Topthemen: NP-FirmenlaufSerie: Mein CoburgVerkehrslandeplatzStromtrasseHSC 2000 Coburg

Coburg

Ein neuer Standort für 1,8 Millionen Euro

Die Firmengruppe H. Gautzsch siedelt sich auf der Lauterer Höhe an. Dort entsteht ein Elektrogroßhandel.



Oberbürgermeister Norbert Tessmer (Dritter von rechts) schritt mit Vertretern der Gautzsch-Firmengruppe und der Coburger Wifög zum Spatenstich für den neuen Standort auf der Lauterer Höhe. Foto: Mathes
Oberbürgermeister Norbert Tessmer (Dritter von rechts) schritt mit Vertretern der Gautzsch-Firmengruppe und der Coburger Wifög zum Spatenstich für den neuen Standort auf der Lauterer Höhe. Foto: Mathes  

Coburg - Mit H. Gautzsch siedelt sich ein weiteres Unternehmen auf der Lauterer Höhe an. Die Firmengruppe investiert dort rund 1,8 Millionen Euro für einen Elektrogroßhandel. "Wir wollen Investoren bestmöglich unterstützen, damit sie sich für den Standort Coburg entscheiden", betonte Oberbürgermeister Norbert Tessmer beim Spatenstich für den Neubau in der Garden-City-Straße am Mittwoch. Dies ist nach den Worten von Claus Fitze, Geschäftsführer von H. Gautzsch Großhandel, bei diesem Vorhaben auch gelungen. Das Unternehmen habe bei der Wirtschaftsförderungsgesellschaft (Wifög) der Stadt kompetente Ansprechpartner gefunden. Dies sei keine Selbstverständlichkeit, wie Erfahrungen mit anderen Kommunen in Bayern gezeigt hätten.

"Der Standort auf der Lauterer Höhe macht unser Handelsunternehmen fit für die Zukunft", sagte Fitze. Er verwies auf die großzügigen Platzverhältnisse, die Infrastruktur und die gute Verkehrsanbindung. Das Bauvorhaben sichere langfristig den Standort Coburg für die Firmengruppe. Augenblicklicher Standort der Firma H. Gautzsch ist das historische Gebäude der ehemaligen Kutschenfabrik Trutz am Sonntagsanger. Dieses Objekt hat die Firmengruppe bislang angemietet. Es besitze als traditioneller Gewerbestandort ein besonderes Flair, sagte Helmut Lindinger, der für Bayern zuständige Gesellschafter.

Eine vernetzte Welt, Internetwettbewerber ohne Bezug zu einer Region, eine hohe Auslastung des Elektrohandwerks, die Digitalisierung von Arbeitsprozessen, ständig neue Vorschriften und eine zunehmende Elektromobilität stellten gerade den Elektrogroßhandel vor neue Herausforderungen. Dem werde die Neuansiedlung auf der Lauterer Höhe gerecht.

H. Gautzsch ist ein mittelständisches Familienunternehmen, das auf eine über 160-jährige Firmengeschichte zurückblickt. Kerngeschäft ist der Handel. Insgesamt hat die Firma Gautzsch 15 Standorte in Bayern und Österreich. Allein in Bayern wurden in den vergangenen Jahren 17,3 Millionen Euro investiert, um die insgesamt 260 Arbeitsplätze zu sichern. Die Firmengruppe hat in Deutschland rund 1100 Mitarbeiter. In diesem Jahr hat das Unternehmen mit 14 Mitarbeitern das zehnjährige Bestehen des Standorts Coburg gefeiert. Der Auftrag für den Neubau ging an den Generalunternehmer Haschke Bau aus Bad Königshofen.

H. Gautzsch Oberfranken hat sich auf den Elektrogroßhandel spezialisiert. Neben Coburg gibt es Niederlassungen in Bamberg und Bayreuth. "Unser Ziel ist es, fachlich der führende Elektrogroßhandel für Installations- und Lichttechnik in Oberfranken zu sein", sagt Claus Fitze. Die Vernetzung der Standorte sei dafür ein wesentliches Element.

Autor

Mathias Mathes
Kontakt zum Autor

Veröffentlicht am:
11. 07. 2018
17:52 Uhr

Für »Meine Themen« verfügbare Schlagworte

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Schlagwort zu
Meine Themen

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten

Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen

Für die Nutzung von "Meine Themen" ist ihr Einverständnis zur Datenspeicherung nötig.

