Lade Login-Box.
zum Digital-Abo
Topthemen: Urlaub daheimCoronavirusBlitzerwarnerVideosCotube

Coburg

Projektentwickler raten zu Krankenhausneubau

Kommt eine neue Klinik in Coburg, oder wird die alte modernisiert? Der Kreistag fasst dazu am Donnerstag einen Beschluss.



Wird das Krankenhaus in der Ketschendorfer Straße in Coburg modernisiert, oder kommt ein Klinikneubau auf der Lauterer Höhe? Darüber berät der Kreistag am Donnerstag, 16. Juli.	Foto: Rosenbusch
Wird das Krankenhaus in der Ketschendorfer Straße in Coburg modernisiert, oder kommt ein Klinikneubau auf der Lauterer Höhe? Darüber berät der Kreistag am Donnerstag, 16. Juli. Foto: Rosenbusch  

Coburg - Es ist der vorletzte Tagesordnungspunkt der Sitzung des Coburger Kreistags am Donnerstag, 16. Juli: die Richtungsentscheidung über die Generalsanierung oder den Neubau eines Krankenhauses. Die Empfehlung an den Kreistag ist eindeutig: Er soll einer neuen Klinik auf dem ehemaligen BGS-Gelände im Norden Coburgs den Vorzug geben.

Die endgültige Entscheidung fällt in der Versammlung des Krankenhauszweckverbands. Diesen bilden der Landkreis und die Stadt Coburg. Der Kreis ist mit 60 Prozent am Verband beteiligt, die Stadt mit 40 Prozent. Vorsitzender ist Landrat Sebastian Straubel (CSU).

Die Projektentwicklung Strategie- und Baumanagement (PSB) Wasner GmbH in Bad Griesbach hat Vor- und Nachteile sowie die Kosten einer Generalsanierung des Krankenhauses in der Ketschendorfer Straße und eines Klinikneubaus gegenüber gestellt. Die Kosten für die Sanierung und Modernisierung des bestehenden Hauses gibt PSB mit 429,5 Millionen Euro an, ein Neubau würde mit 493,7 Millionen Euro zubuche schlagen. Die Sanierung müsste in drei Abschnitten unter laufendem Krankenhausbetrieb stattfinden und könnte frühestens Ende 2035 abgeschlossen werden. Ein Neubau könnte laut PSB schon Ende 2029 eingeweiht werden.

Im "Gesamtfazit aus dem Variantenvergleich im Zuge der Planungs- und Wirtschaftlichkeitsstudie" kommen die Projektentwickler zu dem Schluss, dass eine Generalsanierung des Krankenhauses in der Ketschendorfer Straße in Coburg möglich, jedoch nicht sinnvoll sei. PSB begründet dies mit der Wirtschaftlichkeit eines Neubaus und "betriebsorganisatorischen Nachteilen bei der Generalsanierung", die langfristig keinen wirtschaftlichen Erfolg zulassen würden. Viele verbesserte Prozesse und Funktionen könnten in der Ketschendorfer Straße nicht wie bei einem Neubau umgesetzt werden. Die finanziellen Ausfälle, weil wegen Sanierungsarbeiten Betten nicht belegt werden können, sowie die Dauerbelastung durch Baulärm, die Patienten und Mitarbeitern nicht zugemutet werden könne, sprächen für einen Neubau. Dafür stehe mit dem ehemaligen Bundesgrenzschutzareal "ein zukunftsfähiger Standort mit ausreichend Platz für spätere Erweiterungen und sehr guter Verkehrsanbindung zur Verfügung".

Autor
Wolfgang Braunschmidt

Wolfgang Braunschmidt

Kontakt zum Autor

Autor zu »Meine Themen« hinzufügen

Veröffentlicht am:
10. 07. 2020
16:18 Uhr

Für »Meine Themen« verfügbare Schlagworte

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Schlagwort zu
Meine Themen

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten

Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen

Für die Nutzung von "Meine Themen" ist ihr Einverständnis zur Datenspeicherung nötig.

