Topthemen: Globe TheaterHSC 2000 CoburgBBC CoburgStromtrasse

Coburg

Ein Markt zum "Herumschlenkern"

Ein alter Brauch lebt in Ahorn auf: In der Alten Schäferei findet am Samstag, 2. Februar, von 10 bis 18 Uhr der Schlenkermarkt statt. Er hängt mit dem Lichtmesstag zusammen.



Janko Lehmann zeigt auf dem Schlenkermarkt, der am Samstag, 2. Februar, in der Alten Schäferei in Ahorn stattfindet, eine Feuershow.
Janko Lehmann zeigt auf dem Schlenkermarkt, der am Samstag, 2. Februar, in der Alten Schäferei in Ahorn stattfindet, eine Feuershow.  

Ahorn - Am ersten Februarwochenende lädt die Alte Schäferei zum Schlenkermarkt ein. Viele kennen den alten Brauch des Schlenkelns oder Schlenkerns nicht mehr. Deshalb will die Einrichtung in Ahorn an diese Tradition erinnern.

Mit dem Fest Mariä Lichtmess am 2. Februar endet im kirchlichen Kalender die Weihnachtszeit, die übrigens nicht mit dem ersten Advent, sondern erst an Heiligabend beginnt. Die katholische Kirche feiert den Lichtmesstag zur Erinnerung an die Darbringung Jesu durch Maria im Tempel. Noch heute werden an diesem Tag Kerzen und Wachsstöcke geweiht.

Auf dem Land hatte dieser Tag ebenfalls eine besondere Bedeutung. Mit ihm ging das bäuerliche Arbeitsjahr zu Ende, und dem Gesinde wurde der Lohn vom ganzen vergangenen Jahr ausbezahlt. Je nach Dienstherr erhielten Knechte und Mägde dazu etwas Kleidung oder Schuhe. Der Lohn war meistens nicht sehr hoch, denn Kost und Logis waren auf dem Hof frei. Außerdem wurde entweder ein neuer "Dienstvertrag" für das nächste Jahr ausgehandelt oder die Stelle gewechselt. Den neuen Dienstherrn hatte man vorher schon ausgesucht oder fand ihn auf dem Schlenkermarkt. Zu Lichtmess wurden also die Belegschaften durcheinandergewürfelt.

Liebschaften unter den Dienstboten, denen das Heiraten lange Zeit nicht gestattet war, hielten oft nur bis zu diesem Zeitpunkt. Hier hat die Redensart "neue Schuhe, neue Liebe" ihren Ursprung. Bis zum Antritt des neuen Dienstes und nur während dieses Dienstwechsels hatte das Gesinde ein oder mehrere arbeitsfreie Tage. Sie waren eine ersehnte Unterbrechung des Alltags. Die Zeit wurde genutzt, um den eigenen Hausrat in Ordnung zu bringen und Eltern sowie Verwandte zu besuchen.

Sie boten aber auch Gelegenheit zum "Herumschlendern" oder "Herumschlenkern". Dieser Zeitraum wurde auch "Schlenkelweil" genannt. Während der "Schlenkertage" besuchte man außerdem den Schlenkermarkt, um einzukaufen. Burschen und Mädchen beschenkten sich dabei gegenseitig. Auch das Wirtshaus wurde aufgesucht.

Der 2. Februar ist außerdem ein spezieller Tag im Sonnenlauf. Er bildet die Mitte zwischen der Wintersonnenwende und dem Frühjahrsbeginn. Im Vergleich zur längsten Nacht am 21. Dezember gibt es eine Stunde mehr Tageslicht. Die Faustregel lautet hier: "An Stephani (26. Dezember) um einen Hahnentritt, an Neujahr um einen Männerschritt, an Dreikönig um einen Hirschensprung und an Lichtmess um eine ganze Stund’". Mehrere Bauernregeln sind mit Lichtmess verbunden. "Ist’s an Lichtmess hell und rein, wird ein langer Winter sein. Wenn es aber stürmt und schneit, ist der Frühling nicht mehr weit." Oder: "Ist’s zu Lichtmess klar und hell, kommt der Frühling nicht so schnell."

Von den früher üblichen Lichtmess-Märkten haben sich nur wenige erhalten. In der Alten Schäferei gibt es ein buntes und abwechslungsreiches Markttreiben mit vielen Ausstellern sowie Gauklerkunst. Um 17.30 Uhr sorgt eine Feuershow für den Abschluss. Erwachsene zahlen drei Euro Eintritt, für Kinder bis zwölf Jahre und Mitglieder des Fördervereines ist er kostenlos.

