Lade Login-Box.
zum Digital-Abo
Topthemen: CoronavirusVideosCotubeBlitzerwarner

Bayern

Lockerungen: Bayern dürfen wieder shoppen

Fünf Wochen lang mussten viele Geschäfte von der Modeboutique bis zum Blumenladen in der Corona-Krise geschlossen bleiben. Jetzt darf wieder geshoppt werden - wenn auch nur mit Mundschutz.



Coronavirus-Hinweisschild an einem Geschäftsladen in München
Auf einem Zettel an einem Geschäft in München steht geschrieben: "Bitte Abstand halten. Maximal 3 Personen im Laden!".   Foto: Peter Kneffel/dpa

Für weite Teile des bayerischen Einzelhandels ist die fünfwöchige Corona-Pause vorbei. Ab heute dürfen in Bayern viele der bisher noch geschlossenen Geschäfte wieder ihre Türen öffnen. Allerdings gelten eine strenge Mund-Nasen-Schutz-Pflicht in den Läden sowie weitere Sicherheitsmaßnahmen.

Bislang hatten in Bayern vor allem Läden des täglichen Bedarfs wie Supermärkte und Bäckereien sowie seit vergangenen Montag auch Baumärkte und Gartencenter geöffnet. Jetzt dürfen auch wieder Geschäfte anderer Branchen Kunden empfangen, sofern sie nicht mehr als 800 Quadratmeter Verkaufsfläche haben. Das ist in etwa die Größe eines durchschnittlichen Lebensmitteldiscounters. Von dieser Grenze ausgenommen sind Buch-, Fahrrad- und Autohandel. Sie dürfen auch größer sein. Damit werden dann wieder rund 80 Prozent der Geschäfte in Bayern geöffnet sein.

Die Betriebe müssen ein Hygiene- und Schutzkonzept vorlegen und auf die Einhaltung der sogenannten Maskenpflicht achten. Verstöße dagegen werden teuer: Kunden, die ohne Mund-Nasen-Schutz wie einer Maske oder einem Schal in Geschäften unterwegs sind, zahlen 150 Euro. Ladeninhaber, die nicht auf die Einhaltung achten, werden sogar mit 5000 Euro zur Kasse gebeten. «Die Einhaltung der Maskenpflicht wird selbstverständlich kontrolliert», heißt es dazu vom Innenministerium. Die Regel gilt für Kinder ab dem sechsten Geburtstag.

Trotz der langen Pause wird kein wilder Massenansturm erwartet. Auch in anderen Bundesländern sei das nicht der Fall gewesen, heißt es dazu von der Industrie- und Handelskammer (IHK). Bernd Ohlmann, Geschäftsführer des Handelsverbands Bayern erwartet eine gemischte Situation. «Viele Kunden werden das Einkaufen als Befreiung erleben», sagte er. Manche seien aber immer noch im Krisenmodus. Wie man in Corona-Zeiten einkaufe, hätten die Bayern aber seit Wochen in Supermärkten und Drogerien geübt. Und auch die Öffnung der Baumärkte am vergangenen Montag sei gut gelaufen.

Der Handel in den bisher geschlossenen Branchen ist von den Schließungen durch die Corona-Krise schwer betroffen. Der Handelsverband Bayern schätzte die Umsatzverluste zuletzt auf 1,1 Milliarden Euro pro Woche. Die Öffnung komme nun «für viele Händler keine Sekunde zu früh», hieß es von der IHK.

Autor
dpa

dpa

Kontakt zum Autor

Autor zu »Meine Themen« hinzufügen

Veröffentlicht am:
27. 04. 2020
05:42 Uhr

Für »Meine Themen« verfügbare Schlagworte

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Schlagwort zu
Meine Themen

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten

Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen

Für die Nutzung von "Meine Themen" ist ihr Einverständnis zur Datenspeicherung nötig.

Weiter
Baumärkte Blumenläden Bäckereien und Konditoreien Drogerien Einzelhandel Gartencenter Händler Kunden Lebensmitteldiscounter Supermärkte
Diesen Artikel teilen / ausdrucken


 
Mehr zum Thema
Markus Söder

27.04.2020

Söder kündigt Lockerungen für Schulen, Kitas und Senioren an

Ministerpräsident Söder kündigt an, die strikten Vorgaben für Seniorenheime und Kitas zu lockern. Familien sollen entlastet werden. Unterdessen starten Schulen und Handel wieder durch. » mehr

Medizinischer Mundschutz liegt auf einem Tisch

31.03.2020

Mundschutz in bayerischen Supermärkten «derzeit nicht nötig»

Anders als im Nachbarland Österreich steht in Bayern derzeit keine Mundschutzpflicht im Supermarkt an. Sie wäre auch kaum umsetzbar. » mehr

Melanie Huml spricht auf einer Pressekonferenz

27.04.2020

Nach Rüge: Große Geschäfte können ab jetzt beschränkt öffnen

Wenn sie ihre Verkaufsfläche auf 800 Quadratmeter beschränken, dürfen jetzt auch große Geschäfte in Bayern öffnen. Die Wöhrl-Filialen in Hof und Coburg hatten sich mit als erste eine Erlaubnis vor Gericht erkämpft. » mehr

Einkauf in Supermarkt

21.03.2020

Märkte machen von längeren Öffnungszeiten keinen Gebrauch

Der Plan war: Längere Öffnungszeiten gleich weniger Menschen zur selben Zeit im Supermarkt. Dieses Vorhaben der Staatsregierung im Kampf gegen die Corona-Pandemie wird bislang nicht umgesetzt. Dafür ergreifen die Superma... » mehr

Kassenbonpflicht

10.03.2020

Bayern will die Bonpflicht lockern

Bayern will über den Bundesrat Lockerungen bei der Bonpflicht durchsetzen. Kleinbeträge von bis zu 16 Euro sollen demnach von der Bonpflicht ausgenommen werden. » mehr

Kassenbon aus Zucker

26.01.2020

Süße Quittung: Bäcker verkauft Krapfen mit essbarem Bon

Ein Bäcker in Bayern hat auf die umstrittene Kassenbonpflicht mit einer süßen Faschingsidee reagiert: Krapfen mit einer eingebackenen Quittung aus Zucker. » mehr

Bildergalerie » zur Übersicht

Lagerhalle in Geiselwind brennt völlig aus Geiselwind

Lagerhalle brennt völlig aus | 23.06.2020 Geiselwind
» 31 Bilder ansehen

BMW und Motorrad stoßen auf der B 173 zusammen Redwitz an der Rodach

BMW und Motorrad stoßen auf der B 173 zusammen | 23.06.2020 Redwitz an der Rodach
» 8 Bilder ansehen

Motorradunfall bei Sonnefeld

Motorradunfall bei Sonnefeld | 23.06.2020 Sonnefeld
» 7 Bilder ansehen

Autor
dpa

dpa

Kontakt zum Autor

Autor zu »Meine Themen« hinzufügen

Veröffentlicht am:
27. 04. 2020
05:42 Uhr



^
OK

Diese Webseite verwendet u.a. Cookies zur Analyse und Verbesserung der Webseite, zum Ausspielen personalisierter Anzeigen und zum Teilen von Artikeln in sozialen Netzwerken. Unter » Datenschutz erhalten Sie weitere Informationen und Möglichkeiten, diese Cookies auszuschalten.