Lade Login-Box.
zum Digital-Abo
Topthemen: Urlaub daheimCoronavirusBlitzerwarnerVideosCotube

Coburg

"Bahn Licht ans Fahrrad machen"

Coburg soll ein "Zukunftsbahnhof" werden. Norbert Tessmer befürchtet eine Verzögerung des Projekts.



Der Fußgängertunnel zwischen Bahnhof und Adamistraße. Die Stadt muss für dessen Gestaltung im Zuge des Projekts "Zukunftsbahnhofs" tiefer in die Tasche greifen als ursprünglich geplant.	Foto: Archiv Neue Presse
Der Fußgängertunnel zwischen Bahnhof und Adamistraße. Die Stadt muss für dessen Gestaltung im Zuge des Projekts "Zukunftsbahnhofs" tiefer in die Tasche greifen als ursprünglich geplant. Foto: Archiv Neue Presse  

Coburg - Mit dem Projekt "Zukunftsbahnhof" will die Bahn AG (DB) an deutschlandweit 16 Bahnhöfen innovative Lösungen für einen verbesserten Kundenservice und neue Ideen für umweltfreundliche Anschlussmobilität testen. Dafür stellt die DB rund 17 Millionen Euro zur Verfügung. Neben innovativen Services zur verbesserten Information von Reisenden will das Verkehrsunternehmen den Aufenthalt am Bahnhof attraktiver und nachhaltiger gestalten, heißt es in einer Mitteilung des Unternehmens.

Einer dieser "Zukunftsbahnhöfe" ist Coburg. Weil die Bahn AG aber ausschließlich in ihr Eigentum investiert, ist auch die Stadt Coburg bei der Erneuerung des Bahnhofs gefordert. Dazu gehört die Neugestaltung des Fußgängerdurchgangs zur Adamistraße. War der Kostenanteil der Stadt ursprünglich mit 282 000 Euro angegeben worden, ist er jetzt auf 370 000 Euro gestiegen.

Karl Baier, Leiter des Coburger Bauamts, begründete die Mehrausgabe unter anderem mit Honoraren für die Licht- und Elektrofachplanung. Zudem sei zunächst mit preisgünstigere Leuchten kalkuliert worden. Diese hatte das Coburger Designforum Oberfranken (CDO) vorgeschlagen, doch seien sie nicht von der Bahn AG akzeptiert worden. Baier: "Wir müssen die Leuchtmittel nehmen, die die Bahn vorgibt". Deshalb sei das CDO aus der Planung für die Beleuchtung der Fußgängerunterführung am Bahnhof herausgenommen worden, antwortete der Bauamtsleiter auf Nachfrage von Petra Schneider (SPD). Der Stadtrat gab die zusätzlich benötigten 88 000 Euro frei.

Trotzdem befürchtet SPD-Fraktionsvorsitzender Norbert Tessmer, dass sich das Projekt "Zukunftsbahnhof Coburg" verzögert und von der Bahn AG auf die lange Bank geschoben werde. Er verwies auf Erfahrungen mit der Anlegung des ICE-Parkplatzes, die sich über vier Jahre hingezogen habe, und der technischen Abnahme des Fahrstuhls zu den Gleisen, die ein Jahr gedauert habe. "Wir müssen der Bahn Licht ans Fahrrad machen", appellierte Tessmer an Oberbürgermeister Dominik Sauerteig (SPD). Dieser sicherte zu, den "Zukunftsbahnhof 2020" in Coburg zum Thema eines anstehenden Gesprächs mit Klaus-Dieter Josel, dem Konzernbevollmächtigter der DB AG für den Freistaat Bayern, zu machen.

Wolfram Haupt (Grüne) bat darum, den "Zukunftsbahnhof" nicht am Treppenaufgang zur Adamistraße enden zu lassen, er müsse "weiter gedacht" werden. Wichtig sei, die Verbindung zur Hochschule weiterzuführen. Karl Baier verwies darauf, dass es dazu bereits Gespräche mit der Hochschulleitung gegeben habe. Auch gehe es darum, neue Abstellplätze für Fahrräder zu schaffen.

Autor
Wolfgang Braunschmidt

Wolfgang Braunschmidt

Kontakt zum Autor

Autor zu »Meine Themen« hinzufügen

Veröffentlicht am:
26. 06. 2020
14:36 Uhr

Für »Meine Themen« verfügbare Schlagworte

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Schlagwort zu
Meine Themen

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten

Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen

Für die Nutzung von "Meine Themen" ist ihr Einverständnis zur Datenspeicherung nötig.

