Lade Login-Box.
zum Digital-Abo
Topthemen: Urlaub daheimCoronavirusBlitzerwarnerVideosCotube

Coburg

Hygienekonzept belastet Vereine massiv

Der Ski-Club Neustadt öffnet wieder. Mitglieder müssen sich auf etliche Neuerungen einstellen.



Hans Höhn (rechts) und Christian Bauer zeigen Markierungen für die Mindestabstände. Foto: Tischer
Hans Höhn (rechts) und Christian Bauer zeigen Markierungen für die Mindestabstände. Foto: Tischer  

Neustadt - Der Ski-Club Neustadt ist mit Abstand der größte Verein in Neustadt. 1350 Mitglieder frönen in zahlreichen Sparten dem Angebot. Neben dem Reha-Sport ist der Fitnesspark im Aktiv- und Gesundheitstreff eine der Hauptabteilungen. "Unsere Vereinsheimat, der Aktiv- und Gesundheitstreff an der gebrannten Brücke, ist allerdings seit rund drei Monaten wegen der Corona-Beschränkungen zu", blickt Vorsitzender Hans Höhn zurück. Das soll nun anders werden.

Durch die Lockerungen kann der umtriebige Verein am kommenden Montag seine Pforten wieder öffnen. "Allerdings haben wir uns dazu ein strenges Hygieneschutzkonzept auferlegt", ergänzt sein Stellvertreter Christian Bauer. Das wiederum belastet den Verein erheblich: "Unsere Liquidität nimmt zum Jahresende ab", betont Höhn. "Wir sehen uns als Beispiel für viele Sportvereine." Sein Statement sieht er als Alarmzeichen, denn: "Wir können keine Mittel beantragen, die uns weiterhelfen würden." Zudem haben Höhn und Bauer keine Studiobeiträge für den Monat Juni eingezogen. "Da fehlt uns natürlich einiges, denn unsere monatlichen Ausgaben belaufen sich auf einen fünfstelligen Betrag." Und die laufen eben weiter: Personal und Miete für den Aktiv- und Gesundheitstreff wollen bezahlt werden.

Die Vorstände sind allerdings dankbar, dass sich die Mitglieder solidarisch zeigen. Höhn und Bauer sehen sich sprichwörtlich genötigt, den Aktiv- und Gesundheitstreff wieder zu öffnen: "Allerdings sind die Beschränkungen, die dann nach wie vor gelten, in der Praxis kaum handelbar." Offene Worte, die zeigen, dass der Verein damit keine nennenswerten Einnahmen erwirtschaften kann. "Wenn keine weiteren Lockerungen kommen, dann wird es eng", stellt Höhn klar. Dabei zeigt er auf ein vierseitiges Dokument, das die Vorschriften beinhaltet.

"In zahlreichen Veröffentlichungen in allen Kanälen wurden unsere Mitglieder informiert, unsere Trainer wurden eigens geschult und die Einhaltung der Regelungen wird permanent überprüft", fasst Höhn zusammen. Abläufe sind zu koordinieren, Telefonate mit verunsicherten Mitgliedern häuften sich. "Allein das zusätzliche Personal verursacht für den Verein erhebliche Kosten, der Getränkeverkauf ist verboten und die Geräte wurden umgestellt, sodass die Mindestabstände gewährleistet sind", zeigt Höhn beispielhaft auf. Hinzu kommt, dass nur zwölf Mitglieder gleichzeitig trainieren dürfen. "Wir wollen auf keinen Fall das Wohl unserer Mitglieder aufs Spiel setzen", begründet Höhn die Maßnahme.

Die Indoor-Sportanlage wird zwar alle 45 Minuten so gelüftet, dass ein vollständiger Frischluftaustausch entsteht, aber "auch hier haben wir zusätzliche Ventilatoren angeschafft, die diesen Prozess beschleunigen." Generelle Sicherheits- und Hygieneregeln kann Höhn gar nicht aufzählen: "Das würde den Rahmen sprengen, aber die Duschen und Umkleiden sind geschlossen, der Mindestabstand von 1,5 Metern ist durch Beschilderungen und Absperrungen garantiert und die Trainingsdauer pro Gruppe auf maximal 45 Minuten beschränkt, an den Geräten sind es maximal 60 Minuten, Maskenpflicht beim Kommen, Durchqueren und Gehen und Eintritt in Sportkleidung", gibt Höhn einige Eckpfeiler bekannt. Er und Bauer stellen die Frage: "Wie lange machen das die Mitglieder so mit?" Als Sportler sind sie optimistisch, dass die Mitglieder die Anstrengungen der Vereinsführung honorieren und dem Ski-Club die Treue halten. "Alles weitere wäre Kaffeesatzleserei", blicken Höhn und Bauer in eine unsichere Zukunft.

