Lade Login-Box.
zum Digital-Abo
Topthemen: Urlaub daheimCoronavirusBlitzerwarnerVideosCotube

Coburg

Lautertal macht ernst in Sachen Klimaschutz

Die Gemeinde hat für diesen Zweck einen Ausschuss gegründet. Nun wurden die Ergebnisse einer Bürgerbefragung im Gemeinderat vorgestellt.



Lautertal - Klima- und Umweltschutz sind für den Gemeinderat Lautertal nicht nur ein Lippenbekenntnis, sondern wichtiger Teil der kommunalen Politik. Nicht nur aus diesem Grund wurde der im September des vergangenen Jahres von Bürgermeister Karl Kolb (ÜPW) ins Leben gerufene Arbeitskreis "Klima und umweltfreundliches Lautertal" nach der diesjährigen Kommunalwahl "geadelt" und zum Beirat erhoben. Diesem gehören neben dem Bürgermeister je ein Mitglied an, das die vier im Gemeinderat vertreten Fraktionen benennen konnten. Diese sind: Hildegard Engelhardt (SPD), Hubertus Herdan (PWG Neukirchen), Norbert Seitz (CSU) und Bernd Wicklein (ÜPW). Als externe Mitglieder wurden in den Beirat berufen: Eva Butz-Oppel, Frank Reißenweber und Marten Schrievers. Dieser übernahm es auch, das Gremium über das Ergebnis der Bürgerbefragung "Klima- und umweltfreundliches Lautertal" zu informieren.

"Bürgerbefragungen im Bereich Umweltthemen sind nach Auskunft des Deutschen Institutes für Urbanistik eher die Ausnahmen", erläuterte Schrievers eingangs. So wisse man dort nur von drei solcher Befragungen. "Wir haben hier eine Vorreiterrolle übernommen" stellte er fest. Dass sich 227 von 1760 Haushalten und damit 13 Prozent an der Umfrage beteiligten stufte das Institut nach Worten von Schrievers als hoch ein. Insgesamt gaben 335 Bürger über 16 Jahren ihre Meinung ab. In dem Fragebogen wurden die Bürger unter anderem aufgefordert Themenbereiche zwischen eins (nicht notwendig) und fünf (dringend notwendig) zu bewerten. Die Bewertungen im Einzelnen: Trink- und Grundwasserschutz (4,5), naturnahe Bepflanzung/Artenvielfalt (4,45), Klimaschutzmaßnahmen auf Gemeindeebene (4,1), Umweltverträglichkeit und Nachhaltigkeit gemeindlicher Maßnahmen (4,10), energetische Gebäudesanierung sowie die Förderungen von Solar- und Photovoltaikanlagen (4,05). Eher kritisch stehen die Lautertaler dem Thema "Elektromobilität" gegenüber. Auch wurde deutlich, dass Beratungsbedarf zu den Themen Gewässerschutz, naturnahe Bepflanzung, Dämmung von Gebäuden, Heizungsoptimierung, Photovoltaik/Solar besteht. "Es ist auffällig, wie intensiv sich viele Teilnehmer mit der Umwelt- und Klimaproblematik beschäftigt haben und wie vielfältig die Vorschläge und Stellungnahmen sind", stellte Marten Schrievers fest.

Bernd Wicklein sprach aus, was wahrscheinlich alle dachten: "Es müssen Taten folgen, es müssen sich sichtbare Konsequenzen zeigen". Dass Lautertal auf dem richtigen Weg ist, unterstrich der Klimaschutzbeauftragte des Landkreises Coburg, Christian Gunsenheimer. Es bringe nach seiner Meinung nichts, wenn eine Gemeinde nur einen Klimaschutzbeauftragten benennt. "Die Gemeinderäte machen dann einen Haken dahinter und denken sich, der macht das schon", unterstrich Gunsenheimer. Neben Lautertal haben demnach nur Rödental und Neustadt solche Ausschüsse.

In seiner Funktion als ehrenamtlicher Geschäftsführer der Energiegenossenschaft Coburg Land referierte Gunsenheimer über die Möglichkeiten eine Bürgerbeteiligung an einer Photovoltaikanlage umzusetzen. Aus der Erfahrung heraus meinte er, dass das Interesse an einer solchen Geldanlage bei den Bürgern sehr hoch sei. "Die Anlage in Weidach war im Nu dreifach überzeichnet", berichtete Gunsenheimer. Das sei nicht nur für den Geldbeutel gut, sondern auch für die Umwelt.

Diplom Biologe Frank Reißenweber bestätigte seine Aussage, in dem er darauf verwies, dass sich unter den Solarmodulen Pflanzen und Insekten wiederfinden, die auf der "Roten Liste" stehen. Es ist nach Meinung von Christian Gunsenheimer eine Aufgabe der Gemeinde, die Bürger bei einem solchen Projekt mitzunehmen, Aufklärungsarbeit zu leisten und Ängste zu nehmen. Nach Aussage von Kolb kommen entlang der Autobahn etwa zehn Hektar Fläche für eine Photovoltaikanlage in Frage. Die Grundstücksbesitzer wurden bereits angeschrieben, erste persönliche Gespräche seien bereits geplant. "Nur ein Drittel der Eigentümer haben kein Interesse bekundet", ließ Kolb abschließend wissen.

