Topthemen: LandestheaterVerkehrslandeplatzStromtrasseHSC 2000 Coburg

Coburg

Schlechte Bewertung für die HUK

Laut Stern gibt es häufig Probleme bei der Regulierung von Haftpflichtschäden. Der Versicherer weist die Kritik zurück



Wenn es gekracht hat, ist im Regelfall Autoversicherung gefragt. Doch oft legt die sich ersteinmal quer.
Wenn es gekracht hat, ist im Regelfall Autoversicherung gefragt. Doch oft legt die sich ersteinmal quer.  

Coburg/Hamburg - Die Regulierung von KfZ-Haftpflichtschäden hat sich nach der Beobachtung von Verkehrsanwälten in den vergangenen Jahren deutlich verschlechtert. Besonders der Marktführer HUK-Coburg falle negativ auf. Das hat eine Forsa-Umfrage ergeben, über die das Magazin stern in seiner heute erscheinenden neuen Ausgabe berichtet.

72 Prozent der 1072 befragten Anwälte sagen, dass sich in den letzten fünf Jahren das Regulierungsverhalten verschlechtert habe, für 52 Prozent sogar deutlich, lediglich vier Prozent erkennen Verbesserungen. Vor allem die Bearbeitungszeiten haben sich offenbar deutlich verlängert. Außerdem wird der Einsatz von Verzögerungstaktiken kritisiert sowie die immer häufigere, meist unberechtigt erscheinende Kürzung bzw. Zurückweisung von Leistungen.

Bei offener Abfrage benennen die Anwälte als Problemversicherer Nummer Eins spontan die HUK-Coburg, gefolgt von der Allianz und der VHV. Bei der Interpretation ist zu berücksichtigen, dass diese Unternehmen eine sehr große Zahl von Versicherungsverträgen haben und es dementsprechend ein höheres Potenzial für Streitfälle gibt. Doch die Forsa-Studie zeigt in einer Vielzahl von Frage-Komplexen ein deutliches Gefälle zwischen den Unternehmen.

Bei der Bewertung der 20 umsatzstärksten Versicherungsunternehmen sagen 68 Prozent der Verkehrsanwälte, dass es bei der HUK Coburg "häufig" Probleme bei der Regulierung von Haftpflichtschäden gebe. Dahinter folgen die VHV (46 Prozent) und die Allianz (44 Prozent). Die wenigste Kritik gibt es an der Gothaer, bei der lediglich neun Prozent von häufigen Problemen berichten. In der Kategorie Bearbeitungszeiten schneidet die Allianz am schlechtesten ab. 50 Prozent der befragten Anwälte sagen, dass es bei ihr häufig zu unangemessen langen Bearbeitungszeiten komme. Dahinter folgen die HUK-Coburg (36 Prozent) und die VHV (33 Prozent).

Allianz und VHV wollten sich gegenüber dem stern nicht äußern. Die HUK-Coburg, Marktführer mit mehr als elf Millionen Verträgen, wehrt sich gegen die Kritik der Anwälte. "Unsere Kunden beschweren sich seltener als marktüblich, und wir führen seltener Prozesse mit Kunden oder Anspruchstellern", betonte Holger Brendel von der Pressestelle des Versicherers gegenüber der Neuen Presse.

Der Gesamtverband der Versicherungen kritisiert, dass sich die Erfahrungen der Anwälte nur auf unzufriedene Kunden stütze. Dem widerspricht Jörg Elsner, Vorsitzender der Arbeitsgemeinschaft Verkehrsrecht im Deutschen Anwaltverein, der die Umfrage in Auftrag gegeben hat: "Der Geschädigte kann nicht darauf vertrauen, dass ihm freiwillig das gezahlt wird, was ihm zusteht." Bei den Versicherern würde die Schadensregulierung heute nicht nach juristischen, sondern nach betriebswirtschaftlichen Grundsätzen geführt. "Unsere regelmäßigen Umfragen zeigen, welche Versicherer hier besonders auffallen." ots

 
Autor

Redaktion
Kontakt zum Autor

Veröffentlicht am:
29. 11. 2017
16:24 Uhr

Für »Meine Themen« verfügbare Schlagworte

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Schlagwort zu
Meine Themen

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten

Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen
HUK-Coburg Haftpflichtschäden Rechtsanwältinnen und Rechtsanwälte Versicherungsunternehmen
Coburg Hamburg
Diesen Artikel teilen / ausdrucken


 
Mehr zum Thema
Die Kinder des Caritas-Kinderhaus "Leo" kamen als erste in den Genuss des mehrsprachigen Vorlesebuches. Mit ihnen freuen sich (von rechts) HUK-Sprecher Thomas von Mallinckrodt , Autor Thomas MacPfeifer, Leyla Capan und der Leiter des Coburger Jugendamtes, Reinhold Ehl.

