Lade Login-Box.
Topthemen: Autonomes Fahren in OberfrankenDie Videos der WocheDer BachelorCotubeBlitzerwarner

Coburg

Netzwerk hilft bei Job-Suche

Die Arbeitsagenturen Coburg Stadt und Land veranstalten gemeinsam eine Fachtagung. Dabei unterzeichnen sie mit regionalen Partnern eine Vereinbarung.



Insbesondere junge Migranten stehen beim Eintritt ins Berufsleben mitunter vor herausforderungen. Symbolbild: Andreas Arnold (dpa Archiv)
Insbesondere junge Migranten stehen beim Eintritt ins Berufsleben mitunter vor herausforderungen. Symbolbild: Andreas Arnold (dpa Archiv)  

Coburg - Nicht jedem gelingt der Übertritt von der Schule ins Berufsleben ohne Probleme. Um jungen Menschen bei ihrem Start zu helfen, gibt es in Coburg das Netzwerk der Jugendberufsagentur. Neben den Arbeitsagenturen des Landkreises und der Stadt Coburg gehören diesem Netzwerk auch Vertreter der lokalen Politik und Wirtschaft sowie die staatlichen Bildungseinrichtungen in der Region an. Bei der zweiten Fachtagung des Netzwerks am Mittwoch unterzeichneten diese Parteien eine gemeinsame Kooperationsvereinbarung.

Was steht in der Vereinbarung

Die Zielgruppe des Netzwerks sind junge Menschen in der Region Coburg unter 25 Jahren.

Ziel der Vereinbarung ist, die Ressourcen der Netzwerkpartner zur bestmöglichen Unterstützung der jungen Menschen zu nutzen und bei Bedarf gemeinsame Maßnahmen zu entwickeln.

Verantwortlich für die Arbeit im Netzwerk ist ein strategischer Kreis für den jeder Kooperationspartner Ansprechpartner stellt.

Gezeichnet wurde die Vereinbarung von der Stadt und dem Landkreis Coburg, der Agentur für Arbeit Bamberg-Coburg, den Jobcentern Coburg Stadt und Land, den Staatlichen Schulämtern, den Staatlichen Berufsschulen Coburg I und II sowie der IHK Coburg und der Handwerkskammer Oberfranken.


"Um diesen Jugendlichen effektiv helfen zu können, müssen wir insbesondere die Schulen mit ins Boot holen", sagt Frank Bittel, Geschäftsführer des Jobcenters Coburg. Ebenso wichtig sei aber auch die Seite der künftigen Arbeitgeber. "Früher haben die Arbeitsagenturen im Landkreis und in der Stadt getrennt von einander solche Netzwerk gepflegt", berichtet Bittel. Diese Doppelstruktur habe die Kommunikation der Akteure mitunter erschwert. Mit dem Kooperationsvertrag soll nun aus zwei nebeneinander arbeitenden Initiativen ein großes Netzwerk für die Bildungs- und Wirtschaftsregion Coburg werden.

"Es ist wichtig, dass wir uns ins Gedächtnis rufen, für wen wir das hier tun", betont Coburgs Bürgermeister, Thomas Nowak (SPD). Im Mittelpunkt der Initiative müssten stets die jungen Menschen stehen, für die sie ins Leben gerufen worden sei. Um das zu untermauern, zitiert Nowak die Präambel der Vereinbarung. Derzufolge steht das Netzwerk Jugendberufsagentur in der Region Coburg für eine abgestimmte und koordinierte Kooperationsform der beteiligten Partner. Deren gemeinsames Ziel sei es, den Übergang von der Schule in die Ausbildungs- und Arbeitswelt für alle jungen Menschen bestmöglich zu unterstützen. "Es darf uns keiner auf dem Weg von der Schule ins Berufsleben verloren gehen", betont er.

"Ein Netzwerk wie unseres sucht bundesweit seinesgleichen", erklärt Brigitte Glos, Vorsitzende Geschäftsführerin der Agentur für Arbeit Bamberg-Coburg. Ihres Wissens nach gebe es in ganz Deutschland keine vergleichbare Initiative im Bereich der Vermittlung von jungen Menschen, die so groß ist wie das Coburger Netzwerk. Durch die schriftliche Form der Vereinbarung gelinge es, die Anliegen des Netzwerks weiter zu verfestigen und somit seinen Fortbestand langfristig zu sichern. Auch, wenn es bei einem der Kooperationspartner irgendwann zu einem Personalwechseln käme.

