Lade Login-Box.
zum Digital-Abo
Topthemen: 30 Jahre WiedervereinigungCoronavirusBlitzerwarnerVideosCotube

Coburg

Regiomed: Besuchsverbot in Kliniken und Seniorenheimen

Ab Anfang November werden Kliniken und Heime des Verbundes wieder für die Öffentlichkeit geschlossen. Die Lage in den Häusern ist ruhig.



Coburg – Ab Montag, 2. November, wird in den Regiomed-Kliniken in Oberfranken und Thüringen wieder ein absolutes Besuchsverbot ausgesprochen, darüber informierte Robert Wieland, Geschäftsführer der bayerischen Einrichtungen, am Donnerstagmorgen in einer Telefonschalte mit den Medien. Bereits zu Beginn der Pandemie im Frühjahr hatte der Klinikverbund eine solche Maßnahme umgesetzt. Als die Fallzahlen geringer wurden, ließ Regiomed wieder Angehörige zu – eine Person für eine Stunde am Tag waren bisher gestattet. „Diese Regelung endet am 1. November null Uhr. Ab 2. November wird es erneut ein absolutes Besuchsverbot geben“, betont Wieland mit Blick auf die steigenden Infektionszahlen in Deutschland. Das Verbot gelte auch für Dienstleistungen wie Friseure oder Babyfotografen. Ausnahmen werden für Kinder unter 15 Jahren, sterbende Patienten, Seelsorge und psychisch Erkrankte gemacht, heißt es.


Und auch in den Regiomed-Senioreneinrichtungen und Wohnheimen gelten dann neue Regelungen. „Hier tritt bereits ab diesem Freitag ein absolutes Besuchsverbot in Kraft“, so Robert Wieland. Systemrelevante Dienstleister wie Logopäden oder Therapeuten erhalten zwar Zutritt, allerdings sei das Abholen oder nach Hause holen von Bewohnern nicht mehr möglich. „Beim Verlassen der Einrichtung zum Beispiel für Arztbesuche werden wir individuell über eine Quarantäne der Bewohner entscheiden“, erklärt er. Ausnahmen will Regiomed ermöglichen. „Bei Sterbenden oder besonderen Fällen wird es individuelle Regelungen geben, die mit den Verantwortlichen in der Einrichtung abgestimmt werden“, versichert der Geschäftsführer.


Außerdem werden die Cafeterien bis auf Weiteres geschlossen. „Es gibt Essen zum Mitnehmen, der Aufenthalt für Besucher ist jedoch untersagt“, so Wieland.


Ein im Frühling eingeführtes Stufenkonzept aller Häuser sei nun wieder reaktiviert worden, „derzeit gibt es in der normalen Versorgung jedoch keinerlei Einschränkung“, informiert Regiomed-Hauptgeschäftsführer Alexander Schmidtke. Ein wie im Frühjahr Freihalten von Kapazitäten würde es aktuell nicht geben. Auch „weil der Gesetzgeber die Ausgleichszahlungen für freie Betten zum 1. Oktober abgeschafft hat“, ergänzt Robert Wieland. Damit erhalten die Kliniken keine Vergütung mehr für freie Betten. „Stattdessen haben wir ein atmendes System. Sobald wir merken, dass mehr Erkrankte kommen, können wir sehr schnell mit Verlegungen reagieren“, versichert Schmidtke.


Aktuell werden im Klinikum Coburg zwei Corona-Patienten auf der Normalstation behandelt sowie ein Patient auf der Intensivstation, der beatmet werden muss. Das Krankenhaus in Lichtenfels verzeichnet drei Corona-Positive auf der Normalstation sowie vier Verdachtsfälle. In Neustadt sind es ein Patient, in Sonneberg zwei sowie in Hildburghausen fünf auf der Normalstation. In den Seniorenheimen gibt es einen Corona-Infizierten im Landkreis Hildburghausen. „Die Situation ist noch einigermaßen ruhig“, so Schmidtke.

Autor
Steffi Wolf

Steffi Wolf

Kontakt zum Autor

Autor zu »Meine Themen« hinzufügen

Veröffentlicht am:
29. 10. 2020
10:23 Uhr

Für »Meine Themen« verfügbare Schlagworte

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Schlagwort zu
Meine Themen

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten

Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen

Für die Nutzung von "Meine Themen" ist ihr Einverständnis zur Datenspeicherung nötig.

