Topthemen: NP-FirmenlaufSerie: Mein CoburgVerkehrslandeplatzStromtrasseHSC 2000 Coburg

Coburg

Heilgersdorfer Kindergarten platzt aus allen Nähten

Die evangelische Einrichtung soll erweitert werden. Erste Pläne gibt es schon. Die wurden nun dem Seßlacher Stadtrat vorgestellt.



Der Kindergarten in Heilgersdorf ist an seiner Kapazitätsgrenze angelangt. Deshalb soll er ausgebaut werden.	Foto: Christoph Scheppe
Der Kindergarten in Heilgersdorf ist an seiner Kapazitätsgrenze angelangt. Deshalb soll er ausgebaut werden. Foto: Christoph Scheppe  

Seßlach - Schon seit Jahren ist der Kindergarten in Heilgersdorf, der sich in Trägerschaft der Kirche befindet, an seiner Kapazitätsgrenze angelangt. Es besteht sogar eine Warteliste. "Wir haben ein Problem mit dem Kinderboom", betonte Pfarrer Tobias Knötig von der evangelischen Kirchengemeinde am Dienstagabend in der Stadtratssitzung mit ironischem Unterton. Tobias Knötig, Martin Pietz von der Verwaltung des für Heilgersdorf zuständigen Dekanats Michelau und Architekt Johannes Müller vom Planungsbüro H2M aus Kulmbach stellten dem Ratsgremium dann auch den Vorentwurf eines An- und Umbauplanes für die Kita vor.

"Der Bedarf ist von den zuständigen Behörden anerkannt. Bei dem anvisierten Gesamtpaket handelt es sich um eine Pflichtaufgabe der Kommune", so der Geistliche. "Wir wollen diese Einrichtung etwa für die nächsten 30 Jahre zukunftssicher machen. Das pädagogische Konzept erfordert ganz andere Anforderungen als noch vor etwa zehn Jahren und beinhaltet zum Beispiel genügend Therapie- und Gruppenräume", so Martin Pietz.

Die Maßnahme sieht die Aufstockung auf drei Gruppen vor, sodass die Obergrenze bei insgesamt 75 Plätzen liegen wird. Geplant sind eine Krippengruppe für Kleinkinder im Alter von ein bis drei Jahren, eine Kindergartengruppe ab drei Jahren und eine gemischte Gruppe.

Der fränkische Charakter des Gebäudes soll nach Darstellung des Planers erhalten und auf der rückwärtigen Seite mit einem Anbau versehen werden. "Ein wichtiges Anliegen ist es, die Krippengruppe ins Erdgeschoss zu verlegen", betonte Johannes Müller. Vorgesehen ist die Verbreiterung des verkehrstechnischen Nadelöhrs beim Bringen und Abholen der Kinder sowie das Anlegen eines Wendehammers und einiger Pkw-Stellplätze.

Müller bezifferte das Gesamtvolumen für das Gebäudeensemble auf 1,34 Millionen Euro. Davon fallen etwa 860 000 Euro auf die Erweiterung und zirka 480 000 Euro auf die bestehende Bausubstanz. Noch nicht ausgelotet ist, zu welchen Anteilen die Landeskirche nebst Kirchengemeinde, der Freistaat und die Stadt Seßlach die förderfähigen Kosten übernehmen.

"Ein Beschluss durch den Stadtrat kann erst erfolgen, wenn diesbezüglich Klarheit herrscht", meinte Bürgermeister Martin Mittag. Er hoffe, in der Juni-Sitzung des Stadtrates grünes Licht geben zu können. Wenn dann die weitere Planung zeitgemäß verlaufe, wolle man den Aus- und Anbau möglichst bis Ende 2019 unter Dach und Fach bringen.

Keine Einwände gab es gegen die Änderung des Flächennutzungsplanes und des Bebauungsplanes "Gewerbegebiet Rodachaue" in der Muttergemeinde Seßlach. "Schwerpunktmäßig geht es darum, dort ein Sondergebiet für soziale Zwecke und gesundheitliche Versorgung auszuweisen. In direktem Anschluss an den Edeka-Markt soll ein Ärztezentrum mit Apotheke im Erdgeschoss und Wohnungen in zwei Obergeschossen entstehen", erläuterte der städtische Geschäftsstellenleiter Bernd Vogt. "Die Größenordnung bleibt überschaubar", meinte das Stadtoberhaupt.

Zur Kenntnis nahm der Stadtrat die Ausführungen von Projektleiter Enrico Meierhof von der Firma Reuther NetConsulting aus Bad Staffelstein bezüglich eines Glasfasermasterplanes für das gesamte Seßlacher Stadtgebiet. Die Verwaltung wird beauftragt, die Umsetzung im Rahmen möglicher Tiefbausynergien mit anderen Verkabelungsarbeiten zu realisieren.

Ohne Gegenstimme billigte der Stadtrat den Erlass einer neuen Beitrags- und Gebührensatzung zur Wasserabgabesatzung zum 1. Juli 2018. Die Grundgebühr wird bis zu einer jährlichen Abgabe von fünf Kubikmetern pro Haushalt von derzeit 70 Euro auf 75 Euro erhöht. Für einen Bezug von über fünf Kubikmetern fallen 95 statt bislang 92,03 Euro an. Die Verbrauchsgebühr steigt pro Kubikmeter um 0,12 Cent auf 1,64 Euro an.

