Lade Login-Box.
zum Digital-Abo
Topthemen: Urlaub daheimCoronavirusBlitzerwarnerVideosCotube

Coburg

Kurzarbeit bremst Anstieg der Arbeitslosenzahlen

Im Juni stieg die Beschäftigungslosigkeit nur um ein Prozent. Die Agentur für Arbeit erwartet aber weitere Zunahme.



Auch wenn es mittlerweile viele Lockerungen gibt, bleiben manche Betriebe immer noch geschlossen. Das Kurzarbeitergeld hilft vielen Beschäftigten, die Krise zu überbrücken.	Foto: Soeren Stache
Auch wenn es mittlerweile viele Lockerungen gibt, bleiben manche Betriebe immer noch geschlossen. Das Kurzarbeitergeld hilft vielen Beschäftigten, die Krise zu überbrücken. Foto: Soeren Stache  

Coburg - Die Entwicklung am Arbeitsmarkt war im Juni vornehmlich geprägt von den Folgen der seit einem Vierteljahr andauernden Corona-Krise. Das teilte die Agentur für Arbeit am Mittwoch mit. Die Frühjahrsbelebung habe mittlerweile im gesamten Bezirk der Agentur für Arbeit Bamberg-Coburg mit etwas Verzögerung spürbar eingesetzt, wenn auch nicht mit der üblichen Dynamik der Vorjahre. Durch die hinzukommende starke Inanspruchnahme der Kurzarbeit kam der bis dato rasante Anstieg der Arbeitslosigkeit nahezu zum Erliegen. Sie erhöhte sich im Juni lediglich um 1,0 Prozent (+134 Personen) auf 13 202 Menschen. Im Mai betrug der Anstieg noch das 4,4-fache (+591 Personen; +1 471 Personen im April).

Coburg - Kronach - Lichtenfels

Stadt Coburg : In der Stadt Coburg erhöhte sich im Juni infolge der Corona-Krise die Arbeitslosigkeit erneut. Der Anstieg verlor im Gegensatz zum Mai um 61,2 Prozent an Dynamik. Die Arbeitslosenzahl vergrößerte sich um 31 Personen (+2,2 Prozent) auf 1 475. Die Arbeitslosigkeit liegt um 339 Menschen oder 30,3 Prozent über dem Vorjahresniveau. Es verloren 16,7 Prozent weniger Personen ihre Beschäftigung als im letzten Jahr. Gleichzeitig fanden 14,4 Prozent weniger einen neuen Arbeitsplatz. Die Arbeitslosenquote erhöhte sich im abgelaufenen Monat um 0,1 Prozentpunkte auf 6,3 Prozent. Vor einem Jahr zählte sie 4,9 Prozent.

Landkreis Coburg: Der Landkreis verbuchte ebenfalls einen weiteren Anstieg der Arbeitslosigkeit aufgrund der Pandemie, jedoch in deutlich kleinerem Ausmaß als im Mai (+118 Personen). Die Arbeitslosenzahl erhöhte sich im Juni lediglich um 0,9 Prozent (+18 Personen) auf 2006. Im Vorjahresvergleich stieg die Zahl der Jobsuchenden um 558 Personen (+38,5 Prozent). Die Arbeitslosenquote beträgt wie im Monat zuvor unverändert 4,0 Prozent (Vorjahr 2,9 Prozent)

Landkreis Kronach: Der Anstieg der Arbeitslosigkeit durch die Folgen von Covid-19 setzte sich auch im Juni fort. Aktuell sind 24 Personen (+1,6 Prozent) mehr arbeitslos registriert als im Mai. Insgesamt 1561 Frauen und Männer sind derzeit von Arbeitslosigkeit betroffen. Das sind 492 (+46,0 Prozent) mehr als vor zwölf Monaten. Die Arbeitslosenquote stagnierte seit dem Vormonat bei jetzigen 4,0 Prozent (Vorjahr 2,8 Prozent).

