Lade Login-Box.
zum Digital-Abo
Topthemen: 30 Jahre WiedervereinigungCoronavirusBlitzerwarnerVideosCotube

Coburg

Grünes Licht für die neuen Brücken-Pläne

Der Weitramsdorfer Haupt- und Finanzausschuss billigt den Entwurf für das Bauwerk in Altenhof. Man rechnet mit Kosten von rund 477 000 Euro.



Dauerbrenner im Weitramsdorfer Gemeinderat: die sanierungsbedürftige Brücke im Ortsteil Altenhof. Foto: Henning Rosenbusch (NP Archiv)
Dauerbrenner im Weitramsdorfer Gemeinderat: die sanierungsbedürftige Brücke im Ortsteil Altenhof. Foto: Henning Rosenbusch (NP Archiv)  

Weitramsdorf - Schreibt die Gemeinde Weitramsdorf die letzten Kapitel in der scheinbar unendlichen Geschichte über die Altenhofer Brücke? Am Montag billigte der Haupt- und Finanzausschuss einstimmig den Entwurf für den Neubau der Tambach-Brücke und beauftragte die Verwaltung damit, entsprechende Zuwendungsanträge einzureichen.

"Altenhof hat sehnlichst darauf gewartet - und nicht nur Altenhof", zeigte sich Bürgermeister Andreas Carl zu Beginn der Sitzung froh darüber, nach zwei verschobenen Terminen endlich die Planung vorstellen zu können. Wegen der Corona-Kontaktbeschränkungen fasste anstelle des Gemeinderates der halb so große Ausschuss den Beschluss. Um Architekt Martin Schneider vom Kronacher Ingenieurbüro SRP Schneider & Partner via Videokonferenz zuschalten zu können, fand die Sitzung in der Sporthalle des TSV Weitramsdorf statt. Zunächst erläuterte Schneider den Bestand: Nachdem die Sanierung der Brücke gestoppt worden war, dürfen nur noch Autos das teilweise abgebrochene Bauwerk passieren. Größere Fahrzeuge müssen auf eine Behelfs-Querung ausweichen. Nach Hochrechnungen nutzen normalerweise rund 860 Fahrzeuge täglich diese "dörfliche Hauptstraße", davon rund 22 Schwerlastfahrzeuge. Die Richtlinie für die Anlage von Stadtstraßen sieht für eine solche Erschließungs- und Hauptverkehrsstraße eine Fahrbahnbreite von 5,50 Metern vor, derzeit sind es fünf Meter. Wegen der notwendigen Entwässerung soll die Brücke sechs Meter breit werden. Auf einer Seite ist ein 1,50 Meter breiter Gehweg geplant, auf der anderen eine Notkappe. Damit "alles aus einem Guss" ist, schlug Schneider eine Rahmenkonstruktion vor. Diese würde einen 50 Zentimeter starken Aufbau bekommen: vier Zentimeter Asphaltdeckschicht, zehn Zentimeter Asphalttragschicht und 36 Zentimeter Frostschutzschicht. Den Druck sollen auf beiden Seiten je drei Bohrpfähle von 1,20 Metern Durchmesser ableiten.

Eine ebenfalls denkbare Brunnengründung wäre 9000 Euro teurer und würde eine größere Baugrube nach sich ziehen, so Schneider. Eine Flachgründung komme nach dem Boden-Gutachten nicht infrage, betonte der Architekt auf Nachfrage von Max Kräußlich (FW). Von der Verwendung von Fertigteilen, nach der sich Ulrich Kräußlich (FW-BV) erkundigte, riet Schneider wegen des geringen Spielraums bei der Bauhöhe ab.

Mehrere "Zwangspunkte" galt es bei der Planung zu berücksichtigen, etwa die Umspannstation mit Einfahrt, die Zufahrt zu den Wiesen hinter der Brücke, die Einfahrt zum Bauernhof und die Gartenmauer, die Richtung Tambacher Straße die Brückenbreite begrenzt. Insgesamt wird das neue Bauwerk Schneider zufolge "ein wenig verrutscht" und es werde eine größere lichte Weite aufweisen. Die Kosten bezifferte Schneider auf 425 000 Euro, zu denen noch 52 000 Euro für den Straßenbau kommen. Dafür erhalte Altenhof eine belastbare und lange haltbare Brücke. Schneider: "Sie können jeden Verkehr darüber lassen." Ausgelegt sei sie auf 70 bis 80 Jahre. Um den Gesamtbruttobetrag von rund 477 000 Euro stemmen zu können, hofft die Gemeinde laut Carl auf eine 60-prozentige Förderung. Durch Rodung des angrenzenden gemeindeeigenen Geländes könnte auf die vorgesehene Stützmauer verzichtet werden. Hochwasserereignisse sollen durch Verrohrung bewältigt werden, teilte Schneider auf Nachfrage Dominic Jucks (SPD) mit, allerdings "säuft die Baugrube bei richtigem Hochwasser ab". Das Grundwasser sei laut Gutachten durch die vorgesehenen Maßnahmen gut herauszubringen.

