Lade Login-Box.
zum Digital-Abo
Topthemen: CoronavirusVideosCotubeBlitzerwarner

Coburg

10.000 Fahrzeuge auf Umwegen

Verkehrsteilnehmer dürfen sich schon einmal auf ein Geduldsspiel einstellen: Die Rodacher Straße ist ab 14. April wohl bis Ende des Jahres gesperrt. Unter anderem wird in dieser Zeit die Brücke erneuert.



Vorsicht Baustelle Rodacher Straße: Auf Ampelverkehr, geänderten Vorfahrtsregelungen und diesen Umleitungen werden sich ab 14. April rund 1000 Auto- und Lkw-Fahrer täglich einstellen müssen.
Vorsicht Baustelle Rodacher Straße: Auf Ampelverkehr, geänderten Vorfahrtsregelungen und diesen Umleitungen werden sich ab 14. April rund 1000 Auto- und Lkw-Fahrer täglich einstellen müssen.  

Coburg - Die Rodacher Straße gehört mit einer täglichen Nutzung von rund 10.000 Kraftfahrzeugen, davon etwa 1200 Lastern, zu den sehr hoch frequentierten Zufahrtsstraßen Coburgs. Seit Jahren besteht bereits eine Gewichtsbeschränkung auf 24 Tonnen, die weiter reduziert werden müsste. Dies würde dazu führen, dass der Schwerverkehr als auch die Stadtbusse die Brücke in der Nähe der Einmündung zum Röstenweg nicht mehr befahren können.

Bei der bestehenden Brücke handelt es sich um eine alte Sandsteingewölbebrücke, vermutlich aus dem Jahr 1800, und eine flussabwärts angebaute Stahlbetonbrücke neueren Datums. Bei der letzten Brückenhauptprüfung im Jahr 2014 wurden erhebliche Schäden festgestellt. "Aus dem Sandsteingewölbebereich sind bereits Teile herausgebrochen, andere Sandsteinteile haben sich in der Lage stark verschoben und sind abgesackt. Der Verwitterungsgrad ist ebenfalls weit fortgeschritten. Die Standsicherheit des Bauwerkes ist erheblich beeinträchtigt", erklärt Kenneth Faber aus dem Kommunalunternehmen CEB. Eine Sanierung des Bauwerks ist wirtschaftlich nicht sinnvoll. Daher ist ein Ersatzneubau erforderlich.

Somit wird die Rodacher Straße ab 14. April 2020 voraussichtlich bis Ende des Jahres 2020 gesperrt sein. Um einen möglichst passenden Umgang mit den dadurch entstehenden geänderten Verkehrsflüssen zu finden, wurde vom Kommunalunternehmen CEB eine Verkehrsuntersuchung zu Umleitungen in Auftrag gegeben. Auf dieser Untersuchungsgrundlage wurde dann vom städtischen Ordnungsamt in Zusammenarbeit mit der Polizei, dem CEB-Ampeltrupp und dem Staatlichen Bauamt Bamberg die verkehrsrechtliche Anordnung erlassen.

"Aufgrund dieser Anordnung wird nun unter anderem an der Kreuzung Rodacher Straße/Callenberger Straße die Vorfahrtsregelung geändert und an den Abfahrten der B 4 Richtung Weitramsdorf eine weitere Ampel installiert, um das erhöhte Verkehrsaufkommen zu regeln. Außerdem ist an der ‚Gaudlitz‘-Kreuzung von der B 4 kommend das Abbiegen in die Innenstadt nicht mehr möglich, da diese Ampelzeit für andere Fahrbeziehungen benötigt wird", erläutert Anke Kaiser, Mitarbeiterin der Abteilung Straßenverkehrswesen im städtischen Ordnungsamt.

Im Umgriff der Brücke beabsichtigt der Freistaat Bayern, im Zuge der Hochwasserschutzmaßnahmen für die Stadt Coburg zusätzlich ein Teilungsbauwerk für den technischen Hochwasserschutz zu errichten. Damit soll im Hochwasserfall die Lauter zwar Wasser abführen, aber das Hochwasser soll in den Beigraben abgeleitet werden. "Die Erstellung des Teilungsbauwerks im Anschluss an die städtische Baumaßnahme der Brückenerneuerung hätte erhebliche Mehrkosten zur Folge. Im Sinne einer wirtschaftlichen Umsetzung beider Vorhaben wurde ein gemeinsames Vorhaben zwischen Stadt Coburg und Freistaat Bayern vereinbart", ergänzt Kenneth Faber. Die Planungs- und Ausführungskosten konnten auf diese Weise minimiert werden.

Im Jahr 2019 wurden als Vorbereitung auf die eigentliche Baumaßnahme bereits umfangreiche Leitungsumlegungen von Elektro- und Telekommunikationsleitungen, Gas-, Wasser- und Kanalleitungen durchgeführt. Ab Mitte April dieses Jahres erfolgen nun der Abbruch der maroden Brücke und der Brückenneubau. Kenneth Faber ergänzt dazu: "Die Brücke mit einer Gesamtstützweite von knapp acht Metern wird wartungsfreundlich als Zweifeld-Rahmenbauwerk mit Mittelunterstützung geplant und in Stahlbetonbauweise gebaut. Die Widerlager, das Teilungsbauwerk und die Stützwände werden aus bis zu zehn Meter langen Betonbohrpfählen hergestellt."

