Lade Login-Box.
Topthemen: NP-FirmenlaufVideo: Slow Food OberfrankenHSC 2000 CoburgBBC CoburgStromtrasse

Coburg

Coburgs Schüler begehren auf

In Coburg hat der erste „Friday for Future“ stattgefunden. Rund 600 Schüler haben auf dem Marktplatz für ihre Zukunft und gegen den Klimawandel demonstriert.



Schüler-Demo am Freitag in Coburg   Foto: Katja Diedler » zu den Bildern

Coburg - 600 Jugendliche haben sich laut Polizei am Freitag um das Prinz-Albert-Denkmal am Marktplatz versammelt. Zuvor waren sie an den vier Gymnasien vorbei, laut aber friedlich, durch die Coburger Innenstadt gezogen. Immer wieder rufen sie: "Wir sind hier, wir sind laut, weil ihr uns die Zukunft klaut."

Die Schüler haben sich der weltweiten Bewegung "Fridays for Future" angeschlossen. Die Idee dazu stammt von einer 16-jährigen Klimaschutzaktivistin aus Schweden, Greta Thunberg. Die Coburger Proteste hat ein Bündnis aus Schülern organisiert.

Zu Füßen von Prinz Albert steht ein kleines Rednerpult. Sprecher hat das Bündnis vorher keine organisiert, es soll sich jeder, der das möchte, äußern dürfen. Die Gelegenheit nutzen viele junge Demonstranten, aber auch Oberbürgermeister Norbert Tessmer: "Ich war mir sicher, dass diese Bewegung auch nach Coburg kommen wird - und bin froh, vor so vielen jungen Menschen zu stehen." Tessmer spricht davon, dass auch in der Kommune viel für den Klimaschutz getan werde könne, ganz ohne Brechstange. Der Klimaschutzbeauftragte der Stadt Coburg, Wolfgang Weiß, ergreift nach ihm das Mikro - und sagt seine Unterstützung bei der Verwirklichung von Umweltschutz-Ideen zu.

08.02.2019 - Schüler-Demonstration Coburg - Foto: Frank Wunderatsch

Schüler-Demonstration Coburg
Schüler-Demonstration Coburg
Schüler-Demonstration Coburg
Schüler-Demonstration Coburg
Schüler-Demonstration Coburg
Schüler-Demonstration Coburg
Schüler-Demonstration Coburg
Schüler-Demonstration Coburg
Schüler-Demonstration Coburg
Schüler-Demonstration Coburg
Schüler-Demonstration Coburg
Schüler-Demonstration Coburg
Schüler-Demonstration Coburg
Schüler-Demonstration Coburg
Schüler-Demonstration Coburg
Schüler-Demonstration Coburg
Schüler-Demonstration Coburg
Schüler-Demonstration Coburg
Schüler-Demonstration Coburg
Schüler-Demonstration Coburg
Schüler-Demonstration Coburg
Schüler-Demonstration Coburg
Schüler-Demonstration Coburg
Schüler-Demonstration Coburg
Schüler-Demonstration Coburg
Schüler-Demonstration Coburg
Schüler-Demonstration Coburg
Schüler-Demonstration Coburg
Schüler-Demonstration Coburg
Schüler-Demonstration Coburg
Schüler-Demonstration Coburg
Schüler-Demonstration Coburg
Schüler-Demonstration Coburg
Schüler-Demonstration Coburg
Schüler-Demonstration Coburg
Schüler-Demonstration Coburg
Schüler-Demonstration Coburg
Schüler-Demonstration Coburg
Schüler-Demonstration Coburg
Schüler-Demonstration Coburg
Schüler-Demonstration Coburg
Schüler-Demonstration Coburg
Schüler-Demonstration Coburg
Schüler-Demonstration Coburg
Schüler-Demonstration Coburg
Schüler-Demonstration Coburg
Schüler-Demonstration Coburg

Am Rande des Marktplatzes beobachtet auch der stellvertretende Vorsitzende der CDU/CSU-Bundestagsfraktion, Hans Michelbach, das Geschehen: "Der Jugend gehört die Zukunft. Das muss man ernst nehmen."

Eine der Demonstranten ist die 19-jährige Madita. Sie macht an der Fachoberschule Coburg ihr Abitur und streike in erster Linie aus Protest gegen ihre Schule, aber natürlich auch für den Klimaschutz. Sie und ihr Mitschüler Jonas, 18, mussten sich für den Mittag befreien lassen. Ihr Schulleiter, Gerhard Schmid, wollte, wie seine anderen Coburger Kollegen, neben den Befreiungsanträgen auch ein Motivationsscheiben von jedem Schüler. Genehmigt wurden aber alle Anträge.

Ähnliches berichtet Weronika. Die 19-Jährige besucht das Gymnasium Casimirianum. Auch an ihrer Schule seien alle Anträge genehmigt worden. Weronika selber verpasst durch den Streik keinen Unterricht: "Freitags habe ich nur bis 11 Uhr Unterricht." Sie nimmt vor allem aus Solidarität an der Demonstration teil: "Ich finde es großartig, wie sich meine Mitschüler und Schüler generell organisieren, um etwas zu bewegen. Wir tun das ja schließlich für unsere gemeinsame Zukunft!"