Der Bürgermeister zeigte sich erfreut über die Pläne. Sie seien besser als die zuvor angedachte "trichterförmige Zufahrt auf die Brücke".

Autor

Bettina Knauth
Kontakt zum Autor

Veröffentlicht am:
17. 11. 2020
16:34 Uhr

Für »Meine Themen« verfügbare Schlagworte

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Schlagwort zu
Meine Themen

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten

Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen

Für die Nutzung von "Meine Themen" ist ihr Einverständnis zur Datenspeicherung nötig.

Weiter
Architekten und Baumeister Bauwerke (Architektur) Brücken Fahrzeuge und Verkehrsmittel Finanzausschüsse Hauptverkehrsstraßen Martin Schneider Planung und Organisation SPD Sanierung und Renovierung Straßenbau Verkehr
Weitramsdorf
Diesen Artikel teilen / ausdrucken


 
Mehr zum Thema
Weil sich der Neubau hinzieht, dürfen die Anwohner inzwischen wieder einspurig über die Tambach fahren. Die Ränder der Straße schauen mittlerweile aus, als wollten sie jeden Moment in den Fluss stürzen.	Fotos: Frank Wunderatsch

05.06.2020

Warten auf die Brücke von Altenhof

Seit gut zwei Jahren soll ein Neubau über die Tambach kommen. Stattdessen steht immer noch das marode Bauwerk, das zwischenzeitlich wieder einspurig frei gegeben wurde. » mehr

Stellvertretender Landrat Martin Stingl (rechts) und Bürgermeister Marco Steiner (daneben) führten gemeinsam mit Vertretern der Feuerwehr den offiziellen Spatenstich durch. Foto: Rebhan

25.08.2020

Neues Feuerwehrhaus für Rödental

Das Gerätehaus sei im Bedarfsplan ganz oben gestanden. Bei der Planung wurde sogar an Wanderer gedacht. » mehr

Ein Blickwinkel, zwei Szenarien: Links verdeckt der Pavillon noch Teile des Rathauses, rechts ist die Sicht frei bis hoch zur Stadtkirche. Der Hang zur Georgskirche wird noch abgetragen und neu konzipiert. Fotos: P. Tischer

22.11.2020

Bratwursttempel ist Geschichte

1987 wurde der Kiosk vor dem Rathaus errichtet. Funktioniert haben aber weder Konzept noch Nachfolgeidee. Deshalb erfolgte nun der Abriss. » mehr

Wegen Corona ist die Pakethalle am Güterbahnhof noch bis Jahresende für Veranstaltungen gesperrt. Wenn sie danach saniert wird, dann weniger aufwendig als bisher geplant. Gleichzeitig bleibt so aber der Charme des Gebäudes erhalten.	Foto: Frank Wunderatsch

16.09.2020

Pakethalle speckt deutlich ab

Weil die Sanierungskosten drohen, durch die Decke zu schießen, zieht das Hochbauamt die Notbremse. Stattdessen gibt es grünes Licht für eine Halle, die ihren Charakter behält. » mehr

Schon vor acht Jahren demonstrierten zahlreiche Anwohner auf der Staatsstraße 2205 zwischen Neuses und Beiersdorf für einen Neubau. Foto: Henning Rosenbusch (NP Archiv)

10.11.2020

Tauziehen um Straßenneubau hält an

Wenn alles gut geht, kann Ostern 2021 der Bau der Staatsstraße 2205 auf dem Gebiet der Stadt beginnen. Allerdings laufen noch immer Verhandlungen mit einem Landwirt. Bad Rodachs Bürgermeister will sich daher nicht zu frü... » mehr

Die Lauterbrücke in der Rodacher Straße ist abgerissen. Bis Ende dieses Jahres soll der Neubau stehen. Während Autofahrer eine lange Umleitung in Kauf nehmen müssen, gibt es für Fußgänger und Radfahrer eine provisorische Holzbrücke, (hinten links), die rege genutzt wird.	Foto: Henning Rosebusch

30.05.2020

Ersatzneubau der Lauterbrücke: Alte Sandsteinbrücke ist entfernt

Zumindest den Baustellen kann Corona nichts anhaben. Jene in der Rodacher Straße hat sogar anfangs davon profitiert. Trotzdem wird die Maßnahme bis Dezember dauern. » mehr

Bildergalerie » zur Übersicht

Schulbus kollidiert mit Lkw Rügheim

Schulbus kollidiert mit Lastwagen | 23.11.2020 Rügheim
» 12 Bilder ansehen

THW Kiel - HSC 2000 Coburg 41:26 (22:13) Kiel

THW Kiel - HSC 2000 Coburg 41:26 (22:13) | 21.11.2020 Kiel
» 78 Bilder ansehen

Nutzfahrzeug auf Flugplatz fängt Feuer

Nutzfahrzeug fängt auf Flugplatz Feuer |
» 7 Bilder ansehen

Autor

Bettina Knauth

Kontakt zum Autor

Veröffentlicht am:
17. 11. 2020
16:34 Uhr



^