Topthemen: Globe TheaterHSC 2000 CoburgBBC CoburgStromtrasse

Coburg

Ehrungsreigen zum Jahresabschluss

Der Seßlacher Stadtrat tagt letztmals in diesem Jahr. In der Sitzung stehen Rückblicke, Ausblicke - und die Würdigung des Ehrenamts im Mittelpunkt.



Verdiente Feuerwehrleute aus dem Stadtgebiet Seßlach wurden für 40 beziehungsweise 25 Jahre aktiven Dienst ausgezeichnet, links Bürgermeister Wolfgang Pfister und Kreisbrandrat Manfred Lorenz, rechts Landrat Rainer Mattern.	Fotos: Haberzettl
Verdiente Feuerwehrleute aus dem Stadtgebiet Seßlach wurden für 40 beziehungsweise 25 Jahre aktiven Dienst ausgezeichnet, links Bürgermeister Wolfgang Pfister und Kreisbrandrat Manfred Lorenz, rechts Landrat Rainer Mattern. Fotos: Haberzettl   » zu den Bildern

Seßlach - Ein Jahresrückblick des kommissarischen Bürgermeisters Wolfgang Pfister und die Ehrung von Seßlacher Bewohnern, die sich um das Gemeinwohl Verdienste erwarben, haben im Mittelpunkt der Jahresabschlussfeier des Seßlacher Stadtrates in der Aula der örtlichen Grund- und Mittelschule gestanden. Musikalisch umrahmt wurde sie von einer Bläsergruppe der Stadtkapelle.

Die Preisträger und Geehrten

Der diesjährige Baukulturpreis der Stadt Seßlach in Form einer Ehrenurkunde und eines Preisgeldes in Höhe von 650 Euro wurde dem Ehepaar Mona und Christoph Marquardt aus Heilgersdorf verliehen. Dieses hat ein sanierungsbedürftiges Wohnhaus im Zentrum des Ortes komplett restauriert und wieder bewohnbar gemacht.

Der kommissarische Landrat Rainer Mattern und Kreisbrandrat Manfred Lorenz zeichneten verdiente Feuerwehrleute aus dem Stadtgebiet Seßlach für 40 beziehungsweise 25 Jahre aktiven Dienst aus. Mattern ging auf die wichtigen Aufgaben der Wehren für das Gemeinwesen ein. "Gerade in kleineren Orten kümmert sich die Feuerwehr oft als letzter verbliebener Verein um die kulturellen Belange und das gesellige Leben. Über Jahrzehnte für andere einsatzfähig zu sein, bedeutet auch sich körperlich fit zu halten", betonte er.

Durch die sich ständig weiter entwickelnde Technik und Innovation gelte es gemäß Lorenz für die Aktiven, ein Leben lang in Theorie und Praxis dazuzulernen, um die erforderlichen Leistungen erbringen zu können. Erstmals wurde im Landkreis Coburg mit Claudia Fischer eine Frau für 25 Jahre Feuerwehrdienst geehrt. 40 Jahre: Wolfgang Herold, Stefan Wel7 (beide FF Dietersdorf), Arno Schlögel (FF Heilgersdorf), Herbert Trinkerl (FF Oberelldorf), Klaus Rittsteiger (FF Seßlach). 25 Jahre: Claudia Fischer (FF Autenhausen), Roland Fischer (FF Dietersdorf) und Markus Brückner (FF Unterelldorf).

Mit der Verleihung der Ehrennadel des Feuerehrverbandes in Bronze bedachten Kreisjugendsprecherin Nicole Boßecker und Jugendwart Christian Hückmann fünf Mitglieder von Jugendgruppen. Dies sind Jannik und Holger Köhler, Hannah Spindler, Lisa Wohlmacher und Andre Schmidt, die als Referenzen den Erwerb der Deutschen Jugendleistungsspange und des Bayerischen Jugendleistungsabzeichens aufweisen.

Besondere Leistungen und Ehrenämter von großer Bedeutung für die Stadt wurden bei der Jahresabschlusssitzung des Stadtrates Seßlach mit Präsenten belohnt.

Stadtführer: Christian Vogt, Bettina Knauth, Heidrun Rößner, Heinrich Winkelmann, Kerstin Schleicher, Wolfgang Schott, Philipp Schott, Peter Ludwig, Christine Großer und Andrea Höllein.

