Lade Login-Box.
Topthemen: Vor 40 Jahren in der Neuen PresseBlitzerwarnerGlobe-TheaterHSC 2000 Coburg

Coburg

Frischer Wind im Rechtsamt

Die 29-jährige Juristin Anja Hannemann leitet seit einigen Monaten die Behörde. Privat mag sie es musikalisch und spielt bei OPA mit.



Anja Hannemann an ihrem Arbeitsplatz im derzeitigen Rathaus in der Austraße. Nach dem Umzug wird sie ihr Büro im zweiten Stock beziehen. Foto: Tischer
Anja Hannemann an ihrem Arbeitsplatz im derzeitigen Rathaus in der Austraße. Nach dem Umzug wird sie ihr Büro im zweiten Stock beziehen. Foto: Tischer  

Neustadt - Anja Hannemann hat ihren Traumjob gefunden. Die 29-Jährige ist seit 1. April als Rechtsrätin in Diensten der Stadt Neustadt und leitet das Rechtsamt. Als heimatverbunden bezeichnet sie sich und hat deshalb sofort zugegriffen, als in Neustadt die Stelle frei wurde: "Es ist beileibe kein trockenes Fach, sondern immer spannend und durchaus anspruchsvoll."

Die Palette reicht vom Bürgerlichen Recht über Arbeitsrecht bis hin zum Ordnungswidrigkeitenrecht. "Die Vorstellung, dass man nur zwischen verstaubten Aktenordnern sitzt, ist ein falsches Klischee", betont sie. Vielmehr trete sie bei ihrem Job an die Öffentlichkeit, ist bei öffentlichen Veranstaltungen zugegen und in Sitzungen präsent. Doch sie gesteht auch, dass es einen Ausgleich braucht: Neben Yoga und Body-Weight macht sie Dingen Musik. Klavier und Querflöte haben es ihr angetan und mit letzterer bereichert sie die Original Prinz Albert Blasmusik, kurz OPA genannt. "Angefangen hatte ich im Jugendsinfonieorchester Oberfranken, jetzt bin ich auch noch bei den Choradstanten in Weißenbrunn v. Wald aktiv", erzählt sie und erklärt die Liebe zur Musik "ich bin halt mit Musik aufgewachsen."

Schnell aber spricht sie wieder über ihren neuen Beruf: die Gremien und Ämter der Stadt in Rechtsfragen zu beraten. "Da ist schon Flexibilität gefragt, da ich momentan noch eine ‚One-Woman-Band‘ bin." Und da gelte es, durchaus komplexe Rechtsangelegenheiten zu meistern. "Mit möglicherweise weitreichenden Folgen für die Stadt", weiß sie um ihre Verantwortung. Die Zusammenarbeit im Rathaus sei gut und sie profitiere von der Mischung aus jungen Mitarbeitern und erfahrenen Referatsleitern.

Dabei schwärmt sie regelrecht von ihrem Arbeitsfeld. So sieht sie das Rechtsamt der Stadt nicht als bloße Durchgangsstation: "Keine Sorge, mich wird’s nicht in ein Ministerium verschlagen." Auch der Doktortitel sei für sie kein Thema , denn sie wollte in die Praxis. Einen Blick in die Zukunft wagt sie dann doch: "Natürlich wird die Digitalisierung auch im Rechtsamt fortschreiten und ich werde das Netzwerken ausbauen." Dazu wird sie im Oktober erstmals zu einer Tagung der fränkischen Stadtrechtsräte gehen. Frischer Wind weht also im Rechtsamt, den Hannemann mit ihrer offenen, äußerst kompetenten Art, selbst mitgebracht hat.

Geboren wurde Anja Hannemann 1990 in Weißenbrunn vorm Wald. Ihr Abitur legte sie am Albertinum in Coburg ab, danach studierte sie in Würzburg Jura. Die praktische Ausbildung folgte am Landgericht in Coburg, am Landratsamt Coburg und bei der Staatsanwaltschaft Coburg sowie bei einem Rechtsanwalt in Neustadt. Dann folgte eine Anstellung bei der zentralen Ausländerbehörde in Bamberg.

Autor

Peter Tischer
Kontakt zum Autor

Veröffentlicht am:
30. 08. 2019
14:48 Uhr

Für »Meine Themen« verfügbare Schlagworte

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Schlagwort zu
Meine Themen

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten

Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen

Für die Nutzung von "Meine Themen" ist ihr Einverständnis zur Datenspeicherung nötig.