Weiter
CSU Der Kreis GmbH & Co KG Generalsanierungen Gesellschaften mit beschränkter Haftung Krankenhausbetrieb Krankenhäuser und Kliniken Kreistage Landräte Sanierung und Renovierung Sanierungsarbeiten Stadt Coburg Städte
Coburg
Diesen Artikel teilen / ausdrucken


 
Mehr zum Thema

16.07.2020

Coburger Kreistag will Klinik-Neubau

Die Richtungsentscheidung fällt einstimmig aus. Landrat Straubel spricht von der größten Baumaßnahme in der Geschichte von Stadt und Landkreis. » mehr

Durch den vierspurigen Ausbau der B 4 im Weichengereuth in Coburg könnte Ahorn besser erreichbar werden.	Foto: Archiv

02.07.2020

Landrat soll vermitteln

Ahorns Bürgermeister verfolgt weiter den Ausbau der B 4. Nun fordert Martin Finzel den Kreistag zum Handeln auf. » mehr

Bürgermeister und Landrat appellieren an die Bevölkerung im Landkreis Coburg, die Schutzmaßnahmen in der Corona-Pandemie einzuhalten (obere Reihe, von links): Martin Finzel (Ahorn), Tobias Ehrlicher (Bad Rodach), Udo Döhler (Dörfles-Esbach), Bernd Reisenweber (Ebersdorf), Udo Siegel (Großheirath) und Jürgen Wittmann (Grub am Forst); mittlere Reihe: Nina Liebermann (Itzgrund), Karl Kolb (Lautertal), Bernd Höfer (Meeder), Landrat Sebastian Straubel, die Oberbürgermeister Dominik Sauerteig (Coburg) und Frank Rebhan (Neustadt) sowie Bastian Büttner (Niederfüllbach); untere Reihe: Marco Steiner (Rödental), Maximilian Neeb (Seßlach), Michael Keilich (Sonnefeld), Rolf Rosenbauer (Untersiemau), Markus Mönch (Weidhausen) und Andreas Carl (Weitramsdorf). Fotomontage: Landratsamt Coburg

20.05.2020

Der Appell der Bürgermeister am Vatertag

Am Donnerstag ist Vatertag. Und da sollten Ausflügler ganz besonders vorsichtig sein, denn die Corona- Pandemie ist noch nicht vorbei. » mehr

Stadt und Landkreis Coburg schießen der Ruodlf-Steiner-Schule jährlich Geld zu. Künftig sollen pro Schüler höhere Beträge fließen - allerdings nicht so viel, wie vom Waldorfschulverein erhofft.	Foto: Christiane Schult

17.07.2020

Mehr Geld für Waldorfschüler

Nach der Stadt Coburg erhöht nun auch der Landkreis den freiwilligen Zuschuss. Über das Wie und das Wie viel wird jedoch diskutiert. » mehr

Der älteste Teil des Coburger Krankenhauses stammt auf dem 19. Jahrhundert. Im kommenden Jahr wird sich entscheiden, ob die Klinik auf die Lauerer Höhe zieht.

23.07.2020

Stadtrat einstimmig für Klinikneubau

In Coburg soll ein neues Krankenhaus gebaut werden. Eine Generalsanierung des heutigen Gebäudes findet keinen Befürworter. » mehr

Noch haben die wirtschaftlichen Auswirkungen der Corona-Pandemie geringe Auswirkungen auf die Finanzen der Stadt Coburg. Das kann sich aber bis zum Jahresende ändern. Deshalb muss sich der Stadtrat darauf einstellen, dass er künftig sparen muss, anstatt das Geld mit vollen Händen auszugeben. Foto: Frank Wunderatsch

23.07.2020

Noch verschont Corona die Stadtfinanzen

Die Stadtkämmerei geht davon aus, dass die geplanten Einnahmen bei der Gewerbesteuer erreicht werden können. Aber es gibt Warnsignale. » mehr

Bildergalerie » zur Übersicht

Muggendorfer Gebirgslauf

Muggendorfer Gebirgslauf | 05.08.2020
» 24 Bilder ansehen

Der Coburger Bahnhof der Zukunft Coburg

Der Coburger Bahnhof der Zukunft | 03.08.2020 Coburg
» 21 Bilder ansehen

Fridays for Future und Critical Mass in Coburg Coburg

Fridays for Future und Critical Mass in Coburg | Coburg
» 32 Bilder ansehen

Autor
Wolfgang Braunschmidt

Wolfgang Braunschmidt

Kontakt zum Autor

Autor zu »Meine Themen« hinzufügen

Veröffentlicht am:
10. 07. 2020
16:18 Uhr



^
OK

Diese Webseite verwendet u.a. Cookies zur Analyse und Verbesserung der Webseite, zum Ausspielen personalisierter Anzeigen und zum Teilen von Artikeln in sozialen Netzwerken. Unter » Datenschutz erhalten Sie weitere Informationen und Möglichkeiten, diese Cookies auszuschalten.