Lade Login-Box.
zum Digital-Abo
Topthemen: Urlaub daheimCoronavirusBlitzerwarnerVideosCotube

Bayern

USA wollen mehr Soldaten abziehen - Bayern massiv betroffen

US-Präsident Trump will Tausende Soldaten aus Deutschland abziehen. Nun erläutert US-Verteidigungsminister Mark Esper Einzelheiten zu dem Plan, der auch zwei Standorte im Freistaat hart treffen würde.



Truppenübungsplatz der US-Army in Grafenwöhr
Schild «U.S.Army - USAG Bavaria - Tower Barracks» vor dem Truppenübungsplatz in Grafenwöhr.   Foto: Daniel Karmann/dpa/Archivbild

Washington/München Die Zahl der US-Soldaten in Bayern und anderen Bundesländern soll insgesamt um fast 12.000 verringert werden. Das ist deutlich stärker als bislang bekannt. Von dem Abzug sollen unter anderem die Standorte Vilseck und Grafenwöhr in der Oberpfalz massiv betroffen sein. Bayerns Ministerpräsident Markus Söder (CSU) kritisierte die Pläne und versprach der Region Hilfen.

Rund 6400 Soldaten sollen insgesamt in die USA zurückgeholt werden. Weitere 5600 sollen in andere Nato-Länder verlegt werden, wie Verteidigungsminister Mark Esper am Mittwoch in Washington erklärte.

Mindestens 4500 Soldaten sollen demnach Vilseck verlassen. Esper sagte, dass das zweite Kavallerie-Regiment abgezogen werde. Edgar Knobloch (CSU), Bürgermeister von Grafenwöhr, geht sogar davon aus, dass bis zu 4900 Soldaten aus Vilseck abgezogen werden könnten.

Für den benachbarten Standort Grafenwöhr konnte Knobloch zunächst keine Schätzung abgeben. Gerechnet wird hier nach dpa-Informationen mit möglicherweise rund 1000 Soldaten.

Derzeit sind an beiden Standorten insgesamt mehr als 10.000 Soldaten stationiert. Für die Region sei das ein enormer Wirtschaftsfaktor, sagte Knobloch. So seien etwa 3000 Einheimische bei der US-Armee und deren Vertragspartnern beschäftigt.

Ministerpräsident Söder kündigte umgehend Unterstützung für die Regionen an. «Wir werden allen betroffenen Standorten helfen. Vor allem die Bundeswehr ist gefragt. Wir warten jetzt ab, ob die Entscheidung auf Dauer bleibt», sagte Söder.

Bislang hatte die US-Regierung von einem Abzug von rund 10.000 der etwa 36.000 Soldaten in Deutschland gesprochen. Esper zufolge werde durch die nun in großem Maße geplanten Truppenabzüge die «strategische Flexibilität» der US-Streitkräfte erhöht.

Der Teilabzug solle nun «so schnell wie möglich» umgesetzt werden. Einige Aspekte könnten innerhalb von Wochen realisiert werden, für andere Veränderungen sei mehr Zeit nötig. Einen exakten Zeitplan legte Esper nicht vor. Die Umsetzung des Plans werde nach ersten Schätzungen einen einstelligen Milliardenbetrag kosten, sagte er.

Söder kritisierte die Pläne scharf. «Dies belastet leider das deutsch-amerikanische Verhältnis. Dabei ist der militärische Nutzen nicht erkennbar», sagte er. Auf Dauer schwäche die Entscheidung auch die Nato und die USA selbst.

Trump hatte den Teilabzug der US-Truppen aus Deutschland im Juni angekündigt und ihn mit den aus seiner Sicht zu geringen Verteidigungsausgaben Deutschlands begründet. Die Bundesregierung in Berlin war vor der Bekanntgabe nicht informiert worden.

Zur Umsetzung des geplanten - und wahrscheinlich aus logistischen Gründen langwierigen - Teilabzugs dürfte aber noch nicht das letzte Wort gesprochen sein. Im US-Kongress hat sich bereits bei Trumps Republikanern und den Demokraten Widerstand formiert.

Der Plan wird dort vor allem kritisch gesehen, weil er das Verteidigungsbündnis Nato schwächen und Russland in die Hände spielen könnte. Im Senat und im Repräsentantenhaus gibt es daher Pläne, den Teilabzug über das Gesetz zum kommenden Militärhaushalt zu verhindern.

Zudem bewirbt sich Trump im November um eine zweite Amtszeit. Falls er die Wahl verlieren sollte, könnte der neue Präsident die Pläne auf Eis legen.

Die US-Truppen galten in der Zeit des Kalten Krieges als Sicherheitsgarant für die Bundesrepublik. Damals gab es zeitweise fast 250.000 US-Soldaten in Deutschland. Nach dem Fall der Mauer wurde allerdings radikal reduziert: Im Jahr 2000 waren es nur noch 70 000 US-Soldaten, zehn Jahre später 48 000 und heute sind nur noch 36.000 übrig. Damit ist Deutschland aber immer noch der zweitwichtigste Truppenstandort der USA weltweit nach Japan.