Landkreis Lichtenfels : Auch hier stieg die Beschäftigungslosigkeit. Der Anstieg fiel jedoch nur halb so groß aus wie im Mai. Ende des Mo-nats waren 1715 Personen arbeitslos gemeldet, die Arbeitslosenquote stieg auf 4,4 Prozent.

 

Im Vergleich zum Vorjahr hat sich die Zahl der Arbeitslosen um 39,7 Prozent beziehungsweise 3755 Menschen erhöht. 1098 Frauen und Männer wurden entlassen.

 

Hoher Wert

Die Arbeitslosenquote stieg im Juni um 0,1 Prozentpunkte auf 3,8 Prozent. Das ist laut Arbeitsagentur der höchste Juniwert seit zehn Jahren (4,2 Prozent im Juni 2010). Damals ging gerade die Weltfinanzkrise zu Ende. Vor einem Jahr betrug die Quote 2,7 Prozent.

"Die zunehmenden wirtschaftlichen Lockerungen zeigen erste Wirkung", erklärt Brigitte Glos, Leiterin der Agentur für Arbeit Bamberg-Coburg. Der Anstieg der Arbeitslosigkeit flache seit zwei Monaten sehr deutlich ab. Im Juni habe es weniger Entlassungen als vor einem Jahr gegeben. Es werde wieder mehr eingestellt. Die Unternehmen seien bei Auswahlprozessen nicht mehr so zurückhaltend wie in den Monaten zuvor. Brigitte Glos: "Motivierte, flexible Fachkräfte haben zunehmend Chancen."

Die meisten Arbeitsaufnahmen gab es im Juni mit 245 in Produktionsberufen. Im kaufmännischen Bereich waren es 196 Einstellungen, bei Verkehr- und Logistik waren es 136, 13,4 Prozent weniger als im Vorjahr. Im Gastronomie- und Lebensmittelbereich wurden 99 Personen eingestellt, 16,5 Prozent mehr als im Vorjahr. In Gesundheitsberufen waren es 83 Menschen, und in Reinigungsberufen 45 Personen.

Seit Beginn der Corona-Krise haben im Agenturbezirk Bamberg - Coburg insgesamt 6758 Betriebe Kurzarbeit für voraussichtlich 96 628 Arbeitskräfte angezeigt. "Wir spüren noch keine Anhaltspunkte, dass die Firmen auf größere Entlassungen umstellen", erklärte Birgitte Glos. Sie setzten auf Kurzarbeit, um die Durststrecke zu überbrücken. Denn spätestens nach Corona würden sie wieder mit der Frage der Fachkräftegewinnung bei schrumpfender Bevölkerung konfrontiert.

Anders als in der damaligen Weltfinanzkrise nutzen viele die Auszeit und qualifizieren ihre Mitarbeiter mit der Unterstützung der Agentur für Arbeit für den in absehbarer Zeit kommenden Aufschwung.

Trotz der ersten positiven Tendenzen rechnet die Agentur-Chefin in den kommenden beiden Monaten mit einem leichten Anstieg der Arbeitslosigkeit, da sich Schulabgänger, Studienabsolventen und nicht übernommene Berufsabsolventen in dieser Zeit vorübergehend arbeitslos melden. Es gebe erste Anzeichen dafür, dass es in diesem Jahr mehr sein werden als in den letzten.

aa/mar

Autor

Redaktion
Kontakt zum Autor

Veröffentlicht am:
02. 07. 2020
19:12 Uhr

Für »Meine Themen« verfügbare Schlagworte

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Schlagwort zu
Meine Themen

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten

Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen

Für die Nutzung von "Meine Themen" ist ihr Einverständnis zur Datenspeicherung nötig.

