Lade Login-Box.
zum Digital-Abo
Topthemen: Urlaub daheimCoronavirusBlitzerwarnerVideosCotube

Coburg

Mehr Platz für Ketschendorfer Schüler

Bislang müssen 60 Kinder ihren Nachmittag auf ziemlich engem Raum verbringen. Abhilfe soll nun der Ausbau des bis dato ungenutztem Dachgeschosses schaffen.



Mehr Platz für Schülerinnen und Schüler: 90 Quadratmeter werden in der Grundschule Coburg Ketschendorf geschaffen. Symbolbild: Jonas Güttler (dpa Archiv)
Mehr Platz für Schülerinnen und Schüler: 90 Quadratmeter werden in der Grundschule Coburg Ketschendorf geschaffen. Symbolbild: Jonas Güttler (dpa Archiv)  

Coburg - 80 Schülerinnen und Schüler besuchen derzeit in vier Klassen die Grundschule Coburg-Ketschendorf, 60 von ihnen nutzen zusätzlich die Mittagsbetreuung, Tendenz steigend, denn ab 2025 besteht ein Rechtsanspruch auf dieses Angebot. Die dazugehörigen Räume sind allerdings nur für sieben Kinder ausgelegt. Deswegen gibt es zum Beispiel das Mittagessen im Werkraum. Das will der Kultur- und Schulsenat des Stadtrates nun ändern. Er hat die Verwaltung beauftragt, ein neues Raumkonzept für das denkmalgeschützte Schulhaus zu entwerfen.

Rückertschule soll Interim-Gebäude erhalten

Bei der Sanierung der Rückertschule steht der zweite Bauabschnitt ins Haus. In diesem Zug sollen unter anderem Räume für die Ganztagsbetreuung errichtet werden. In der Vergangenheit wurden solche Arbeiten fast immer während des laufenden Schulbetriebs durchgeführt, zum Beispiel an der Heiligkreuz-Schule. Allerdings hat die Stadt damit laut Thorsten Huld vom Hochbauamt fast immer schlechte Erfahrungen gemacht. Deswegen hat der Kultur- und Schulsenat am Mittwoch beschlossen, den zuständigen Stellen und Gremien zu empfehlen, dass der Betrieb der Rückertschule für die Zeit der Sanierung komplett ausgelagert werden soll.

Laut Norbert Anders, Leiter des Kultur- und Schulamtes, sprechen unter anderem Beeinträchtigungen durch Lärm und Schmutz sowie erhöhte Kosten gegen die Sanierung bei laufendem Betrieb, denn die mache zum Beispiel die Schaffung von Provisorien notwendig. Der Plan der Verwaltung sieht vor, dass die Schüler der Rückertschule in einer maximal dreigeschossigen Containerschule untergebracht werden. Wo genau diese stehen soll, lasse sich derzeit noch nicht sagen. Es soll ein zentrumsnaher Standort gefunden werden, der vom Schulgebäude aus fußfläufig erreichbar ist. Gelinge dies nicht, müsse zusätzlich die Mensa in Containern untergebracht werden.

Nach derzeitigem Stand der Planungen sei nicht davon auszugehen, dass die Arbeiten vor Mitte des Jahres 2022 beginnen. Die Bauzeit betrage voraussichtlich zweieinhalb Jahre, insofern müsste das Interim bis 2024 genutzt werden.

 

Den bisherigen Stand der Planungen stellte Thorsten Huld vom Hochbauamt der Stadt vor. Er sieht unter anderem vor, im Erdgeschoss der Schule einen Speisesaal für die Schüler zu schaffen. Das bisher ungenutzte Dachgeschoss soll ausgebaut werden und Platz für den Werkunterricht bieten. Nötig sei deswegen die Schaffung zweier Fluchtwege. Nach den Vorstellungen der Behörde soll zum Beispiel eine Treppe in den Pausenhof führen. Huld geht davon aus, dass die Denkmalschutzbehörde einem entsprechenden Konzept zustimmen würde. Die größte Investition bei der Maßnahme stelle die Flucht-Treppe dar, alle weiteren Arbeiten könnten aus den Mitteln des Bauunterhalts bestritten werden. Insgesamt würden durch den Umbau 90 Quadratmeter zusätzlicher Platz für die Kinder geschaffen.

 

Schulleiterin Jutta Kneidl wies darauf hin, dass sie intensiv mit dem Schul- und Hochbauamt kooperiert hat. "Wir sind wirklich froh, dass wir diese vergleichsweise kurzfristige Lösung gefunden haben", lobte sie. Es sei wichtig, dass schnell Abhilfe geschaffen werde, denn: "60 Kinder in diesen verwinkelten Räumen zu betreuen, ist kaum möglich." Trotzdem gelinge das, den fünf engagierten Mitarbeiterinnen der Mittagsbetreuung sei dank.

Laut Norbert Anders, Leiter des Schulamtes, ist die Suche nach Ausweichräumen ohne Ergebnis verlaufen. Er und Thorsten Huld gehen davon aus, dass ein Großteil der Arbeiten in den Sommerferien 2021 über die Bühne gehen könnten. Allerdings braucht es dafür noch weiterer Beschlüsse aus dem Senat für Stadtplanung. Der Kultur- und Schulsenat hat in seiner Sitzung am Mittwoch lediglich einstimmig anerkannt, dass der Raumbedarf besteht.

Klaus Klumpers (ÖDP) merkte an, dass er nicht davon ausgeht, dass ein solches Vorhaben schnell und kostengünstig zu realisieren ist. Ihm wäre es lieber, einen Erweiterungsbau zu errichten. "Das ist für den Moment die schnellste und pragmatische Lösung", antwortete Thomas Nowak, 3. Bürgermeister. Er fügte hinzu, dass der zusätzliche Raum auch im Falle eines weiteren Ausbaus der Schule gut gebraucht werde. Schließlich stiegen die Schülerzahlen in ganz Coburg.