Weiter
Euro Großhandel Handelsunternehmen Lichttechnik Millionen Euro Norbert Tessmer Standorte Unternehmensgeschichte Unternehmensgruppen Wirtschaftsförderungsgesellschaften
Coburg
Diesen Artikel teilen / ausdrucken


 
Mehr zum Thema
Im zweiten Obergeschoss von Markt 7 eröffnet der BR sein Korrespondentenbüro mit zwei Mitarbeitern. Foto: sw

09.08.2018

Der Bayerische Rundfunk zieht an den Markt

Noch in diesem Herbst wird der Sender ein Büro im Herzen von Coburg eröffnen. Zwei Journalisten sollen von hier aus auch für die ARD berichten. » mehr

Das neue Werk des Familienunternehmens Ros in der Wassergasse in Coburg.

20.07.2018

Liebeserklärung an Coburg

Das Familienunternehmen Ros weiht seine neue, hochmoderne Fabrik in der Südstadt ein. Politiker würdigen die Standortentscheidung. » mehr

Auszubildende zum Kfz-Mechatroniker bei der Arbeit. Wenn das Coburger Berufs- und Technologiezentrum der Handwerkskammer aufgegeben wird, müssen sie wohl einen Teil ihrer Ausbildung in Bamberg absolvieren.

11.07.2018

Coburg soll das BTZ verlieren

Die Handwerkskammer will ihre Berufs- und Technologiezentren in Oberfranken modernisieren. Dabei konzentriert man sich auf drei Standorte. Und zwar nicht in der Vestestadt. » mehr

Die steinerne alte Dame ahnt nichts von Aufregung. Entspannt beobachtet sie die Kakteen. Foto: Henning Rosenbusch

28.06.2018

Gnadenfrist für das Palmenhaus

Der Stadtrat beschließt, das Gebäude abzureißen. Zuvor haben Coburgs Kreative aber sechs Monate Zeit, nachzudenken. Finden sie ein Konzept, bleibt der Bau stehen. » mehr

Michael Stoschek (Brose), Tina-Maria Vlantoussi-Kaeser (Kaeser) und Klaus-Jürgen Heitmann (HUK) an Entwürfen für das Globe-Theater (links). Dass der Freistaat Bayern das nachhaltige Projekt nur mit 25 Prozent der Kosten fördern will, eine nach Abschluss der Generalsanierung des Landestheaters zum Abriss frei gegebene Übergangsspielstätte aber mit 75 Prozent (rechts ein Auszug aus der Finanzierungsvereinbarung), können die Unternehmer nicht nachvollziehen.	Foto/Repro: Braunschmidt

06.02.2018

Unternehmer erhöhen Druck aufs Land

Brose, HUK und Kaeser fordern eine nachhaltige Übergangsspielstätte für das Landestheater Coburg. Das sei mit einem Globe am Güterbahnhofgelände zu erreichen. Der Freistaat soll das Projekt mit 75 Prozent der Kosten förd... » mehr

So soll das Globe am Güterbahnhof aussehen: Der Coburger Stadtrat hat am Donnerstag das Angebot des Firmenkonsortiums für den Bau eines Theater- und Veranstaltungshauses angenommen.

15.02.2018

Der Stadtrat steht hinter den Plänen fürs Globe

Große Zustimmung zum Angebot von Brose, HUK und Kaeser. Die Unternehmen errichten den Rundbau und geben drei Millionen Euro. Mitte 2020 zieht das Theater ein. » mehr

Bildergalerie » zur Übersicht

Brand in Leutendorf

Brand in Leutendorf | 20.09.2018 Leutendorf
» 8 Bilder ansehen

Bahnhof: Mängelliste der Stadt Coburg an Minister Scheuer

Bahnhof: Mängelliste der Stadt Coburg an Minister Scheuer | 18.09.2018 Coburg
» 10 Bilder ansehen

Ballon Preview Nordhalben Nordhalben

Exklusive Ballon-Preview | 15.09.2018 Nordhalben
» 12 Bilder ansehen

Autor

Mathias Mathes

Kontakt zum Autor

Veröffentlicht am:
11. 07. 2018
17:52 Uhr



^
Ändern Einverstanden

Diese Webseite nutzt Cookies für Funktions-, Statistik- und Werbezwecke. In unserer » Datenschutzerklärung können Sie die Cookie-Einstellungen ändern. Wenn Sie der Verwendung von Cookies zustimmen, klicken Sie bitte "Einverstanden".