Lade Login-Box.
zum Digital-Abo
Topthemen: CoronavirusVideosCotubeBlitzerwarner

Coburg

Hoffen auf den Wanderfalken

Naturfreunde installieren im Seßlacher Kirchturm einen Nistkasten. In Coburg hat so ein Versuch schon geklappt. Ein gutes Omen?



Bernd Leuthäusser musste zum Einbau klettern, im Hintergrund ist schon der Rohbau des Wanderfalken-Kastens zu sehen. Foto: Reiner Hermes/LBV
Bernd Leuthäusser musste zum Einbau klettern, im Hintergrund ist schon der Rohbau des Wanderfalken-Kastens zu sehen. Foto: Reiner Hermes/LBV   » zu den Bildern

Seßlach - Den Wanderfalken wieder irgendwo anzusiedeln, ist ein schwieriges Unterfangen. In Deutschland gab es im vergangenen Jahrhundert nur noch zirka 50 Brutpaare der stolzen Greifvögel: Sie waren kurz davor auszusterben. Viele vom Menschen verursachte Faktoren wirkten sich dramatisch auf die Population aus, unter anderem die Anwendung des Insektenvertilgungsmittels DDT auf die Brut. Das völlige Verschwinden der Art wurde durch das Verbot des Umweltgifts und der jahrzehntelangen Arbeit von Greifvogelschützern gerade noch verhindert. Streng geschützt durch Gesetze gibt es derzeit wieder über 1000 Wanderfalken-Brutpaare in Deutschland.

Zunehmend entdecken die Vögel, häufig durch menschliche Hilfe, Städte als Lebensraum und kompensieren dadurch verlorene Nistmöglichkeiten. Im Müllheizkraftwerk Coburg hoffte man zum Beispiel auf den schnellsten Vogel der Welt. Jedoch empfand er das Bauwerk wohl nicht als angemessenen Ersatz für eine Felswand, wo er sonst gerne brütet. Er kam also nicht. Was war das für eine Freude, als vor vier Jahren ein Wanderfalkenpaar in den Kirchturm der Morizkirche in Coburg eingezogen ist und sich dort seitdem vermehrt. Es war das erste Brutpaar seit 132 Jahren im Coburger Land, eine avifaunistische Sensation für unsere Region, wie der Landesbund für Vogelschutz erklärt.

Auf eine weitere Sensation hofft man jetzt in Seßlach. Dort haben im Februar sechs ehrenamtliche LBV-Mitglieder im Kirchturm von Sankt Johannes einen Wanderfalken-Kasten installiert. Vor dem Einbau haben sich die Naturfreunde das Umfeld genau angeschaut. "Wir haben überprüft, ob es genug Nahrung im Umfeld gibt, wie weit das nächste Wanderfalkenpaar in Coburg weg ist und ob der Einbau technisch überhaupt möglich ist", erzählt Reiner Hermes vom LBV Coburg. Die Naturschützer kamen zum Ergebnis, dass alles optimal ist: Der Wanderfalke findet in Seßlach ein breites Beutespektrum und ausreichend Jagdmöglichkeiten. Das nächste Wanderfalkenpaar in der Coburger Morizkirche ist zwölf Kilometer weit weg und der hohe Kirchturm erfüllt alle "Wohn"-Ansprüche als Ersatz für eine Felswand frei von Störungen.

Die LBV-Mitglieder machten sich also an die Arbeit: Eine marode Leiter versperrte zunächst den sicheren Weg in den Kirchturm, aber schnell kam der Bauhof Seßlach mit modernem Ersatz. Vereinskollege Werner Hellwig besorgte einen Schleiereulenkasten, den Reiner Hermes umbaute und ihn zerlegbar machte, denn für den Transport in die Turmspitze über die engen Treppen musste der Kasten in kleine Module zerlegt und oben wieder zusammengebaut werden. Teilweise musste man klettern. Um das gewohnte Bild des Turms nicht zu verändern, wurde der Nistkasten innen angebracht und das Anflugbrett so angefertigt und lackiert, dass es sich harmonisch ins Bauwerk einfügt.

