Topthemen: Globe TheaterHSC 2000 CoburgBBC CoburgStromtrasse

Coburg

Krankhaft Robin Hood gespielt

Ein Nachlassverwalter veruntreute 350.000 Euro. Unter anderem beschenkte er damit arme Menschen. Nun wurde er verurteilt.



Coburg - Trotz eines hohen Schadens von über 350.000 Euro ist ein Betreuer und Nachlassverwalter, der unter anderem wegen Veruntreuung von Geldern vor Gericht stand, mit einer Bewährungsstrafe davongekommen.

Der Mann aus dem Landkreis Coburg war als ehrenamtlicher Betreuer und Nachlassverwalter im Raum Coburg, Sonneberg und Haßfurt eingesetzt. In dieser Funktion hob der Mann von 2011 bis 2015 hohe Summen von den Konten seiner Klienten ab, buchte Geld um, verteilte es oder kaufte damit Medikamente oder sogar Kuchen für ärmere Menschen.

Rechtsanwalt Jens Petzold führte in seinem Plädoyer noch einmal die besondere Situation vor Augen. Demnach konnte der Beschuldigte die soziale Ungerechtigkeit nicht ertragen. "Er konnte nicht sehen, dass die Reichen besser behandelt werden als die Armen. Er konnte nicht anders handeln." Petzold betonte, dass sein Mandant den größten Teil des Geldes nicht für sich, sondern für andere verwendet habe. Der Beschuldigte hingegen habe sehr spartanisch gelebt. Das Motiv, so der Vorsitzende Richter Ingo Knecht-Günther, lasse sich nicht vollständig klären. Aber: "Für das Gericht ist es irrelevant, ob es nun Robin-Hood-Gelder waren oder ob es auf sein Konto geflossen ist." So sah das Gericht den Tatbestand der Untreue in 315 Fällen gegeben, in zwei Fällen ging das Gericht von Betrug aus. Die Kammer stützte sich bei der Strafbemessung auf das Gutachten des Psychiaters Dr. Christoph Mattern. Demnach ist der Mann an einem hirnorganischen Leiden erkrankt und deshalb nur eingeschränkt schuldfähig. Von einem sogenannten Helfersyndrom war die Rede gewesen.

Nach Ausführungen von Richter Knecht-Günther war der Beschuldigte lange Zeit überfordert. Er habe trotz schwerer Erkrankung auch weiterhin schwierige Fälle angenommen. Die Verwaltung und Buchführung habe er unbürokratisch abgewickelt. Er habe Geld umgebucht, abgehoben, alles in einen Topf geworfen und für sich verwendet und verteilt. Den Verbleib der hohen Summen konnte die Kammer letztendlich aber nicht klären. "Wir wissen nicht, was mit dem Geld passiert ist", so Richter Ingo Knecht-Günther.

Die Kammer verurteilte den Mann schließlich zu einer Freiheitsstrafe von zwei Jahren, die zu drei Jahren auf Bewährung ausgesetzt ist. Außerdem muss der Beschuldigte 120 Stunden an gemeinnütziger Arbeit leisten.

Betreuungen und Nachlassverwaltungen darf er künftig nicht mehr übernehmen. Außerdem wurde die Einziehung von Wertersatz in der Höhe des Schadens angeordnet.

Autor

Gabi Arnold
Kontakt zum Autor

Veröffentlicht am:
09. 01. 2019
16:42 Uhr

Für »Meine Themen« verfügbare Schlagworte

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Schlagwort zu
Meine Themen

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten

Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen

Für die Nutzung von "Meine Themen" ist ihr Einverständnis zur Datenspeicherung nötig.

Weiter
Angeklagte Robin Hood Schäden und Verluste Soziale Unterschiede
Coburg
Diesen Artikel teilen / ausdrucken


 
Mehr zum Thema
Deutschlands bekanntester Förster und erfolgreichster Sachbuchautor Peter Wohlleben gab im Haus Contakt Einblicke in das geheime Netzwerk der Natur. Foto: Wagner

22.02.2018

Coburg lauscht dem Baumflüsterer

Die Natur regelt alles von selbst, sagt Peter Wohlleben. Der Förster und Bestsellerautor lässt seine Zuhörer staunen. » mehr

Messerstecherei in Sonneberg

vor 19 Stunden

Mysteriöse Messerstecherei am Bahnhof

Zwei junge Coburger und ein 22-Jähriger aus Sonneberg stehen wegen versuchten Totschlags vor Gericht. Das Verfahren wird vorläufig eingestellt. » mehr

Lichtenfelserin hält Behörden gewaltig auf Trab

17.01.2019

Lichtenfelserin hält Behörden gewaltig auf Trab

Was man unter amtsbekannt verstehen darf, verkörpert eine 49-jährige Frau aus Lichtenfels. Wiederholt muss sie sich jetzt in Coburg vor Gericht verantworten. » mehr

Das Opfer war schon blau im Gesicht

07.01.2019

Das Opfer war schon blau im Gesicht

Ein 41-jähriger Metzger soll Mitpatienten im Klinikum Kutzenberg bis zur Bewusstlosigkeit gewürgt haben. Davor konsumierte der Mann viel Alkohol. » mehr

Brutale Attacke auf Kollegen

17.12.2018

Brutale Attacke auf Kollegen

Ein 31-jähriger Bauarbeiter soll einen Mann mit Fäusten und Tritten malträtiert haben. Jetzt steht er deshalb vor Gericht. » mehr

Justizia

30.11.2018

Verfahren gegen Gemeinderat eingestellt

Das Verfahren vor dem Coburger Amtsgericht gegen einen Gemeinderat aus dem südlichen Landkreis ist eingestellt worden. » mehr

Bildergalerie » zur Übersicht

Neujahrsempfang des HSC Coburg

Neujahrsempfang des HSC Coburg | 18.01.2019 Coburg
» 30 Bilder ansehen

Eschenbach: Traktor fängt Feuer Eschenbach

Eschenbach: Traktor fängt Feuer | 17.01.2019 Eschenbach
» 18 Bilder ansehen

Fasching Meeder Meeder

Faschingssitzung in Meeder | 12.01.2019 Meeder
» 15 Bilder ansehen

Autor

Gabi Arnold

Kontakt zum Autor

Veröffentlicht am:
09. 01. 2019
16:42 Uhr



^
Ändern Einverstanden

Diese Webseite nutzt Cookies für Funktions-, Statistik- und Werbezwecke. In unserer » Datenschutzerklärung können Sie die Cookie-Einstellungen ändern. Wenn Sie der Verwendung von Cookies zustimmen, klicken Sie bitte "Einverstanden".