Lade Login-Box.
zum Digital-Abo
Topthemen: Urlaub daheimCoronavirusBlitzerwarnerVideosCotube

Coburg

Für mehr Fairness beim Einkaufen

Bei Beschaffungen will die Stadt Neustadt künftig auf mehr Nachhaltigkeit setzen. Dafür soll die Verwaltung des Bereiches Kultur, Sport, Tourismus ein Konzept erarbeiten.



Bürgermeister Martin Stingl und Nina Brückner, Mitarbeiterin des Bereichs Kultur, Sport, Tourismus in der Stadtverwaltung, plädieren dafür, den Fairtrade-Gedanken sukzessive voranzutreiben. Natürlich soll es nicht nur bei der Beschaffung von Kaffeebohnen bleiben. Foto: Tischer
Bürgermeister Martin Stingl und Nina Brückner, Mitarbeiterin des Bereichs Kultur, Sport, Tourismus in der Stadtverwaltung, plädieren dafür, den Fairtrade-Gedanken sukzessive voranzutreiben. Natürlich soll es nicht nur bei der Beschaffung von Kaffeebohnen bleiben. Foto: Tischer  

Neustadt/Sonneberg - Die Stadt Neustadt will den Fair-Trade-Gedanken sukzessive vorantreiben. Im vergangenen Oktober unterzeichnete man gemeinsam mit der Partnerstadt Sonneberg auf dem ersten Fair-Trade-Gipfel der Europäischen Metropolregion Nürnberg (EMN) in Bamberg mit 35 weiteren Kommunen einen "Pakt zur nachhaltigen Beschaffung". Der Kultur-, Sport- und Städtepartnerschaftsausschuss beschloss kürzlich bei einer Gegenstimme, diese Mitgliedschaft zu intensivieren. Die Verwaltung des Bereiches Kultur, Sport, Tourismus (KST) wurde deshalb beauftragt, ein Grundlagenkonzept dafür zu erarbeiten.

Fairtrade-Stadt

Um in der Stadt für nachhaltige Beschaffung aktiv zu werden, gibt es seit Januar 2009 eine Aktion, die unterschiedliche Akteure aus Handel, Politik und Zivilgesellschaft zusammenbringt: die Kampagne Fairtrade-Towns. Ob im Rathaus, in der Kantine, im Weltladen, im Café, im Sportverein oder im Lebensmitteleinzelhandel - der faire Handel bietet viele Anknüpfungspunkte in einer Stadt. Als Fairtrade-Town können sich Städte, kreisfreie Städte, Stadtbezirke, Gemeinden, Verbandsgemeinden, Kreise, Regionen, Inseln und Bundesländer bewerben.

Für den Titel "Fairtrade-Town" muss eine Kommune mehrere Kriterien erfüllen, die fairen Handel in allen Ebenen einer Kommune widerspiegeln. Das reicht vom Aktivieren von Vereinen, Schulen, Kirchen und anderen bis hin zum Fair-Trade-Sortiment in lokalen Einzelhandelsgeschäften.


Ein Schwerpunkt wird in der nachhaltigen Beschaffung von Produkten und Dienstleistungen gesehen. "Für 2020 wird zunächst eine kumulierte Höhe von insgesamt acht Millionen Euro für die Region festgesetzt", erläutert Kulturbürgermeister Martin Stingl. Was bislang allerdings fast nicht genutzt wurde. "Nur rund 28 000 Euro wurden für die gesamte Metropolregion abgerufen", ergänzt Stingl. "Freilich kann ein Tässchen Kaffee beim Oberbürgermeister die Welt nicht retten", räumt er ein. Aber es gebe viele Möglichkeiten für nachhaltige Beschaffung - "angefangen von der Bekleidung für Bauhof-Mitarbeiter bis hin zu IT-Einkäufen".

Dass man hier noch einen weiten Weg zurücklegen muss, weiß Stingl: "Aber wir wollen eine Marschrichtung vorgeben und wir unterwerfen uns keinem vorgegebenem Rahmen, sondern den können wir selbst festlegen."

Dabei sei es wichtig, Synergien zu nutzen und gemeinsam vorzugehen. "Dazu wird es in der Metropolregion Nürnberg eine Entwicklungsagentur geben, die uns berät und aufzeigt, wo es problemlos möglich ist, nachhaltig zu beschaffen", erläutert André Röttger, Bereichsleiter KST. Ziel ist es unter anderem, die Vernetzung, den Erfahrungsaustausch und die Bewusstseinsbildung zu fördern.

Letzteres unterstreicht Stadtrat Thomas Büchner (ÖDP): "Es geht um einen Lieferkettennachweis, es geht darum, Kinderarbeit auszuschließen, und es geht darum, ein Selbstverständnis dafür zu bekommen." Die Stadt sei da in einer Vorbildfunktion. "Genau das machen wir beispielsweise beim neuen Pflaster auf dem Marktplatz. Hier haben wir ausgeschlossen, dass es durch Kinderarbeit hergestellt wurde", stellt Stingl klar.

