Topthemen: Sturmtief FriederikeLandestheaterVerkehrslandeplatzStromtrasseHSC 2000 Coburg

Coburg

Pro Coburg möchte Angerhalle erhalten

Die Fraktion der Wählergemeinschaft Pro Coburg stellt im Stadtrat den Antrag die Angerhalle zu erhalten, bis Klarheit über die weitere Verwendung besteht.



Coburg -Bis dahin sollten entsprechende Mittel für den Betrieb in den Haushalt eingeplant werden.

In einem Schreiben begründet Fraktionsvorsitzender Jürgen Heeb, dass die Halle nach wie vor gefragt sei. Vor allem Vereine und Sportler, die sonst keine Chance auf Hallenzeiten hätten, könnten die Sportstätte weiterhin nutzen. Diese Möglichkeit sei im Winter vor allem bei Freiluftsportlern beliebt. Ohne die Angerhalle befürchtet Heeb, dass im Bereich Senioren- und Gesundheitssport weitere Engpässe entstünden.

Ein Stillstand würde dem Gebäude schaden, meint er. Es müsse weiterhin betrieben werden, um das Bauwerk und dessen Technik zu erhalten. Einen inneren Rückbau lehnt er ab, da die Planung zur Interimsspielstätte weiterhin unklar seien. Er mahnt, dass sich dadurch die Ertüchtigung der Halle bis auf unbestimmte Zeit verzögert habe.

Mittelfristig sieht er in der Sportstätte am Anger auch eine Alternative zur geplanten Floßangerhalle. Ein Genehmigung zur Nutzung als Veranstaltungshalle habe das Bauamt bereits erteilt. ys

Autor

Redaktion
Kontakt zum Autor

Veröffentlicht am:
12. 01. 2018
16:42 Uhr

Für »Meine Themen« verfügbare Schlagworte

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Schlagwort zu
Meine Themen

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten

Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen
Sport und Gesundheit Sportstätten Stadträte und Gemeinderäte Veranstaltungsorte Wählergemeinschaften
Coburg
Diesen Artikel teilen / ausdrucken


 
Mehr zum Thema
Ein Querschnitt-Modell, das die Coburger Projektgruppe "Globe" vorgestellt hat.	www.c-d-o.de

12.01.2018

FDP unterstützt Globe-Vorschlag

Die Stadtratsfraktion der Freien Demokraten favorisieren den Bau eines Globe-Theaters als Interimsspielstätte des Landestheaters. » mehr

Heute bietet der "Kopfbau" der Alten Pakethalle am ehemaligen Coburger Güterbahnhof einen tristen Anblick. Doch das soll sich ändern.	Foto: H. Rosenbusch

26.11.2017

"Eventhalle" am alten Güterbahnhof

Die Alte Pakethalle in der Coburger Südstadt soll ein kleines Veranstaltungszentrum werden. Allerdings hat die Stadt hat noch mehr mit dem Gebäudekomplex vor. » mehr

Der neue Vorstand der Jungen Coburger (JC) mit 2. Bürgermeisterin Dr. Birgit Weber (links) und CSU-Landtagsabgeordnetem Jürgen W. Heike (hinten, Mitte). Vorne, 2. von links, der neue Vorsitzende Maximilian Forkel, daneben sein Stellvertreter Kurt Knoch. Rechts die scheidende JC-Vorsitzende Christina Biegner.	Foto: Martin Rebhan

11.06.2017

Forkel an der Spitze der Jungen Coburger

Der Stadtrat und Vorsitzende der Jungen Union löst Christina Biegner ab. Allerdings erhält er kein gutes Ergebnis, obwohl er keinen Gegenkandidaten hat. » mehr

Die CSB-Stadträte Christian Müller, Hans-Heinrich Ulmann, Gerhard Amend und Hans Weberpals (von links) an der ehemaligen "Direktorenvilla" des Schlachthofs Coburg. Hier sieht die Stadtratsfraktion der Christlich-Sozialen Bürger die Keimzelle für das Projekt "Co-Creapolis" der Hochschule Coburg, in das die Stadt einbezogen werden soll. Das Modell: Die Stadt finanziert den Umbau des Gebäudes im Zuge der Entwicklung des Schlachthofgeländes, und die Hochschule Coburg mietet sich ein. Foto: Braunschmidt

08.01.2018

Leuchtturmprojekt am alten Schlachthof

Die Hochschule Coburg erhält 6,5 Millionen Euro, um sich stärker mit der Stadt, Bürgern, Unternehmen und Organisationen zu vernetzen. Das will die CSB-Stadtratsfraktion nutzen. » mehr

Wenn Straßen saniert und ausgebaut werden, droht Haus- und Grundstückseigentümern eine Rechnung ihrer Gemeinde. Grundlage ist die Straßenausbaubeitragssatzung. In Coburg hat sich eine neue Bürgerinitiative mit dem Ziel gegründet, die Abgabe ersatzlos abzuschaffen.	Foto: Archiv Jens Wolf

01.01.2018

Coburger kämpfen gegen "Abzocke"

Eine neue Bürgerinitiative tritt für die Abschaffung der Straßenausbaubeitragssatzung ein. Der Zulauf ist groß, sagt BI-Sprecher Rainer Rosanowski. » mehr

Kurz vor 16 Uhr auf dem Coburger Bahnhof: leere Bahnsteige statt ICE-Züge. Kurz nach der Eröffnung der Neubaustrecke hat die Bahn erhebliche Probleme mit Zugausfällen. Auch der Halt in der Vestestadt ist davon betroffen.	Archivbild: Klüglein

26.12.2017

Jahresrückblick: Weit und breit kein ICE

Am 10. Dezember wird die Neubaustrecke Ebensfeld-Erfurt eröffnet. Schon am ersten Tag kommt es zu zahlreichen Zug- ausfällen. Auch der Stadtrat muss zu Hause bleiben. » mehr

Bildergalerie » zur Übersicht

NP-Aktion: Mahlzeit in der Markthalle

"Mahlzeit!" in der Markthalle | 18.01.2018 Coburg
» 17 Bilder ansehen

Neujahrsempfang

Neujahrsempfang | 17.01.2018 Coburg
» 8 Bilder ansehen

Autor

Redaktion

Kontakt zum Autor

Veröffentlicht am:
12. 01. 2018
16:42 Uhr



^