Lade Login-Box.
zum Digital-Abo
Topthemen: CoronavirusVideosCotubeBlitzerwarner

Coburg

Solarstrom für 4500 Haushalte

In Rottenbach ist nun auch der zweite Bauabschnitt der Photovoltaikanlage ans Netz gegangen. Der Park entstand dabei ohne staatliche Förderung.



In Rottenbach verwandeln 35 000 Solarmodule Sonnenenergie in Strom.	Foto: Rebhan
In Rottenbach verwandeln 35 000 Solarmodule Sonnenenergie in Strom. Foto: Rebhan  

Lautertal - Entlang der Autobahn 73 entstand am Rande des Lautertaler Ortsteils Rottenbach ein Solarpark. Nachdem der erste Bauabschnitt im Jahr 2018 fertig gestellt wurde, freut sich jetzt die Naturstrom Projekte GmbH, ein Tochterunternehmen der Naturstrom AG, dass jetzt auch der zweite Bauabschnitt ans Netz gehen konnte. Auf einer Fläche von etwa 16 Hektar erzeugen 35 000 Solarmodule mit einer Leistung von 13000 Kilowatt peak jährlich 14,2 Millionen Kilowattstunden Strom. "Wir decken damit den durchschnittlichen Jahresstromverbrauch von 4500 Dreipersonenhaushalten", erläutert Christian Schacht, Projektleiter Photovoltaik. "Und das mit klimafreundlichen Solarstrom", ergänzt Schacht. Dass man eine geeignete Fläche findet, um die Module aufzustellen, sei eine Sache, ein anderes Thema ist nach Worten von Schacht einen geeigneten Einspeisepunkt zu finden. Der erzeugte Strom des ersten Bauabschnitts mit einer Leistung von 750 Kilowatt wird demnach in das Netz der Städtischen Werke Überlandwerke Coburg (SÜC) eingespeist. Für den jetzt fertig gestellten zweiten Bauabschnitt mit einer Leistung von 12300 Kilowatt stand der Einspeisepunkt der SÜC nicht zur Verfügung. "Wir mussten ein fünf Kilometer langes Kabel verlegen, um den Strom in das Netz der Thüringer Energienetze (TEN) einspeisen zu können", so Schacht. Der Solarpark Rottenbach ist damit der größte der über 300 Öko-Kraftwerke deren Realisierung die Naturstrom AG bisher unterstützt beziehungsweise umgesetzt hat.

Das Besondere an dem Solarpark Rottenbach ist, dass das Unternehmen für 3200 Kilowatt keine staatliche Förderung nach dem EEG Gesetz erhält. "Dieser Teil der Stromerzeugung, über Bau und Betrieb, muss sich allein über den Stromverkauf finanzieren", betonte der Projektleiter. "Hier wird auch die Zukunft der zukünftigen Solarparks liegen", zeigt sich Christian Schacht sicher. Nach seinen Worten muss es den Betreibern gelingen, Solarstrom so zu produzieren, dass eine Vermarktung ohne staatliche Hilfe erfolgen kann.

Technisch ist man nach Darlegung von Christian Schacht im Bereich Photovoltaik noch lange nicht am Ende. "Werden in Rottenbach Module mit einer Leistung von 375 bis 380 Watt eingesetzt, sind jetzt schon Solarmodule mit 420 Watt auf dem Markt", erklärt Christian Schacht. Das heißt auf gleicher Fläche wird zwölf Prozent mehr Strom erzeugt. Auch ist es nach Auffassung des Experten unerlässlich, intensiv über vor Ort installierte Batteriespeicher nachzudenken, damit Strom auch dann zur Verfügung steht, wenn keine Sonne scheint. Nach seinen Vorstellungen liegt auch in der lokalen Produktion von Wasserstoff, Stichwort "Power to gas" ein sehr hohes Entwicklungspotenzial.

Das Argument, dass durch die Platten Boden versiegelt wird, lässt der Fachmann nicht gelten. Wie von ihm zu erfahren war, werde es möglich sein, wasserdurchlässige Module in einer solchen Höhe zu installieren, dass darunter noch Ackerbau betrieben werden kann. In Rottenbach ist vorgesehen, dass Schafe die Grünflächenpflege übernehmen. Angesprochen auf den Beschluss der Gemeinde Lautertal, zukünftig Photovoltaikanlagen nur innerhalb eines Abstandes von 110 Meter zu Autobahn A 73 zuzulassen, äußerte Christian Schaft Bedenken. Das Problem liege nach seiner Meinung daran, dass eine Photovoltaikanlage eine gewisse Größe haben müsse, um auch unter dem Gesichtspunkt von einer fehlenden EEG Förderung rentabel zu sein. Zudem müsse berücksichtigt werden, wie weit der dort erzeugte Strom zu einem Einspeisepunkt transportiert werden muss. Es sind die sogenannten "Parallelkosten", die dem Bau einer Photovoltaikanlage betriebswirtschaftliche Grenzen aufzeigen.

