Topthemen: LandestheaterStromtrasseMordfall BeatriceVerkehrslandeplatzTraumspielHSC 2000 Coburg

Coburg

Schreckensszenario auf ICE-Brücke

Die Bahn simuliert den Zusammenstoß von zwei Zügen auf der Hochgeschwindigkeitsstrecke über den Froschgrundsee. Für die Einsatzkräfte ist das eine Herausforderung.



Auf der ICE-Brücke über dem Froschgrundsee wird am Samstag, 21. Oktober, ein Zusammenstoß von zwei Zügen simuliert. Die Übung ist als realistisches Szenario angelegt. Ein "Drehbuch" gibt es nicht. Der Einsatz wird so ablaufen, als ob es der Unfall tatsächlich stattgefunden hätte.	Foto: Dr. Otmar Fugmann
Auf der ICE-Brücke über dem Froschgrundsee wird am Samstag, 21. Oktober, ein Zusammenstoß von zwei Zügen simuliert. Die Übung ist als realistisches Szenario angelegt. Ein "Drehbuch" gibt es nicht. Der Einsatz wird so ablaufen, als ob es der Unfall tatsächlich stattgefunden hätte. Foto: Dr. Otmar Fugmann  

Weißenbrunn vorm Wald - "Ich möchte mir nicht vorstellen, dass da oben etwas passiert, wofür wir jetzt üben." Landrat Michael Busch stellt diesen Satz am Mittwoch an den Beginn einer Pressekonferenz, in der er gemeinsam mit Kreisbrandrat Manfred Lorenz, dessen Stellvertreter Stefan Püls und dem Sprecher des Landratsamts Coburg, Dieter Pillmann, über eine bisher nie dagewesene Übung für Einsatzkräfte aus allen Hilfsorganisationen in der Region informiert: über einen Zusammenstoß von zwei Zügen auf der 65 Meter hohen ICE-Brücke am Froschgrundsee bei Weißenbrunn vorm Wald.

"Gaffer-Box"

Bei der Einsatzübung am Froschgrundsee wird eine "Gaffer-Box" aufgestellt sein. Wer den Raum betritt, ist entweder den Blicken von Gaffern ausgesetzt oder wird selbst zu einem. Eine Säule zeigt zusätzlich schockierende Fotos von Unfallopfern. Das spiegele die Realität wider, erklärt Kreisbrandrat Manfred Lorenz. Mit der preisgekrönten "Gaffer-Box" wolle die Feuerwehr aufzeigen, wie Schaulustige ihre Arbeit behindern, wie sie sich an Unfallstellen schweren seelischen Belastungen aussetzen und welche Strafen sie erwarten, wenn sie gaffen.

 

Das Schreckensszenario für Samstag, 21. Oktober, sieht so aus: Ein Hochgeschwindigkeitszug der Bahn fährt auf der Neubaustrecke von Ebensfeld Richtung Erfurt. Zur gleichen Zeit arbeitet ein Bautrupp auf der Eisenbahnbrücke über dem Froschgrundsee und wartet Lärmschutzwände. Den Arbeitern ist nicht bewusst, dass sie sich nicht auf dem für die Baumaßnahmen gesperrten Streckenbereich befinden, sondern auf dem Gleis, auf dem der ICE fährt. Obwohl der Zugführer die Gefahr erkennt und eine Notbremsung einleitet, kollidiert der ICE mit dem Schienenfahrzeug des Bautrupps.

Bei dem Zusammenprall werden der Zugführer, zehn Reisende und drei Bauarbeiter schwer oder tödlich verletzt. Einer der Männer ist nicht auffindbar. Im ICE-Triebkopf bricht ein Brand aus. 80 Passagiere sind geschockt oder haben panische Angst. Zehn Reisende leisten Erste Hilfe und setzen Notrufe an die Rettungsleitstelle ab. Sie haben aber keine Ahnung, wo genau sie sich befinden. Um 9.32 Uhr wird Alarm ausgelöst.

Hier beginnt der wirklichkeitsnahe Teil der Übung. Die Einsatzkräfte von Feuerwehr, Technischem Hilfswerk, Wasserwacht, Rotem Kreuz, Arbeiter-Samariter-Bund und Polizei müssen anhand des Schreckensszenarios auf der Froschgrundsee-Brücke entscheiden, was zu tun ist. Kreisbrandrat Lorenz: "Ein Drehbuch gibt es nicht." Kreisbrandinspektor Stefan Püls ergänzt: "Die Einheitsführer müssen ihre insgesamt rund 500 Einsatzkräfte anhand der vorliegenden Lage führen." Unterstützt werden sie von der Örtlichen Einsatzleitung (ÖEL) und der Führungsgruppe Katastrophenschutz, die im Landratsamt Coburg untergebracht ist. Püls: "Wir arbeiten so, als ob es den Unfall wirklich geben würde."

Und da können viele Unwägbarkeiten auf die Einsatzkräfte zukommen: Wie gehen sie auf einer 798 Meter langen Bahnbrücke über einer Wasserfläche in 65 Metern Höhe vor? Es gibt keine Zufahrt auf das Bauwerk, sondern nur einen Zugang, den Kreisbrandrat Lorenz mit "Bürgersteig" beschreibt. Anders als bei den ICE-Tunnels sind weder Rettungsplätze angelegt, noch sind Löschwasserleitungen oder Steckdosen für den Anschluss elektrischer Geräte installiert.

