Lade Login-Box.
Topthemen: Loewe-InsolvenzNP-FirmenlaufGlobe-TheaterMordfall OttingerHSC 2000 CoburgStromtrasse

Coburg

Ein Erbstück weckte die Liebe zur Musik

In der VHS-Reihe "Kultur-Gestalten" stellt sich die Pianistin Barbara Zeller in ihrem Kulturladen vor. In Wort und Musik schildert sie ihren Werdegang.



Pianistin voller Leidenschaft: Barbara Zeller. Foto: Wagner
Pianistin voller Leidenschaft: Barbara Zeller. Foto: Wagner  

Coburg - "Es ist ein Geschenk, dass ich so etwas spielen darf!" Die Begeisterung von Barbara Zeller ist greifbar, als sie sich an den Flügel setzt, um Sergej Rachmaninows Prélude op. 23 Nr. 4 zu interpretieren. Ein gutes Dutzend Gäste trifft sich an diesem Freitagabend im Kulturladen in der Judengasse 22. "Kultur-Gestalten" heißt die neue Reihe der Volkshochschule, und nach dem Maler Robert Reiter hat Oliver Heß (Fachbereichsleiter Kultur) diesmal Barbara Zeller eingeladen, aus ihrem Leben zu erzählen.

Schmunzelnd bekennt sie eingangs: "Ich rede gar nicht so gerne, ich spiele lieber." Doch es gibt viel Interessantes zu berichten, und so erfährt man, dass alles mit einem geerbten Klavier begann, das in der Bad Brückenauer Familie landete, als Barbara vier Jahre alt war. "Meine Eltern waren beide hoffnungslos unmusikalisch", erinnert sie sich lächelnd. Doch das Mädchen ist von dem Instrument fasziniert ("Ich wollte immer Klavier spielen können."): Unterricht, Studium am Nürnberger Konservatorium, Konzertdiplom in Detmold, Studienaufenthalte in Paris und Sankt Petersburg.

Stationen in ihrem Leben, und nun seit einigen Jahren Coburg, wo Barbara Zeller als Klavierlehrerin arbeitet, in ihrem Kulturladen Ausstellungen und Konzertreihen organisiert (z.B. "Schräge Töne" im vergangenen Jahr), beim "Albert und Victoria"-Musical die musikalische Leitung hat, als Solistin und Kammermusikerin auftritt.

Der Blick zurück führt an diesem Abend zunächst nach Paris, wo Barbara Zeller für ein Jahr an der "Alfred Cortot"-Hochschule studiert. Sie erzählt von den wöchentlichen Auftritten, vom täglichen stundenlangen Üben und vom gnadenlosen Aussieben bei den Prüfungen. An den Aufenthalt in Frankreich erinnert sich Barbara Zeller musikalisch mit Claude Debussys "Reflets dans l’eau" aus seinem Klavierzyklus "Images": Wasserspiele, Wellen und Lichtreflexe erklingen in brillanter Leichtigkeit.

Mit 15 Jahren hört die Klavierschülerin erstmals Johannes Brahms‘ "Intermezzo" aus den "Phantasien", op. 116. Die Komposition hat sie seitdem oft interpretiert, ein Lebensbegleiter. Barbara Zeller bringt die starke, emotionale Aussage des Werkes zum Klingen, das Nachdenkliche schwingt mit.

"Ich war noch immer nicht zufrieden mit meiner Technik", erinnert sich Barbara Zeller - sie hatte zu dieser Zeit bereits einen Lehrauftrag an der Universität Nürnberg - und berichtet von ihrem dreimonatigen Studienaufenthalt am Sankt Petersburger Konservatorium. Oleg Malov ist dort ihr Lehrer (sein Sohn Sergey dirigierte in den vergangenen Jahren zwei Sinfoniekonzerte am Landestheater): "Er hat mir alles gegeben, was er wusste", blickt die Pianistin dankbar zurück. Sie selbst unterrichtet zur Zeit 15 Schüler, es ist ihr wichtig, ihr Wissen und Können weiterzugeben. Und so plant sie auch in ihrem Kulturladen eine Reihe von Studentenkonzerten. Sobald Organisation und Finanzierung stehen, soll es losgehen.

Wer Barbara Zeller live erleben will, kann dies am 20. Mai um 18 Uhr in der Hochschule: Im Rahmen der Veranstaltungsreihe "Sounds der Zukunft" gibt es ein Kammerkonzert mit Werken von Johannes Brahms, Arnold Schönberg und Klaus Ospald. Bereits am 9. Mai um 18 Uhr geht Barbara Zeller in ihrem Kulturladen mit Prof. Dr. Thomas Kriza der Frage nach, ob Maschinen komponieren können.

