Lade Login-Box.
Topthemen: BlitzerwarnerLoewe-InsolvenzNP-FirmenlaufGlobe-TheaterMordfall OttingerStromtrasse

Bayern

Schüler bewerten Referendare: Das sagen die Nachwuchslehrer

Üblicherweise bewerten Lehrer ihre Schüler. An 79 Schulen im Freistaat läuft es auch andersherum. Die Nachwuchslehrer haben Feedback von den Schülern erhalten. Hat das Projekt ihnen etwas gebracht?



Eine Schülerin hebt den Finger
Eine Schülerin der fünften Klasse hebt im Unterricht den Finger.   Foto: Daniel Karmann/Archiv

Zwei Jahre lang haben Schüler an 79 Schulen im Freistaat den Unterricht von Nachwuchslehrern bewertet. Danach wurden die 358 Referendare und 131 an der Ausbildung beteiligte Lehrkräfte zu ihren Erfahrungen mit dem Modellversuch des Kultusministeriums befragt. Das Ergebnis: Die Mehrheit der jungen Lehrer in Ausbildung ist dankbar für Feedback ihrer Schüler - gerade von den Rückmeldungen älterer Schüler profitieren sie. Das Schüler-Feedback sei wichtig für die Verbesserung des Unterrichts, heißt es in einer Auswertung der Befragungen durch das Staatsinstitut für Schulqualität und Bildungsforschung München, die der Deutschen Presse-Agentur vorliegt.

Nach Angaben der befragten Referendare und Lehrkräfte nehmen die Schüler das Feedback ernst und beteiligen sich engagiert. Je älter die Schüler sind, desto positiver schätzen die Referendare die Qualität ihrer Rückmeldungen ein, so ein Ergebnis der Auswertung. Es gebe keine Hinweise darauf, dass die Fragebögen missbraucht worden seien, etwa um Lehrer zu beleidigen, teilte das Ministerium mit.

Tendenziell bewerteten die Referendare die Qualität des Feedbacks von Berufsschülern etwas besser als das der anderen. Das kann dem Bericht zufolge damit zu tun haben, dass an Berufsschulen Rückmeldungen an die Lehrer schon länger üblich sind. Die Auswertung des Feedbacks schätzten die meisten Referendare als «eher aufwendig» ein.

Die Angabe, dass das Feedback zum Erfolg der Lehrkraft bei der Arbeit beiträgt, bewerteten auf einer vierstufigen Skala 54,6 Prozent von 355 Antwortenden mit «trifft eher zu» und 30,7 Prozent mit «trifft genau zu» - der bestmöglichen Antwort. Nur ein Prozentsatz knapp über null gab an, dass dies aus ihrer Sicht nicht zutreffe.

Ihre Bewertungen konnten Schüler zweimal jährlich schriftlich abgeben, unter anderem online auf einer Lernplattform für digitale Elemente im Unterricht. In einer weiteren Phase des Versuchs im Schuljahr 2019/2020 sollen die Teilnehmer ihre Feedback-Methoden nun freiwillig wählen dürfen, wie das Ministerium mitteilte.

Der Vorsitzende des Bayerische Philologenverbands (bpv), Michael Schwägerl, sagte, ihn überrasche es nicht, wenn jüngere Lehrer dankbar für Feedback seien. Dieses sollte aber nicht innerhalb eines Bewertungssystems erfolgen. Der Verband warnte schon zu Beginn des Versuchs davor, dass Lehrer - ebenso wie Schüler - wegen womöglich schlechter Bewertungen Angst bekommen könnten. «Referendare sind auch Lernende», betonte Schwägerl. Den Referendaren müssten Begleiter zur Seite gestellt werden, denen sie sich unbefangen öffnen könnten - die die Nachwuchskräfte also nicht später beurteilen werden.

Zudem hatte der bpv gemahnt, dass das Feedback wissenschaftlich begleitet werden müsse, um die Referendare nicht alleinzulassen. Dies treffe auf den Modellversuch zu, sagte Schwägerl. «Grundsätzlich unterstützen wir es, eine Feedback-Kultur an den Schulen einzuführen und zu etablieren.»