Autor

Redaktion
Kontakt zum Autor

Veröffentlicht am:
12. 06. 2020
15:52 Uhr

Für »Meine Themen« verfügbare Schlagworte

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Schlagwort zu
Meine Themen

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten

Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen

Für die Nutzung von "Meine Themen" ist ihr Einverständnis zur Datenspeicherung nötig.

Weiter
Coronavirus Fitnessparks Mitglieder Ski-Club Neustadt Sportbekleidung Sportler Sportvereine Trainer und Trainerinnen Vereine Vorsitzende von Organisationen und Einrichtungen
Neustadt
Diesen Artikel teilen / ausdrucken


 
Mehr zum Thema
Hans Höhn in seinem Lieblings-Outfit: Mit dem Mountainbike hält er sich fit. Foto: Tischer

20.05.2020

Sportlicher Stratege an der Ski-Club-Spitze

Hans Höhn führt den Neustadter Verein seit 30 Jahren. In der Zeit hat sich die Mitgliederzahl mehr als verfünffacht. Ausruhen will er sich trotzdem nicht. » mehr

Der Ski-Club ist mit großem Abstand Mitglieder-Krösus in Neustadt. So sind etwa die Zumba-Kurse für Kinder mit Carolin Gretzbach ein Renner.

20.05.2019

Punkten mit Gesundheitssport?

Im Stadtverband der Sportvereine überlegt man, wie man neue Mitglieder gewinnen könnte. Denn klar ist: Nach und nach bricht die Jugend weg. » mehr

Dorothea Schaal bedauert, dass das Kneippbecken in Coburg noch leer bleiben muss. Foto: Henning Rosenbusch

04.05.2020

Kneippfreunde müssen warten

Der Verein, der die Anlage betreut, pocht auf die gesundheitsfördernde Wirkung. Doch das Ordnungsamt untersagt den Betrieb. » mehr

Werner Bonczek (links) übergab die Fahne der Soldatenkameradschaft Neustadt in die Obhut der Stadt. Kulturbürgermeister Martin Stingl (2. von rechts) nahm sie entgegen. Foto: P. Tischer (die Übergabe fand vor den Corona-Einschränkungen statt)

17.04.2020

kultur.werk.stadt bewahrt Neustadter Geschichte

Alte Vereinsfahnen wandern in ein Archiv. Sie könnten künftig in Ausstellungen gezeigt werden. » mehr

Wilfried Rönz sucht händeringend einen Nachfolger als Vorsitzender der Siedlergemeinschaft Stadtrandsiedlung. Bislang ohne Erfolg. Foto: Tischer

06.02.2020

Vorsitzender verzweifelt gesucht

Den "Stadtrandsiedlern" droht das Aus. Denn am 22. Februar stehen Neuwahlen an. Und bis dato ist noch kein Nachfolger für Wilfried Rönz in Sicht. » mehr

Mit diesen Plakaten macht der FC Haarbrücken auf sein Hilfsangebot aufmerksam. Foto: Tischer

20.03.2020

Sportler gehen shoppen

Fußball ist ein Teamsport. Der FC Haarbrücken nimmt diesen Gedanken auch in der Krise ernst. Er findet viele Helfer. » mehr

Bildergalerie » zur Übersicht

Der Coburger Bahnhof der Zukunft Coburg

Der Coburger Bahnhof der Zukunft | 03.08.2020 Coburg
» 21 Bilder ansehen

Fridays for Future und Critical Mass in Coburg Coburg

Fridays for Future und Critical Mass in Coburg | Coburg
» 32 Bilder ansehen

Repatatur des Windrades bei Untermerzbach

Reparatur des Windrads bei Untermerzbach |
» 7 Bilder ansehen

Autor

Redaktion

Kontakt zum Autor

Veröffentlicht am:
12. 06. 2020
15:52 Uhr



^
OK

Diese Webseite verwendet u.a. Cookies zur Analyse und Verbesserung der Webseite, zum Ausspielen personalisierter Anzeigen und zum Teilen von Artikeln in sozialen Netzwerken. Unter » Datenschutz erhalten Sie weitere Informationen und Möglichkeiten, diese Cookies auszuschalten.