"Wir bedanken uns ganz herzlich bei Pfarrer Norbert Lang, dass wir den Kirchturm als neues Zuhause für den Wanderfalken herrichten durften. Besonderer Dank auch an Bürgermeister Maximilian Neeb, der für diese Aktion sofort die Unterstützung der Stadt und die Mithilfe des Bauhofs zusicherte", sagt Alexander Stich, Eulenspezialist des LBV aus Bischwind, der mit Peter Ludwig von der Seßlacher Jägerschaft die lokalen Kontakte herstellte und die Koordination übernahm. "Nun bleibt zu hoffen, dass in den nächsten Jahren ein Wanderfalkenpaar in den neuen Kasten einzieht", sagt LBVler Bernd Leuthäusser. lbv

Autor

Redaktion
Kontakt zum Autor

Veröffentlicht am:
27. 04. 2020
17:02 Uhr

Für »Meine Themen« verfügbare Schlagworte

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Schlagwort zu
Meine Themen

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten

Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen

Für die Nutzung von "Meine Themen" ist ihr Einverständnis zur Datenspeicherung nötig.

Weiter
Bauhöfe Ehrenamtliches Engagement Greifvögel Naturfreunde Naturschützer Peter Ludwig Städte Technik Transport Vogelschutz Vögel
Diesen Artikel teilen / ausdrucken


 
Mehr zum Thema
Ständig auf der Jagd nach Futter: die Wanderfalken-Eltern.	Fotos: LBV

24.05.2020

Erfolgreiche Brut in der Morizkirche

Die Wanderfalken in Coburg haben zwei Junge. Bereits im vierten Jahr hintereinander gibt es Nachwuchs. » mehr

Die Auffangstation ist kein Zoo: Zu erspähen sind die Vögel nur durch Löcher in den Wänden der Volieren.

26.02.2020

Vogelpfleger gesucht

In der Auffangstation in Neu- und Neershof kommen Greifvögel wieder zu Kräften. Nun sucht der LBV Nachfolger für den Krankenpfleger. » mehr

Am Sonntag, 5. Januar 2020, erklären Vogel-Experten des LBV im Naturkunde-Museum Coburg die häufigsten Wintervögel. Mit dabei natürlich die Amsel. Foto: Hans Schönecker/LBV Coburg

27.12.2019

Den Wintervögeln auf der Spur

Der Landesbund für Vogelschutz ruft auch in diesem Winter zur Zählung von Amsel, Meise und Co. auf. Im Naturkundemuseum gibt es zudem viel Wissenswertes. » mehr

28.06.2020

Störche zieht es auf das Schloss

Über Hassenberg thronen zwei Adebars. Das Paar hat viele interessierte Fans in der Region. Aus diesem Grund informierte der Storchenbeauftragte über das Leben der Vögel. » mehr

Biologe Gerhard Hübner sucht im Stadtgebiet Coburg nach Wendehals und Gartenrotschwanz. Hört oder sieht er die beiden Arten, trägt er das jeweilige Revier in eine Karte ein. Fotos: Frank Wunderatsch

16.06.2020

Vogelparadies Vestestadt

Drei Biologen suchen im Coburger Stadtgebiet nach seltenen Tieren. Einige Arten fühlen sich hier besonders wohl. Auch ein Unikat ist dabei: Ein Vogel, der "untypisch" singt. » mehr

Drei Jungtiere versorgt das Storchenpaar, das auf einem stillgelegten Schlot im Sonneberger Unterdorf einen Horst gebaut hat. Bald dürften die Kleinen groß genug sein, um über den Rand des Nestes zu lugen. Foto: Kemnitzer

07.06.2020

Dreifaches Babyglück bei Adebars

Erstmals hat sich im Sonnefelder Unterdorf ein Storchenpaar angesiedelt. Und Nachwuchs bekommen. Jetzt hofft man auf eine Fortsetzung. » mehr

Bildergalerie » zur Übersicht

Lkw bleibt in Unterführung stecken

Lkw bleibt in Unterführung stecken | 09.07.2020 Coburg
» 13 Bilder ansehen

Lagerhalle in Geiselwind brennt völlig aus Geiselwind

Lagerhalle brennt völlig aus | 23.06.2020 Geiselwind
» 31 Bilder ansehen

BMW und Motorrad stoßen auf der B 173 zusammen Redwitz an der Rodach

BMW und Motorrad stoßen auf der B 173 zusammen | 23.06.2020 Redwitz an der Rodach
» 8 Bilder ansehen

Autor

Redaktion

Kontakt zum Autor

Veröffentlicht am:
27. 04. 2020
17:02 Uhr



^
OK

Diese Webseite verwendet u.a. Cookies zur Analyse und Verbesserung der Webseite, zum Ausspielen personalisierter Anzeigen und zum Teilen von Artikeln in sozialen Netzwerken. Unter » Datenschutz erhalten Sie weitere Informationen und Möglichkeiten, diese Cookies auszuschalten.