Weiter
Bahngleise Bahnhöfe Baubehörden Bürgermeister und Oberbürgermeister Fahrräder Hochschulleitungen Karl Baier Norbert Tessmer SPD SPD-Fraktionschefs Stadt Coburg Stadträte und Gemeinderäte Städte Unternehmen im Bereich Verkehr
Coburg
Diesen Artikel teilen / ausdrucken


 
Mehr zum Thema
Durch den vierspurigen Ausbau der B 4 im Weichengereuth in Coburg könnte Ahorn besser erreichbar werden.	Foto: Archiv

02.07.2020

Landrat soll vermitteln

Ahorns Bürgermeister verfolgt weiter den Ausbau der B 4. Nun fordert Martin Finzel den Kreistag zum Handeln auf. » mehr

Kein schöner Anblick: der Treppenaufgang, der von der Bahnhof-Unterführung zur Adamistraße führt. Die Stadt Coburg will den Aufgang und den Tunnel im Zuge des Bahn-Projekts "Bahnhof 2020" erneuern. Das soll noch in diesem Jahr geschehen. Der Stadtrat gab dazu 282 000 Euro frei.	Foto: Frank Wunderatsch

23.01.2020

Städtischer Beitrag für "Zukunftsbahnhof"

Der Stadtrat gibt Geld für den Tunnel und den Treppenaufgang zur Adamistraße frei. Sie sollen schöner gestaltet werden. » mehr

Gerade die Abzweigung nach Ahorn ist umstritten. Michael Busch will jetzt Gespräche mit Staatsministerin Schreyer führen und plädiert für einen Ausbau, der auch die Kritiker zufrieden stellt.	Archivbild: Norbert Klüglein

16.07.2020

Busch wirbt um zeitnahe Alternativlösung

Auch wenn es keine vier Spuren geben wird, die B 4 im Weichengereuth soll ausgebaut werden. Und zwar so, dass es für alle eine Verbesserung bringt. » mehr

Die Amtsketten mussten sich die Bürgermeister selbst umhängen: (von links) Hans-Herbert Hartan, Heidrun Piwernetz, Dominik Sauerteig, Hans-Heinrich Eidt, Thomas Nowak. Foto: Steffen Ittig

04.05.2020

Erste Sitzung des neuen Stadtrats mit Mundschutz und Abstand

Der neue Stadtrat hat seine erste Sitzung hinter sich - mit Mundschutz und Abstand. Bei der Wahl zum 2. Bürgermeister gibt es zwei Kandidaten. » mehr

Zwei Herausforderungen, die den neuen Coburger Stadtrat erwarten: das Globe-Theater am Güterbahnhofgelände (im Vordergrund das Baugrundstück) und die "Ertüchtigung" der alten Pakethalle (im Hintergrund). Ob die beiden Großprojekte in der bislang geplanten Form umgesetzt werden können, wird noch einmal Thema im neuen Stadtrat sein. Grund sind zu erwartende Rückgänge bei den Steuereinnahmen, auch wenn die Stadt derzeit noch auf einem Finanzpolster von rund 100 Millionen Euro sitzt. Allerdings reichen die Mittel schon heute nicht aus, um beispielsweise Ansprüche der Vereine zu erfüllen. Und: Die Sanierung des Landestheaters am Schlossplatz, ebenfalls ein teures Projekt, taucht noch gar nicht im Haushalt auf.. Fotos: Henning Rosenbusch

22.04.2020

Zwei Großprojekte fordern neuen Stadtrat

"Nach Corona ist nichts mehr wie es war." Das geflügelte Wort könnte auch für den Ausbau der Pakethalle und das Globe-Theater Bedeutung bekommen. » mehr

Um dem Handel zu helfen, hat die Stadt die Gebühren für Verkaufs- und Werbeflächen im Freien ausgesetzt. Symbolbild: Henning Rosenbusch (dpa Archiv)

14.07.2020

Stadt unterstützt Einzelhandel

Gebühren für Verkaufs- und Werbeflächen im Freien werden für dieses Jahr ausgesetzt. Das soll die Folgen der Corona- Krise abmildern. » mehr

Bildergalerie » zur Übersicht

Der Coburger Bahnhof der Zukunft Coburg

Der Coburger Bahnhof der Zukunft | 03.08.2020 Coburg
» 21 Bilder ansehen

Fridays for Future und Critical Mass in Coburg Coburg

Fridays for Future und Critical Mass in Coburg | Coburg
» 32 Bilder ansehen

Repatatur des Windrades bei Untermerzbach

Reparatur des Windrads bei Untermerzbach |
» 7 Bilder ansehen

Autor
Wolfgang Braunschmidt

Wolfgang Braunschmidt

Kontakt zum Autor

Autor zu »Meine Themen« hinzufügen

Veröffentlicht am:
26. 06. 2020
14:36 Uhr



^
OK

Diese Webseite verwendet u.a. Cookies zur Analyse und Verbesserung der Webseite, zum Ausspielen personalisierter Anzeigen und zum Teilen von Artikeln in sozialen Netzwerken. Unter » Datenschutz erhalten Sie weitere Informationen und Möglichkeiten, diese Cookies auszuschalten.