Die Kalkulation beruht auf einer Berechnung von Kämmerer Florian Leppert und bezieht sich auf den Zeitraum bis 2021. Im Vorjahr ergab sich ein Fehlbetrag von 22 100 Euro. "In den vergangenen Jahren war der Wasserverbrauch Seßlachs rückläufig", vermeldete der Bürgermeister.

Dem Sportverein SV Heilgersdorf wurde für die Regenerierung des Rasens ein Zuschuss mit einer Obergrenze von 500 Euro gewährt.

Autor

Hans Haberzettl
Kontakt zum Autor

Veröffentlicht am:
16. 05. 2018
18:10 Uhr

Für »Meine Themen« verfügbare Schlagworte

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Schlagwort zu
Meine Themen

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten

Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen

Für die Nutzung von "Meine Themen" ist ihr Einverständnis zur Datenspeicherung nötig.

Weiter
Anbau Einrichtungen Euro Evangelische Kirche Geschäftsstellenleiter Johannes Müller Kindergartengruppen Kindergärten Kirchengemeinden Stadträte und Gemeinderäte Verkehrstechnik Wasserverbrauch
Seßlach
Diesen Artikel teilen / ausdrucken


 
Mehr zum Thema
Dekanin Stefanie Ott-Frühwald aus Michelau stellte mit dem Bürgermeister der Stadt Seßlach, Martin Mittag, die Plakate zum Kirchentag des evangelischen Dekanats Michelau 2018 vor.	Foto: Evangelisches Dekanat Michelau

22.04.2018

Christen suchen der Stadt Bestes

Das evangelische Dekanat Michelau feiert seinen Kirchentag im katholischen Seßlach. Dekanin Stefanie Ott-Frühwald freut sich über die Einladung in die Stadt. » mehr

Mit Begeisterung dabei waren: Eleonore Rauch, Agnes Schreier, Helga Schulz, Doris Fischer und Lore Bächer. Foto: Gabi Arnold

06.05.2018

Auf Schusters Rappen durchs Rodachtal

Helga Schulz und Eleonore Rauch wandern für ihr Leben gern. Denn das, sagen die Frauen, förderte die Gesundheit und den Gemeinschaftsgeist. » mehr

Die Nachfrage nach Solaranlagen mag rückläufig sein. In der Stadt Seßlach setzt man dennoch auf Sonnenenergie.

18.04.2018

Drei Solarparks für Seßlach

Der Stadtrat bringt die entsprechenden Pläne auf den Weg. Positives gibt es im Bereich der Jugendarbeit zu berichten. » mehr

Zocken mit historischem Flair: Das soll es bald in Seßlach geben, wenn sich der Besitzer eines Gebäudes im mittelalterlichen Stadtkern mit seinem Antrag durchsetzt. Vor dem Stadtrat war er damit bereits gescheitert. Nun prüft das Landratsamt die Unterlagen.	Foto: dpa/Britta Pedersen

06.04.2018

Poker um Seßlacher Spielothek

Der Stadtrat hat zwar bereits den Antrag für die geänderte Nutzung des Gebäudes in der historischen Altstadt abgelehnt. Doch nun werden die Unterlagen vom Landratsamt erneut geprüft. » mehr

Hier lässt Schwimmmeister Siggi Schmidt das Wasser ins Autenhausener Freibad rauschen. Der Seßlacher Stadtrat hat jetzt hingegen am Geldhahn gedreht: Für den geplanten Umbau der Anlage werden die finanziellen Mittel deutlich gekürzt, zumindest für den ersten Bauabschnitt.	Foto: Frank Wunderatsch

21.02.2018

Weniger Geld für Bad-Umbau

Seßlach kämpft mit der Finanzknappheit. Das wirkt sich auch auf geplante Maßnahmen aus. Zum Beispiel in Autenhausen. » mehr

Strabs liegt auf Eis

24.01.2018

Strabs liegt auf Eis

In Seßlach soll die Einführung der Satzung noch nicht veröffentlicht werden. Stattdessen blickt man auf den Landtag. » mehr

Bildergalerie » zur Übersicht

Kundgebung für ein humanes Europa Coburg

Kundgebung für ein humanes Europa | 19.07.2018 Coburg
» 39 Bilder ansehen

Städtetag

Empfang Bayerischer Städtetag in Coburg | 18.07.2018 Coburg
» 81 Bilder ansehen

Scheunenbrand bei Höfles

Scheunenbrand bei Höfles | 17.07.2018 Höfles
» 6 Bilder ansehen

Autor

Hans Haberzettl

Kontakt zum Autor

Veröffentlicht am:
16. 05. 2018
18:10 Uhr



^
Ändern Einverstanden

Diese Webseite nutzt Cookies für Funktions-, Statistik- und Werbezwecke. In unserer » Datenschutzerklärung können Sie die Cookie-Einstellungen ändern. Wenn Sie der Verwendung von Cookies zustimmen, klicken Sie bitte "Einverstanden".