Organisationsteam Stadtlauf: Carolin Franz, Gerhard Hoffmann, Christian Birke, Stephanie Höllein, Klaus Birke, Gerhard Bock, Michael Braunreuther und Michael Butterhof.

Seniorenkreis: Maria Schellenberger, Wolfgang Bub, Horst Heubner und Klaus Gropp. Pflege des Judenfriedhofes Autenhausen: Andreas Morgenroth.

Herausragende Schulabschlüsse: Laura Klostermann, Rainer Eiermann, Lena Popp, Michael Karl, Hanna Reißenweber, Erik Turek, Tobias Neeb, Marco Wendler und Eva Dellert.


Als Meilenstein wertete Pfister den zeitgemäßen Ausbau der B 303 in der Gemarkung Oberelldorf, der viele Jahre einen Dauerbrenner darstellte. "Die gigantische Baumaßnahme für eine bundesweit äußerst wichtige Ost-/Westtrasse, die durch unser Stadtgebiet führt, wurde im Jahr 2018 erfolgreich zu Ende gebracht. Der Neubau ist nicht nur fertig, sondern, wie ich meine, äußerst gelungen", stellte er fest.

Licht am Ende des Tunnels vermeldete das Stadtoberhaupt bezüglich der bevorstehenden Umwandlung des Freibades Autenhausen zum Naturbad. Nachdem dieses im zurückliegenden Supersommer wegen der langfristigen Krankheit des Bademeisters und nicht mehr im Normbereich befindlicher Wasserwerte geschlossen bleiben musste, soll es 2019 mit dem ersten Bauabschnitt losgehen. "Die Förderung ist laut Darstellung des Amtes für ländliche Entwicklung als einfache Dorferneuerungsmaßnahme möglich. Die Leaderförderung für die angegliederte Freizeitanlage initiiert durch den enormen Einsatz des örtlichen Fördervereins Autilus bleibt. Jetzt ist die Finanzierung in einem Bereich, der realistisch und bezahlbar ist."

Als weiteres Beispiel mit Signalwirkung vermeldete Wolfgang Pfister die Auszeichnung Seßlachs als einer der 100 herausragenden Genussorte Bayerns: "Hier haben Gastronomie, Firmen, Einzelhändler und die Tourismusabteilung hervorragendes geleistet." Dank sagte er seinem Amtsvorgänger und jetzigem Landtagsabgeordneten Martin Mittag, der aus München eine Videobotschaft an die Versammlung richtete, für seine Verdienste um Seßlach. "Ich wünsche ihm viel Erfolg in der Landeshauptstadt und stets ein wachsames Auge für die Belange unserer Stadt und des Coburger Landes", so Mittags Nachfolger. Sämtliche Planungen für die Errichtung eines Ärztehauses in den Rodachauen sind abgeschlossen.

Als sehr belastend für die Bevölkerung erwiesen sich im Berichtszeitraum die Taten eines Brandstifters, der im Stadtteil Autenhausen am "Weißen Weg" im zurückliegenden Herbst vier Brände legte, denen unter anderem zwei Lagerhallen zum Opfer fielen. Die Kriminalpolizei Coburg ermittelt.

Über die Gebietsreform, die am 10. Mai 1978 die Gründung der Muttergemeinde Seßlach in ihrer jetzigen Form zur Folge hatte, referierte Stadtführer Wolfgang Schott. Ein Großteil der heutigen Stadtteile gehörte vorher dem Kreis Staffelstein an, der damals aufgelöst wurde. Aus dem Kreis Ebern kamen Bischwind, Heilgersdorf und Setzelsdorf zu Seßlach.

Autor

Hans Haberzettl
Kontakt zum Autor

Veröffentlicht am:
12. 12. 2018
15:52 Uhr

Für »Meine Themen« verfügbare Schlagworte

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Schlagwort zu
Meine Themen

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten

Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen

Für die Nutzung von "Meine Themen" ist ihr Einverständnis zur Datenspeicherung nötig.

