Lade Login-Box.
Topthemen: NP-FirmenlaufMordfall OttingerHSC 2000 CoburgBBC CoburgStromtrasse

Coburg

Coburger Ozelot springt an die Weltspitze

Das Rennwagen-Team der Hochschule war 2018 einfach nicht zu bremsen. Derzeit bastelt man bereits am neuen Boliden.



Mit dem C18 - Ozelot fuhr das Rennwagen-Team der Hochschule Coburg auf Platz vier der Weltrangliste.
Mit dem C18 - Ozelot fuhr das Rennwagen-Team der Hochschule Coburg auf Platz vier der Weltrangliste.  

Coburg - Es ist die erfolgreichste Saison der Teamgeschichte: Gleich drei Podiumsplatzierungen hat CAT-Racing, das Formula Student Team der Hochschule Coburg, in der vergangenen Saison mit dem Rennwagen C-18 Ozelot eingefahren. Rund zehn Jahre nach dem Einstieg in den Wettbewerb haben sich die Studierenden damit endgültig in der Weltspitze etabliert. Unterstützung erhielten sie dabei unter anderem von Hauptsponsor Brose, der neben finanziellen Mitteln auch technisches Know-how zur Verfügung stellte.

Die Formula Student ist ein internationaler Konstruktionswettbewerb, bei dem Studierende jedes Jahr mit einem eigenständig entwickelten und gefertigten Rennwagen antreten. Die Disziplinen sind vielfältig: Bei Beschleunigungs- und Rundkursrennen zählen sowohl Zeit als auch der Spritverbrauch. Außerdem stellen die Teams ihre Konstruktions- und Entwicklungsarbeit sowie ihre Vermarktungsstrategie vor.

Das Coburger Automobil Team "CAT-Racing" nimmt als Projekt der Hochschule Coburg seit 2007 an dem Wettbewerb teil. Bei vier Rennen der Saison 2018 auf weltbekannten Strecken in Ungarn, Österreich, Deutschland und Spanien erkämpften die Studierenden sich einen Silber- und zwei Bronzepokale im Gesamtklassement. Am bedeutendsten war der dritte Platz am Hockenheimring, wo das Team auf ein besonders starkes Teilnehmerfeld aus aller Welt traf. Mit diesem Rekordergebnis machte CAT-Racing einen Sprung in der 600 Teams zählenden Weltrangliste und kletterte von Platz 17 auf Platz vier

"Die super Ergebnisse der letzten Saison wären ohne die Unterstützung vieler Unternehmen aus der Region nicht möglich gewesen", bedankt sich Marco Illein, Teamleitung bei CAT-Racing. Zu den Förderern gehören KAPP Niles, Waldrich Coburg, Kaeser Kompressoren, Gustav Voit, Zuken und die Wirtschaftsförderungsgesellschaft der Stadt Coburg. Hauptsponsor Brose ist außerdem technischer Sparringspartner. Der Automobilzulieferer stellt seine Technologie-Kompetenz von der Computersimulation bis zum Laserschweißen zur Verfügung. Außerdem kann CAT-Racing das Messlabor und die Crashtestanlage des Unternehmens nutzen.

Derzeit entwickelt CAT-Racing den Rennwagen für die nächste Saison. Auch auf den C-19 warten im Sommer vier Rennevents - für das Team heißt das erneut sechs Wochen Motorsport pur auf Rennstrecken in ganz Europa. Vorher darf sich der erfolgreiche Bolide aus dem letzten Jahr noch einmal beweisen: beim ersten Übersee-Rennen des Teams in Michigan, USA. Um das "Project Michigan" realisieren zu können, suchen die Studierenden nach weiteren Unterstützern.

Autor

Redaktion
Kontakt zum Autor

Veröffentlicht am:
11. 03. 2019
16:22 Uhr

Für »Meine Themen« verfügbare Schlagworte

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Schlagwort zu
Meine Themen

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten

Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen

Für die Nutzung von "Meine Themen" ist ihr Einverständnis zur Datenspeicherung nötig.

