Lade Login-Box.
Topthemen: Vor 40 Jahren in der Neuen PresseBlitzerwarnerGlobe-TheaterHSC 2000 Coburg

Coburg

Kommunale Dankurkunde für Roland Eibl

Der langjährige Stadtrat erhält die Würdigung von OB Norbert Tessmer. Glückwünsche kommen auch aus Bayreuth.



OB Norbert Tessmer (rechts) überreichte Roland Eibl die Kommunale Dankurkunde des Freistaates Bayern.	Foto: Desombre
OB Norbert Tessmer (rechts) überreichte Roland Eibl die Kommunale Dankurkunde des Freistaates Bayern. Foto: Desombre  

Coburg - Roland Eibl hat sich als verdienter ehrenamtlicher Kommunalpolitiker über viele Jahre hinweg dem Gemeinwohl zur Verfügung gestellt und sich während dieser Zeit um die kommunale Selbstverwaltung verdient gemacht. Als Anerkennung für seine Verdienste erhielt er nun die Kommunale Dankurkunde des Freistaates Bayern.

"Durch sein langjähriges Wirken hat er zur Weiterentwicklung der Stadt Coburg beigetragen", stellte Oberbürgermeister Norbert Tessmer in seiner Laudatio fest. Roland Eibl war demnach von Februar 2001 bis Ende April 2014 Mitglied des Stadtrats. Seit Mai 2014 ist er Ortssprecher des Stadtteils Scheuerfeld. "Er ist somit seit über 18 Jahren kommunalpolitisch ehrenamtlich aktiv", fasste Tessmer zusammen. Roland Eibl war ferner in diversen Ausschüssen tätig.

Als Mitglied des Stadtrats habe Roland Eibl sich mit viel Interesse für die Belange der gesamten Coburger Bevölkerung eingesetzt, würdigte der OB. In seiner Funktion als Ortssprecher vertrete er besonders die politischen Interessen der Bürgerinnen und Bürger des Stadtteils Scheuerfeld. Die Erhaltung der Grundschule liege ihm besonders am Herzen.

Roland Eibl übt neben seinen kommunalpolitischen Ämtern noch weitere ehrenamtliche Funktionen aus. In der Zeit von 1999 bis 2006 war er Vorsitzender des Bürgervereins Coburg-Scheuerfeld. Derzeit bringt er sich bei der Vorstandsarbeit als Beisitzer ein. Seit 2006 ist Roland Eibl Präsident des TSV Coburg-Scheuerfeld 1900 und hat in dieser Position die Geschicke des Vereins auch in schwierigen Zeiten geleitet, erinnerte Tessmer. Seit 2004 ist er außerdem im Vorstand der Schützengesellschaft Coburg tätig.

Coburgs Stadtoberhaupt übermittelte bei der Übergabe der Dankesurkunde ausdrücklich die persönlichen Glückwünsche der Regierungspräsidentin Heidrun Piwernetz sowie die Glückwünsche der Regierung von Oberfranken. Tessmer und Eibl haben eines gemeinsam. Beide hatten bzw. haben den Beruf des Polizeibeamten ausgeübt und sich später in der kommunalpolitischen Landschaft wiedergefunden. Besonders erinnerte sich der OB an einen gemeinsamen Besuch des Schießstandes in Rögen, wo beide ihre Treffsicherheit unter Beweis stellen mussten.

Autor

Wolfgang Desombre
Kontakt zum Autor

Veröffentlicht am:
29. 10. 2019
18:02 Uhr

Für »Meine Themen« verfügbare Schlagworte

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Schlagwort zu
Meine Themen

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten

Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen

Für die Nutzung von "Meine Themen" ist ihr Einverständnis zur Datenspeicherung nötig.

Weiter
Bevölkerung Bürger Bürgermeister und Oberbürgermeister Norbert Tessmer Schützengesellschaft Coburg Stadt Coburg Stadträte und Gemeinderäte
Coburg
Diesen Artikel teilen / ausdrucken


 
Mehr zum Thema
So soll das Globe-Theater am Güterbahnhof in Coburg aussehen. Baubeginn ist im Sommer 2020, die Fertigstellung für September 2022 vorgesehen.	Entwurf: Globe GmbH

21.11.2019

Globe-Bau beginnt im Juli 2020

Der Coburger Stadtrat vergibt Aufträge für die Errichtung der Übergangsspielstätte. Ab September 2022 soll sie genutzt werden können. » mehr

Jürgen Kocka

25.10.2019

Coburgs Marsch in die Nazi-Diktatur

Jürgen Kocka ist einer der bedeutendsten Historiker Deutschlands. Er spricht in der Reihe "Epoche unter dem Hakenkreuz" in der Vestestadt. » mehr

Die Veste ist Coburgs ganzer Stolz. Auf die Ergebnisse der jüngsten Prognos-Studie werden Bürger und Stadt nicht ganz so gerne blicken.

04.12.2019

Tessmer: Prognos-Studie ist holzschnittartig

Die Stadtspitze misst der jüngsten Prognos-Studie keine allzu große Bedeutung zu. » mehr

Michael Stoschek weist die Kritik von Alt-Oberbürgermeister Norbert Kastner zurück, die dieser in einem ARD-Interview geäußert hatte. Dabei ging es auch um die Erweiterung von Brose am Standort Coburg.	Foto: Brose

02.10.2019

"Verwirrende Behauptung"

Michael Stoschek antwortet auf die Kritik von Norbert Kastner. Der Brose-Chef sieht beim Alt-Oberbürgermeister einen "Gedächtnisverlust". » mehr

Silvesterfeuerwerk darf in Coburg nicht flächendeckend verboten werden, meinen die Juristen. Deshalb lehnte die Mehrheit des Verwaltungssenats einen entsprechenden Beschlussvorschlag am Montag ab.	Archivbild: Patricia Fitz

23.09.2019

Gegen Böller nichts in der Hand

Die Stadt Coburg darf kein flächendeckendes Feuerwerksverbot über die Innenstadt verhängen. Die Regierung von Oberfranken hat Bedenken. » mehr

Vor allem die Höhe des geplanten Hotels am Anger in Coburg ist heftig umstritten. Die SPD fordert einen Architektenwettbewerb, die Gemeinschaft Benzel eine Überarbeitung des Bebauungsplans.

17.05.2019

Hotelpläne im Kreuzfeuer der Kritik

Altstadtfreunde, Stadtbild, und jetzt auch der Bürgerverein Coburg Stadt: Die Phalanx der Gegner wird immer größer. Ein Bürgerbegehren steht bereits zur Debatte. » mehr

Bildergalerie » zur Übersicht

Küpser Markt-Weihnacht

Küpser Markt-Weihnacht | 09.12.2019 Küps
» 20 Bilder ansehen

Kunstvolle Weihnacht Kronach

Kunstvolle Weihnacht in Kronach | 08.12.2019 Kronach
» 18 Bilder ansehen

Heim-Wettkampf SG Coburg Schützen

Heim-Wettkampf SG Coburg Schützen | 08.12.2019 Coburg
» 15 Bilder ansehen

Autor

Wolfgang Desombre

Kontakt zum Autor

Veröffentlicht am:
29. 10. 2019
18:02 Uhr



^