Weiter
Abschlüsse bei Schulen Autenhausen Birken Ehrenamtliches Engagement Gerhard Hoffmann Heinrich Jahresabschlüsse Judenfriedhöfe Oberelldorf Peter Ludwig Roland Fischer Sitzungen Stadtführer Stadträte und Gemeinderäte
Diesen Artikel teilen / ausdrucken


 
Mehr zum Thema
Sie errangen Stadtmeistertitel bei den unter 16-Jährigen und wurden vom 2. Bürgermeister Wolfgang Pfister (rechts) und Maximilian Neeb (Vorsitzender des Arbeitskreises Sport, links) ausgezeichnet: Jona Thein, Antonia Heimstädt, Jan Thein, Heiner Kilian, Moritz Müller und Lennox Rathgeber (von links).

14.01.2019

Große Bühne für sportliche Vorbilder

Sie sind talentiert, trainieren hart und haben außerordentlichen Erfolg. Grund genug für die Stadt Seßlach, die besten Athleten besonders zu würdigen. » mehr

Maximilian Neeb (links) heißt der Kandidat der Freien Wählergruppe "Bürgerblock" Seßlach. Einstimmig nominierte ihn die Mitgliederversammlung am Freitag im Seßlacher Altstadthof. Einer der ersten Gratulanten war Kreisvorsitzender und Landrats-Kandidat Christian Gunsenheimer. Foto: Bettina Knauth

18.11.2018

Eindeutiges Votum für Neeb

Der 26-jährige Oberelldorfer ist nun offiziell Bürgermeister-Kandidat der Freien Wähler. Im Amt möchte der FW-Vorsitzende "gestalten statt nur verwalten". » mehr

Steht seit fünf Jahren an der Spitze des "Bürgerblocks" und bewirbt sich nun als Kandidat der Freien Wähler um das Amt des Bürgermeisters: Maximilian Neeb.	Foto: Knauth

12.11.2018

"Wir dürfen uns keinen Stillstand erlauben"

Maximilian Neeb ist 26 Jahre alt. Nun will er in die Fußstapfen von Martin Mittag treten. Zu jung für das Bürgermeisteramt fühlt er sich mitnichten. » mehr

Die eintönige Fassade des Seßlacher Rathauses stößt bei vielen Stadträten auf Ablehnung. Jetzt wurden Forderungen nach einer Neugestaltung laut.	Foto: hro

16.01.2019

Kaum einer mag die neue Fassade

Die Gestaltung des Hauptgebäudes im Seßlacher Rathausensemble bleibt umstritten. Auch im Stadtrat wird Kritik laut. » mehr

Für die Freie Wählergruppe "Bürgerblock" Seßlach will sich Maximilian Neeb um das Amt des Seßlacher Bürgermeisters bewerben.

28.10.2018

Freie Wähler schicken Neeb ins Rennen

Der Fraktionsvorsitzende will für das Amt des Seßlacher Bürgermeisters kandidieren. Er ist ehrenamtlich aktiv und ein Verwaltungsfachmann. » mehr

Durch das Ausscheiden von Stadtrat Hartmut Bohl (Mitte) aus gesundheitlichen Gründen zieht für die CSU Marcus Werner (links) als direkt gewählter Listennachfolger in den Stadtrat ein. Bürgermeister Martin Mittag (rechts) lobte Bohl, der sich für die Bürger eingesetzt habe und Ideen eingebracht hat.

29.03.2017

Schloss kommt auf den Prüfstand

Was passiert nun mit dem Heilgersdorfer Wahrzeichen? Der Stadtrat Seßlach entscheidet sich dafür, erst einmal die Schäden ermitteln zu lassen. » mehr

Bildergalerie » zur Übersicht

Neujahrsempfang des HSC Coburg

Neujahrsempfang des HSC Coburg | 18.01.2019 Coburg
» 30 Bilder ansehen

Eschenbach: Traktor fängt Feuer Eschenbach

Eschenbach: Traktor fängt Feuer | 17.01.2019 Eschenbach
» 18 Bilder ansehen

Fasching Meeder Meeder

Faschingssitzung in Meeder | 12.01.2019 Meeder
» 15 Bilder ansehen

Autor

Hans Haberzettl

Kontakt zum Autor

Veröffentlicht am:
12. 12. 2018
15:52 Uhr



^
Ändern Einverstanden

Diese Webseite nutzt Cookies für Funktions-, Statistik- und Werbezwecke. In unserer » Datenschutzerklärung können Sie die Cookie-Einstellungen ändern. Wenn Sie der Verwendung von Cookies zustimmen, klicken Sie bitte "Einverstanden".