Weiter
Arztbesuche Dienstleister Einrichtungen und Organisationen für Senioren Friseure Klinikum Coburg Krankenhäuser und Kliniken Logopäden Quarantäne Seniorenheime
Diesen Artikel teilen / ausdrucken


 
Mehr zum Thema
An Haltestellen sowie in Bussen und Bahnen besteht grundsätzlich die Pflicht, eine Mund-Nasen-Maske zu tragen. Wenn ein Kind, beispielsweise aus medizinischen Gründen, keine Maske anlegen kann, werde es weder diskriminiert noch ausgegrenzt, betont das Landratsamt Coburg auf Anfrage der AfD-Kreistagsfraktion.	Foto: Hauke-Christian Dittrich

26.11.2020

Weder Ausgrenzung noch Diskriminierung

Kinder, die beispielsweise aus medizinischen Gründen keinen Schutz tragen können, erleiden deshalb keinen Nachteil. Das betont das Landratsamt Coburg auf eine Anfrage der AfD-Kreistagsfraktion. » mehr

Eine Pflegerin (l) begleitet eine Seniorin über den Flur

30.10.2020

Coburg: Regiomed lässt Besuche in Altenheimen wieder zu

Nachdem am Donnerstag ein Besuchsverbot in Wohnheimen angekündigt worden war, lockert der Klinikverbund nun seine Maßnahmen. So sollen vollständige Isolation und damit Vereinsamung der Bewohner vermieden werden. » mehr

Viele Patienten und wenig Personal: Auch bei Regiomed verschärft sich die Lage. Die Versorgung ist jedoch nicht in Gefahr. Foto: Marijan Murat/dpa

25.11.2020

"Angespannt, aber noch beherrschbar"

99 Corona-Patienten sind aktuell in den Kliniken von Regiomed in Behandlung. Weil mehr Personal ausfällt, müssen Notaufnahmen zeitweise abgemeldet werden. » mehr

Veste leuchtet für Frühchen

16.11.2020

Veste leuchtet für Frühchen

Babys, die zu früh auf Welt kommen, haben einen besonders schweren Start ins Leben - und auf ihre Eltern warten große Herausforderungen. Betroffen sind etwa zehn Prozent der in deutschen Kliniken geborenen Kinder. » mehr

Diakon dankt treuem Organisten

08.11.2020

Diakon dankt treuem Organisten

Der Vorabendgottesdienst zum Allerheiligenfest bildete den würdigen Rahmen, um Matthias Funk (Bild, links) für 20 Jahre ehrenamtlichen Einsatz als Organist im Regiomed-Klinkum Coburg zu danken. » mehr

Keine Kita, kein Toben im Herbstlaub, kein Treffen mit Freunden: Auch ganz kleine Kinder sind inzwischen neben zahlreichen Schülern und Lehrern im Landkreis von den Quarantäneanordnungen betroffen. Insgesamt müssen rund 1000 Menschen coronabedingt zu Hause bleiben. Symbolbild: Gargonia /AdobeStock

19.11.2020

Klassenweise in die Quarantäne

Die Corona-Welle rollt weiter: Mehr als 500 Kinder und Lehrer im Landkreis müssen derzeit zu Hause bleiben. Schulschließungen sind aber nicht geplant. Vorerst. » mehr

Bildergalerie » zur Übersicht

HSC vs. FÃ?chse

HSC 2000 Coburg - Füchse Berlin | 29.11.2020 Coburg
» 62 Bilder ansehen

BBC vs. Titans

BBC Coburg - Titans | 28.11.2020
» 44 Bilder ansehen

Schulbus kollidiert mit Lkw Rügheim

Schulbus kollidiert mit Lastwagen | 23.11.2020 Rügheim
» 12 Bilder ansehen

Autor
Steffi Wolf

Steffi Wolf

Kontakt zum Autor

Autor zu »Meine Themen« hinzufügen

Veröffentlicht am:
29. 10. 2020
10:23 Uhr



^