Allerdings warnte er davor, die Erwartungen zu hoch zu schrauben: "Fair Trade Town wie Neumarkt in der Oberpfalz zu werden, ist für heute zu hoch angesiedelt für unsere Stadt." Man wolle vielmehr Schritt für Schritt gehen und ein Konzept erarbeiten.

Gegen den Beschluss stimmt Stadtrat Wolfgang Rebhan (CSU): "Die Idee ist gut, die Umsetzung ist schlecht. Deshalb bringt es unsere Stadt nicht voran."

Der im zweijährigen Turnus stattfindende Fair-Trade-Gipfel adressiert und diskutiert den Status quo und Forderungen an Bund und Land. In der Zwischenzeit recherchiert und prüft der Bereich KST geeignete Fair-Trade-Produkte sowie deren Beschaffung und Kosten und setzt sich mit anderen Abteilungen der Kommunalverwaltung auseinander. In Summe sei festzustellen, dass alle bisher durch die Stadt Neustadt bei Coburg im Sinne von "Fair Trade" angegangenen Maßnahmen, wie beispielsweise Augenmerk bei Einkauf von Kaffee und Nahrungsmitteln im Sinne des Paktes nur oberflächliche, marginale Maßnahmen darstellten, hieß es in der Sitzung des Ausschusses.

Autor

Peter Tischer
Kontakt zum Autor

Veröffentlicht am:
11. 08. 2020
16:58 Uhr

Für »Meine Themen« verfügbare Schlagworte

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Schlagwort zu
Meine Themen

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten

Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen

Für die Nutzung von "Meine Themen" ist ihr Einverständnis zur Datenspeicherung nötig.

Weiter
Bürgermeister und Oberbürgermeister CSU Kommunalverwaltungen Ortsteil Partnerstädte Städte Ökologisch-Demokratische Partei
Neustadt Sonneberg
Diesen Artikel teilen / ausdrucken


 
Mehr zum Thema
Ein Boot als Übernachtungsmöglichkeit auf einem Campingplatz. Dieses Szenario könnte in Bad Rodach bald Realität sein. Die ersten Weichen für die Umsetzung des ambitionierten Planes wurden im Stadtrat gestellt. Foto: Rebhan

01.09.2020

Bad Rodach: Gäste sollen in Booten übernachten können

Gäste der Kurstadt können bald auf besondere Weise nächtigen: Am Campingplatz entstehen Stelzenhäuser mit Anschluss an Boote - ganz ohne Wasser. » mehr

Hund ohne Leine

18.02.2020

Kommen Tütenzwang und Leinenpflicht?

Die SPD im Stadtrat will rücksichtslose Hundehalter künftig verstärkt zur Kasse bitten. Doch so einfach ist das nicht. » mehr

Stefan Reingruber (Mitte) ist der neue Ortssprecher von Seidmannsdorf-Löbelstein. Der Bürgervereinsvorsitzende Stefan Heinrichs (links) und OB Dominik Sauerteig gratulierten herzlich.	Foto: Martin Koch

18.08.2020

Stefan Reingruber vertritt Seidmannsdorf und Löbelstein

Der 36-Jährige wird neuer Ortssprecher des Stadtteils. Im Stadtrat will er diesem eine starke Stimme geben. » mehr

Nach Willen der Edeka soll der Markt in der Schleusinger Straße schließen und dafür auf einem gegenüberliegenden Areal von 9000 Quadratmeter ein neuer Supermarkt mit einer Gesamtverkaufsfläche von 1700 Quadratmeter entstehen. Foto: Rebhan

17.09.2020

Erster Schritt in Richtung Neubau

Edeka will den Markt in der Schleusinger Straße in Bad Rodach aufgeben und gegenüber einen neuen errichten. Nicht jedem im Stadtrat gefällt das. » mehr

Die Austraße wird demnächst zur Tempo-30-Zone. Symbolbild: Arne Dedert (dpa Archiv)

03.08.2020

Austraße erhält Tempo-30-Zone

Im Zuge der Sanierung bezieht die Grundschule an der Heubischer Straße ein Ausweichquartier. Auch Autofahrer müssen sich deswegen umstellen. » mehr

Tulpen

28.07.2020

Bad Rodach liebäugelt noch mit der Landesgartenschau

2028: Gartenbauinteressierte strömen in die Kurstadt. Ein Szenario, das durchaus seinen Reiz hat. Doch das oberste Credo im Bauausschuss lautet: Erst prüfen, dann bewerben. » mehr

Bildergalerie » zur Übersicht

"It'z Jazz around the Globe" in Coburg

"It'z Jazz around the Globe" in Coburg | 26.09.2020 Coburg
» 111 Bilder ansehen

Busfahrer streiken in Coburg Coburg

Streik der Busfahrer in Coburg | 25.09.2020 Coburg
» 10 Bilder ansehen

ICE kollidiert mit Schafherde Sonneberg

ICE kollidiert mit Schafherde | 23.09.2020 Sonneberg
» 23 Bilder ansehen

Autor

Peter Tischer

Kontakt zum Autor

Veröffentlicht am:
11. 08. 2020
16:58 Uhr



^