Lade Login-Box.
zum Digital-Abo
Topthemen: CoronavirusVideosCotubeBlitzerwarner

Bayern

Münchner Dunkelziffer-Studie: Erste Ergebnisse ab Mitte Juni

Manche werden schwer krank, andere merken die Infektion gar nicht: Sind viel mehr Menschen als bekannt schon mit dem Corona-Virus in Kontakt gekommen und haben Antikörper gebildet? Mit einer Studie in 3000 Haushalten sind Münchner Forscher der Dunkelziffer auf der Spur.



Wattestäbchen mit einem Abstrich für einen Corona-Test
Ein Wattestäbchen mit einem Abstrich wird im Labor für einen Corona-Test verarbeitet.   Foto: Oliver Berg/dpa/Symbolbild

Erste Ergebnisse der großangelegten Münchner Studie zur Ausbreitung des Coronavirus in der Bevölkerung könnten ab Mitte Juni vorliegen. In knapp sieben Wochen besuchten 25 Teams der Abteilung Infektions- und Tropenmedizin der Uniklinik München rund 2600 Haushalte, um Freiwilligen Blut abzunehmen. 3000 Haushalte sollen es werden. «Es wird damit auf alle Fälle Mitte Juni werden, bis wir erste Ergebnisse präsentieren können», sagte Professor Michael Hölscher. «Wir halten an unserer ursprünglichen Schätzung fest, dass die Infektionsrate im unteren einstelligen Prozentbereich liegt.»

Mit den Bluttests in den zufällig ausgewählten Haushalten wollen die Wissenschaftler erfassen, welcher Anteil der Bevölkerung möglicherweise bereits mit dem Sars-CoV-2-Virus in Kontakt war, ohne es zu wissen und vielleicht auch ohne Symptome verspürt zu haben. Das Verfahren sei auch deshalb langwierig, da nach einem positiven Ergebnis nachgetestet werden müsse, sagte Hölscher. Der erste Test habe 1 bis 1,5 Prozent Ungenauigkeit. Bei der noch sehr niedrigen Zahl der Infizierten würde diese Fehlerquote das Ergebnis erheblich verfälschen. «Die positiven Ergebnisse müssen deshalb in einem zweiten Test betätigt werden. Dieser zweite Test ist extrem aufwendig», sagte Hölscher.

Ein Nachweis von Antikörpern müsse nicht bedeuten, dass der Betroffene nun immun sei. Der Betreffende hatte eine Immunreaktion auf den Erreger. «Wir wissen aber noch nicht, ob er damit sicher gegen eine Neuinfektion geschützt ist», sagte Hölscher.

Die Forscher werden rund 6000 Menschen testen. Die Beteiligung sei mit zwei Teilnehmern pro Haushalt höher als erwartet.

Zur Dunkelziffer in Deutschland gab es eine Studie im Landkreis Heinsberg in Nordrhein-Westfalen. Ein Team des Virologen Hendrik Streeck hatte in dem nach einer Karnevalssitzung stark betroffenen Ort Gangelt 919 Einwohner in 405 Haushalten befragt und getestet. Den Zwischenergebnissen zufolge waren 15 Prozent infiziert.

Autor
dpa

dpa

Kontakt zum Autor

Autor zu »Meine Themen« hinzufügen

Veröffentlicht am:
23. 05. 2020
10:04 Uhr

Für »Meine Themen« verfügbare Schlagworte

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Schlagwort zu
Meine Themen

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten

Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen

Für die Nutzung von "Meine Themen" ist ihr Einverständnis zur Datenspeicherung nötig.

Weiter
Immunreaktionen Infektionskrankheiten Infektionspatienten Infektionsrate Infektionszahlen Krankheitserreger Ludwig-Maximilians-Universität München Tropenmedizin Universitätskliniken Virologen
Diesen Artikel teilen / ausdrucken


 
Mehr zum Thema
Markus Söder spricht auf einer Pressekonferenz

03.04.2020

Corona-Kurve flacht ab: Für Söder kein Grund zur Entwarnung

Bayerns Kampf gegen das Coronavirus schlägt an. Doch die Lage ist im Freistaat weiter ernster als im restlichen Deutschland. Viele Forscher sollen nun helfen, mehr Licht ins Dunkel zu bekommen. » mehr

Kind mit Elternteil

08.05.2020

Wissenschaftler: Kinder mit hoher Virenlast, aber weniger krank

Kinder erkranken in aller Regel weniger heftig an Corona - aber sie haben in etwa die gleiche Viruslast wie Erwachsene und sind damit wahrscheinlich gleichermaßen ansteckend. » mehr

Coronavirus - Test

01.05.2020

Jetzt 42 916 Coronavirus-Fälle in Bayern registriert

Die Zahl der mit dem Coronavirus Infizierten wächst, wenn auch nicht mehr so schnell. Besorgnis erregt vor allem die Tatsache, dass sich viele Ärzte und auch das Pflegepersonal angesteckt haben. » mehr

Eine Zecke krabbelt auf der Haut eines Menschen

13.05.2020

Mediziner: Wachsende Zeckengefahr in Bayern

Mediziner warnen vor wachsenden Gesundheitsgefahren durch Zeckenbisse in Bayern. Das Risiko einer Infektion mit dem Erreger der Hirnhautentzündung FSME liegt demnach um 50 Prozent höher als im vergangenen Jahr. Davon geh... » mehr

Das Test-Zentrum in Tirschenreuth ist mittlerweile an der Einsteinstraße im ehemaligen Gebäude der Firma Printec untergebracht. Dort werden nur Personen getestet, die durch das Gesundheitsamt vorgeladen wurden.	Foto: rti

22.03.2020

182 Corona-Infizierte im Landkreis Tirschenreuth

Die Corona-Situation im Landkreis Tirschenreuth wird immer dramatischer. » mehr

Demonstration in München

10.05.2020

Demonstrationen gegen Corona-Maßnahmen laufen aus dem Ruder

Tausende Menschen gehen auf die Straße, um ihrem Unmut über aus ihrer Sicht zu strenge Corona-Maßnahmen Luft zu machen - und nehmen das Ansteckungsrisiko für sich und andere anscheinend in Kauf. » mehr

Bildergalerie » zur Übersicht

Segelflieger muss notlanden Coburg

Segelflieger muss notlanden | 01.06.2020 Coburg
» 21 Bilder ansehen

Corona: AfD-Demo und Gegendemo in Coburg

Corona: AfD-Demo und Gegendemo in Coburg | 30.05.2020 Coburg
» 11 Bilder ansehen

Demo in Coburg

Anwohner-Demo in Coburg | 30.05.2020 Coburg
» 9 Bilder ansehen

Autor
dpa

dpa

Kontakt zum Autor

Autor zu »Meine Themen« hinzufügen

Veröffentlicht am:
23. 05. 2020
10:04 Uhr



^
OK

Diese Webseite verwendet u.a. Cookies zur Analyse und Verbesserung der Webseite, zum Ausspielen personalisierter Anzeigen und zum Teilen von Artikeln in sozialen Netzwerken. Unter » Datenschutz erhalten Sie weitere Informationen und Möglichkeiten, diese Cookies auszuschalten.