Die Gesamtkosten der Maßnahme betragen voraussichtlich 1,9 Millionen Euro. Davon trägt die Stadt Coburg einen Kostenanteil von 1,3 Millionen Euro für das Brückenbauwerk und der Freistaat Bayern für das Bauwerk des technischen Hochwasserschutzes die restlichen 600 000 Euro. Zudem wird die Baumaßnahme durch den Freistaat Bayern bezuschusst.

Autor

Redaktion
Kontakt zum Autor

Veröffentlicht am:
06. 04. 2020
17:04 Uhr

Für »Meine Themen« verfügbare Schlagworte

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Schlagwort zu
Meine Themen

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten

Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen

Für die Nutzung von "Meine Themen" ist ihr Einverständnis zur Datenspeicherung nötig.

Weiter
Baubehörden Brücken Fahrzeuge und Verkehrsmittel Hochwasser und Überschwemmung Ordnungsämter Polizei Schwerlastverkehr Stadt Coburg Verkehrsrecht Verkehrsteilnehmer
Coburg
Diesen Artikel teilen / ausdrucken


 
Mehr zum Thema
Der Brückenbau bei Wiesenfeld hat begonnen: In der vergangenen Woche wurden Löcher für Bohrpfähle in den Boden gebracht. Später wird hier die Staatsstraße 2205 über die Bahnlinie Coburg-Bad Rodach führen.	Fotos: kdb

06.04.2020

Sichtbarer Fortschritt an der Umgehung

Bei Wiesenfeld bringt ein mächtiges Raupenfahrzeug Bohrlöcher nieder. Sie sind für das Fundament einer Brücke über die Bahn bestimmt. » mehr

Brückenarbeiten führen zu Unfallserie

19.05.2020

Brückenarbeiten führen zu Unfallserie

Aufgrund der Arbeiten an der Lauterbrücke hat die Stadt auch die Vorfahrt einer nahe gelegenen Kreuzung geändert. Seither kommt es hier immer wieder zu Unfällen. » mehr

Auf der Bundesstraße 303 bei Oberelldorf dürfen nun Traktoren fahren. Ob die Unfallzahl dadurch steigt, wird sich zeigen.	Foto: Frank Wunderatsch

26.03.2020

Die Bundesstraße als Experimentierfeld

Auf der B 303 bei Oberelldorf dürfen nun auch Traktoren fahren. Zunächst für zwei Jahre. Autofahrer befürchten nun, die langsamen Fahrzeuge könnten dort zu mehr Unfällen führen. » mehr

Rodacher Straße: Dicht seit gestern Vormittag bis zum Ende des Jahres. Die lange Vollsperrung der Hauptverkehrsader ist nötig, weil unter anderem eine alte Steinbrücke durch einen Neubau ersetzt werden muss. Fotos: Henning Rosenbusch

14.04.2020

Coburg: Corona-Krise wirkt sich positiv auf Baustellen aus

Kaum zu glauben, aber Corona hat auch positive Nebenwirkungen: Weil wenig Verkehr herrscht, kann verstärkt an den Hauptschnittpunkten gearbeitet werden. » mehr

Peter Herold hat fünf Jahre gekämpft, um die Geschwindigkeitsbegrenzung in der Hildburghäuser Straße zurückzuholen. Unterstützt wurde er dabei von Christoph Herold (rechts) und Moritz Regenspurger (links). Foto: Steffen Ittig

19.02.2020

Bad Rodach: Tempo 30 kommt wieder

Nach fünf Jahren Kampf hat Peter Herold mit einer Petition zur Rückholung einer Geschwindigkeitsbegrenzung Erfolg. Gut 700 Rodacher hatten sein Engagement unterstützt. » mehr

An der Abfahrt bei Mönchröden geht es wieder auf die B 4 zurück. Bis zur letzten Sekunde haben die Bauarbeiter noch Markierungen angebracht. Fotos: Peter Tischer

30.03.2020

B 4: Bis Ende September wird umgeleitet

Bei Haarbrücken wird eine Brücke abgerissen. Deshalb ändert sich nun die Verkehrsführung auf der B 4. Und für die Fahrer gibt es Einschränkungen. » mehr

Bildergalerie » zur Übersicht

Segelflieger muss notlanden Coburg

Segelflieger muss notlanden | 01.06.2020 Coburg
» 21 Bilder ansehen

Corona: AfD-Demo und Gegendemo in Coburg

Corona: AfD-Demo und Gegendemo in Coburg | 30.05.2020 Coburg
» 11 Bilder ansehen

Demo in Coburg

Anwohner-Demo in Coburg | 30.05.2020 Coburg
» 9 Bilder ansehen

Autor

Redaktion

Kontakt zum Autor

Veröffentlicht am:
06. 04. 2020
17:04 Uhr



^
OK

Diese Webseite verwendet u.a. Cookies zur Analyse und Verbesserung der Webseite, zum Ausspielen personalisierter Anzeigen und zum Teilen von Artikeln in sozialen Netzwerken. Unter » Datenschutz erhalten Sie weitere Informationen und Möglichkeiten, diese Cookies auszuschalten.