Autor

Christine Wagner
Kontakt zum Autor

Veröffentlicht am:
14. 04. 2019
17:46 Uhr

Für »Meine Themen« verfügbare Schlagworte

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Schlagwort zu
Meine Themen

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten

Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen

Für die Nutzung von "Meine Themen" ist ihr Einverständnis zur Datenspeicherung nötig.

Weiter
Arnold Schönberg Hochschulen und Universitäten Johannes Brahms Kammerkonzerte Kammermusiker Klavierlehrer Klavierschüler Konservatorien Konzerte und Konzertreihen Landestheater Lehrerinnen und Lehrer Schülerinnen und Schüler Sergej Rachmaninow
Coburg
Diesen Artikel teilen / ausdrucken


 
Mehr zum Thema
Die achtjährige Maria Paluszek zeigte eindrucksvoll, welch wunderbare Klaviermusik man schon in diesem zarten Alter darbieten kann.	Foto: Tischer

21.01.2019

Jede Menge Talent an den Tasten

Selbst die Jüngsten ließen sich ihre Nervosität nicht anmerken. Bei einem Konzert meisterten alle Klavierschüler ihre Stücke mit Bravour. » mehr

Zwei Studentinnen platzieren schon mal das Globe im Coburg-Modell. Foto: Diedler

29.05.2019

Blick hinter die Kulissen der Hochschule

Beim Campus.Design gibt es viel zu entdecken. Auch hier spielt Prinz Albert eine große Rolle. » mehr

Die alte Pakethalle am Coburger Güterbahnhof. Rainer Kober, Vorsitzender von Kronach creativ und Vorstandsmitglied von Oberfranken offensiv, hat sich gegen deren Ausbau ausgesprochen, der 4,5 Millionen Euro kosten soll. Dagegen hält Kober das Globe-Theater, das in der Nachbarschaft der Pakethalle entstehen soll, für ein "Leuchtturmprojekt" in Oberfranken. Zudem plädiert der Unternehmer aus Steinwiesen für eine engere Zusammenarbeit von Kronach und Coburg, gerade wenn es um Projekte geht, mit denen sich junge Menschen in der Region halten lassen. Die Entwicklung des Güterbahnhof- und Schlachthofgeländes in Coburg gehört für Rainer Kober dazu.	Foto: Frank Wunderatsch

16.05.2019

Schatz in der Coburger Südstadt

Die Pakethalle soll bleiben, wie sie ist. Und: Grundstücke am Güterbahnhof- und Schlachthofgelände sollen nicht an private Investoren gehen. Das fordert Rainer Kober, einer der Visionäre Oberfrankens. » mehr

Gudrun Zaddach vom Lions Club Coburg Veste verlieh den ersten Preis an die Heinrich-Schaumberger-Schule (links) und die Heimatring Schule (rechts).

08.05.2019

Schüler ganz "fit ohne Zucker"

Der Lions Club Coburg Veste hat in Zusammenarbeit mit der Hochschule Coburg und der Medau-Schule am Samstag, 11. Mai, einen Aktionstag unter dem Motto "Fit ohne Zucker" ins Leben gerufen. » mehr

Zehn Theatergruppen aus neun bayerischen Städten haben an den Theatertagen der Beruflichen Oberschulen teilgenommen, die an der FOS/BOS stattfanden. Auch eine beeindruckende Choreografie war dabei zu sehen.

09.04.2019

Sehnsüchtiges Warten auf eine liebevolle Antwort

Die Theatertage der Beruflichen Oberschulen in der FOS/BOS bieten einige Überraschungen. Etwa eine tolle Choreografie. » mehr

Das sprechende Plakat von Benedikt Schmidt. Fotos: Frank Wunderatsch

24.05.2019

Licht und Design für Coburger Jazznacht

Plakate, die sprechen und Tischleuchten, die wiederverwendet werden können: Die Veranstaltung wagt 2019 einen Neustart. Hilfe gibt's dabei von der Hochschule Coburg. » mehr

Bildergalerie » zur Übersicht

Mittelaltermarkt Ebern

Mittelaltermarkt Ebern | 16.06.2019 Ebern
» 22 Bilder ansehen

Eröffnung Albertsbeach

Eröffnung Albertsbeach | 15.06.2019 Coburg
» 17 Bilder ansehen

Kevin Kravietz: Empfang in Ahorn Ahorn

Kevin Kravietz: Empfang in Ahorn | 13.06.2019 Ahorn
» 21 Bilder ansehen

Autor

Christine Wagner

Kontakt zum Autor

Veröffentlicht am:
14. 04. 2019
17:46 Uhr



^
Ändern Einverstanden

Diese Webseite nutzt Cookies für Funktions-, Statistik- und Werbezwecke. In unserer » Datenschutzerklärung können Sie die Cookie-Einstellungen ändern. Wenn Sie der Verwendung von Cookies zustimmen, klicken Sie bitte "Einverstanden".