Autor

Martin Rebhan
Kontakt zum Autor

Veröffentlicht am:
30. 07. 2020
16:20 Uhr

Für »Meine Themen« verfügbare Schlagworte

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Schlagwort zu
Meine Themen

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten

Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen

Für die Nutzung von "Meine Themen" ist ihr Einverständnis zur Datenspeicherung nötig.

Weiter
Bürgermeister und Oberbürgermeister CSU E-Fahrzeuge und E-Mobilität Gewässerschutz Klimaschutz Kommunalwahlen Meinung SPD Stadträte und Gemeinderäte Umweltfreundlichkeit Umweltschutz Umweltverträglichkeit
Lautertal
Diesen Artikel teilen / ausdrucken


 
Mehr zum Thema
Fünf Lautertaler-Gutscheine wurden unter den Teilnehmern der Bürgerbefragung "Klima- und umweltfreundliches Lautertal" verlost. Als Glücksfee fungiert Felicitas Wagner. Dr. Marten Schrievers, Bürgermeister Karl Kolb, und der Klimaschutzbeauftragte des Landkreises Coburg, Christian Gunsenheimer, (v.l) achteten darauf, dass bei Ziehung alles "mit rechten Dingen" zuging. Foto: Rebhan

vor 7 Stunden

Viel zu tun beim Klimaschutz

Die Gemeinde Lautertal hat ihre Bürger gefragt, was sie sich für den Erhalt der Natur wünschen. Das Ergebnis: eine Fülle von Aufgaben für die Politik. » mehr

Biber sind zwar niedlich, richten aber gewaltige Schäden an.

12.01.2020

In Lautertal geht der Biber um

Außerdem gibt es Probleme mit der Straße zwischen Tremersdorf und Mirsdorf. Beschlossen hat der Gemeinderat ein Ökokonzept für den Ort. » mehr

Wie stark der Verkehr auf der Stadtautobahn die Luft verschmutzt, wird zunächst nicht gemessen. Foto: Wunderatsch

20.07.2020

Kein Geld für Luftmessungen

Der Verwaltungssenat wollte prüfen,wie groß die Belastung mit Feinstaub an der Stadtautobahn ist. Das klappt nicht. Trotzdem soll über das Tempolimit gesprochen werden. » mehr

Bei der konstituierenden Sitzung des Seßlacher Stadtrats wurden Stellvertreter des Stadtoberhauptes gekürt. Im Bild (von links): 2. Bürgermeisterin Renate Schubart-Eisenhardt, Bürgermeister Maximilian Neeb und 3. Bürgermeister Carsten Höllein. Foto: Hans Haberzettl

06.05.2020

Für Seßlach an einem Strang ziehen

Der neue Stadtrat demonstrierte gleich einmal Geschlossenheit: Mit großer Mehrheit wählte man Renate Schubart-Eisenhardt zur 2. und Carsten Höllein zum 3. Bürgermeister. » mehr

Solaranlagen nur noch an der Autobahn

06.12.2019

Solaranlagen nur noch an der Autobahn

Der Gemeinderat von Lautertal fasst einen Grundsatzbeschluss zur Genehmigung von Sonnenkraftwerken. Die Entscheidung ist umstritten. » mehr

Christian Meyer (links) bleibt Geschäftsführer der Wohnbau Stadt Coburg (WSCO). Er nimmt sein Stadtratsmandat nicht an. Anfang März, bei der Feier des 70-jährigen Bestehens des städtischen Unternehmens, schnitt Meyer gemeinsam mit Oberbürgermeister Norbert Tessmer die WSCO-Geburtstagstorte an.	Foto: Rainer Brabec

27.04.2020

Christian Meyer bleibt bei der Wohnbau

Der CSU-Spitzenkandidat bei der Stadtratswahl nimmt sein Mandat nicht an. Für ihn rückt Antoinetta Bafas nach. » mehr

Bildergalerie » zur Übersicht

Muggendorfer Gebirgslauf

Muggendorfer Gebirgslauf | 05.08.2020
» 24 Bilder ansehen

Der Coburger Bahnhof der Zukunft Coburg

Der Coburger Bahnhof der Zukunft | 03.08.2020 Coburg
» 21 Bilder ansehen

Fridays for Future und Critical Mass in Coburg Coburg

Fridays for Future und Critical Mass in Coburg | Coburg
» 32 Bilder ansehen

Autor

Martin Rebhan

Kontakt zum Autor

Veröffentlicht am:
30. 07. 2020
16:20 Uhr



^
OK

Diese Webseite verwendet u.a. Cookies zur Analyse und Verbesserung der Webseite, zum Ausspielen personalisierter Anzeigen und zum Teilen von Artikeln in sozialen Netzwerken. Unter » Datenschutz erhalten Sie weitere Informationen und Möglichkeiten, diese Cookies auszuschalten.