Autor

Martin Rebhan
Kontakt zum Autor

Veröffentlicht am:
30. 06. 2020
15:14 Uhr

Für »Meine Themen« verfügbare Schlagworte

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Schlagwort zu
Meine Themen

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten

Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen

Für die Nutzung von "Meine Themen" ist ihr Einverständnis zur Datenspeicherung nötig.

Weiter
Bau Bauabschnitte Kilowattstunden Photovoltaik Photovoltaikbranche Solarstrom Staaten Staatliche Unterstützung und Förderung Stromerzeugung Tochterunternehmen
Lautertal
Diesen Artikel teilen / ausdrucken


 
Mehr zum Thema
Für die Kinder des Kindergartens "Klecks" könnte es bald in Container gehen. Symbolbild: Monika Skolimowska (dpa Archiv)

06.03.2020

Lautertal: Finanzierung für den "Klecks" wackelt

Die Gemeinde Lautertal kann nun doch nicht mit vollen staatlichen Hilfen für den Anbau rechnen. Im Gemeinderat diskutiert man Alternativen. » mehr

Auf der rot eingezeichneten Fläche sollte die Solaranlage im oberen Lautertal entstehen. Sie hätte die Größe von rund 65 Fußballplätzen.

06.12.2019

Solaranlagen nur noch an der Autobahn

Der Gemeinderat von Lautertal fasst einen Grundsatzbeschluss zur Genehmigung von Sonnenkraftwerken. Die Entscheidung ist umstritten. » mehr

Sie stehen künftig den Bewohnern am Max-Böhme-Ring mit Rat und Tat zur Seite: Barbara Reißmann (links) und Gaby Storzer.	Foto: Henning Rosenbusch

vor 10 Stunden

"Ambulant vor stationär"

Es geht voran mit der Senioren-Wohnanlage auf der Bertelsdorfer Höhe. Nun ist auch das neue ASB-Quartiersbüro vor Ort fertig. » mehr

Der Rettungsschirm klemmt

20.05.2020

Der Rettungsschirm klemmt

Bund und Freistaat haben Förderprogramme für Kulturschaffende aufgelegt. Doch die "unbürokratische Hilfe" lässt auf sich warten. » mehr

Cedric Lindner

20.05.2020

Ein halbes Jahr Seite an Seite für Lautertal

Geschäftsleitender Beamter Hans Frieß hat die Zielgerade bereits vor Augen. Doch bevor er den Ruhestand antritt, arbeitet er noch seinen Nachfolger Cedric Lindner ein. » mehr

Corona hat die Baustelle im Sanierungsgebiet Ketschenvorstadt still gelegt. Foto: Henning Rosenbusch

10.06.2020

Ketschenvorstadt: Sanierung verzögert sich

Seit einigen Wochen ruhen die Arbeiten am Ernstplatz. Die Coronakrise hat den Zeitplan der Neugestaltung erheblich beeinflusst. Im Herbst soll es weiter gehen. » mehr

Bildergalerie » zur Übersicht

Lkw bleibt in Unterführung stecken

Lkw bleibt in Unterführung stecken | 09.07.2020 Coburg
» 13 Bilder ansehen

Lagerhalle in Geiselwind brennt völlig aus Geiselwind

Lagerhalle brennt völlig aus | 23.06.2020 Geiselwind
» 31 Bilder ansehen

BMW und Motorrad stoßen auf der B 173 zusammen Redwitz an der Rodach

BMW und Motorrad stoßen auf der B 173 zusammen | 23.06.2020 Redwitz an der Rodach
» 8 Bilder ansehen

Autor

Martin Rebhan

Kontakt zum Autor

Veröffentlicht am:
30. 06. 2020
15:14 Uhr



^
OK

Diese Webseite verwendet u.a. Cookies zur Analyse und Verbesserung der Webseite, zum Ausspielen personalisierter Anzeigen und zum Teilen von Artikeln in sozialen Netzwerken. Unter » Datenschutz erhalten Sie weitere Informationen und Möglichkeiten, diese Cookies auszuschalten.