Lade Login-Box.
zum Digital-Abo
Topthemen: 30 Jahre WiedervereinigungCoronavirusBlitzerwarnerVideosCotube

Coburg

Händler plagen noch immer Zukunftssorgen

Die Altstadtfreunde luden zu einer Diskussion über die Coburger Märkte ein. Dabei zeigte sich, dass die Meinungen immer noch weit auseinander gehen.



Coburg - Die Händler der Coburger Wochenmärkte bangen um ihre Zukunft. Sie waren der Stadt vor, die ihre nicht ernst zu nehmen. Oberbürgermeister Dominik Sauerteig hat reagiert und im August eine Arbeitsgruppe "Nahversorgung und Marktwesen" ins Leben gerufen. Zentrale Figur bei dem Projekt ist Thomas Egger aus Linz, der bereits einige Konzepte entwickelte, um Märkte wieder attraktiv zu machen. In einem ersten Schritt hat er Bürger und Händler befragt, um a zu erfahren, woran es aus ihrer Sicht "hapert". Das Ergebnis dieser Umfragen, an der sich über 800 Personen beteiligt haben, wird am 5. November der Öffentlichkeit präsentiert werden.

Nach Worten von Louay Yassin, Pressesprecher der Stadt Coburg, ist geplant, aus den Erkenntnissen eine Strategie zu entwickeln, die im März des kommenden Jahres in die Tat umgesetzt wird. Solange wollten die Altstadtfreunde Coburg offensichtlich nicht warten. Sie luden am Donnerstag zu einer Podiumsdiskussion zu der Frage:"Wie wird es weitergehen mit dem Coburger Wochenmarkt?" ein.

Die Sprecherin der Marktbetreiber, Claudia Hartan, beschränke sich darauf, dass die Senkung der Standgebühren ein probates Mittel hält, die Händler zu unterstützen. Mit einem entsprechenden Vorstoß im Stadt sein man "kläglich" gescheitert.

Dass sich die Altstadtfreunde auch Gedanken darüber gemacht haben, wie der Coburger Wochenmarkt gerettet werden kann, zeigte deren Vorsitzende Christa Minier. Sie sprach sich dafür aus, die Altstadt zu beleben, aber nicht zu belasten. Minier macht sich für ein Elektrobus-Shuttle zwischen Anger und der Altstadt stark. Dauerparker sieht sie in den Parkhäusern, um dafür Kurzzeitparker in die Innenstadt zu lassen. Außerdem fordert sie bezahlbaren Wohnraum, eine Leerstandabgabe, den Bau einer Jugendherberge, die Schaffung von mehr Kita-Plätzen und mehr Grün in der Stadt.

Louay Yassin merkte an, dass man den Abend nicht nutzten sollte, um über Kita-Plätze zu sprechen, sondern sich dem eigentlichen Thema widmen. Deutliche machte er, dass Coburg viel zu bieten hat. "Leider wird vieles schlecht geredet", betonte der Pressesprecher. Er setze auf die Expertise von Thomas Egger.

Deutliche Kritik daran, wie die Stadt mit dem Bauernmarkt umgeht, der jeden Samstag im Steinweg stattfindet, übte der Vorsitzende des Coburger Bauernmarktvereins, Udo Bohl. "Wir sind nur geduldet", gab er die Aussage aus der Stadtverwaltung wieder. Er vermisse jegliche Unterstützung seitens der Stadt. Louay Yassin betonte, dass der Bauernmarkt ein integrativer Bestandteil des städtischen Projekts zur Belebung der Coburger Märkte sei. Er versicherte: "Im Stadtrat herrscht ein anderer Wind, es wird anders werden".

Simone Vetter (Amt für Ernährung, Landwirtschaft und Forsten) führte vor Augen, dass es im Landkreis Coburg 40 Direktvermarkter gibt. "Warum kommen die nicht auf den Bauernmarkt", fragte die Fachberaterin. Sie betonte, dass der Grundsatz "Aus der Region, für die Region" noch mehr Bedeutung gewinnen müsse. Aus Käufersicht sprach sie sich dafür aus, Parkplätze im Steinweg zu schaffen.

Stadträtin Ina Sinterhauf (Grüne) warf die Frage in den Raum: "Was soll der Wochenmarkt sein". Nach ihrer Meinung muss der Markt vielfältiger und damit zu einem "Erlebnis" werden. Nach ihrer Auffassung bremsen niedriger Gebühren und die Schaffung von Parkraum das Marktsterben nur und halten es nicht auf. "Wir brauchen Visionen", meinte sie abschließend.

Sandra Barthelmes, die mit einem Obst- und Gemüsestand auf dem Markt vertreten ist, schlug vor, dass sich Inhaber geführte Geschäfte auf dem Marktplatz präsentieren. Überlegenswert sei es, für Behinderte und Rentner die Möglichkeit zu schaffen, mit dem Anruf-Sammeltaxi direkt auf den Markt zu fahren. Auch sollten Veranstaltungen nicht nur auf dem Marktplatz oder dem Schlossplatz stattfinden: "Die Plätze vor dem Parkhaus Mauer oder der Morizkirche könnten auch dafür genutzt werden".

