Lade Login-Box.
zum Digital-Abo
Topthemen: Urlaub daheimCoronavirusBlitzerwarnerVideosCotube

Coburg

Ein Hoffnungsschimmer

Die Agentur für Arbeit meldet einen Rückgang der Arbeitslosigkeit im Raum Coburg, Kronach, Lichtenfels. Arbeitgeber melden mehr offene Stellen.



Die Gastronomie ist eine der Branchen, die im Moment noch am stärksten von der Corona-Krise betroffen sind. Die Arbeitsagentur Coburg-Bamberg meldet aus anderen Bereichen allerdings "deutliche Dynamik". Foto: NGG Presse
Die Gastronomie ist eine der Branchen, die im Moment noch am stärksten von der Corona-Krise betroffen sind. Die Arbeitsagentur Coburg-Bamberg meldet aus anderen Bereichen allerdings "deutliche Dynamik". Foto: NGG Presse  

Coburg/Kronach/Lichtenfels - Die durch die Corona-Krise erst mit Verzögerung eingesetzte Frühjahrsbelebung kam im Juli im gesamten Bezirk der Agentur für Arbeit Coburg-Bamberg nahezu zum Abschluss. In der Gastronomie und dem Baugewerbe stehen lediglich noch ein paar Wiedereinstellungen aus. Das teilt die Agentur für Arbeit in ihrem Monatsbericht für Juli mit.

Entwicklung des Arbeitsmarkts in der Region

Stadt Coburg

In Coburg kam der durch die Folgen der Pandemie ausgelöste Anstieg der Arbeitslosigkeit der letzten drei Monate im Juli zum Stillstand, und die Zahl der Arbeitslosen stagnierte. Die Arbeitslosigkeit nahm lediglich um eine Person auf 1458 zu. Vor einem Jahr war sie um 357 Menschen oder 32,4 Prozent niedriger gewesen. Es verloren genauso viele Personen ihre Beschäftigung wie im letzten Jahr. Gleichzeitig fanden 16,3 Prozent weniger einen neuen Arbeitsplatz. Lediglich die Jugendarbeitslosigkeit (unter 25 Jahre) stieg im letzten Monat um 20 Personen oder 10,2 Prozent auf 217.

Der Arbeitgeberservice bekam im Juli 179 Stellen gemeldet. Das waren 13 (+7,8 Prozent) mehr als vor einem Jahr. Im Bestand sind aktuell 707 Jobangebote

Landkreis Coburg

Auch hier ebbte der Corona bedingte Anstieg der Arbeitslosigkeit allmählich ab. Die Zahl der Arbeitslosen legte im Juli nur noch um vier Personen (+ 0,2 Prozent) auf 2010 zu. Vor einem Jahr waren 560 Menschen (-38,6 Prozent) weniger arbeitslos gemeldet. Es verloren genauso viele Frauen und Männer ihre Beschäftigung wie vor einem Jahr. Gleichzeitig fanden lediglich vier Personen weniger einen neuen Arbeitsplatz. Die Zahl der arbeitslosen Jugendlichen und jungen Erwachsenen unter 25 Jahren stieg im letzten Monat auf 258 an. Die Arbeitslosenquote beträgt wie in den beiden Monaten zuvor 4,0 Prozent (Vorjahr 2,9 Prozent). Im Juli meldeten die Arbeitgeber aus dem Landkreis 167 sozialversicherungspflichtige Stellen, so viele wie vor einem Jahr. Im Pool sind aktuell 754 Angebote.

Landkreis Kronach


 

Seit dem Beginn der Corona Krise verzeichnete Kronach erstmals einen leichten Rückgang der Arbeitslosenzahl. Aktuell sind 1548 Personen arbeitslos gemeldet, 13 weniger (-0,8 Prozent) als im Juni. Vor einem Jahr waren es 238 weniger gewesen (-18,2 Prozent). Es verloren 222 Menschen bzw. 63,6 Prozent weniger ihre Beschäftigung als in 2019. Der starke Rückgang der Arbeitslosmeldungen hat jedoch keine konjunkturellen Gründe, sondern liegt an der Insolvenz der Firma Loewe vor einem Jahr und der sofortigen Freistellung von Mitarbeitern. Gleichzeitig fanden so viele Personen eine neue Beschäftigung wie vor einem Jahr. Die Jugendarbeitslosigkeit stieg um 3,8 Prozent auf 193. Die Arbeitslosenquote liegt jetzt seit einem Quartal gleichbleibend bei 4,0 Prozent