Weiter
Arbeitslose Arbeitslosenquote Arbeitslosigkeit Arbeitsplätze Arbeitssuchende Entlassungen Fachkräfte Gesundheitsberufe Mitarbeiter und Personal Stadt Coburg Weltfinanzkrisen
Coburg
Diesen Artikel teilen / ausdrucken


 
Mehr zum Thema
Die Gastronomie ist eine der Branchen, die im Moment noch am stärksten von der Corona-Krise betroffen sind. Die Arbeitsagentur Coburg-Bamberg meldet aus anderen Bereichen allerdings "deutliche Dynamik". Foto: NGG Presse

30.07.2020

Ein Hoffnungsschimmer

Die Agentur für Arbeit meldet einen Rückgang der Arbeitslosigkeit im Raum Coburg, Kronach, Lichtenfels. Arbeitgeber melden mehr offene Stellen. » mehr

Auch in Lichtenfels, Kronach und Coburg ist die Arbeitslosigkeit aufgrund der Folgen der Corona-Pandemie gestiegen.	Foto: Sina Schuldt

30.04.2020

Corona stoppt Frühjahrsaufschwung

Die Frühjahrsbelebung am Arbeitsmarkt bleibt auch in Coburg, Lichtenfels und Kronach aus. Die Zahl der Arbeitslosen nimmt zu. » mehr

Es läuft nicht rund, denn Corona bestimmt den Arbeitsmarkt: Im Mai gab es in der Region besonders viele Entlassungen im verarbeitenden Gewerbe. Ganz vorne rangiert die Metall- und Elektroindustrie.	Foto: Felix Kästle/dpa

03.06.2020

Kurzarbeit verhindert schlagartigen Anstieg

Corona bestimmt den Arbeitsmarkt. Zwar nimmt auch im Mai die Zahl der Erwerbslosen zu, aber der Anstieg fällt geringer aus als im April. » mehr

Es läuft nicht mehr ganz rund: Die schwächelnde Konjunktur schlägt sich auch auf dem regionalen Arbeitsmarkt nieder.	Foto: Waltraud Grubitzsch/dpa

29.08.2019

Arbeitsmarkt verliert etwas an Schwung

Im August gibt es 902 Arbeitslose mehr als im Juli. Der Anstieg ist zwar größtenteils saisonbedingt. Aber Anzeichen einer schwächelnden Konjunktur sind unübersehbar. » mehr

Die heimische Wirtschaft ächzt unter den massiven Folgen der Corona-Pandemie. Seit März haben in Stadt und Landkreis Coburg 1296 Unternehmen quer durch alle Branchen Kurzarbeit beantragt.	Foto: Jens Bättner/dpa

05.05.2020

20.000 Beschäftigte in Kurzarbeit in Stadt und Landkreis Coburg

Die Coronakrise setzt der Wirtschaft in Stadt und Landkreis arg zu. Das hat Folgen für Betriebe und Mitarbeiter. Der DGB sieht bei Unterstützungen noch Luft nach oben. » mehr

Die Türen zum Jobcenter Coburg Land sind derzeit zwar verschlossen. Geschäftsführer Thomas Friedrich (links) und sein Stellvertreter Gerhard Schramm verweisen aber darauf, dass sie und ihre Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter telefonisch und per Mail erreichbar sind.

17.04.2020

"Keine falsche Scham"

Das Jobcenter Coburg-Land ist auch in der Corona-Krise erreichbar. Das ist auch für Menschen wichtig, die noch nie auf Grundsicherung angewiesen waren, darauf aber jetzt ein Anrecht haben. » mehr

Bildergalerie » zur Übersicht

Parking Day in Coburg

Parking Day in Coburg | 18.09.2020 Coburg
» 23 Bilder ansehen

Schaeffler Aktionstag in Eltmann Eltmann

Schaeffler Aktionstag in Eltmann | 16.09.2020 Eltmann
» 7 Bilder ansehen

WG: Totschlags-Prozess Coburg

Gerichtsprozess in Coburg | 14.09.2020 Coburg
» 16 Bilder ansehen

Autor

Redaktion

Kontakt zum Autor

Veröffentlicht am:
02. 07. 2020
19:12 Uhr



^