Lade Login-Box.
zum Digital-Abo
Topthemen: Urlaub daheimCoronavirusBlitzerwarnerVideosCotube

Coburg

An fehlender Liebe liegt es nicht

Die "Mama mit dem Gürtel" schweigt weiter vor Gericht. Ein Betreuer des Jugendamts aber stellt ihr kein vernichtendes Zeugnis aus.



Coburg - Eine 28-Jährige aus Coburg soll eine ihrer beiden Töchter mit einem Gürtel grün und blau geschlagen haben. Doch wie war das Verhältnis zwischen Mutter und Tochter wirklich? Und könnten die Hämatome auch anderswoher stammen? Mit diesen Fragen beschäftigte sich die Jugendkammer des Landgerichts Coburg am Montag.

Der Fall kam bereits im Dezember vergangenen Jahres vor das Coburger Amtsgericht. Die Verhandlung endete mit einem Schuldspruch: Ein Jahr und sechs Monate Haft, allerdings auf Bewährung ausgesetzt, nachdem die Mutter bislang nicht mit dem Gesetz in Konflikt geraten war. Die Mutter kommt aus zerrütteten Verhältnissen. Nach ihren Angaben ist sie ohne Eltern aufgewachsen. Zu ihrer Mutter und ihrem Vater bestehe bis heute kein Kontakt. Auch mit der Großmutter habe sie sich überworfen. Zu den Tatvorwürfen schweigt die Angeklagte bislang (die Neue Presse berichtete).

Die Kammer unter dem Vorsitz von Richter Halves befragte einen vom Jugendamt bestellten Betreuer. Der stellte der Angeklagten ein gutes Zeugnis aus. Er habe "kein ungutes Gefühl" im Umgang mit der Mutter, ihren beiden Töchtern und anderen Familienangehörigen gehabt. Die Tochter, die von ihrer Mutter geschlagen worden sein soll, leide unter dem Aufmerksamkeitsdefizitsyndrom (ADS). Die Mutter habe sich mit einer Medikamentenbehandlung einverstanden gezeigt. Die Medikamente würden ihrer Tochter helfen. Bislang habe er sich immer auf das Mitwirken der Mutter verlassen können. "Dass zwischen Mutter und Tochter eine Liebe da ist, würde ich nicht in Abrede stellen", meinte der Zeuge. Allerdings habe die Mutter ein Problem, dies zu zeigen. Es sei immer einmal wieder vorgekommen, dass er blaue Flecken an der Tochter bemerkt habe. Ob sie dazu eine Neigung habe und woher sie stammten, könne er freilich nicht beurteilen.

Bei einer Jugendfreizeit auf die blauen Flecken angesprochen, habe das Mädchen gesagt, es sei vom Fahrrad gefallen. Nachdem die Hämatome aber am ganzen Körper verteilt gewesen seien, sei diese Erklärung wenig glaubwürdig gewesen. Ein der Betreuerinnen habe gehört, wie die Schwester des Mädchens im Vorbeigehen gesagt habe, sie solle doch zugeben, wie es wirklich gewesen sei. Es sei "die Mama mit dem Gürtel" gewesen. Mathias Mathes

Autor

Redaktion
Kontakt zum Autor

Veröffentlicht am:
13. 07. 2020
16:40 Uhr

Für »Meine Themen« verfügbare Schlagworte

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Schlagwort zu
Meine Themen

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten

Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen

Für die Nutzung von "Meine Themen" ist ihr Einverständnis zur Datenspeicherung nötig.

Weiter
Eltern Familienmitglieder Landgericht Coburg Mädchen Mütter Neue Presse Omas Schwestern Töchter
Coburg
Diesen Artikel teilen / ausdrucken


 
Mehr zum Thema
Gewalt gegen Kinder

28.06.2020

"Mama mit dem Gürtel" auf der Anklagebank

Die 28-Jährige soll ihre Tochter grün und blau geprügelt haben. Beim Bad-Besuch fallen die Verletzungen auf. » mehr

Sina Martin zeigt, wie das Windeln mit Stoffwindel geht, an einem Teddy. Die in Sonneberg hergestellten Stoffwindeln sind natürlich im Teddy-Design.

02.08.2020

Renaissance der Stoffwindel

Sie sind nachhaltig, helfen Müll zu vermeiden und sind günstiger. Stoffwindeln liegen im Trend. Sina Martin hat eine eigene Kollektion designt, die vor Ort in Sonneberg genäht wird. » mehr

"Endlich ein Stückchen Normalität"

06.05.2020

"Endlich ein Stückchen Normalität"

Coburg - Endlich sind die roten Absperrbänder wieder weg: Auf dem wohl beliebtesten Spielplatz der Stadt, genannt "Hofgarten Begegnung", war der Name seit gestern wieder Programm. » mehr

Wenn Kleinkinder Tag für Tag rund um die Uhr versorgt werden müssen, ist das für Berufstätige nicht so einfach. Auch, wenn hier alles so spielerisch leicht ausschaut. Foto: Krakenimages.com /AdobeStock

23.03.2020

Familienalltag im Krisenfall

Freunde, Nachbarn, Hausgemeinschaften: In Coronazeiten helfen alle zusammen. Nur die Kinderbetreuung stemmen die meisten Eltern dann vorsichtshalber lieber alleine. » mehr

Mit einem besonderen Maßnahme will die Stadt Bad-Rodach Familien entlasten, die aufgrund der Corona-Pandemie Probleme bei der Kinderbetreuung während der Ferien haben. Studierende der Hochschule Coburg haben ein Konzept entworfen, Stand-Up-Paddling pädagogisch umzusetzen. Dass diese Sportart viel Spaß macht, zeigten die Protagonisten im Waldbad Bad Rodach, Foto: Rebhan

08.07.2020

Mama arbeitet, Sohnemann paddelt

Wohin mit den Kids in den Ferien, wenn berufstätige Eltern in der Coronazeit alle freien Tage aufgebraucht haben? Bad Rodach will helfen. Ob man auch kann, hängt vom Freistaat ab. » mehr

Johannes und Theresa sind stolz auf ihre selbstgebastelten Kerzen.

18.02.2020

Zurück in die Wikingerzeit

Im Naturkunde-Museum können Kinder in die Zeit der Nordmänner auf den Orkney-Inseln eintauchen. Wikingerin Ilva erzählt ihnen alte Mythen und vom Gebrauch der Runen. » mehr

Bildergalerie » zur Übersicht

Großbrand in Tettau auf Bauernhof

Großbrand auf Tettauer Bauernhof | 09.08.2020 Tettau
» 50 Bilder ansehen

Muggendorfer Gebirgslauf

Muggendorfer Gebirgslauf | 05.08.2020
» 24 Bilder ansehen

Der Coburger Bahnhof der Zukunft Coburg

Der Coburger Bahnhof der Zukunft | 03.08.2020 Coburg
» 21 Bilder ansehen

Autor

Redaktion

Kontakt zum Autor

Veröffentlicht am:
13. 07. 2020
16:40 Uhr



^
OK

Diese Webseite verwendet u.a. Cookies zur Analyse und Verbesserung der Webseite, zum Ausspielen personalisierter Anzeigen und zum Teilen von Artikeln in sozialen Netzwerken. Unter » Datenschutz erhalten Sie weitere Informationen und Möglichkeiten, diese Cookies auszuschalten.