Christina Vatke (CSU/JC) lobte den Vorstoß, die Schule mit Blick auf die Mittagsbetreuung auszubauen, denn das fördere die Vereinbarkeit von Familie und Beruf. Für Gabriele Morper-Marr (SPD) ist der Plan "ein starkes Zeichen für den Erhalt der kleinen Schulen". Martin Lücke (SPD) bezeichnete ihn als "angewandtes Leerstandsmanagement". Martina Benzel-Weyh (Coburger Liste) kennt die Schule, weil sie ihr Sohn besucht hat und lobte die Mitarbeiterinnen der Mittagsbetreuung. Sie freue sich, dass die Räume nun erweitert werden. "Es ist schön, wenn eine Lösung gefunden wurde", lobte Antoinetta Bafas (CSU/JC).

Autor
Katja Diedler

Katja Diedler

Kontakt zum Autor

Autor zu »Meine Themen« hinzufügen

Veröffentlicht am:
15. 07. 2020
18:02 Uhr

Für »Meine Themen« verfügbare Schlagworte

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Schlagwort zu
Meine Themen

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten

Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen

Für die Nutzung von "Meine Themen" ist ihr Einverständnis zur Datenspeicherung nötig.

Weiter
Freude Grundschule Coburg-Ketschendorf Grundschulen Mensen SPD Schulbetrieb Schulen Schulrektoren Schülerinnen und Schüler Söhne Thomas Nowak Ökologisch-Demokratische Partei
Coburg
Diesen Artikel teilen / ausdrucken


 
Mehr zum Thema
SPD-Landtagsabgeordneter Michael Busch (links) und Unternehmer Björn Schumacher mit einer Trennwand, wie sie im Unterricht eingesetzt werden kann, um Schüler vor einer Corona-Ansteckung zu schützen.	Foto: Herbert Schellberg

23.08.2020

Trennwand soll Schüler vor Corona schützen

Das Coburger Gymnasium Casimirianum erstellt ein Hygienekonzept. Dabei spielt eine Innovation aus dem Landkreis eine zentrale Rolle. Sie könnte Vorbild für ganz Bayern sein. » mehr

Alexander Heider von der Sparkasse überreicht der kleinen Charlotte eine Flasche ihrer Wahl. Foto: Teodoru

08.09.2020

Nachhaltig Wirtschaften und Ressourcen sparen

Es hat schon Tradition: Jedes Jahr bekommen die Schulanfänger ihre erste Trinkflasche geschenkt. Dafür tragen Stadt und Sparkasse Sorge. » mehr

Ein Klassenzimmer der Staatlichen Wirtschaftsschule Coburg bleibt zwei Wochen lang verwaist, denn ein Schüler ist mit Corona infiziert. Foto: Archiv

25.09.2020

Corona: Auch Lehrerin in Sonnefeld infiziert

Nachdem ein Schüler einer neunten Klasse der Mittelschule in Sonnefeld positiv auf das Coronavirus getestet worden war, wurden weitere Kontaktpersonen ermittelt. » mehr

Ein "Mutmach-Poster" haben die Mitarbeiterinnen des Bildungshauses in Weidhausen für die Kinder und Eltern in der Gemeinde entworfen, um sie während der Corona-Krise zu trösten.

12.05.2020

Auch in der Krise sind sie da

Trotz Corona hält das Bildungshaus Weidhausen Kontakt mit Kindern und Eltern. Und zwar nicht nur per Telefon. » mehr

Die vier Abiturienten der Coburger Gymnasien, die für ihre schulische Leistungen und Engagement mit Stipendien des Verbandes der Alten Herren des Coburger Convents ausgezeichnet: Von links: Matthias Misar, Wolfram Merger, Vorstandsmitglied der CC-Akademie Christian Fumfél, Nathanael Illies, Vorsitzender der Alten Herren im Coburger Convent, Dr. Ali Ottmar Mahdi, Christo Petkov. Foto: Stelzner

20.09.2020

Ausgezeichnet!

Der Pfingstconvent 2020 musste ausfallen, vier Stipendien für besonders gute Abiturienten gab es trotzdem. Die Feierstunde wurde nun im Goldenen Kreuz nachgeholt. » mehr

Unterricht hinter der Schutzwand. Burkhard Spachmann, der Leiter des Gymnasiums Casimirianum, möchte die "Eco Safe Boards" in seiner Schule ausprobieren. Dann könnten Lehrer und Schüler die Masken weglassen.	Foto: Klüglein

04.09.2020

Coburg will Pilotstadt werden

OB möchte die Corona-Schutzwände von Schumacher ausprobieren. Er hofft auf finanzielle Hilfe. » mehr

Bildergalerie » zur Übersicht

"It'z Jazz around the Globe" in Coburg

"It'z Jazz around the Globe" in Coburg | 26.09.2020 Coburg
» 44 Bilder ansehen

Busfahrer streiken in Coburg Coburg

Streik der Busfahrer in Coburg | 25.09.2020 Coburg
» 10 Bilder ansehen

ICE kollidiert mit Schafherde Sonneberg

ICE kollidiert mit Schafherde | 23.09.2020 Sonneberg
» 23 Bilder ansehen

Autor
Katja Diedler

Katja Diedler

Kontakt zum Autor

Autor zu »Meine Themen« hinzufügen

Veröffentlicht am:
15. 07. 2020
18:02 Uhr



^