Topthemen: Sturmtief FriederikeLandestheaterVerkehrslandeplatzStromtrasseHSC 2000 Coburg

Coburg

Müller verzichtet auf ICE-Ersatzfahrt

Die Bahn bietet dem Stadtrat nach der Panne bei der Premiere eine Wiedergutmachung an. Der CSB-Fraktionsvorsitzende dankt, lehnt aber ab.



Christian Müller
Christian Müller  

Coburg - Christian Müller verzichtet auf eine Ersatzfahrt mit dem ICE nach Berlin. Stattdessen bietet er seinen Platz einem Bedürftigen an. In einem offenen Brief weist der CSB-Fraktionsvorsitzende darauf hin, dass zwar die Bahn die Nachholung der wegen der Panne ausgefallenen Fahrt zur Eröffnung der ICE-Neubaustrecke am 10. Dezember versprochen hat. Eingeladen ist der komplette Stadtrat. Er persönlich habe aber an einer solchen Fahrt kein Interesse.

Wie er weiter schreibt, hätte er bereits vor der geplanten Gruppenreise des Stadtrates regulär einen Fahrschein für sich und seinen 13-jährigen Sohn für den ersten fahrplanmäßigen ICE-Zug ab Coburg nach Berlin erworben. "Wir wollten diese historische Fahrt miterleben", betont Müller. Dieses Erlebnis sei aus den bekannten Gründen dann nicht möglich gewesen. "Deshalb habe ich mein privates Ticket zurückgegeben. Das Erleben einer solchen Premierenfahrt ist nicht mehr nachholbar."

Vielmehr habe er nun anstehende dienstliche Reisen so koordiniert, dass er demnächst in den Genuss einer ICE-Fahrt über die Neubaustrecke nach Berlin kommen werde.

Er sehe zwar die von der Bahn ausgesprochene Einladung an die Mitglieder des Stadtrates als Entschädigungsgeste an die Stadt Coburg an. "Diese Geste freut mich, die Entschuldigung nehme ich als Person auch an. Ich möchte aber die von der Bahn ausgesprochene Einladung in der Weise verstanden wissen, dass es mit dem für mich vorgesehenen Platz einem bedürftigen Menschen aus der Stadt Coburg ermöglicht wird, eine ICE-Fahrt über die Neubaustrecke genießen zu können." Er könne sich etwa gut einen Empfänger von Grundsicherung im Alter vorstellen, der sich so eine Fahrt wünsche, sich aber das Ticket ansonsten nicht leisten könne. "Ich würde mich freuen, wenn dies auch im Sinne der Bahn wäre", so Müller.

Autor

Redaktion
Kontakt zum Autor

Veröffentlicht am:
15. 12. 2017
16:27 Uhr

Für »Meine Themen« verfügbare Schlagworte

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Schlagwort zu
Meine Themen

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten

Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen
Christian Müller Gruppenreisen Pannen Stadt Coburg Stadträte und Gemeinderäte
Coburg
Diesen Artikel teilen / ausdrucken


 
Mehr zum Thema
Die CSB-Stadträte Christian Müller, Hans-Heinrich Ulmann, Gerhard Amend und Hans Weberpals (von links) an der ehemaligen "Direktorenvilla" des Schlachthofs Coburg. Hier sieht die Stadtratsfraktion der Christlich-Sozialen Bürger die Keimzelle für das Projekt "Co-Creapolis" der Hochschule Coburg, in das die Stadt einbezogen werden soll. Das Modell: Die Stadt finanziert den Umbau des Gebäudes im Zuge der Entwicklung des Schlachthofgeländes, und die Hochschule Coburg mietet sich ein. Foto: Braunschmidt

08.01.2018

Leuchtturmprojekt am alten Schlachthof

Die Hochschule Coburg erhält 6,5 Millionen Euro, um sich stärker mit der Stadt, Bürgern, Unternehmen und Organisationen zu vernetzen. Das will die CSB-Stadtratsfraktion nutzen. » mehr

So stellen sich Coburger Architekturstudenten und der Vorstand des Coburger Designforums Oberfranken die Einbindung des Globe-Theaters in die aktuelle Planung für die Gestaltung des Güterbahnhofgeländes vor. Entwürfe: Coburger Designforum Oberfranken

13.12.2017

Gezerre um die Übergangsspielstätte

Heute soll der Stadtrat eine Entscheidung zum Interim für das Landestheater treffen. OB Tessmer will das verhindern. » mehr

Heute bietet der "Kopfbau" der Alten Pakethalle am ehemaligen Coburger Güterbahnhof einen tristen Anblick. Doch das soll sich ändern.	Foto: H. Rosenbusch

26.11.2017

"Eventhalle" am alten Güterbahnhof

Die Alte Pakethalle in der Coburger Südstadt soll ein kleines Veranstaltungszentrum werden. Allerdings hat die Stadt hat noch mehr mit dem Gebäudekomplex vor. » mehr

Publikumsrenner wie "A Spider Murphy-Story" oder "Eine Weihnachtsgeschichte" sorgen für starke Nachfrage an der Theaterkasse. Foto: Rosenbusch

23.11.2017

Die Theaterkasse klingelt

Die Erträge steigen, die Ausgaben aber auch: Fritz Frömming erläutert dem Stadtrat die wirtschaftliche Lage des Landestheaters. Und versucht, den Münchner Sparkurs zu stoppen. » mehr

"Steinweg-Stadtrat" sorgt für Skepsis

10.10.2017

"Steinweg-Stadtrat" sorgt für Skepsis

IHK-Präsident Friedrich Herdan schlägt vor, einen Sprecher des Viertels in politische Gremien zu entsenden. Das stößt nicht nur auf Zustimmung. » mehr

Die 30-er Zonen in der Rosenauerstraße (links) und zwischen dem Goldbergsee und der Firma Kapp (Mitte) werden möglicherweise bald aufgehoben. Im Rodacher Stadtteil Elsa (rechts) ist das bereits beschlossene Sache.	Fotos: Frank Wunderatsch

26.09.2017

Tempolimits auf dem Prüfstand

Einige 30-km/h-Zonen in Stadt und Land müssen möglicherweise aufgehoben werden. Von Neuses und der Rosenauer Straße ist die Rede. In Elsa führt ein Antrag auf Ausweitung exakt zum Gegenteil. » mehr

Bildergalerie » zur Übersicht

NP-Aktion: Mahlzeit in der Markthalle

"Mahlzeit!" in der Markthalle | 18.01.2018 Coburg
» 17 Bilder ansehen

Neujahrsempfang

Neujahrsempfang | 17.01.2018 Coburg
» 8 Bilder ansehen

Autor

Redaktion

Kontakt zum Autor

Veröffentlicht am:
15. 12. 2017
16:27 Uhr



^