Lade Login-Box.
zum Digital-Abo
Topthemen: 30 Jahre WiedervereinigungCoronavirusBlitzerwarnerVideosCotube

Coburg

Reiter und Pferd gehören nicht auf den Gehweg

Immer wieder wird beobachtet, wie Reiter mit ihren Pferden auch auf Geh- und Radwegen reiten.



Neustadt - Dabei stellen sie nicht nur eine Gefahr für Fußgänger und Radler dar, oft werden die "Hinterlassenschaften" der Pferde auch einfach liegen gelassen. "Dieses Verhalten der Reiter ist nicht nur rücksichtslos, es ist auch verboten und kann mit Bußgeldern geahndet werden", warnt Verkehrssachbearbeiter Detlef Heerlein von der Stadtverwaltung Neustadt.

Reiter und Pferde unterliegen auf öffentlichen Straßen der Straßenverkehrsordnung (StVO). Demnach sind Haus- und Stalltiere, die zu einer Gefährdung des Straßenverkehrs führen können, auf der Straße nicht erlaubt. Eine Ausnahme besteht, wenn sie von einer Person begleitet werden, die ausreichend auf sie einwirken kann. Der Reiter trägt daher die Verantwortung dafür, dass er sein Pferd genügend unter Kontrolle hat und ein nicht verkehrssicheres Pferd nicht auf der Straße reitet. Nehmen nun Pferd und Reiter am Straßenverkehr teil, so gelten die dafür fest stehenden Regeln und Anordnungen sinngemäß. "Das bedeutet, dass auf öffentlichen Straßen grundsätzlich auf der rechten Seite zu reiten ist und dass allgemeine Verkehrsschilder auch von Reitern beachtet werden müssen. In bestimmten Gefahrensituationen ist es erforderlich, dass der Reiter absteigt und sein Pferd an der gefährlichen Stelle vorbeiführt", stellt Heerlein klar. Es stellt sich die Frage, ob der Reiter dann mit dem Pferd auf den Gehweg, den Radweg oder den gemeinsamen Geh- und Radweg ausweichen kann. Laut StVO handelt es sich bei diesen Wegen um "Sonderwege". "Die Sonderwege dürfen nur von den für sie bestimmten Verkehrsteilnehmern genutzt werden", erklärt Heerlein "andere Verkehrsteilnehmer dürfen sie nicht benutzen. Dies bedeutet, dass der Reiter, der sein Pferd führt, dieses grundsätzlich auf der Straße tun muss, da ein Pferd weder auf einem Gehweg noch auf einem Radweg zugelassen ist." Das Gleiche gilt auch, wenn der Reiter den Bereich der öffentlichen Straße verlässt. Soweit der Reiter sich auf öffentlichen Feldwegen bewegt, gilt auch hier die Straßenverkehrsordnung mit der Folge, dass der Reiter das Pferd auf diesen Wegen reiten und führen darf. pet

Autor

Redaktion
Kontakt zum Autor

Veröffentlicht am:
26. 07. 2020
15:54 Uhr

Für »Meine Themen« verfügbare Schlagworte

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Schlagwort zu
Meine Themen

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten

Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen

Für die Nutzung von "Meine Themen" ist ihr Einverständnis zur Datenspeicherung nötig.

Weiter
Fußgänger Gefährdung des Straßenverkehrs Radwege Straßenverkehr Straßenverkehrsordnung Verkehrsschilder Verkehrsteilnehmer Öffentlichkeit
Neustadt
Diesen Artikel teilen / ausdrucken


 
Mehr zum Thema
Die kurvenreiche Strecke zwischen Zella-Mehlis und Oberhof lockt jedes Jahr in den Sommermonaten Hunderte Motorradfahrer an. Für das Sterngrund-Team sind die Biker willkommene Gäste - normalerweise.

11.05.2020

A73: Motorradfahrer flüchtet vor Polizei mit Tempo 200

Als die Polizei ihn anhalten will, flüchtet der Motorradfahrer und rast mit über Tempo 200 über die A73 bei Coburg. Nun sucht die Polizei nach Zeugen des Vorfalls. » mehr

Zentimetergenau setzten die Arbeiter das Ungetüm, das stark an einen schwarz Sarg erinnert, an seinem Bestimmungsort ab. Insgesamt wiegt der Monoblock 42 Tonnen.

07.08.2020

Tonnenschwere Zentimeterarbeit

Ein riesiger Kran hievte ein Pumpwerk neben das Neustadter Rathaus. Der Monoblock sorgt künftig für die Wasserspiele. Zudem werden damit Bäume und Sträucher gegossen. » mehr

In vielen Nebenstraßen von Dörfles-Esbach gilt schon Tempo 30. Das soll jetzt ausgeweitet werden.	Foto: Martin Rebhan

10.07.2020

Dörfles-Esbach bremst Raser aus

Fast der gesamte Ort wird zur Tempo-30-Zone. Nur bei den Hauptdurchgangsstraßen bleibt alles beim Alten. Zudem wird ein neuer Kreisel gebaut. » mehr

Gefährliche Einmündung: Der Gemeinderat will mit einer Lichtsignalanlage die Sicherheit am Ahorner Berg erhöhen.	Foto: Norbert Klüglein (NP Archiv)

23.09.2020

Räte für Ampel am Ahorner Berg

Lichtsignalanlagen an der B 4-Einmündung und in der Wassergasse erhöhen nach Ansicht des Gemeinderats die Sicherheit. Ob dem so ist, soll ein Testbetrieb zeigen. » mehr

Mit der Kampagne "Nimm Rücksicht" fordert Stadtoberhaupt Dominik Sauerteig Verkehrsteilnehmer in Coburg dazu auf, auf einander zu achten. Foto: Frank Wunderatsch

22.09.2020

Plakate für den Verkehrsfrieden

In Coburg gibt es immer mehr Pedalritter. Die Stadt will darauf reagieren. Und weil Rad- und Autofahrer nicht immer freundlich miteinander umgehen, wirbt man mit einer Kampagne für mehr Rücksicht. » mehr

Peter Herold hat fünf Jahre gekämpft, um die Geschwindigkeitsbegrenzung in der Hildburghäuser Straße zurückzuholen. Unterstützt wurde er dabei von Christoph Herold (rechts) und Moritz Regenspurger (links). Foto: Steffen Ittig

19.02.2020

Bad Rodach: Tempo 30 kommt wieder

Nach fünf Jahren Kampf hat Peter Herold mit einer Petition zur Rückholung einer Geschwindigkeitsbegrenzung Erfolg. Gut 700 Rodacher hatten sein Engagement unterstützt. » mehr

Bildergalerie » zur Übersicht

Bilder Lemgo

Lemgo Lippe gegen HSC 2000 Coburg | 01.10.2020 Lemgo
» 102 Bilder ansehen

Coburg

Auto macht sich selbstständig | 30.09.2020 Coburg
» 7 Bilder ansehen

"It'z Jazz around the Globe" in Coburg

"It'z Jazz around the Globe" in Coburg | 26.09.2020 Coburg
» 111 Bilder ansehen

Autor

Redaktion

Kontakt zum Autor

Veröffentlicht am:
26. 07. 2020
15:54 Uhr



^