Weiter
Arbeitsrecht Ausländerbehörden Berufsfelder Juristen Ordnungswidrigkeitenrecht Staatsanwaltschaft Staatsanwaltschaft Coburg Städte Weißenbrunn vorm Wald Wind Öffentliche Behörden
Neustadt
Diesen Artikel teilen / ausdrucken


 
Mehr zum Thema
Hastiyar wurde mit seiner Frau und seinen zwei kleinen Kindern am 7. August aus Neustadt nach Schweden abgeschoben. Derzeit ist die Familie untergetaucht.	Fotos: Peter Tischer

07.10.2019

Und wieder auf der Flucht

Hastiyar Mahmoud hat schon einmal seine Heimat verloren. Doch auch in Neustadt durfte er nicht bleiben. Zurück bleiben seine behinderte Schwester und deren Kinder, denen er stets zur Seite stand. » mehr

Einstand und Abschied: Der Präsident des Oberlandesgerichts Bamberg, Clemens Lückemann (Mitte), führte Raffaele Trotta (links) offiziell als Direktor des Coburger Amtsgerichts ein. Er folgt auf Bernd Buhl, der seit 30. April im Ruhestand ist und zuvor fünf Jahre an der Spitze der Justizbehörde stand.	Foto: Christoph Scheppe

16.09.2019

Amtsgericht hat einen neuen Direktor

Raffaele Trotta folgt auf Bernd Buhl. Mit dem Zentralen Mahngericht hat die Behörde bayernweit eine enorme Bedeutung. Das gilt besonders bei der Digitalisierung. » mehr

Schmähartikel und Hasskommentare verbreiten sich in Windeseile über sogenannte "soziale" Netzwerke. Der Neustadter Anwalt Wolfram Salzer hat zwei Facebook-User angezeigt, die ihn übel beschimpft haben.

16.08.2019

Gegen Hass und Häme im Netz

Der Neustadter Anwalt und Stadtrat Wolfram Salzer verklagt Facebook-User aus der rechten Szene, die ihn beleidigt haben. Auslöser sind Hass-Kommentare gegen EU-Kommissionspräsident Juncker. » mehr

Deutschland hat am Mittwoch, 31. Juli, 45 abgelehnte Asylbewerber vom Flughafen Leipzig-Halle mit einem Sonderflug in ihr Heimatland Afghanistan abgeschoben. Polizeibeamte begleiteten die Flüchtlinge in ein Charterflugzeug, das in Afghanistans Hauptstadt Kabul landete.

02.08.2019

Flucht vor der Abschiebung

Ein junger Afghane, der in Neustadt lebt, soll mit einem Sonderflug nach Kabul gebracht werden. Vorher taucht er unter. Jetzt setzen sich der Flüchtlingsrat und Coburger für ihn ein. » mehr

Regiomed Coburg. Regiomed Coburg.

15.05.2019

Regiomed unterstützt Staatsanwaltschaft

Der Aufsichtsrat betont, mit den Ermittlern kooperieren zu wollen. Anlass ist eine Anzeige wegen des Verdachts der Untreue. » mehr

Ein Bild der Verwüstung bot die Innenstadt Neustadts nach der Feuersbrunst von 1839. Der Brandplatz nach einer Bleistiftspitze des Zeichenlehrers Rau, gemalt von Professor Max Derra. Foto: P. Tischer

04.08.2019

Eine Stadt versinkt in den Flammen

Vor 180 Jahren zerstört die bislang größte Brandkatastrophe im Coburger Land Neustadt fast vollständig. 179 Häuser, das Rathaus, die Stadtkirche sowie 19 Stadel werden vernichtet. » mehr

Bildergalerie » zur Übersicht

Rathaussturm Coburg Coburg

Rathaussturm in Coburg | 16.11.2019 Coburg
» 41 Bilder ansehen

Viva Voce in Coburg

Viva Voce in Coburg | 15.11.2019 Coburg
» 27 Bilder ansehen

Schwerer Unfall bei Ebensfeld Ebensfeld

Schwerer Unfall in Ebensfeld | 14.11.2019 Ebensfeld
» 9 Bilder ansehen

Autor

Peter Tischer

Kontakt zum Autor

Veröffentlicht am:
30. 08. 2019
14:48 Uhr



^