Landkreis Lichtenfels

Im Juli verzeichnete man hier eine leichte Verringerung der Arbeitslosigkeit. In den vergangenen vier Wochen hat sich die Beschäftigungslosigkeit um 13 Personen (-0,8 Prozent) auf 1702 reduziert. Vor einem Jahr war die Zahl der Arbeitslosen um 455 Männer und Frauen bzw. 36,5 Prozent niedriger gewesen. Der Anstieg im Vergleich zum Vorjahr hat aber um 14,5 Prozent abgenommen.

Es verloren im Juli 127 Personen, (31,4 Prozent) ihre Beschäftigung. Gleichzeitig fanden mit 111 Personen zwei mehr einen neuen Arbeitsplatz als im Vorjahr. Die Zahl der arbeitslosen Jugendlichen stieg im letzten Monat um acht auf 191. Die Arbeitslosenquote reduzierte sich im Juli um 0,1 Prozentpunkte auf 4,3 Prozent. Vor einem Jahr lag sie 3,2 Prozent. Die Arbeitgeber meldeten 171 Stellenangebote.

 

Der Anstieg der Arbeitslosigkeit, der im Juni bereits deutlich an Dynamik (+134 Personen) verlor, setzte sich auch im vergangenen Monat mit geringer Intensität fort, heißt es weiter. Die hohe Inanspruchnahme von Kurzarbeit, durch die Entlassungen vermieden werden, spiele hierbei eine zentrale Rolle. Die Zahl der Arbeitslosen erhöhte sich im Juli nur um 1,1 Prozent (+140 Personen) auf 13 342 Menschen. Das sei für Juli ein saisonüblicher Anstieg.

 

Vor drei Monaten, im April, habe die Steigerung noch das 10,5-fache (+1471 Personen) betragen. Der Anstieg im Juli resultiere zu 70,7 Prozent aus der größeren Zahl an Arbeitslosmeldungen von jungen Menschen bis 25 Jahre. Ihr Anteil erhöhte sich in den letzten vier Wochen um insgesamt 99 (+ 6,6 Prozent).

Die Zahl der Arbeitslosen liegt im Raum Coburg-Bamberg um 35,1 Prozent oder 3469 Menschen über dem Vorjahreswert. Vor einem Monat habe das Plus noch 39,7 Prozent bzw. 3755 Personen betragen. Entlassen wurden 1266 Frauen und Männer. Das seien 13,1 Prozent (- 191) weniger als in 2019.

Brigitte Glos, die Leiterin der Agentur für Arbeit Coburg-Bamberg, meint zur aktuellen Lage: "Die angespannte Situation am Arbeitsmarkt lässt seit einigen Wochen spürbar nach, auch wenn von Entwarnung noch nicht die Rede sein kann. Der Abwärtstrend scheint zum Stillstand gekommen zu sein. Die Neueinstellungen und Entlassungen bewegten sich im Juli wieder auf Vorkrisenniveau, und wir hatten einen saisonüblichen leichten Anstieg der Arbeitslosigkeit. Die Betriebe meldeten wieder rege neue Stellenangebote."

Die meisten Neueinstellungen habe es im Juni in Produktionsberufen (231 Personen) gegeben. Im kaufmännischen Bereich seien es 188 Einstellungen und im Bereich Verkehr und Logistik 149 gewesen. In der Gastronomie und im Lebensmittelbereich wären es nur 87 Personen gewesen. nk

Autor

Redaktion
Kontakt zum Autor

Veröffentlicht am:
30. 07. 2020
16:22 Uhr

Für »Meine Themen« verfügbare Schlagworte

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Schlagwort zu
Meine Themen

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten

Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen

Für die Nutzung von "Meine Themen" ist ihr Einverständnis zur Datenspeicherung nötig.