Stadtrat Alper Hasirci (parteilos) kritisierte, dass fünf seiner sechs Anträge zur Belebung des Wochenmarktes abgelehnt wurden. Zustimmung fand demnach nur sein Vorstoß, dass die Stadtbusse an den Samstagen bis Weihnachten kostenlos genutzt werden können.

Autor

Martin Rebhan
Kontakt zum Autor

Veröffentlicht am:
16. 10. 2020
15:30 Uhr

Für »Meine Themen« verfügbare Schlagworte

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Schlagwort zu
Meine Themen

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten

Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen

Für die Nutzung von "Meine Themen" ist ihr Einverständnis zur Datenspeicherung nötig.

Weiter
Altstädte Bauernmärkte Bürger Bürgermeister und Oberbürgermeister Händler Kommunalverwaltungen Podiumsdiskussionen Stadt Coburg Städte Wochenmärkte Öffentlichkeit
Coburg
Diesen Artikel teilen / ausdrucken


 
Mehr zum Thema
Radiomoderator, Stadtrat und aktuell auch noch Kinderbeauftragter: Thomas Apfel kann sich gut vorstellen, dass auch noch in Zukunft unter einen Hut zu bekommen.	Foto: Henning Rosenbusch

23.10.2020

"Ich würde gerne weitermachen"

Ist der alte Kinderbeauftragte jetzt auch der neue? Thomas Apfel hatte sich im Sommer nicht mehr auf die Stelle beworben. Trotzdem bleibt er vorerst kommissarisch im Amt. Und das obwohl es viele Bewerber gab. » mehr

Tim Schelenz hat für das Lesebuch des Digitalen Stadtgedächtnisses Archive, Vereinschroniken und Zeitungen gewälzt. Dabei ist er auch auf so manches gestoßen, was uns heute kurios anmutet. Foto: Frank Wunderatsch

23.09.2020

Das Leben in Coburg vor 100 Jahren

Bald ist es soweit: Das neue Lesebuch des Digitalen Stadtgedächtnisses beschäftigt sich mit dem Leben in Coburg vor 100 Jahren. Ab Oktober ist das Heft verfügbar. » mehr

Thomas Egger will alle Akteure an einen Tisch holen, um den Markt fit für die Zukunft zu machen. Foto: Katja Diedler

05.08.2020

Coburg: Neues Markt-Konzept schon im Frühjahr

Die Kunden sollen sich länger an den Ständen aufhalten und so mehr Geld ausgeben. Den Weg dahin sollen alle Akteure gemeinsam finden. » mehr

Schöne Kulisse, aber leere Straßen: Nicht nur zu Corona-Zeiten kommen anscheinend immer weniger Besucher nach Seßlach. Das möchten einige Einzelhändler in der Altstadt ändern. Sie haben jetzt einen Imagefilm gedreht, in dem sie sich und ihr Angebot vorstellen. Vorab begutachteten mit Sigrun Meyer, Petra Jahrsdörfer sowie Gerlinde und Frank Hebing (von links) vier Protagonisten mögliche Drehorte.	Foto: Bettina Knauth

22.10.2020

Fürs Image: "Film ab" in Seßlach

Die Gewerbetreibenden der Stadt wollen besser auf sich aufmerksam machen. Ein Image-Film soll der erste Schritt sein. Doch dabei soll es nicht bleiben. » mehr

Werden die Interessen von Kindern in Coburg noch ausreichend wahrgenommen? Die Fraktion der Grünen kritisiert jetzt öffentlich das langwierige Auswahlverfahren für einen neuen Kinderbeauftragten. Foto: Thomas Heckel

04.09.2020

Suche kommt offenbar nicht voran

Die Grünen kritisieren, dass es noch keinen neuen Kinderbeauftragten gibt. Coburger Kinder sollen in Zukunft ihren Vertreter selbst wählen können. » mehr

Um dem Handel zu helfen, hat die Stadt die Gebühren für Verkaufs- und Werbeflächen im Freien ausgesetzt. Symbolbild: Henning Rosenbusch (dpa Archiv)

14.07.2020

Stadt unterstützt Einzelhandel

Gebühren für Verkaufs- und Werbeflächen im Freien werden für dieses Jahr ausgesetzt. Das soll die Folgen der Corona- Krise abmildern. » mehr

Bildergalerie » zur Übersicht

Flensburg - HSC 2000 Coburg

Flensburg - HSC 2000 Coburg | 25.10.2020 Flensburg
» 114 Bilder ansehen

BBC vs. Oberhaching

BBC - Oberhaching | 25.10.2020 Coburg
» 32 Bilder ansehen

Tödlicher Bahnunfall in Kronach Kronach

Tödlicher Bahnunfall in Kronach | 24.10.2020 Kronach
» 4 Bilder ansehen

Autor

Martin Rebhan

Kontakt zum Autor

Veröffentlicht am:
16. 10. 2020
15:30 Uhr



^