Lade Login-Box.
zum Digital-Abo
Topthemen: Urlaub daheimCoronavirusBlitzerwarnerVideosCotube

Coburg

Mit Augenmaß und Euphorie

Daniel Morgenroth wird Generalintendant in Görlitz-Zittau. Der gebürtige Coburger stellt sich der Herausforderung "mit großem Enthusiasmus".



Am Landestheater Coburg erwachte seine Theaterleidenschaft: Daniel Morgenroth. Foto: privat
Am Landestheater Coburg erwachte seine Theaterleidenschaft: Daniel Morgenroth. Foto: privat  

Görlitz / Konstanz / Coburg - "Mein Herz hängt am Theater", sagt Daniel Morgenroth - und das hat viel mit Coburg zu tun: Im Landestheater erwachte schon in jungen Jahren seine Begeisterung für die Bühne, die zur Profession werden sollte und zügig die Karriereleiter aufwärts führte. Im kommenden Jahr wird der gebürtige Coburger, der im unterfränkischen Memmelsdorf aufgewachsen ist, Generalintendant des Gerhart-Hauptmann-Theaters Görlitz-Zittau. Derzeit ist der 36-Jährige stellvertretender Intendant und persönlicher Referent am Theater Konstanz.

Schon mit elf Jahren sammelte Daniel Morgenroth erste Bühnenerfahrungen in der Theatergruppe des Eberner Gymnasiums. Auch außerhalb der Schule eroberte er die Kleinkunstszene der Region mit der Improtheatergruppe Käxäknäx . Nach Abitur und Zivildienst fand er auf Umwegen zum Profitheater: Nach Anglistik, Spanisch und Wirtschafts- und Kulturwissenschaften an der Universität Passau studierte er Text & Performance Studies an der Royal Academy of Dramatic Art und dem King’s College London.

"Eigentlich wollte ich Schauspieler werden", erinnert sich Morgenroth, doch er fand zusehends Gefallen am Regiefach, das er an der Seite eines berühmten Theaterzauberers in New York und weltweit studieren konnte: 2009 bis 2010 war der Unterfranke persönlicher Assistent von Robert Wilson. Auch während seiner anschließenden Tätigkeit als Dozent für Englische Literatur- und Kulturwissenschaften von 2011 bis 2017 an der Universität Würzburg war er "theatralisch" aktiv und stellte die English Drama Group der Uni neu auf.

Das zeitgenössische Theater beschäftigt den vielseitigen Theatermann in Theorie (Promotion 2015) und Praxis: Mit seiner Performancegruppe "Knights of the Light Entertainment" realisierte er experimentelle Stücke in Passau und Würzburg. Weitere künstlerische Stationen führten ihn an das Watermill Center New York sowie zum Edinburgh Fringe Festival. Neben seiner Arbeit als Regisseur und Dramatiker beschäftigt er sich auch mit Kapitalismuskritik, Meeresbiologie und Konzeptkunst.

An seine neue Aufgabe geht der 36-Jährige "mit großen Enthusiasmus" heran - wohl wissend, welche Herausforderungen ihn in Görlitz und Zwickau erwarten. Mit einem "tollen Team im Hintergrund" werde er den Spagat schaffen, erklärt Morgenroth, der sowohl die künstlerische als auch die wirtschaftliche Leitung des Hauses übernimmt. Dabei will der neue Chef sowohl "mit ruhiger Hand und klugem Auge" vorgehen, aber auch mit "künstlerischer Euphorie", wie er im Gespräch mit der Neue Presse versicherte. Die ohnehin angespannte wirtschaftliche Situation des Vier-Sparten-Hauses wurde durch die Coronakrise zusätzlich verschärft, Beobachter sprechen von einer drohenden "finanziellen Katastrophe". Der designierte Intendant warnt deshalb: "Wir dürfen die Kultur nicht kaputtsparen!". Gerade die Coronakrise habe gezeigt, dass sie ein essenzieller Teil der Gesellschaft ist, "ein Ort, an dem Menschen zusammenkommen und miteinander reden".

Vom Bodensee kehrt Daniel Morgenroth immer mal wieder in die fränkische Heimat zurück, wo seine Familie lebt. Für Theaterbesuch fehlt dabei meist die Zeit, doch das letzte Highlight, das er im Landestheater vor sechs Jahren erlebte, ist ihm unvergessen: Wagners "Lohengrin".

Autor

Dieter Ungelenk
Kontakt zum Autor

Veröffentlicht am:
08. 07. 2020
17:30 Uhr

Für »Meine Themen« verfügbare Schlagworte

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Schlagwort zu
Meine Themen

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten

Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen

Für die Nutzung von "Meine Themen" ist ihr Einverständnis zur Datenspeicherung nötig.