Der Landrat und die Feuerwehrführungskräfte hoffen, dass viele Zuschauer die Übung am Samstag, 21. Oktober, ab 9.30 Uhr verfolgen. Man wolle nicht nur praktische Erfahrungen sammeln und diese später auswerten, sondern auch die Leistungsfähigkeit aller ehrenamtlichen Einsatzkräfte darstellen. Dafür wird der Fernsehsender NecTV die Übung in ein Zelt übertragen, das an der Gaststätte am Froschgrundsee aufgebaut wird. Dort kann man allerdings nicht parken. Deshalb wird zwischen dem Sportplatz in Mittelberg und dem Froschgrundsee ein Buspendelverkehr eingerichtet werden, der Zuschauer nahe an die Einsatzstelle heranbringt.

Autor
Wolfgang Braunschmidt

Wolfgang Braunschmidt

Kontakt zum Autor

Autor zu »Meine Themen« hinzufügen

Veröffentlicht am:
11. 10. 2017
19:42 Uhr

Für »Meine Themen« verfügbare Schlagworte

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten

Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen
Arbeiter-Samariter-Bund Hochgeschwindigkeitszüge ICE Kreisbrandräte Michael Busch Passagiere Passagiere und Fahrgäste Polizei Reisende Unfallopfer Unfallorte Waldgebiete Wasserwacht Züge
Weißenbrunn vorm Wald
Diesen Artikel teilen / ausdrucken


 
Mehr zum Thema
Mädchen und Jungen von Kinderfeuerwehren aus der Region empfingen Innenminister Joachim Herrmann vor der Goebel-Halle in Rödental.

31.07.2017

Die Hauptlast tragen Ehrenamtliche

Innenminister Joachim Herrmann dankt bei einem Empfang in Rödental den Rettungskräften. Neue Fahrzeuge für Tunnel- Einsätze in Dienst gestellt. » mehr

Naturschatz im Hinterhof: Direkt hinter dem Fachwerkhaus zieht sich der Birkertsbach als Sinterwasserfälle einen Berg hinab.

21.08.2017

Schandfleck oder Schmuckstück

Ein altes Fachwerkhaus in Weißenbrunn entzweit die Gemüter. Die Stadt will es abreißen lassen, aber ein paar Bürger träumen vom Erhalt. Bei der Suche nach Geld und Konzepten brauchen sie allerdings Hilfe. » mehr

Karl-Ulrich Pachale und Gabriele Kiesling fachsimpelten über das Krauthobeln.

10.09.2017

Holzrücken wie zu Großvaters Zeiten

Beim Museumsfest in Ahorn steht der Wald im Mittelpunkt. Dabei werden nicht nur historische Techniken gezeigt, sondern auch neue Erntemethoden. » mehr

Beim Haba-Familien-Triathlon stürzten sich am Sonntag 22 Einzelteilnehmer in das kühle Nass des Bad Rodacher Waldbads.	Fotos: Gabi Arnold

13.08.2017

Die Eisenharten von Bad Rodach

Schwimmen, Sprinten und Radeln waren beim Haba-Familien-Triathlon gefordert. Die kühle Witterung konnte die Teilnehmer nicht abschrecken. » mehr

Geldkuverts gab es beim 700-jährigen Jubiläum des Rödentaler Stadtteils Waldsachsen für die Organisatoren. Von links: Bürgermeister Marco Steiner, Stefan Schulze, Landrat Michael Busch und Alexander Gross. Foto: Arnold

09.07.2017

Wohnen am Wald schon immer attraktiv

Waldsachsen feiert sein 700-jähriges Bestehen. » mehr

Lob, Dank und gute Wünsche: Polizeipräsident Alfons Schieder (Mitte) verabschiedete am Freitag Bernd Rebhan (Dritter von links) als Chef der Coburger Kripo. Die Nachfolge tritt Rainer Schmeußer (Dritter von rechts) an. Von links: Pia Rebhan, Landgerichtspräsident Anton Lohneis, Polizei-Vizepräsident Udo Skrzypczak, Landrat Michael Busch, Landtagsabgeordneter Jürgen W. Heike und Heidemarie Schmeußer.	Foto: Christoph Scheppe

30.06.2017

Wachablösung bei der Kripo

Rainer Schmeußer folgt auf Bernd Rebhan als Leiter der Inspektion. Der Karrieresprung ist eine große Herausforderung. » mehr

Bildergalerie » zur Übersicht

Jubiläumskonzert von GemeinSangkeit in Nordhalben

Jubiläumskonzert von GemeinSangkeit | 18.10.2017 Nordhalben
» 12 Bilder ansehen

24-Stunden-Schwimmen in Kronach

24-Stunden-Schwimmen in Kronach | 16.10.2017
» 10 Bilder ansehen

BBC - Leverkusen

BBC Coburg - Bayer Giants Leverkusen 92:89 | 15.10.2017 Coburg
» 39 Bilder ansehen

Autor
Wolfgang Braunschmidt

Wolfgang Braunschmidt

Kontakt zum Autor

Autor zu »Meine Themen« hinzufügen

Veröffentlicht am:
11. 10. 2017
19:42 Uhr



^