Weiter
Arbeitgeber Arbeitslose Arbeitslosenquote Arbeitslosigkeit Arbeitsplätze Baubranche Coronavirus Jugendarbeitslosigkeit Neueinstellungen Offene Stellen Stadt Coburg Wirtschaftsbranche Verkehr
Coburg Kronach
Diesen Artikel teilen / ausdrucken


 
Mehr zum Thema
Es läuft nicht rund, denn Corona bestimmt den Arbeitsmarkt: Im Mai gab es in der Region besonders viele Entlassungen im verarbeitenden Gewerbe. Ganz vorne rangiert die Metall- und Elektroindustrie.	Foto: Felix Kästle/dpa

03.06.2020

Kurzarbeit verhindert schlagartigen Anstieg

Corona bestimmt den Arbeitsmarkt. Zwar nimmt auch im Mai die Zahl der Erwerbslosen zu, aber der Anstieg fällt geringer aus als im April. » mehr

Auch in Lichtenfels, Kronach und Coburg ist die Arbeitslosigkeit aufgrund der Folgen der Corona-Pandemie gestiegen.	Foto: Sina Schuldt

30.04.2020

Corona stoppt Frühjahrsaufschwung

Die Frühjahrsbelebung am Arbeitsmarkt bleibt auch in Coburg, Lichtenfels und Kronach aus. Die Zahl der Arbeitslosen nimmt zu. » mehr

Auch wenn es mittlerweile viele Lockerungen gibt, bleiben manche Betriebe immer noch geschlossen. Das Kurzarbeitergeld hilft vielen Beschäftigten, die Krise zu überbrücken.	Foto: Soeren Stache

02.07.2020

Kurzarbeit bremst Anstieg der Arbeitslosenzahlen

Im Juni stieg die Beschäftigungslosigkeit nur um ein Prozent. Die Agentur für Arbeit erwartet aber weitere Zunahme. » mehr

Die Baubranche erweist sich auch im Winter als Jobmotor. So lange es die Witterung zulässt, wird weiterhin gebaut. Archivfoto: Reichelt

03.01.2020

Baubranche sorgt dafür, dass es läuft

In der Region herrscht weiter Vollbeschäftigung. Selbst die saisonbedingte Arbeitslosigkeit fällt heuer niedriger aus. Lediglich bei Automobilzulieferern kommt es zum Stellenabbau. » mehr

Es läuft nicht mehr ganz rund: Die schwächelnde Konjunktur schlägt sich auch auf dem regionalen Arbeitsmarkt nieder.	Foto: Waltraud Grubitzsch/dpa

29.08.2019

Arbeitsmarkt verliert etwas an Schwung

Im August gibt es 902 Arbeitslose mehr als im Juli. Der Anstieg ist zwar größtenteils saisonbedingt. Aber Anzeichen einer schwächelnden Konjunktur sind unübersehbar. » mehr

Anstieg bei den offenen Stellen: In der Logistikbranche ist die Fachkräfte-Nachfrage hoch.	Foto: Oliver Berg/dpa

30.04.2019

Konstant auf hohem Niveau

Frühjahrsaufschwung auf dem Arbeitsmarkt setzt sich fort. Im April sinkt die Zahl der Erwerbslosen unter die 10 000er-Marke. » mehr

Bildergalerie » zur Übersicht

Muggendorfer Gebirgslauf

Muggendorfer Gebirgslauf | 05.08.2020
» 24 Bilder ansehen

Der Coburger Bahnhof der Zukunft Coburg

Der Coburger Bahnhof der Zukunft | 03.08.2020 Coburg
» 21 Bilder ansehen

Fridays for Future und Critical Mass in Coburg Coburg

Fridays for Future und Critical Mass in Coburg | Coburg
» 32 Bilder ansehen

Autor

Redaktion

Kontakt zum Autor

Veröffentlicht am:
30. 07. 2020
16:22 Uhr



^
OK

Diese Webseite verwendet u.a. Cookies zur Analyse und Verbesserung der Webseite, zum Ausspielen personalisierter Anzeigen und zum Teilen von Artikeln in sozialen Netzwerken. Unter » Datenschutz erhalten Sie weitere Informationen und Möglichkeiten, diese Cookies auszuschalten.