » mehr

24.05.2012

Es bleibt beim Nein zur 380-kV-Trasse

Gemeinderat Ebersdorf bekräftigt im ergänzenden Raumordnungsverfahren seine Ablehnung. Er sieht einen Widerspruch zum Regionalplan. » mehr

22.05.2012

Raumordnungsverfahren kommt

In Sachen 380-kV-Stromleitung von Altenfeld in Thüringen durch das Coburger Land zum Umspannwerk Redwitz kommt Bewegung. » mehr

Aus der anschließenden nicht öffentlichen Sitzung ließ der Bürgermeister wissen, dass der Gemeinderat beschlossen hat die Sanierung der "Siemensbrücke" in diesem Jahr durchzuführen. Der Auftrag wurde an die Firma Raab, Ebensfeld, vergeben. Die Arbeiten an der Brücke werden Ende Juni dieses Jahres beginnen und bis Oktober andauern. In diesem Zeitraum erfolgt eine Totalsperrung der "Siemensbrücke" für den gesamten Fahrzeugverkehr. 	Foto: mr

19.05.2012

Hochspannung im Gemeinderat

Eingehend befasst sich der Gemeinderat mit dem Neubau der 380-kV- Leitung von der Landesgrenze Thüringen zum Umspannwerk Redwitz. Der Mindestabstand zur zukünftigen, bereits festgesetzten Bebauung wir... » mehr

Während Stromversorger den Bau der 380 000-Volt-Leitung für unverzichtbar halten, kämpfen Bürgerinitiativen sowie Städte und Gemeinden im Landkreis Coburg und in Thüringen gegen das Projekt.

05.05.2012

Neue Trasse für Stromleitung

Die Abstände zu den Wohnhäusern sollen größer werden. Unterlagen liegen in drei Rathäusern und dem Landratsamt aus. » mehr

27.04.2012

Erbitterter Streit über Starkstromleitung

Der Stadtrat beschließt gegen die Stimmen von CSU, Jungen Coburgern und "Bürgern", die Klage gegen das Projekt mit 1000 Euro zu unterstützen. » mehr

Ein Monteur in einer 380 000-Volt-Hochstromleitung; eine solche Anlage soll über den Thüringer Wald und durch das Coburger Land gebaut werden.

27.01.2012

Mit Thüringen gegen Hochstromleitung

Die Tennet TSO will die umstrittene 380 000-Volt-Leitung in vier Jahren in Betrieb nehmen. Der Landkreis Coburg kämpft dagegen. Er unterstützt Klagen gegen das Projekt. » mehr

Ein Arbeiter überprüft Leiterseile in einer 380 000-Volt-Leitung. Eine solche "Stromautobahn" soll zwischen Thüringen und Bayern errichtet werden.

18.01.2012

Aufstand gegen Stromautobahn

Die Energieagentur hält den Bau der 380 000-Volt-Stromleitung zwischen Thüringen und Bayern weiterhin für erforderlich. Die Bürgerinitiative "Achtung Hochspannung" will das nicht akzeptieren. » mehr

^