17.08.2017

Ein Stück Geborgenheit in der neuen Heimat

"Ein Stern, der in dein Fenster schaut" ist das erste internationale Vorlesebuch für Flüchtlinge. Die HUK-Coburg spendet 100 Exemplare. » mehr

Stehender Applaus für den scheidenden Sprecher der HUK-Vorstände, Dr. Wolfgang Weiler (von links): Friedrich Herdan, Präsident der Industrie- und Handelskammer zu Coburg, Oberbürgermeister Norbert Tessmer, Dr. Alexander Erdland, Präsident des Gesamtverbandes der Deutschen Versicherungswirtschaft, Professor Dr. Heinrich R. Schradin, Vorsitzender des Aufsichtsrats der HUK-Coburg, und Klaus-Jürgen Heitmann, der neue HUK-Vorstandssprecher.

28.06.2017

Stehender Applaus für HUK-Chef

Wolfgang Weiler verabschiedet sich in den Ruhestand. Die Stadt Coburg dankt ihm mit der Bürgermedaille, die IHK mit ihrer goldenen Verdienstmedaille. » mehr

Dr. Wolfgang Weiler, Sprecher der Vorstände der HUK-Coburg Versicherungsgruppe (rechts), übergibt die Führung des Unternehmens offiziell zum 1. August an Klaus-Jürgen Heitmann. Am Mittwoch wurde Weiler im Riesensaal von Schloss Ehrenburg verabschiedet.	Foto: Frank Wunderatsch

28.06.2017

Stabwechsel bei der HUK-Coburg

Wolfgang Weiler scheidet als Sprecher der Vorstände des Versicherungsunternehmens aus. Sein Nachfolger Klaus-Jürgen Heitmann kommt aus dem gleichen Haus. » mehr

Rechts oben die Veste Coburg, links unten das Globe-Theater auf dem ehemaligen Güterbahnhof- und Schlachthofgelände: So soll der neue kulturelle Mittelpunkt in der Coburger Südstadt in wenigen Jahren strahlen. Entwurf: Coburger Designforum Oberfranken / Hochschule Coburg

09.02.2018

Coburg bekommt neues Kulturzentrum

Finanzminister Markus Söder sagt zehn Millionen Euro für ein Globe-Theater zu. Um das Projekt ist lange gerungen worden. » mehr

Fraktionen fordern Fakten

05.02.2018

Auch Wöhner unterstützt Globe-Theater

Das Projekt findet immer mehr Zustimmung. Es schweißt die Wirtschaft zusammen, sagt Michael Stoschek. » mehr

Oberbürgermeister Norbert Tessmer und Brose-Gesellschafter Michael Stoschek (von links, hier bei einer Pressekonferenz im Rathaus im März 2015) bitten Finanzminister Markus Söder, den Bau eines Globe-Theaters am Güterbahnhof zu unterstützen.	Foto: Archiv Braunschmidt

01.02.2018

Tessmer und Stoschek werben für Globe

Der Oberbürgermeister und der Brose-Gesellschafter bitten Minister Markus Söder, das Interim für das Landestheater zu fördern. Die Vorsitzenden der Stadtratsfraktionen tragen den Vorstoß mit. » mehr

Bildergalerie » zur Übersicht

HSC - Rhein Vikings

HSC 2000 Coburg - Rhein Vikings 32:18 | 25.02.2018 Coburg
» 17 Bilder ansehen

HSC Coburg 2000 - HBW Balingen-Weilstetten 22:27 Balingen

HSC 2000 Coburg - HBW Balingen-Weilstetten 22:27 | 23.02.2018 Balingen
» 18 Bilder ansehen

Konzert der Grund- und Mittelschulen Kronach

Konzert der Grund- und Mittelschulen Kronach | 21.02.2018
» 20 Bilder ansehen

Autor

Redaktion

Kontakt zum Autor

Veröffentlicht am:
29. 11. 2017
16:24 Uhr



^