Weiter
Allgemeine (nicht fachgebundene) Universitäten Intendantinnen und Intendanten Julius-Maximilians-Universität Würzburg Kulturwissenschaften Künstlerinnen und Künstler Landestheater Neue Presse Robert Wilson Universität Passau
Diesen Artikel teilen / ausdrucken


 
Mehr zum Thema
Zumindest via Facebook und Instagram kann das Publikum die Künstler/innen des Landestheaters weiter erleben. Zum Beispiel den Solo-Cellisten Woongwhee Moon, der in der allein auf weiter Bühne Ausschnitte aus Johann Sebastian Bachs 5. Cellosuite c-Moll interpretiert.

20.04.2020

Nur im Netz spielt die Musik

Das Coburger Landestheater gibt die Spielzeit noch nicht verloren. Die Zwangspause wird vorerst bis zum 6. Mai verlängert. Den Mitarbeitern droht Kurzarbeit. » mehr

Eine wissenschaftliche Mitarbeiterin hält vor einem Tablet-Computer mit Kamera eine digitale Vorlesung im Fach "Physikalische Chemie". Wegen der anhaltenden Corona-Beschränkungen werden an den Universitäten und Hochschulen der Region Präsenzvorlesungen auch weiter nur im beschränken Umfang möglich sein. Foto: Julian Stratenschulte / dpa

02.08.2020

Studienstart in weiteres Corona-Semester

Nach dem Schulabschluss wollen viele Abiturienten anfangen zu studieren. Der Start ins Studentenleben wird heuer jedoch wohl anders ausfallen als es bisher üblich war. » mehr

Den Titel "Künstler des Monats" der Metropolregion Nürnberg trägt im Monat Februar Martin Emmerich (Dritter von links), 1. Konzertmeister am Landestheater Coburg. Es gratulierten (von links): Generalmusikdirektor Roland Kluttig, Intendant Bernhard F. Loges, kaufmännischer Direktor Fritz Frömming, Oberbürgermeister Norbert Tessmer, der Leiter des Amtes für Schule, Kultur und Bildung, Klaus Anderlik, und dessen Stellvertreter Norbert Anders. Foto: Wolfgang Desombre

27.02.2020

Ein Ehrentitel für Martin Emmerich

Der 1. Konzertmeister des Coburger Landestheaters ist "Künstler des Monats" der Metropolregion Nürnberg. Ihm ist auch das Festival "Klanggrenzen" zu verdanken. » mehr

Richard Wagners Oper "Das Rheingold" war ein Publikumsmagnet und verschaffte dem Coburger Landestheater auch überregional Aufmerksamkeit und Anerkennung. Ob der "Ring" planmäßig 2021 weitergeschmiedet werden kann, hängst von der Entwicklung der Corona-Situation ab. Foto: Sebastian Buff

16.07.2020

Ein Theater trotzt der Krise

Mit Wagners Ring und einem verrockten Ballett gelang dem Landestheater ein starker Start. Dann kam Corona. Ein Rückblick auf eine ungewöhnliche Spielzeit. » mehr

Christian Boseckert ist neuer Heimatpfleger der Stadt Coburg. Foto: Diedler

18.06.2020

"Die Historie der Stadtteile ist sehr spannend"

Christian Boseckert will als Stadtheimatpfleger Bereiche der Geschichte beleuchten, die bislang im Dunkeln lagen. Unter anderem die Badekultur. » mehr

"Wir versuchen das Beste daraus zu machen": Intendantin Anne Maar (links) mit dem Schauspieler Fritz Peter Schmidle und der Regisseurin Sandra Lava auf der Bühne des Maßbacher Freilichttheaters. Foto: Seuß

08.07.2020

"Wir vermissen euch!"

Anne Maar, die Leiterin des Fränkischen Theaters Schloss Maßbach, über Panik und Hoffnung, veränderte Spielpläne, Teamgeist der Künstler und die Solidarität des Publikums. » mehr

Bildergalerie » zur Übersicht

Muggendorfer Gebirgslauf

Muggendorfer Gebirgslauf | 05.08.2020
» 24 Bilder ansehen

Der Coburger Bahnhof der Zukunft Coburg

Der Coburger Bahnhof der Zukunft | 03.08.2020 Coburg
» 21 Bilder ansehen

Fridays for Future und Critical Mass in Coburg Coburg

Fridays for Future und Critical Mass in Coburg | Coburg
» 32 Bilder ansehen

Autor

Dieter Ungelenk

Kontakt zum Autor

Veröffentlicht am:
08. 07. 2020
17:30 Uhr



^
OK

Diese Webseite verwendet u.a. Cookies zur Analyse und Verbesserung der Webseite, zum Ausspielen personalisierter Anzeigen und zum Teilen von Artikeln in sozialen Netzwerken. Unter » Datenschutz erhalten Sie weitere Informationen und Möglichkeiten, diese Cookies auszuschalten.