Lade Login-Box.
Corona Ticker
Topthemen: CoronavirusVideosCoburger OB-Kandidaten vor der KameraCotubeBlitzerwarner

Bayern

Verwaltungsgerichtshof muss Ausgangsbeschränkungen prüfen

Für die Menschen in Bayern ändert sich erst einmal nichts: Die Ausgangsbeschränkungen sind und bleiben in Kraft. Nun müssen sich aber die obersten bayerischen Verwaltungsrichter die Sache anschauen.



Die Ausgangsbeschränkungen wegen der Corona-Krise müssen vom Bayerischen Verwaltungsgerichtshof überprüft werden. Es seien zwei Normenkontrollanträge eingegangen, über die im Eilverfahren entschieden werden solle, sagte eine Gerichtssprecherin am Mittwoch in München. Die Antragsteller wehren sich gegen die Verordnung der Staatsregierung, die unter anderem das Verlassen der Wohnung nur noch mit triftigen Gründen erlaubt. Zunächst bekommt nun die Staatsregierung Gelegenheit zur Stellungnahme. Mit einer Entscheidung des zuständigen Senats sei deshalb voraussichtlich nicht mehr in dieser Woche zu rechnen, sagte die Gerichtssprecherin.

Um die Ausbreitung des Coronavirus einzudämmen, gelten in ganz Bayern seit Samstag umfangreiche Ausgangsbeschränkungen. Das Verlassen der Wohnung ist - zunächst befristet bis einschließlich 3. April - nur noch aus triftigen Gründen erlaubt. Dazu zählen unter anderem der Weg zur Arbeit, notwendige Einkäufe, Arztbesuche, aber ausdrücklich auch «Sport und Bewegung an der frischen Luft» - das aber nur alleine oder mit den Menschen, mit denen man in einer Wohnung zusammenlebt. Zudem müssen seit Samstag alle Gastronomiebetriebe geschlossen bleiben, ausgenommen sind lediglich Mitnahme-, Liefer- und Drive-in-Angebote.

Juristisch ist es nun etwas kompliziert: Die beiden Klagen vor dem Bayerischen Verwaltungsgerichtshof richten sich konkret gegen die am Dienstag verkündete Rechtsverordnung der Staatsregierung zu den Ausgangsbeschränkungen. Mit dieser Verordnung hatte das Gesundheitsministerium eilends die bislang hierzu erlassene sogenannte Allgemeinverfügung ersetzt. Dagegen nämlich hatten sich zwei Frauen erfolgreich vor dem Verwaltungsgericht München gewehrt.

Das Verwaltungsgericht (VG) stellte dabei zwar nicht die inhaltliche Rechtmäßigkeit der neuen Regelungen infrage, merkte aber an, ob der Freistaat die Ausgangsbeschränkungen nicht per Rechtsverordnung hätte regeln müssen. Genau das holte die Staatsregierung nun nach - und legte ihrerseits Beschwerde gegen die beiden VG-Entscheidungen ein.

Entscheidender sind aber nun die beiden neuen Verfahren vor dem Bayerischen Verwaltungsgerichtshof, weil der Senat dort die neuen Regelungen nun auch inhaltlich genauer unter die Lupe nehmen könnte.

Autor
dpa

dpa

Kontakt zum Autor

Autor zu »Meine Themen« hinzufügen

Veröffentlicht am:
25. 03. 2020
19:44 Uhr

Für »Meine Themen« verfügbare Schlagworte

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Schlagwort zu
Meine Themen

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten

Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen

Für die Nutzung von "Meine Themen" ist ihr Einverständnis zur Datenspeicherung nötig.

Weiter
Gesundheitsministerien Senat Verordnungen Verwaltungsgericht München Verwaltungsgerichte und Verwaltungsgerichtsbarkeit Verwaltungsrichterinnen und Verwaltungsrichter
Diesen Artikel teilen / ausdrucken


 
Mehr zum Thema
Marienplatz

24.03.2020

Bayern muss Regelung zu Ausgangsbeschränkungen nachbessern

Zwei Frauen haben erfolgreich gegen die Ausgangsbeschränkungen in Bayern geklagt. Bayernweite Folgen hat das nicht, die Regierung muss aber eilends nachbessern. In einem anderen Punkt beruhigt Söder. » mehr

Aufnahmestopp wegen der Corona-Krise

05.04.2020

Aufnahmestopp in Pflege- und Behinderteneinrichtungen

Nach dem Aufnahmestopp für Bayerns Pflegeheime weitet die Regierung die Maßnahme auf Behinderteneinrichtungen aus. Kritik gibt es vom Sozialverband VdK. » mehr

Verena Bentele

04.04.2020

Sozialverband kritisiert Aufnahmestopp in Pflegeheimen

Die Vorsitzende des Sozialverbandes VdK, Verena Bentele, kritisiert den Aufnahmestopp für bayerische Pflegeheime. Der Erlass des Gesundheitsministeriums sei «überhaupt nicht richtig», sagte sie am Samstag dem Bayerischen... » mehr

Eine Ärztin zeigt einen Test für das Coronavirus

03.04.2020

Ärzte geben nach Corona-Test Bescheid: 91 Prozent negativ

Seit Anfang März hat die Kassenärztliche Vereinigung Bayern (KVB) mehr als 38 000 Corona-Tests durchgeführt. Bei einem positiven Test meldet sich das Gesundheitsamt bei den Betroffenen und ordnet Maßnahmen an, in der Reg... » mehr

Melanie Huml (CSU)

29.03.2020

Ministerin: Notfallplan für Kliniken erfolgreich angelaufen

Kooperationspflicht für Kliniken und Fachleute im ganzen Land, die Patientenströme steuern sollen - damit will die Staatsregierung sich für einen Anstieg an Corona-Patienten wappnen. Doch auch wenn die Gesundheitsministe... » mehr

Coronavirus-Tests

25.03.2020

7289 Coronavirus-Fälle in Bayern und 41 Tote

In Bayern sind inzwischen 7289 Menschen positiv auf das Coronavirus Sars-CoV-2 getestet worden. » mehr

Bildergalerie » zur Übersicht

Stichwahl in Coburg Coburg

Stichwahl 2020 Coburg und Kronach | 29.03.2020 Coburg
» 22 Bilder ansehen

Rad-Reisebericht

Ehepaar aus den Haßbergen erkundet Jerusalem mit Rad | 24.03.2020 Jerusalem
» 15 Bilder ansehen

SPD-Wahlparty in der Loreley Coburg

Kommunalwahl 2020 Coburg | 15.03.2020 Coburg
» 27 Bilder ansehen

Autor
dpa

dpa

Kontakt zum Autor

Autor zu »Meine Themen« hinzufügen

Veröffentlicht am:
25. 03. 2020
19:44 Uhr



^