Auch ein Lehrer vom Gymnasium Alexandrinum ist gekommen und sieht die Sache wie Weronika: "Das ist eine unterstützenswerte Aktion. Toll, wie die Gemeinschaft funktioniert und sich Schüler aller Altersklassen zusammentun, um mit ihren Anliegen an die Öffentlichkeit zu gehen. Ich bin einfach nur begeistert und stehe hinter meinen Schülern", freut sich Andreas Reuter. Der Biologielehrer ist sehr stolz auf seine Schützlinge. Er wird von einigen Fünftklässlerinnen umringt, die sich auch für die Umwelt einsetzen wollen.

Von Konsequenzen seitens der Schulleitung wissen die Jugendlichen nichts. Lediglich an der Fachoberschule sollen Schüler den versäumten Tag an einem Samstag nachholen. "Wenn es aber zu viele Schüler werden, fällt diese Maßnahme aus. Und wir sind ja schon circa 150 Schüler", berichtet die Abiturientin Madita.

 

Lesen Sie dazu auch die Kommentare:

Pro Schülerstreik: Jetzt oder nie!

Contra Schülerstreik: So lieber nie!

Autor

Katja Diedler, Judith Hobmaier
Kontakt zum Autor

Veröffentlicht am:
08. 02. 2019
13:58 Uhr

Für »Meine Themen« verfügbare Schlagworte

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Schlagwort zu
Meine Themen

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten

Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen

Für die Nutzung von "Meine Themen" ist ihr Einverständnis zur Datenspeicherung nötig.

Weiter
Klimaveränderung Marktplätze Norbert Tessmer Schüler
Diesen Artikel teilen / ausdrucken


 
Mehr zum Thema
Satteltest: Oberbürgermeister Norbert Tessmer will Prinz Andreas bei dessen Radtour ein Stück begleiten. Für ein Foto schwang sich Tessmer schon mal aufs Rad. Foto: Klüglein

19.04.2019

Bei Start und Ziel ist der OB dabei

Prinz Andreas beginnt am 1. Mai seine Radtour nach Gotha. Er will so Geld für Parkinsonerkrankte sammeln. Unterstützung erhält er jetzt von Oberbürgermeister Norbert Tessmer. » mehr

Stimmung war Trumpf beim Gaudiwurm der Narrhalla am Sonntagnachmittag, der Frohsinn und gute Laune in die Coburger Innenstadt brachte.

03.03.2019

Gaudiwurm: Freude pur auf Coburgs Straßen

Die Wettervorhersage ließ Schlimmstes befürchten, aber am Ende wurde für den Gaudiwurm der Coburger Narrhalla alles gut. » mehr

Bäcker aus Leidenschaft: So kannte man Joachim Grosch. Am vergangenen Donnerstag ist der Weitramsdorfer im 71. Lebensjahr verstorben.	Foto: Archiv Henning Rosenbusch

29.01.2019

Trauer um Joachim Grosch

Der Bäckermeister aus Weitramsdorf ist überraschend verstorben. Er galt als Botschafter seiner Heimat. » mehr

Weil es auch in Coburg wärmer wird, entwickelt sich der Eichenprozessionsspinner zum Problem. In Coburg war das Insekt, dessen Gespinste im Stadtgebiet, insbesondere an Schulen und Kindergärten, heuer aufwendig entfernt werden mussten, vor einem Jahrzehnt noch nahezu unbekannt.	Foto: Archiv Steffen Ittig

28.10.2018

Ausgetrocknete Natur, verbrannte Erde

Der Klimawandel hat Coburg erreicht. Wolfgang Weiß schildert dem Stadtrat die Folgen, die in der Vestestadt sichtbar werden. » mehr

Schüler demonstrieren für Klimaschutz

05.02.2019

Straßen trotz Schülerdemo frei

Wenn am Freitag die Schüler für ihre Zukunft und gegen die Klimakrise demonstrieren, werden in Coburg keine Straßen gesperrt. » mehr

Und eine Fahrt mit dem Kinderkarussell für Marie.

30.11.2018

Himmlischer Besuch

24 Tage Adventsstimmung auf dem Marktplatz: Oberbürgermeister und Christkind eröffnen den Weihnachtsmarkt 2018. » mehr

Bildergalerie » zur Übersicht

HSC 2000 Coburg - VfL Lübeck-Schwartau 23:28

HSC 2000 Coburg - VfL Lübeck-Schwartau 23:28 | 20.04.2019 Coburg
» 33 Bilder ansehen

Schiefermuseum-Jubiläum Ludwigsstadt

Schiefermuseum feiert Jubiläum | 19.04.2019 Ludwigsstadt
» 15 Bilder ansehen

Postkarten-Sammlung Kronach

Postkarten-Sammlung aus Kronach und Teuschnitz | 19.04.2019 Kronach
» 10 Bilder ansehen

Autor

Katja Diedler, Judith Hobmaier

Kontakt zum Autor

Veröffentlicht am:
08. 02. 2019
13:58 Uhr



^
Ändern Einverstanden

Diese Webseite nutzt Cookies für Funktions-, Statistik- und Werbezwecke. In unserer » Datenschutzerklärung können Sie die Cookie-Einstellungen ändern. Wenn Sie der Verwendung von Cookies zustimmen, klicken Sie bitte "Einverstanden".