Lade Login-Box.
Topthemen: Vor 40 Jahren in der Neuen PresseBlitzerwarnerGlobe-TheaterHSC 2000 Coburg

Coburg

Coburg traut sich an Tiny-Häuser

Tiny- oder Smarthäuser sind derzeit in aller Munde. Dabei handelt es sich um kleine Wohngebäude in Modulbauweise, die flexibel und vor allem schnell realisiert werden können.



Tiny-Haus
Zum Samba-Festival 2019 brachte die VR-Bank Coburg ein Smarthaus nach Coburg. Hunderte Interessierte besichtigten das Haus, das am Kongresshaus Rosengarten aufgestellt war   Foto: Frank Wunderatsch » zu den Bildern

In Zeiten von immer weiter steigenden Immobilienpreisen und einem damit einhergehenden Platzmangel ist vollwertiges Wohnen auf wenigen Quadratmetern Fläche gefragt wie nie. Das hat auch die Stadt Coburg erkannt und nun zwei Grundstücke für den Bau solcher Modulhäuser vorgestellt.

„Es handelt sich  um Restgrundstücke, die zwar erschlossen sind, jedoch brachliegen, da sich ihre Größe nicht für ein standardmäßiges Einfamilienhaus eignet“, bekennt Christina Schug von der Bauleitplanung der Stadt. Konkret sind das ein Grundstück im Neubaugebiet Mittelberg in Scheuerfeld sowie eines im Wirtsgrund.

Interessenten, die sich vorstellen könnten, eines der beiden Grundstücke  von der Stadt Coburg zu erwerben, können sich mit dem Amt für Liegenschaften (Ute Pflaum, Telefon 09561/891230) sowie der Stadtplanung (Joachim Träger, Telefon 09561/892613 oder Christina Schug, Telefon 09561/891614) in Verbindung setzen.

 

Autor
Steffi Wolf

Steffi Wolf

Kontakt zum Autor

Autor zu »Meine Themen« hinzufügen

Veröffentlicht am:
11. 10. 2019
12:59 Uhr

Für »Meine Themen« verfügbare Schlagworte

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Schlagwort zu
Meine Themen

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten

Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen

Für die Nutzung von "Meine Themen" ist ihr Einverständnis zur Datenspeicherung nötig.

Weiter
Bauleitplanung Grundstücke Immobilienpreise Stadt Coburg Stadtplanung und Städtebau Städte
Diesen Artikel teilen / ausdrucken


 
Mehr zum Thema
Vorerst könnten Bahnreisende auf dem Parkplatz des TSV Beiersdorf parken - wenn die Stadt gewisse Auflagen vertraglich zusichert.

17.10.2019

Einigung mit der Stadt

In der Bürgerversammlung in Beiersdorf ist erneut das WC am Goldbergsee ein Thema. Vom geplanten Bahnhaltepunkt erwarten die Einwohner künftig eine bessere Erreichbarkeit. » mehr

Am Festungshof wird wieder gebaut. Das hat eine Kontrolle der Stadt Coburg ergeben. Das ehemalige Hotel ist in Privatbesitz.	Foto: Frank Wunderatsch

19.07.2019

Am Festungshof wird gebaut

Die Coburger Stadtverwaltung hat ein Auge auf das historische Gebäude. Derzeit wird wieder an dem ehemaligen Hotel gewerkelt. » mehr

Daniel Föst, Landesvorsitzender der bayerischen FDP, hat am Mittwoch Coburg besucht. Dabei zeigte sich Föst (links) im Gespräch mit dem Geschäftsführer der Wirtschaftsförderungsgesellschaft der Stadt Coburg, Stephan Horn (vorne, rechts), begeistert von der Entwicklung am Güterbahnhof und Schlachthof. Begleitet wurde der FDP-Chef von Dr. Ulrich Herbert (Mitte) und dem Vorsitzenden des FDP-Kreisverbands Coburg, Dr. Michael Zimmermann.	Foto: Henning Rosenbusch

17.07.2019

Güterbahnhof begeistert FDP-Chef

Daniel Föst besucht Coburg. Die Entwicklung in der Südstadt bezeichnet er als beeindruckend. » mehr

Der alte Edekamarkt an der Gnaileser Straße samt Backshop und Gaststätte mit seiner heutigen Gesamtverkaufsfläche von etwa 1600 Quadratmetern soll abgerissen und der neue mit insgesamt 2450 Quadrametern Verkaufsfläche und etwa 15 zusätzlichen Stellplätze errichtet werden. Grafik: Stadt Neustadt

13.09.2019

Kritischer Blick nach Rödental

Der Neustadter Bausenat hat sich mit einigen Projekten der Nachbarstadt beschäftigt. Es ging ihm vor allem um die Flächen für den Handel. » mehr

Am Rundbau, der 1886 zu einem "fränkischen Sängerfest" auf dem Ketschenanger errichtet worden war, soll sich der Neubau eines Kongresshotels orientieren. Das fordern die Altstadtfreunde Coburg. Die Stadtratsfraktionen lehnen das ab.

09.04.2019

Die Alternative der Altstadtfreunde

Vorsitzende Christa Minier schlägt ein völlig neues Planungskonzept für den Ketschenanger in Coburg vor. Die Stadtratsfraktionen antworten mit harscher Kritik. » mehr

Ortsbildprägende Gebäude sollen am Güterbahnhofgelände erhalten bleiben; die Architektur soll sich an diesen Häusern orientieren, sagt Petra Schneider, Vorsitzende der SPD-Stadtratsfraktion. Sie widerspricht auch damit Befürchtungen, dass aus dem Areal ein "banales Gewerbegebiet" werden soll.	Foto: Frank Wunderatsch

27.04.2019

"Stadt der Zukunft" statt "banales Gebiet"

Petra Schneider hält daran fest, dass die Entwicklung des Schlachthof- und Güterbahnhofgeländes nicht privaten Investoren überlassen werden darf. Der Stadtrat müsse die Planung steuern. » mehr

Bildergalerie » zur Übersicht

Coburger Weihnachtsbaum 2019

Anlieferung Coburger Weihnachtsbaum | 18.11.2019 Coburg
» 19 Bilder ansehen

BBC Coburg - Gießen 46ers Rackelos 101:78 (58:34) Coburg

BBC Coburg - Gießen 46ers Rackelos 101:78 (58:34) | 17.11.2019 Coburg
» 46 Bilder ansehen

Rathaussturm in Steinberg Steinberg

Rathaussturm in Steinberg | 16.11.2019 Steinberg
» 8 Bilder ansehen

Autor
Steffi Wolf

Steffi Wolf

Kontakt zum Autor

Autor zu »Meine Themen« hinzufügen

Veröffentlicht am:
11. 10. 2019
12:59 Uhr



^