Lade Login-Box.
Topthemen: Autonomes Fahren in OberfrankenDie Videos der WocheDer BachelorCotubeBlitzerwarner

Coburg

620 Kümmelstollen für Lautertaler Kinder

Die Tradition lebt - und ist anhaltend beliebt. Kein Wunder, dass manch ein Sprößling den Opa schickt, um nichts zu verpassen.



Linus Völker (Mitte) und Lian Theiss waren die ersten, die Bürgermeister Karl Kolb mit einem Kümmelstollen bedienen durfte.
Linus Völker (Mitte) und Lian Theiss waren die ersten, die Bürgermeister Karl Kolb mit einem Kümmelstollen bedienen durfte.  

Lautertal - Ein besonderer Duft zog kürzlich durch das Lautertaler Rathaus. Kinder, die nach dem 1. Oktober 2004 geboren wurden, konnten ihren "Kümmelstollen" in Empfang nehmen. Das speziell für diesen Anlass gebackene Weißbrot mit Kümmel wird seit nunmehr 49 Jahren an Kinder verteilt.

Die Gemeinde hält damit das Vermächtnis von Andreas Ehrhardt lebendig, der von 1719 bis 1790 in Oberlauter lebte. Andreas Ehrhardt hinterließ der Gemeinde einen Nachlass von 50 fränkischen Gulden beziehungsweise 62 Schilling, 30 Kronen süddeutscher Währung, mit der Maßgabe, zum Andenken an ihn an seinem Namenstag dem 30. November an jedes Kind von der Geburt bis zur Entlassung aus der Schule einen "Weck" zu verteilen. Für die Vorsteher des Ortes hinterließ er 100 fränkische Gulden. "Die Ortsvorsteher gedenken diesem Tag in einer Mahlzeit", heißt es in dem Vermächtnis weiter.

Das Guthaben ist zwar längst aufgebraucht, aber im November 1970 beschloss der damalige Gemeinderat einstimmig, diesen Brauch wieder aufleben zu lassen. Etwas Wehmut herrschte bei denen, die aus "Altersgründen" ihren letzten "Weck" in Empfang nehmen durften. Begleitete sie doch die hoch gehaltene Tradition ihr bisheriges Leben in der Gemeinde.

Dass der Kümmelstollen gern angenommen wird, zeigt sich auch daran, dass es kaum Kinder gibt, die freiwillig darauf verzichten. Wer nicht selbst kommen kann, beauftragt Oma, Opa, Geschwister oder Freunde die Gabe abzuholen. In diesem Jahr standen 620 Kinder auf der Liste von Christiane Rauscher, die in der Gemeinde für das Projekt verantwortlich zeichnet. Auffallend war, dass viele Mädchen und Jungen mit eigenen Stofftüten kamen und somit auf das Einpackpapier verzichteten. So leisteten sie einen kleinen Beitrag zum Umweltschutz. Auch für Bürgermeister Karl Kolb ist es erfreulich, dass diese Tradition bei den Kindern auf eine solch hohe Resonanz stößt. Am Abend des Andreastages trafen sich nach altem Brauch die Gemeinderäte, um dem menschenfreundlichen und wohlgesinnten Bürger zu gedenken.

Autor

Redaktion
Kontakt zum Autor

Veröffentlicht am:
05. 12. 2019
16:48 Uhr

Für »Meine Themen« verfügbare Schlagworte

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Schlagwort zu
Meine Themen

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten

Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen

Für die Nutzung von "Meine Themen" ist ihr Einverständnis zur Datenspeicherung nötig.

Weiter
Bürger Erbschaften Kinder und Jugendliche Mädchen Omas Opas Stadträte und Gemeinderäte Totengedenken
Lautertal
Diesen Artikel teilen / ausdrucken


 
Mehr zum Thema
Round Table Kinderfest HUK-Coburg Arena

22.09.2019

Größer, schöner, sportlicher

Das "Kindersportfest" wird Jahr für Jahr noch etwas besser. Und zieht immer mehr Besucher an. » mehr

Zu viele Funktionen und Programme, zu kompliziert - so lautet das Urteil von vielen Senioren über Smartphones. Nun gibt es für sie in Bad Rodach Hilfe. Foto: pikselstock /Adobe Stock

03.09.2019

Damit auch Oma und Opa "online" können

Mal schnell dem Enkel eine WhatsApp schicken? Das Bahnticket im Internet kaufen? Die AWO in Bad Rodach zeigt Senioren, dass das alles kein Hexenwerk ist. » mehr

Die Von-Mayer-Straße in Ketschendorf ist als Anliegerstraße ausgewiesen. Gerade zu Stoßzeiten kürzen hier jedoch viele andere Autofahrer ihren Weg ab. Mit der Folge, dass die Anwohner bereits seit Jahren unter der Verkehrsbelastung zu leiden haben. Fotos: Frank Wunderatsch

16.01.2020

Anwohner wollen Straße sperren

Seit Jahren beklagen die Bewohner der Von-Mayer-Straße in Ketschendorf die Verkehrssituation vor der Haustür. Nun kündigen sie an, selbst tätig zu werden. » mehr

Vor 40 Jahren in der Neuen Presse

Aktualisiert am 15.12.2019

Vor 40 Jahren in der Neuen Presse

Montag 10. Dezember 1979: Ein Dauerbrenner war die Eissporthalle. » mehr

Karl Kolb ist seit 100 Tagen Bürgermeister in Lautertal. Er setzt auf Kontinuität und Kommunikation statt auf Konfrontation. Und sagt: "Man muss Lautertal nicht neu erfinden."	Foto: Henning Rosenbusch

11.09.2019

"Man muss Lautertal nicht neu erfinden"

Heute ist Karl Kolb als Bürgermeister 100 Tage im Amt. Er setzt auf Kontinuität und lobt die Arbeit seiner Vorgänger und des Gemeinderats. » mehr

Bürgermeister Karl Kolb (rechts) dankte allen Beteiligten für die beim Stadradeln gewonnenen Radabstellanlage an der Bushaltestelle Oberlauter.	Foto: Rebhan

09.09.2019

Lautertal wird noch fahrradfreundlicher

Für Pedalritter gibt es in Oberlauter eine neue Abstellmöglichkeit. Die Parkhilfe hatte man sich redlich "erstrampelt". » mehr

Bildergalerie » zur Übersicht

Rehrettung in Kronach

Rehrettung in Kronach | 25.01.2020 Kronach
» 6 Bilder ansehen

Unfall Neukenroth | 24.01.2020 Neukenroth
» 5 Bilder ansehen

Joseph Hannesschläger

Diese Prominenten sind 2020 schon gestorben |
» 7 Bilder ansehen

Autor

Redaktion

Kontakt zum Autor

Veröffentlicht am:
05. 12. 2019
16:48 Uhr



^