Weiter
Computersimulation Hauptsponsoren Hochschule Coburg Kaeser Kompressoren Stadt Coburg Studentinnen und Studenten Waldrich Coburg
Coburg
Diesen Artikel teilen / ausdrucken


 
Mehr zum Thema
Der Lohgraben in Coburg und eine mögliche Freilegung des Hahnflusses ist eines der Themen, die im Rahmen der Baukulturwoche angesprochen werden sollen. Foto: Wohnbau Stadt Coburg

02.05.2019

Ideen für die Stadt der Zukunft

Im Rahmen der Coburger Baukulturwoche sind auch Vorträge, Führungen und Gesprächsrunden geplant. Ziel ist es, jeden Bewohner mit ins Boot zu nehmen. » mehr

"Herzrasen mal anders" ist dieses Motiv aus der Imagekampagne betitelt, die Medizinern die Region schmackhaft machen will. Foto: Stefanie Rebhan, www.eye-works.de

08.05.2019

Mit Lust aufs Land

Das Regionalmanagement will mit einer pfiffigen Imagekampagne mehr Ärzte anlocken. Gleichzeitig soll mit Vorurteilen aufgeräumt werden. » mehr

Das Erdgeschoss des in Coburg geplanten Globe-Theaters. Hier ist deutlich zu sehen, dass der äußere Ring nur der Optik dient. Clou des Entwurfs sind die versenkbaren Bereiche im Bühnenraum, die die Nutzungsmöglichkeiten des Gebäudes erweitern.	Entwurf: Globe GmbH

27.11.2018

Theatersanierung: Stoschek beklagt Gleichmut im Stadtrat

Der Kostenrahmen und der Zeitplan der Theatersanierung werden nicht eingehalten. Das kritisiert der Unternehmer. » mehr

Ein Band der Wissenschaft, Kunst und Natur soll nach den Vorstellungen des Coburger Designforums Oberfranken (CDO) am Güterbahnhof- und Schlachthofgelände entstehen. Entwürfe, wie es dort einmal aussehen könnte, wurden bei den Designtagen 2018 vorgestellt. Hier wird die Scheune am Itzufer gezeigt, an der ein Fahrradweg vorbeiführt. Jetzt befürchtet CDO, dass aus dem Areal ein "banales Gewerbegebiet" wird. Entwurf: CDO

17.04.2019

Sorge um "Sahneschnitte"

Die künftige Gestaltung des Schlachthof- und Güterbahnhofgeländes ist überarbeitet worden. Auwi Stübbe, Vorsitzender des Designforums, spricht von einer banalen Planung. » mehr

Die alte Pakethalle am Coburger Güterbahnhof. Rainer Kober, Vorsitzender von Kronach creativ und Vorstandsmitglied von Oberfranken offensiv, hat sich gegen deren Ausbau ausgesprochen, der 4,5 Millionen Euro kosten soll. Dagegen hält Kober das Globe-Theater, das in der Nachbarschaft der Pakethalle entstehen soll, für ein "Leuchtturmprojekt" in Oberfranken. Zudem plädiert der Unternehmer aus Steinwiesen für eine engere Zusammenarbeit von Kronach und Coburg, gerade wenn es um Projekte geht, mit denen sich junge Menschen in der Region halten lassen. Die Entwicklung des Güterbahnhof- und Schlachthofgeländes in Coburg gehört für Rainer Kober dazu.	Foto: Frank Wunderatsch

16.05.2019

Schatz in der Coburger Südstadt

Die Pakethalle soll bleiben, wie sie ist. Und: Grundstücke am Güterbahnhof- und Schlachthofgelände sollen nicht an private Investoren gehen. Das fordert Rainer Kober, einer der Visionäre Oberfrankens. » mehr

Nur vier Tage hatten die Studentinnen Hanna Dietel (links) und Hannah Müller mit ihrer Gruppe Zeit, einen alten Büro-Raum in ein Hostel zu verwandeln. Fotos: Frank Wunderatsch

02.04.2019

Neues Leben in alten Büros

Studenten richten im ehemaligen Gebäude der Wohnbau ein sogenanntes Pop-Up-Hostel ein. Darin übernachten Studenten aus Manchester. » mehr

Bildergalerie » zur Übersicht

TuS Ferndorf - HSC 2000 Coburg Ferndorf

TuS Ferndorf - HSC 2000 Coburg | 18.05.2019 Ferndorf
» 89 Bilder ansehen

Tag der offenen Tür Müllheizkraftwerk Coburg

Tag der offenen Tür im Müllheizkraftwerk | 18.05.2019 Coburg
» 8 Bilder ansehen

2019-05-16 Coburg

Prinz Albert in neuem Design | 16.05.2019 Coburg
» 19 Bilder ansehen

Autor

Redaktion

Kontakt zum Autor

Veröffentlicht am:
11. 03. 2019
16:22 Uhr



^
Ändern Einverstanden

Diese Webseite nutzt Cookies für Funktions-, Statistik- und Werbezwecke. In unserer » Datenschutzerklärung können Sie die Cookie-Einstellungen ändern. Wenn Sie der Verwendung von Cookies zustimmen, klicken Sie bitte "Einverstanden".