Lade Login-Box.
zum Digital-Abo
Topthemen: Urlaub daheimCoronavirusBlitzerwarnerVideosCotube

Coburg

Insolvenz

Schweigen in der Drogerie

Die Mitarbeiter bangen nach der Insolvenz um ihre Arbeitsplätze. Ob und wie es weitergeht, ist noch völlig ungewiss.



Vorboten? Schon vor dem Insolvenzantrag hat Schlecker in Coburg die Filialen in Ketschendorf (Foto) und im Heimatring geschlossen.	Foto: Hans Blische
Vorboten? Schon vor dem Insolvenzantrag hat Schlecker in Coburg die Filialen in Ketschendorf (Foto) und im Heimatring geschlossen. Foto: Hans Blische   » zu den Bildern

Coburg - Die Verkäuferinnen in den Schlecker-Filialen lassen sich nichts anmerken. Sie füllen an diesem Mittwochvormittag die Regale auf, kassieren ab oder kontrollieren Listen. Zeit zum Reden hätten sie, denn im Laden ist nur eine Kundin. "Wir sind angehalten, nichts zu sagen. Bitte haben Sie Verständnis." Freundlich, aber bestimmt verweisen sie auf eine "Anordnung von oben", sich weder dienstlich noch privat zur Insolvenz ihres Arbeitgebers zu äußern. "Natürlich lässt uns das nicht kalt. Jeder fragt sich, ob und wie es künftig weitergeht", gibt eine Verkäuferin dem Reporter noch mit auf den Weg.

Selbst der Betriebsrat, der gestern in einer Coburger Filiale tagt, hüllt sich in Schweigen. Keine Angaben über die Anzahl der Beschäftigten und Filialen in Coburg Stadt und Landkreis. Die Internet-Suchmaschine listet aktuell elf Schlecker-Läden auf, davon jeweils zwei in Coburg und Neustadt/C. sowie jeweils eine in Bad Rodach, Sonnefeld, Weidhausen, Ebersdorf, Rödental, Großheirath und Weitramsdorf. Vor Jahren waren es nahezu 30. Die jüngsten Schließungen erfolgten erst vor zwei Wochen. Seither ist Schlecker im KEZ (Ketschendorf) und im Heimatring Geschichte.

Unklar ist, ob, wann und welche Filialen im Zuge der Insolvenz noch geschlossen werden. Das verunsichert nicht nur die Mitarbeiter, sondern auch die Kundschaft. "Ich habe nach den ganzen Insolvenzmeldungen schon Bedenken, dass es Schlecker in Bad Rodach bald nicht mehr gibt", sagt eine Thermalbadstädterin. Nach ihrer Ansicht sei das auch schon zu spüren: "Das Sortiment wird seit geraumer Zeit nicht ergänzt und immer kleiner."

Eine weitere Kundin spricht davon, eigentlich nicht so der Schlecker-Fan zu sein. "Aber es ist halt bequem, wenn man in der Nähe arbeitet und in der Mittagspause Kleinigkeiten kaufen kann, zumal es in Bad Rodach an Alternativen mangelt." Eine Schließung der Filiale wäre zwar "besonders für die Belegschaft nicht schön, aber ich hätte nichts dagegen, wenn eine bessere Drogeriekette reinkommt".

Experten sehen im "Schmuddel-Image" einen der Gründe für die Schieflage beim Drogerieriesen Schlecker. Diese Ansicht teilt Regina Merzougue voll und ganz. "Ich war Kundin von Schlecker, gehe jetzt aber lieber zu Rossmann. Der Laden ist modern, das Sortiment viel ausgewogener", sagt die Neustadterin, die in der Nähe der Schlecker-Filiale am Markt wohnt.

Auch Norbert Gansert sieht das eher pragmatisch: "Ich kaufe zwar bei Schlecker ein, habe aber festgestellt, dass einzelne Regale schon vor Weihnachten nicht mehr aufgefüllt wurden. Das liegt bestimmt nicht an den Mitarbeiterinnen." Der Neustadter denkt vor allem an das Personal, das nach der Tarifvertragskündigung wohl noch weniger verdienen und sich oft nur mit Sozialhilfen über Wasser halten kann. cs, chp, pet



Lesen Sie auch: "Zwei Gutscheine - keine Ware"


 

Das Schlecker-Imperium

Im In- und Ausland betreibt Schlecker insgesamt 10 000 Filialen, davon 7000 in Deutschland. Im Inland beschäftigt die insolvente Kette rund 30 000 Mitarbeiter, im Ausland 17 000. Das 1975 von Anton Schlecker gegründete Unternehmen hat seinen Sitz in Ehingen (Donau) in Baden-Württemberg.

Schlecker verzeichnete 2010 einen Umsatz von 6,55 Milliarden Euro.

