Lade Login-Box.
zum Digital-Abo
Topthemen: 30 Jahre WiedervereinigungCoronavirusBlitzerwarnerVideosCotube

Coburg

Stellungnahme

Ausgeprägtes Bedürfnis nach Harmonie

Die Coburger Grünen kritisieren die Stellungnahme von Hans-Herbert Hartan und Norbert Tessmer zur im ZDF ausgestrahlten Satiresendung von Jan Böhmermann und dessen Beitrag zur Max-Brose-Straße. Die gemeinsame Erklärung der beiden Kommunalpolitiker von CSU und SPD diene der Legendenbildung – nicht umgekehrt.



Wolfgang Weiß
Wolfgang Weiß   » zu den Bildern

Zum Artikel: Tessmer und Hartan warnen vor "Legendenbildung":

Das gemeinsame Statement von Hans-Herbert Hartan, CSU, und Norbert Tessmer, SPD, zur Umbenennung der Von-Schultes-Straße in die Max-Brose-Straße kann man nicht unkommentiert stehen lassen, denn eben dieses Statement dient der Legendenbildung einer von den Wünschen eines reichen und einflussreichen Firmeninhabers unabhängigen Kommunalpolitik. Michael Stoschek wollte sehr wohl eine Max-Brose-Straße in Coburg! Dass dieses im ersten Anlauf 2004 im Coburger Stadtrat keine Mehrheit fand, war einer der Gründe für den "Liebesentzug" und das stark abgekühlte Verhältnis zwischen Stoschek und der Stadtspitze. Eine Straße ausgerechnet in Coburg nach dem Firmengründer zu benennen, der bereits während der Weimarer Republik mindestens mit den Nazis stark sympathisierte, ab 1933 Mitglied der NSDAP wurde, vom Reichswirtschaftsministerium 1935 zum Präsidenten der Industrie- und Handelskammer zu Coburg ernannt wurde und 1938 den Ehrentitel Wehrwirtschaftsführer führen durfte, hat Brisanz. Denn in Coburg waren die Nationalsozialisten schon sehr früh aktiv und erfolgreich: Man denke an den "Deutschen Tag" 1922, bei dem Hitler und seine SA-Schlägertruppe deutschlandweit auf sich aufmerksam machten, die Gründung einer NSDAP-Ortsgruppe 1923, die von Anfang an mit antisemitischer Hetze die jüdischen Mitbürgerinnen und Mitbürger unter Druck setzte, eine braune Stadtratsmehrheit schon ab 23. Juni 1929 und die Hakenkreuzfahne am Coburger Rathaus ab Januar 1931. Noch im selben Jahr wurde einer der übelsten Nazi-Agitatoren, Franz Schwede, Erster Bürgermeister der Stadt Coburg, also deutlich vor der nationalsozialistischen Machtergreifung und dem Ende der Weimarer Republik im Januar 1933. Coburg war also "Voraus zur Unzeit", wie eine gleichlautende Ausstellung 2004 diese Entwicklung titulierte. Da wäre viel Sensibilität in Sachen Nationalsozialismus mehr als angebracht gewesen!

Nun ist in der Vergangenheit die Coburger CSU nicht unbedingt mit einem starken Willen zur Vergangenheitsbewältigung aufgefallen, was die unrühmliche Nazizeit angeht. Da hatte man zum Beispiel schon Probleme mit der Befestigung einer Erinnerungstafel an die frühere "Prügelstube", in der von März bis April 1933 die Coburger Nazis politisch Andersdenkende und Juden folterten, oder man schickte in einer Stadtratssitzung die Jungen Coburger vor, um auf eine geschichtliche Aufarbeitung der Coburger Geschichte vor und während der nationalsozialistischen Zeit aus Gründen der Haushaltskonsolidierung zu verzichten. Das starke Entgegenkommen von Norbert Tessmer in Richtung Michael Stoschek und ein damit verbundenes Ausblenden historischer Fakten, was die Person Max Brose angeht, kann man nur noch durch sein ausgeprägtes Bedürfnis nach Konsens und Harmonie erklären. Norbert Tessmer hätte lieber das Buch "Die Coburger Juden" von Hubert Fromm als die in der Fachwelt massiv kritisierte Abhandlung "Brose: Ein deutsches Familienunternehmen" von Gregor Schöllgen lesen sollen.

Abraham Friedmann, ein prominentes Coburger Opfer des nationalsozialistischen Unrechts, von dessen Enteignung Max Brose direkt profitierte, hätte mehr Achtung durch die Benennung einer Straße verdient.

