Topthemen: Globe TheaterHSC 2000 CoburgBBC CoburgStromtrasse

Coburg

Klo am See

Die mittelalterlichen Zustände am Goldbergsee sollen ein Ende haben. Ob aus der Toilettenanlage am Ende ein Dixi wird, hängt von den Kosten ab.



Der Goldbergsee ist gerade am Wochenende zu einem gefragten Ausflugsziel geworden. Doch sanitäre Anlagen gibt es bislang nicht. Wenn sie denn kommen sollten, dann eher im hinteren Teil beim großen Parkplatz. Foto: Frank Wunderatsch
Der Goldbergsee ist gerade am Wochenende zu einem gefragten Ausflugsziel geworden. Doch sanitäre Anlagen gibt es bislang nicht. Wenn sie denn kommen sollten, dann eher im hinteren Teil beim großen Parkplatz. Foto: Frank Wunderatsch  

Coburg - Mit der Frage, ob es am Goldbergsee überhaupt ein stilles Örtchen braucht und wenn ja, was das kosten darf, beschäftigten sich die Mitglieder des Bau- und Umweltsenats erneut in der Sitzung am Mittwoch. Ihr Fazit: Toilette ja - aber nicht um jeden Preis.

Bereits in der Sitzung Mitte Oktober war deutlich geworden, dass es einen Toilettenanlage nicht zum Nulltarif geben wird. Laut ersten Berechnungen von Christina Schug schlägt die Errichtung einer solchen Anlage mit mindestens 100 000 Euro zu Buche. Hinzu kämen Unterhaltskosten für Reinigung und Wartung der Anlage. Eine finanzielle Förderung sei nur möglich, wenn das Vorhaben in ein größeres Projekt eingebunden wird.

Trotzdem warb Wolf-Rüdiger Benzel (Grüne) gestern dafür beim ursprünglichen Plan zu bleiben. "Wir haben bewusst den Antrag so geschrieben. Es geht uns rein um eine Toilette", betonte er. Das Argument einer fehlenden Förderung wollte er nicht gelten lassen. "In der Vergangenheit gab es zig Baustellen ohne Förderung. Die HUK Arena auf der Lauterer Höhe zum Beispiel." Würde sich der Senat auch dieses Mal nicht zu einer positiven Entscheidung durchringen, sei das den Bürgern nur schwer zu vermitteln. "So etwas stärkt die Politikverdrossenheit", so Benzel. Er bat daher, eine Toilette "schnell und unbürokratisch" umzusetzen.

"Man muss doch einsehen, dass es augenblicklich nicht geht", entgegnete hingegen Peter Kammerscheid (Pro Coburg) mit Hinblick auf die Kosten der Anlage. Zwar sei er überzeugt, dass eine Toilette am Goldbergsee notwendig ist, "angesichts dieser Kosten hat es sich allerdings erledigt", so der Stadtrat.

Eine Meinung, die Max Beyersdorf (CSU) nicht teilen wollte. "Dort keine sanitären Anlagen vorzuhalten ist mittelalterlich", befand er. Statt noch jahrelang zu diskutieren, sollte man eine kleine Lösung umsetzen. "Danach können wir immer noch philosophieren, was wir machen."

"Einen Tag vor Nikolaus hört sich das an wie ein Wunschkonzert", kritisierte Hans-Heinrich Ulmann (CSB). Weil mittlerweile auch der Standort der Anlage - direkt an den Parkplätzen - wieder in Frage gestellt wurde, verwies er auf den bereits existierenden Bebauungsplan, in dem eine Toilette an eben dieser Stelle vorgesehen ist. "Das sind Probleme, die hat eine Stadt, die zu viel Geld hat", so Ulmann und weiter: "Stellt halt im Sommer ein Dixi-Klo auf."

Ähnlich pragmatisch sah das auch Dominik Sauerteig (SPD). Er will die Toilette nicht an den Parkplätzen, sondern auf der anderen Seite der Brücke umgesetzt sehen. Und das gehe nur mit einem Dixi oder einer Anlage, die auch bei den Coburger Designtagen zum Einsatz gekommen ist. Dort war in diesem Jahr erstmals die Trockentoilette eines Zukunftsdesign-Studenten aus Coburg aufgebaut worden. Deren Inhalt ist komplett kompostierbar.

Deutliche Worte für die Günstig-Variante fand Stadtrat Andreas Gehring (SPD). "Was für einen deutschen Bauarbeiter gut genug ist, geht auch für jeden Jogger. Lasst uns ein Dixi-Klo aufstellen und gut ist", forderte er. Danach könnte man immer noch an einer weiteren Lösung arbeiten. "Alles ist besser als nichts", bekannte auch Bürgermeisterin Birgit Weber.

Der Bau- und Umweltsenat sprach sich daher einstimmig dafür aus, die Verwaltung mit der Planung einer festen sowie einer mobile Toilettenanlage zu beauftragen. Über die Bereitstellung der Mittel muss noch im Rahmen des mittelfristigen Investitionsprogrammes entschieden werden.