Das Vermögen von Seniorchef Anton Schlecker beläuft sich nach Schätzungen auf rund drei Milliarden Euro. Schlecker hatte bei Drogerieartikeln im Jahr 2010 einen Marktanteil von 7,4 Prozent und im vergangenen Jahr von 5,5 Prozent.

Mitte November 2010 gaben Lars und Meike Schlecker, Kinder von Anton Schlecker und seit zehn Jahren im Unternehmen tätig, bekannt, nun für den Außenauftritt des Unternehmens verantwortlich zu sein. Bis Mitte 2012 sollten 230 Millionen Euro investiert werden, um die Filialen wettbewerbsfähiger zu machen.

Am 23. Januar stellten die Anton Schlecker e.K. sowie die Tochtergesellschaften Schlecker XL GmbH und Schlecker Home Shopping GmbH beim Amtsgericht Ulm Antrag auf Eröffnung einer planmäßigen Insolvenz. Zum vorläufigen Insolvenzverwalter wurde der Neu-Ulmer Wirtschaftsprüfer Arndt Geiwitz bestellt.


Autor

Redaktion
Kontakt zum Autor

Veröffentlicht am:
26. 01. 2012
00:00 Uhr

Für »Meine Themen« verfügbare Schlagworte

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Schlagwort zu
Meine Themen

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten

Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen

Für die Nutzung von "Meine Themen" ist ihr Einverständnis zur Datenspeicherung nötig.

Weiter
Anton Schlecker Arbeitsplätze Drogeriemärkte Drogerien Filialen Konkurse Milliarden Euro Tochterunternehmen
Diesen Artikel teilen / ausdrucken


 
Mehr zum Thema
Der Sexshop im Coburger Lohgraben schließt zum 31. Oktober.

24.09.2020

Coburg: Aus für den Sexshop im Lohgraben

Die Wohnbau hat den Mietvertrag gekündigt. Aber es gibt noch andere Gründe für die Schließung. » mehr

Konrad Sünkel, Stadtwerke Neustadt, erläutert Christian Dressel, Armin Münzenberger und Michael Porzig (von rechts) den Baufortschritt. Foto: Tischer

05.08.2020

Das Netzwerk wächst

Die Telenec wird künftig auch das Sonneberger Rathaus mit schnellem Internet versorgen. Derzeit wird dort fleißig gebaggert. » mehr

Streifenwagen der Polizei

26.07.2020

Betrunkener Dieb flüchtet aus Coburger Supermarkt

Ein Ladendetektiv beobachtet am Samstagvormittag, wie ein Mann in einem Supermarkt auf der Lauterer Höhe Socken stiehlt. Als der Dieb gestellt wird, nimmt er Reißaus. » mehr

Wie kann das Zentrum Weitramsdorfs aufgewertet werden? Dazu erstellt ein Planerteam von "UmbauStadt" aus Weimar derzeit eine Machbarkeitsstudie. Bei einem Rundgang holte sich der Gast vor Ort Anregungen von Weitramsdorfer Bürgern. Wielers Urteil: Vieles im Ort sei "verhunzt" worden, weil jeder gebaut habe, wie er wollte. Doch goutierte der Architekt auch positive Ansätze, wie hier am Platz zur Alten Post.	Foto: Knauth

09.07.2020

Was geht in Weitramsdorf?

Ideen gibt es viele, Probleme aber leider auch. Welche Optionen für eine sanierte Ortsmitte wirklich realistisch sind, soll nun eine Studie klären - und zuvor eine Umfrage. » mehr

In Rottenbach verwandeln 35 000 Solarmodule Sonnenenergie in Strom.	Foto: Rebhan

30.06.2020

Solarstrom für 4500 Haushalte

In Rottenbach ist nun auch der zweite Bauabschnitt der Photovoltaikanlage ans Netz gegangen. Der Park entstand dabei ohne staatliche Förderung. » mehr

Seit mehr als 60 Jahren betreut der AWO-Schülerhort Coburg Kinder nach der Schulzeit. Beim Ausbau der Ganztagsbetreuung setzt die Arbeiterwohlfahrt auf Qualität. Foto: Carsten Höllein

26.07.2020

AWO Coburg fordert gute Ganztagsbetreuung

Die Arbeiterwohlfahrt will keine Verwahranstalten. Nur mit Qualität lasse sich Chancengerechtigkeit herstellen. » mehr

Bildergalerie » zur Übersicht

"It'z Jazz around the Globe" in Coburg

"It'z Jazz around the Globe" in Coburg | 26.09.2020 Coburg
» 111 Bilder ansehen

Busfahrer streiken in Coburg Coburg

Streik der Busfahrer in Coburg | 25.09.2020 Coburg
» 10 Bilder ansehen

ICE kollidiert mit Schafherde Sonneberg

ICE kollidiert mit Schafherde | 23.09.2020 Sonneberg
» 23 Bilder ansehen

Autor

Redaktion

Kontakt zum Autor

Veröffentlicht am:
26. 01. 2012
00:00 Uhr



^