Nach der Unterzeichnung der Vereinbarung durch die Vertreter der Kooperationspartner begann für die Teilnehmer der Fachtagung die eigentliche Arbeit. In Arbeitsgruppen bildeten sie sich zum Thema Kommunikation fort. "Dabei gehen wir weit über das gesprochene Wort hinaus", betont Thomas Friedrich, Geschäftsführer des Jobcenters Coburg Land. Auch Mimik und interkulturelle Kommunikation seien heute wichtig.

Autor

Andreas Wolfger
Kontakt zum Autor

Veröffentlicht am:
23. 10. 2019
16:14 Uhr

Für »Meine Themen« verfügbare Schlagworte

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Schlagwort zu
Meine Themen

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten

Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen

Für die Nutzung von "Meine Themen" ist ihr Einverständnis zur Datenspeicherung nötig.

Weiter
Arbeit und Beruf Arbeitgeber Arbeitsagenturen Berufsleben Berufsschulen Handwerkskammer Oberfranken Jobcenter SPD Schulen Schulämter Staaten Stadt Coburg Städte Thomas Friedrich Thomas Nowak
Coburg
Diesen Artikel teilen / ausdrucken


 
Mehr zum Thema
Waldorfschule

14.01.2020

Finanzsenat erhöht Zuschuss für die Waldorf-Schule

Der Verein, der die Coburger Rudolf-Steiner-Schule betreibt, erhält derzeit einen Zuschuss von 400 Euro pro Jahr und Schüler. » mehr

So viele Kandidaten wie noch nie

31.10.2019

Bürgermeister-Wahl in Coburg: So viele Kandidaten wie noch nie

Am 15. März 2020 läuft der erste Durchgang zur Oberbürgermeisterwahl in Coburg. Bei der Vielzahl der Kandidaten könnte zwei Wochen später eine Stichwahl notwendig sein. » mehr

Bilderserie: Weihnacht der Generationen

09.12.2019

"Alle können Engel sein"

Die Weihnacht der Generationen lockt wieder zahlreiche Senioren zu besinnlichen Gesprächen bei Kaffee und Kuchen. Dabei waren diesmal auch etliche Politiker. » mehr

Mit der Brose-Weihnachtsspende kann das Sozialamt Coburger Bürgern schnell und unkompliziert helfen (von links): Thomas Nowak, drutter Bürgermeister, Frank Hirschmann, Leiter Personal bei Brose, und Sozialamtsleiter Holger Diez.

06.12.2019

Brose hilft

Der Krise in der Branche zum Trotz: Die Firma stellt dem Sozialamt 20.000 Euro für Notfälle zur Verfügung. » mehr

Die Veste ist Coburgs ganzer Stolz. Auf die Ergebnisse der jüngsten Prognos-Studie werden Bürger und Stadt nicht ganz so gerne blicken.

04.12.2019

Tessmer: Prognos-Studie ist holzschnittartig

Die Stadtspitze misst der jüngsten Prognos-Studie keine allzu große Bedeutung zu. » mehr

Können Flüchtlinge das Facharbeiterproblem von Coburger Unternehmen lösen? Dieser Frage geht eine Podiumsdiskussion nach, die die Wirtschaftsjunioren der IHK organisiert haben.	Foto: Martin Schutt / dpa

13.10.2019

Flüchtlinge und die Suche nach Fachkräften

Die Wirtschaftsjunioren hinterfragen, ob sich Migranten in Firmen eingliedern lassen. Dazu laden sie zu einer Podiumsdiskussion ein. » mehr

Bildergalerie » zur Übersicht

Joseph Hannesschläger

Diese Prominenten sind 2020 schon gestorben |
» 7 Bilder ansehen

Büttensitzung Zeiler Narrenzunft

Büttensitzung Zeiler Narrenzunft | 20.01.2020 Ralf Naumann
» 12 Bilder ansehen

Büttenabend Wallenfels

Büttenabend in Wallenfels | 20.01.2020 Wallenfels
» 30 Bilder ansehen

Autor

Andreas Wolfger

Kontakt zum Autor

Veröffentlicht am:
23. 10. 2019
16:14 Uhr



^