Digitale Bewertungen von Lehrern haben in der Vergangenheit immer wieder Diskussionen ausgelöst. Im Mittelpunkt stand dabei das Internetportal spickmich.de. Auf der Seite konnten registrierte Schüler ihre Lehrer bewerten - etwa danach, ob sie «fachlich kompetent», «gut vorbereitet», «menschlich», «motiviert» oder gar «cool und witzig» sind. Mehrmals hatten Lehrer erfolglos gegen die Seite geklagt, weil sie ihre Persönlichkeitsrechte verletzt sahen. Derzeit ist die Plattform nicht in Betrieb.

Autor
dpa

dpa

Kontakt zum Autor

Autor zu »Meine Themen« hinzufügen

Veröffentlicht am:
28. 04. 2019
09:34 Uhr

Für »Meine Themen« verfügbare Schlagworte

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Schlagwort zu
Meine Themen

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten

Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen

Für die Nutzung von "Meine Themen" ist ihr Einverständnis zur Datenspeicherung nötig.

Weiter
Angst Berufsschulen Deutsche Presseagentur Gefahren Internet Lehrerinnen und Lehrer Schulen Schuljahre Schülerinnen und Schüler Unternehmen Unterricht
Diesen Artikel teilen / ausdrucken


 
Mehr zum Thema
Abitur beginnt mit Mathe-Prüfung

05.05.2019

Schüler protestieren gegen Mathe-Aufgaben beim Abitur

Dass Schüler über angeblich zu schwere Aufgaben klagen, kommt nicht selten vor. Dass aber - wie in Bayern - gleich Zehntausende gegen eine Abiturprüfung mobil machen, passiert nicht alle Tage. » mehr

Gefährliche Ansprüche an sich selbst

Aktualisiert am 09.05.2019

Schüler bewegen Landtag zu mehr Einsatz gegen Depressionen in Schulen

Eine Gruppe engagierter Abiturienten hat im Landtag erreicht, dass psychischen Krankheiten in den Schulen künftig mehr Aufmerksamkeit geschenkt wird. » mehr

«Solar Valley»

vor 10 Stunden

Fotoanbieter Myposter baut Standort «Solar Valley» aus

In Sachsen-Anhalt klagen die Unternehmen vielerorts über Arbeitskräftemangel - doch in Bayern ist der Mangel noch größer. Sagt ein Online-Fotodienstleister und sucht deshalb jetzt in Bitterfeld-Wolfen statt in München na... » mehr

«Bayern schwimmt»

15.07.2019

Startschuss für «Bayern schwimmt»: Schüler-Schwimmkurse

Damit Schüler als sichere Schwimmer in die Sommerferien starten können, bringt die Wasserwacht mehr als 3500 Kindern in Bayern fünf Tage lang das Schwimmen bei. Unter dem Motto «Bayern schwimmt» gab Schirmherrin Ilse Aig... » mehr

CSU-Chef Markus Söder

15.07.2019

CSU erteilt Forderungen nach Zentralabitur eine klare Absage

CSU-Chef Markus Söder hat allen Forderungen nach einem Zentralabitur in Deutschland eine klare Absage erteilt. «Ein Zentralabitur wird es auf keinen Fall mit Bayern und der CSU geben», sagte Söder am Montag vor der Sitzu... » mehr

Bräustüberl

Aktualisiert am 15.07.2019

Bräustüberl gegen Google: Streit um Wartezeit schlägt Wellen

Eine halbe Stunde Wartezeit, obwohl Tische frei sind? Komisch. Verwunderte Gäste machen den Wirt des Bräustüberls Tegernsee 2017 auf diese Google-Angaben aufmerksam - womöglich die Tücken eines Algorithmus. Der Fall schl... » mehr

Bildergalerie » zur Übersicht

Baustart am Brockardt-Areal steht an

Baustart am Brockardt-Areal | 16.07.2019 Coburg
» 12 Bilder ansehen

Bulldog-Treffen Ebern

Bulldog-Treffen in Ebern | 14.07.2019 Ebern
» 9 Bilder ansehen

Samba-Festival 2019 Coburg

Samba-Festival Coburg | 14.07.2019 Coburg
» 49 Bilder ansehen

Autor
dpa

dpa

Kontakt zum Autor

Autor zu »Meine Themen« hinzufügen

Veröffentlicht am:
28. 04. 2019
09:34 Uhr



^
Ändern Einverstanden

Diese Webseite nutzt Cookies für Funktions-, Statistik- und Werbezwecke. In unserer » Datenschutzerklärung können Sie die Cookie-Einstellungen ändern. Wenn Sie der Verwendung von Cookies zustimmen, klicken Sie bitte "Einverstanden".