Autor

Redaktion
Kontakt zum Autor

Veröffentlicht am:
29. 01. 2019
21:24 Uhr

Für »Meine Themen« verfügbare Schlagworte

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Schlagwort zu
Meine Themen

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten

Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen

Für die Nutzung von "Meine Themen" ist ihr Einverständnis zur Datenspeicherung nötig.

Weiter
Ahorn Dienstverträge Firmenmitarbeiter Frühling Fördervereine Hausrat Jesus Christus Landwirte und Bauern Redensarten Schuhe Wirtschaftlicher Markt
Ahorn
Diesen Artikel teilen / ausdrucken


 
Mehr zum Thema
Stefanie und Tobias Dittrich, Inhaber von Schloss Hohenstein, zu dem auch das "Dittrich‘s" gehört. Foto: Schlosshotel Hohenstein

21.03.2019

"Dittrich's" in Restaurant- Führer

Das Restaurant "Dittrich's" im Hotel Schloss Hohenstein in Ahorn ist in den Bib Gourmand aufgenommen worden. Zusammen mit 400 weiteren Restaurants, wie es in einer Pressemitteilung heißt. » mehr

Stefanie und Tobias Dittrich, Inhaber von Schloss Hohenstein, zu dem auch das "Dittrich‘s" gehört. Foto: Schlosshotel Hohenstein

21.03.2019

"Dittrich‘s" in Restaurant- Führer

Ahorn - Das Restaurant "Dittrich’s" im Hotel Schloss Hohenstein in Ahorn ist in den Bib Gourmand aufgenommen worden. Zusammen mit 400 weiteren Restaurants, wie es in einer Pressemitteilung heißt. » mehr

Das größte Einzelprojekt im Haushalt der Gemeinde Ahorn ist der Bau eines Lehrschwimmbeckens in der Johann-Gemmer-Schule.	Grafik: Büro Glodschei

20.03.2019

Ahorn hat Großes vor

Mehr als 7,7 Millionen Euro werden in diesem Jahr in der Gemeinde investiert. Dafür gibt es viel Lob im Gemeinderat. Kritik bleibt jedoch nicht aus. » mehr

Sie sind zuversichtlich, dass das Zentraldepot des Gerätemuseums Ahorn bald Wirklichkeit wird (von links): Bürgermeister Martin Finzel, Rainer Scholz, Marten Büttner (Bauamt Gemeinde Ahorn), Museumsleiterin Dr. Chris Loos, Sebastian Sonnauer (Geschäftsführer Zweckverband), Architekt Karl Heinz Glodschei und stellvertretender Landrat Rainer Mattern. Foto: Martin Rebhan

09.12.2018

Neue Schatztruhe des Coburger Landes

Am Gerätemuseum Alte Schäferei in Ahorn entsteht ein zentrales Lager. Bis dahin war es ein langer, beschwerlicher Weg. » mehr

Aus zwei mach eins: Der großzügige Wohn-Essbereich.

28.02.2019

Altes Haus mit neuem Leben

Wer in ein eigenes Haus einziehen möchte, steht vor der Frage: Neu bauen oder renovieren? Für eine Immobilie im Bestand sprechen gute Gründe. So auch für Familie Herpich in Ahorn. » mehr

Bei einer Besichtigung informierte sich der Gemeinderat Ahorn über die Baufortschritte im Freizeitzentrum Witzmannsberg. Die Gaststätte öffnet bereits im Juli, das neue Kulturbad im September dieses Jahres.

20.02.2019

Freizeitzentrum ist im Herbst fertig

Die Arbeiten in Witzmannsberg gehen zügig voran. Für das neue Lehrschwimmbecken in der Schule muss aber erst Platz geschaffen werden. » mehr

Bildergalerie » zur Übersicht

Jugend spielt für Jugend

Jugend spielt für Jugend | 24.03.2019 Coburg
» 30 Bilder ansehen

Sportlerehrungen der Stadt Coburg

Sportlerehrungen der Stadt Coburg | 24.03.2019 Coburg
» 8 Bilder ansehen

Eintracht Hagen  – HSC 2000 Coburg 28:31

Eintracht Hagen – HSC 2000 Coburg 28:31 | 23.03.2019
» 253 Bilder ansehen

Autor

Redaktion

Kontakt zum Autor

Veröffentlicht am:
29. 01. 2019
21:24 Uhr



^
Ändern Einverstanden

Diese Webseite nutzt Cookies für Funktions-, Statistik- und Werbezwecke. In unserer » Datenschutzerklärung können Sie die Cookie-Einstellungen ändern. Wenn Sie der Verwendung von Cookies zustimmen, klicken Sie bitte "Einverstanden".