Die Truppenstationierung ist aber auch heute noch ein wesentliches Bindeglied zwischen beiden Ländern. Da ist einerseits der zwischenmenschliche Aspekt: Über die Jahrzehnte sind Tausende Freundschaften, Partnerschaften und Ehen zwischen Deutschen und Amerikanern entstanden. Für die Regionen um die US-Stützpunkte kommt der wirtschaftliche Aspekt hinzu.

In ganz Deutschland werden etwa 12.000 deutsche Ortskräfte von den US-Streitkräften beschäftigt. Daneben hängen viele Tausende weitere Arbeitskräfte an den US-Truppen - neben denen in Bayern besonders auch in Rheinland-Pfalz und Baden-Württemberg.

 

Autor
dpa

dpa

Kontakt zum Autor

Autor zu »Meine Themen« hinzufügen

Veröffentlicht am:
29. 07. 2020
15:28 Uhr

Aktualisiert am:
29. 07. 2020
20:18 Uhr

Für »Meine Themen« verfügbare Schlagworte

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Schlagwort zu
Meine Themen

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten

Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen

Für die Nutzung von "Meine Themen" ist ihr Einverständnis zur Datenspeicherung nötig.

Weiter
CSU Donald Trump Geschwader Jagdgeschwader Kongress der Vereinigten Staaten Nato Präsidenten der USA Soldaten Südwestrundfunk Truppenabzug US-Armee US-Luftwaffe US-Soldaten US-Truppen Verteidigungsminister der USA
Diesen Artikel teilen / ausdrucken


 
Mehr zum Thema
Eingang der Rose Barracks in Vilseck

30.08.2020

Oberpfalz: Angekündigter US-Truppenabzug bereitet Sorgen

In der Oberpfalz pflegen Einheimische und amerikanische Soldaten seit Jahrzehnten einen freundschaftlichen Umgang. Der Truppenübungsplatz Grafenwöhr ist für die Region ein enormer Wirtschaftsfaktor. Nun fürchten die Mens... » mehr

Truppenübungsplatz der US-Army in Grafenwöhr

29.08.2020

Angekündigter US-Truppenabzug aus der Oberpfalz bereitet Sorgen

Minister und Kommunalpolitiker haben sich in der Oberpfalz über die Folgen eines möglichen Abzuges der US-Truppen beraten. » mehr

Eine Laborantin führt Untersuchungen zum Coronavirus durch

15.09.2020

Aufatmen in Garmisch: Nur drei Infizierte nach Kneipentour

Quarantäne missachtet - und andere gefährdet: Der Fall einer möglichen Superspreaderin von Garmisch-Partenkirchen hat bundesweit für Aufregung gesorgt. Doch wie viele Menschen hat die junge Frau wirklich angesteckt? » mehr

Ein Blatt des Giftinformationszentrums

16.05.2020

Schluck vom Desinfektionsmittel: Mehr Anrufe bei Giftnotruf

Beim Giftnotruf klingelt seit der Corona-Krise deutlich häufiger das Telefon. Zwei Mitarbeiter erklären, wer sich nun meldet und warum die Anfragen sich häufen. » mehr

US-Panzer. Symbolfoto.

23.07.2019

Fahrer fällt in Ohnmacht, Panzer kippt um: Fünf Verletzte

Die Ohnmacht eines US-Soldaten und die Panne eines Bergepanzers haben für eine knapp sechsstündige Straßensperrung gesorgt. » mehr

Landesbischof Heinrich Bedford-Strohm

08.04.2020

EKD-Ratsvorsitzender unterstützt Gottesdienstverbot

Der Ratsvorsitzende der Evangelischen Kirche in Deutschland, Heinrich Bedford-Strohm, befürwortet, dass die Kirchen wegen der Corona-Pandemie über Ostern geschlossen bleiben müssen. Er widerspricht auch Menschen, die geg... » mehr

Bildergalerie » zur Übersicht

"It'z Jazz around the Globe" in Coburg

"It'z Jazz around the Globe" in Coburg | 26.09.2020 Coburg
» 44 Bilder ansehen

Busfahrer streiken in Coburg Coburg

Streik der Busfahrer in Coburg | 25.09.2020 Coburg
» 10 Bilder ansehen

ICE kollidiert mit Schafherde Sonneberg

ICE kollidiert mit Schafherde | 23.09.2020 Sonneberg
» 23 Bilder ansehen

Autor
dpa

dpa

Kontakt zum Autor

Autor zu »Meine Themen« hinzufügen

Veröffentlicht am:
29. 07. 2020
15:28 Uhr

Aktualisiert am:
29. 07. 2020
20:18 Uhr



^