Autor
Steffi Wolf

Steffi Wolf

Kontakt zum Autor

Autor zu »Meine Themen« hinzufügen

Veröffentlicht am:
05. 12. 2018
17:02 Uhr

Für »Meine Themen« verfügbare Schlagworte

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Schlagwort zu
Meine Themen

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten

Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen

Für die Nutzung von "Meine Themen" ist ihr Einverständnis zur Datenspeicherung nötig.

Weiter
CSU Förderung Goldbergsee Mittelalter (500 - 1419) Nulltarife Parkplätze Politikverdrossenheit SPD Senat Sitzungen Toiletten Unterhaltskosten
Coburg
Diesen Artikel teilen / ausdrucken


 
Mehr zum Thema
Verkehrsplaner schlagen vor, den Einmündungsbereich von Viktoriabrunnen und Goethestraße neu zu gestalten. Das führt zu heftigen Debatten im Stadtrat. Foto: Henning Rosenbusch

22.11.2018

Verhärtete Fronten

Im Stadtrat wird um ein neues Verkehrskonzept für den Ernstplatz hart gerungen. Schließlich setzen sich die Befürworter von mehr Rad- und Fußwegen durch. » mehr

Trist und trostlos: Seit Jahren warten die Coburger Skater schon auf eine neue Anlage an der COJE. Jetzt tut sich endlich was. 2020 könnten hier waghalsige Sprünge geübt werden. Foto: Frank Wunderatsch

17.10.2018

Ein Signal für die Jugend

Seit Jahren wünschen sich viele Coburger eine neue Skateranlage. Nun kommt endlich Bewegung in die Sache. Doch die Kosten in Höhe von 420.000 Euro bereiten Bauchschmerzen. » mehr

Die Landtagskandidaten von links: Thomas Büchner (ÖDP), Florian Bätz (Linke), Ina Sinterhauf (Grüne), Michael Busch (SPD), Martin Mittag (CSU), Martin Böhm (AfD), Maria Preißler (Freie Wähler) und Ulrich Herbert (FDP). Dazwischen die Moderatoren Oliver Schmidt (Redaktionsleiter Coburger Tageblatt) und Thomas Apfel (Redaktionsleiter Radio Eins). Foto: Kroon Lottes

20.09.2018

Keine Spur von Politikverdrossenheit

Die Landtagskandidaten im Stimmkreis Coburg tauschten Argumente aus. Obwohl die Inhalte im Mittelpunkt standen, wurde auch gelacht. » mehr

Werner G. ist gerne für die Münchner Sicherheitswacht im Einsatz. Am liebsten spricht er mit Passanten.

23.04.2018

Senat will keine Sicherheitswacht

Die Räte stimmten mit knapper Mehrheit gegen den Vorschlag der Polizei. Vom Tisch ist er wohl noch nicht. » mehr

Sanierung des Klinikums Coburg oder Neubau auf dem BGS-Gelände? Das ist nach Auffassung von Sebastian Straubel (CSU/LV) die wichtigste Aufgabe, die auf den neuen Coburger Landrat zukommt.	Foto: Archiv Neue Presse

13.12.2018

Klinikfrage duldet keinen Aufschub

Neubau oder Sanierung des Krankenhauses in Coburg? Sebastian Straubel hält das für das zentrale Thema, das den Nachfolger von Michael Busch beschäftigen wird. » mehr

Feuchte Kellerräume: Unter der Realschule Neustadt modert es, weil es keine Drainage und keinen Schutz des Mauerwerks gibt. Der Ausschuss für Bildung, Kultur und Sport besichtigte die Räume und beschloss ein Sofortprogramm.	Foto: Norbert Klüglein

06.12.2018

Gemütlich ist anders

Die Realschule Neustadt benötigt eine Sanierung. Der Schul- und Kulturausschuss schaltet einen Planer ein und gibt Sofortmaßnahmen in Auftrag. » mehr

Bildergalerie » zur Übersicht

Punkt 7: Christian Gunsenheimer im Gespräch mit der NP

Punkt 7: Christian Gunsenheimer im Gespräch mit der NP | 14.12.2018 Coburg
» 9 Bilder ansehen

Zimt und Zauber Weihnachtsvarieté

Zimt und Zauber Weihnachtsvarieté | 14.12.2018 Coburg
» 16 Bilder ansehen

Nikolausfeier der Kronacher Turnerschaft

Nikolausfeier der Kronacher Turnerschaft | 11.12.2018 Kronach
» 13 Bilder ansehen

Autor
Steffi Wolf

Steffi Wolf

Kontakt zum Autor

Autor zu »Meine Themen« hinzufügen

Veröffentlicht am:
05. 12. 2018
17:02 Uhr



^
Ändern Einverstanden

Diese Webseite nutzt Cookies für Funktions-, Statistik- und Werbezwecke. In unserer » Datenschutzerklärung können Sie die Cookie-Einstellungen ändern. Wenn Sie der Verwendung von Cookies zustimmen, klicken Sie bitte "Einverstanden".