Lade Login-Box.
zum Digital-Abo
Topthemen: 30 Jahre WiedervereinigungCoronavirusBlitzerwarnerVideosCotube

Bayern

Rückerstattung der «Strabs» zieht sich hin

50 Millionen Euro stehen für gezahlte Beiträge von Bürgern für Straßenausbauten zur Verfügung. Darum bewerben sich 14.500 Antragssteller. Auch sie brauchen viel Geduld.



Baustelle
Ein Straßenschild weist auf eine Baustelle hin.   Foto: Lino Mirgeler/dpa/Symbolbild

Fehlende Unterlagen und Daten bremsen die Auszahlung des 50-Millionen-Euro schweren Härtefall-Fonds für die Rückerstattung von Straßenausbaubeiträgen weiter aus. Die zuständige Kommission könne erst über die Vergabe entscheiden, wenn die Unterlagen der rund 14 500 Anträge «erfasst und auf ihre Zulässigkeit und Vollständigkeit hin geprüft wurden», sagte eine Sprecherin des Innenministeriums auf Anfrage der Deutschen Presse-Agentur in München. Bei der Auszahlung zähle nicht das «Windhundprinzip», das Budget werde erst auf alle berechtigten Anträge verteilt, wenn die Komplettschau erfolgt sei.

Ein Zeitkorridor, bis wann die Anträge final bearbeitet werden können, ist damit weiter offen. Die Staatsregierung kann der Härtefallkommission keine Vorgaben machen, bis wann das Verfahren abgeschlossen ist. Als Beispiel für Fehler in den Unterlagen hatte Innenminister Joachim Herrmann (CSU) bereits vor längerer Zeit erklärt, dass etwa durch vergessene Postleitzahlen ein unnötiger Verwaltungsaufwand verursacht werde.

Die Freien Wähler, die das Thema schon vor ihrem Wechsel in die Regierung angetrieben hatten, rechnen Anfang 2021 mit der Auszahlung der ersten Gelder. «Eine Prüfung, wer wirklich berechtigt ist, ist wichtig. Ich verstehe, dass sich das hinziehen kann. Dass mit Steuergeld eben verantwortungsvoll umgegangen wird, sollte nachvollziehbar sein», sagt Generalsekretärin Susann Enders.

Antragsberechtigt waren bis zum 31. Dezember 2019 alle Grundstückseigentümer, wenn sie zwischen 2014 und 2017 Straßenausbaubeiträge - kurz «Strabs» - zahlen mussten. Eine unabhängige Kommission wurde daraufhin gebildet, die nun die Anträge abarbeiten muss. Im Juni 2019 hatte das Kabinett beschlossen, dass Eigentümer für im besagten Zeitraum gezahlte «Strabs» eine Teilrückerstattung beantragen können. Seit dem 1. Januar 2018 werden in Bayern keine Straßenausbaubeiträge mehr erhoben.

Um in den Genuss der Rückzahlung zu kommen, müssen die Antragsteller aber nachweisen, dass sie durch die Zahlung der Beiträge eine unbillige Härte erfahren haben, also einen unangemessenen finanziellen Nachteil erlitten haben. Für die Anträge gelten ein Selbstbehalt von 2000 Euro und eine Einkommensobergrenze von 100.000 Euro, bei Zusammenveranlagten von 200.000 Euro.

Autor
dpa

dpa

Kontakt zum Autor

Autor zu »Meine Themen« hinzufügen

Veröffentlicht am:
18. 10. 2020
09:53 Uhr

Für »Meine Themen« verfügbare Schlagworte

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Schlagwort zu
Meine Themen

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten

Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen

Für die Nutzung von "Meine Themen" ist ihr Einverständnis zur Datenspeicherung nötig.

Weiter
Auszahlungen CSU Deutsche Presseagentur Freie Wähler Innenminister Innenministerien Joachim Herrmann Joachim Herrmann (CSU) Koalitionsvertrag Regierungen und Regierungseinrichtungen Rückzahlungen Steuergelder
Diesen Artikel teilen / ausdrucken


 
Mehr zum Thema
Ein Schild weist auf Mundschutzpflicht hin

26.10.2020

Polizei trifft bei Kontrolle 1820 Maskenmuffel an

Bei einer landesweiten Schwerpunktkontrolle zur Maskenpflicht wegen Corona am vergangenen Freitag hat die bayerische Polizei 1820 Verstöße festgestellt. Das teilte das bayerische Innenministerium am Montag mit. «Auch wen... » mehr

Ein bayrischer Polizist steht neben einem Blaulicht

23.10.2020

Kontrolle: Mehrheit hält sich an Maskenpflicht

Die vielerorts auf Rot gestellte Corona-Ampel erfordert eine Maskenpflicht teils auch im Freien. Doch wird die neue Regelung auch eingehalten? Bayerns Innenminister ist vorsichtig zufrieden. » mehr

Joachim Herrmann (CSU), Innenminister von Bayern

10.09.2020

Drohbrief mit Patrone ging auch an Innenminister Herrmann

Auch Bayerns Innenminister Joachim Herrmann (CSU) hat ein Drohschreiben mit einer Patrone erhalten. Das bestätigte ein Sprecher des Innenministeriums am Donnerstag. Die Verfasser bezeichnen sich demnach in dem im Mai ein... » mehr

Schutzmasken

17.10.2020

Schärfere Corona-Regeln in vielen Kreisen und Städten

Die Warnungen werden immer schärfer, der Ton ernster: Die Politik stemmt sich gegen die stark steigenden Corona-Zahlen. In Bayern gelten nun strengere Regeln etwa zum Tragen einer Alltagsmaske. Für die Polizei bedeutet d... » mehr

Joachim Herrmann

05.08.2020

Schon jetzt 150 Euro Bußgeld für erstmalige «Masken-Muffel»

Masken-Muffel» im öffentlichen Nahverkehr in Bayern müssen anders als in Nordrhein-Westfalen auch bei erstmaligen Verstößen schon jetzt mit einem Bußgeld von 150 Euro rechnen. «Wenn eine Minderheit meint, sich nicht an d... » mehr

Joachim Herrmann

04.08.2020

Herrmann: Extremisten instrumentalisieren Corona

Im Internet und auf Hygiene-Demos wird deutlich: Verschwörungsmythen haben in der Corona-Pandemie Hochkonjunktur. Nun warnt der bayerische Innenminister, Extremisten wollten die Krise für sich ausnutzen. » mehr

Bildergalerie » zur Übersicht

Flensburg - HSC 2000 Coburg

Flensburg - HSC 2000 Coburg | 25.10.2020 Flensburg
» 114 Bilder ansehen

BBC vs. Oberhaching

BBC - Oberhaching | 25.10.2020 Coburg
» 32 Bilder ansehen

Tödlicher Bahnunfall in Kronach Kronach

Tödlicher Bahnunfall in Kronach | 24.10.2020 Kronach
» 4 Bilder ansehen

Autor
dpa

dpa

Kontakt zum Autor

Autor zu »Meine Themen« hinzufügen

Veröffentlicht am:
18. 10. 2020
09:53 Uhr



^