Wolfgang Weiß, Fraktionsvorsitzender von Bündnis 90/Die Grünen im Stadtrat

Theresa Scholz, Vorstandssprecherin von Bündnis 90/Die Grünen, Kreisverband Coburg-Stadt

 

Darum geht´s: 

Böhmermann geißelt den "Stoschek-Style"

 
Autor

Redaktion
Kontakt zum Autor

Veröffentlicht am:
17. 11. 2020
17:14 Uhr

Für »Meine Themen« verfügbare Schlagworte

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Schlagwort zu
Meine Themen

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten

Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen

Für die Nutzung von "Meine Themen" ist ihr Einverständnis zur Datenspeicherung nötig.

Weiter
Antisemitismus Bündnis 90/ Die Grünen CSU Das dritte Reich Fraktionschefs Gregor Schöllgen Juden Machtergreifung Michael Stoschek NSDAP Nationalsozialismus Nationalsozialisten Neue Presse Norbert Tessmer Republik SPD Stadt Coburg Vergangenheitsbewältigung Weimarer Republik
Diesen Artikel teilen / ausdrucken


 
Mehr zum Thema
Norbert Tessmer

12.11.2020

Tessmer und Hartan warnen vor "Legendenbildung"

Satiriker Jan Böhmermann hat im ZDF die Benennung der Max-Brose-Straße aufs Korn genommen. Zwei Coburger Kommunalpolitiker widersprechen der Darstellung. » mehr

Das Redaktionsteam: Stefan Kornherr, Ines Heisig, Gaby Schuller, Rupert Appeltshauser und Karoline Truckenbrodt (im Uhrzeigersinn) haben die Ausstellung "Weil sie jüdisch waren..." fürs Internet neu bearbeitet.

Aktualisiert am 15.11.2020

Das Testlabor der Nazis

Die Ausstellung "Weil sie jüdisch waren..." geht online. Sie erinnert an jüdisches Leben in Coburg und zeigt: Hier wurden Juden lange vor 1933 ausgegrenzt und angegriffen. » mehr

Die Macht der Reichen nahm Jan Böhmermann in seiner neuen Show unter die Lupe. Besonderes Augenmerk widmete er dem "Autoteile-Milliardär" Michael Stoschek und seiner Tocher Julia.	Screenshots/ZDF Magazin Royale

09.11.2020

Böhmermann geißelt den "Stoschek-Style"

Im neuen "ZDF Magazin Royale" zerpflückt der Satiriker die Mythen der Verschwörungstheoretiker. Er warnt vor antisemitischen Lügen und klagt die Macht der Superreichen an - auch in Coburg. » mehr

Im Wald von Rumbula bei Riga wurden während des Holocaust etwa 27 500 Menschen umgebracht, darunter auch deportierte Juden aus Coburg. Seit 2002 erinnert eine Gedenkstätte an das Massaker. Fotos: Stößlein

24.11.2020

Netzwerk erinnert an deportierte Coburger Juden

Antisemitismus und Rassismus nehmen zu. Das Netzwerk Lebendige Erinnerungskultur setzt deshalb auf Aufklärung und widmet eine virtuelle Gedenkveranstaltung den deportierten Coburger Juden. » mehr

Im Jubiläumsjahr 1927 kam Camille Saint-Saens Oper "Samson und Dalila" erstmals auf die Coburger Bühne. Dass schon damals phantasievolle Ideen für die Abonnentenwerbung gefragt waren, zeigt die Karikatur aus der Festschrift zum 100-jährigen Bestehen des Landestheaters.

28.10.2020

Zwischen Wagner und Wirtschaftskrise

Dank des Staatsvertrags mit Bayern begann für das Coburger Landestheater 1920 eine neue Ära. Dennoch mussten Künstler und Bürger alle Kräfte mobilisieren, um das Haus in schwieriger Zeit über die Runden zu bringen. » mehr

Das Prügelhaus in der Ketschengasse war einer der Stationen des Gedenkweges. Matthias Eckardt vom Deutschen Gewerkschaftsbund erinnerte an die Gräueltaten der Nazis. Foto: Desombre

10.11.2019

Am Anfang war das Wort

Ein Gedenkweg durch Coburg erinnert an das deutsche Schicksalsdatum 9. November. Der Oberbürgermeister warnt davor, Distanz zur Geschichte entstehen zu lassen. » mehr

Bildergalerie » zur Übersicht

Schulbus kollidiert mit Lkw Rügheim

Schulbus kollidiert mit Lastwagen | 23.11.2020 Rügheim
» 12 Bilder ansehen

THW Kiel - HSC 2000 Coburg 41:26 (22:13) Kiel

THW Kiel - HSC 2000 Coburg 41:26 (22:13) | 21.11.2020 Kiel
» 78 Bilder ansehen

Nutzfahrzeug auf Flugplatz fängt Feuer

Nutzfahrzeug fängt auf Flugplatz Feuer |
» 7 Bilder ansehen

Autor

Redaktion

Kontakt zum Autor

Veröffentlicht am:
17. 11. 2020
17:14 Uhr



^