Lade Login-Box.
zum Digital-Abo
Topthemen: Urlaub daheimCoronavirusBlitzerwarnerVideosCotube

Coburg

Sonniges Forschungsfeld

Die Hochschule Coburg hat eine neue Photovoltaik-Anlage. An ihr soll erforscht werden, wie Solarzellen altern.



Sie forschen gemeinsam an der neuen PV-Anlage auf dem Dach der Hochschule Coburg. Foto: Simon Geistlinger, Hochschule Coburg
Sie forschen gemeinsam an der neuen PV-Anlage auf dem Dach der Hochschule Coburg. Foto: Simon Geistlinger, Hochschule Coburg  

Coburg - Samuel Schneider muss die Hände frei haben. Die Steuerung einer Drohne hängt an Gurten über seinem Bauch. Mit Daumen und Zeigefinger zieht er einen kleinen Hebel nach vorn, die Drohne steigt in die Luft und verschwindet über dem Zentrum für Mobilität und Energie (ZME) der Hochschule Coburg. Schneider nutzt das Fluggerät für seine Doktorarbeit in der Elektrotechnik. Auf dem Bildschirm sieht er seinen Forschungsgegenstand: die neue Photovoltaikanlage auf dem Friedrich-Streib-Campus.

Die Umwelttechnik-Firma Weber aus dem mittelfränkischen Roßtal hatte bereits im April tonnenschwere Kisten mit einem Kran aufs Dach des ZME-Gebäudes gehievt: 56 Solarmodule, dazu Träger aus Aluminium und Wechselrichter, mit denen die Gleichspannung des Sonnenstroms umgewandelt wird. Unter Leitung des Staatlichen Bauamtes Bamberg wurde alles installiert; jetzt wird die Anlage ans Hochschulnetz angeschlossen. Der Stromverbrauch in Deutschland liegt im Schnitt pro Jahr bei etwa 1,8 Megawattstunden pro Person. "Wir werden jährlich etwa 13 Megawattstunden elektrische Energie einspeisen", sagt Bernd Hüttl, Professor für Erneuerbare Energien in Coburg. "Das bedeutet, dass wir jedes Jahr 12,12 Tonnen CO2 einsparen. Wir tragen als Hochschule dazu bei, die Kohlendioxid-Emissionen zu reduzieren."

Hüttls Arbeit ist ein Beitrag zur Energiewende. Ende 2018 startete unter seiner Leitung das Forschungsprojekt "PV-FeldLab". Es ist auf vier Jahre angelegt und verfolgt das Ziel, eine neue Messtechnik zu entwickeln, um das Leistungsverhalten im Freifeld und den Ertrag von Photovoltaik-Anlagen zu analysieren. Die eingesetzten Solarmodule produzieren zwar auch nach 20 oder 30 Jahren noch Strom , aber meist 20 bis 30 Prozent weniger als zu Beginn. "Wo zu viel verloren geht, kann der Betreiber Maßnahmen ergreifen." Dazu muss er aber die Fehler kennen.

Samuel Schneider schaltet auf eine zweite Kamera um, auf seinem Bildschirm erscheint das ZME-Dach nun in Rot, Gelb, Violett und Blau. Die Infrarotkamera zeigt Temperaturunterschiede. Mit Thermografie lassen sich Fehler auf den Solarmodulen finden. Für seine Doktorarbeit an der Hochschule Coburg in Kooperation mit der TU Ilmenau ermittelt Schneider die "elektrische Charakterisierung von Photovoltaik-Generatoren unter Freifeldbedingungen."

Bereits seit einem Vierteljahrhundert arbeitet eine alte Photovoltaikanlage auf dem Dach des Gebäudes 2 der Fakultät Elektrotechnik und Informatik. Mit der neuen Anlage hat die Hochschule jetzt ein Freiluftlabor, in dem Hüttl und einige seiner Studierenden verschiedene Technologien untersuchen können.

Mit der Drohne werden die Module optisch untersucht. Hinzu kommen elektrische Messmethoden. So lässt sich feststellen, wie sich verschiedene Bedingungen auf den Strom-Ertrag auswirken. Hüttl erklärt, dass für Photovoltaik als Standardbedingung eine Temperatur von 25 Grad Celsius festgelegt wurde. Damit wird in der Technik und in der wirtschaftlichen Kalkulation gearbeitet. "Aber das Wetter ist nie standard. Das Wetter ist chaotisch. An einem schönen Sommertag gibt es keine Oberfläche, die nur 25 Grad hat." Um Prognosen des Strom-Ertrags abzuleiten, werden im Rahmen des Forschungsprojektes unterschiedliche meteorologische Bedingungen simuliert.

Elektrotechnik-Student Darwin Daume will seine Masterarbeit darüber schreiben, wie sich der Einfallswinkel der Sonne, Bestrahlungsstärke oder Lichtspektrum auf die elektrische Leistung auswirken. Wetterbedingte Einflussfaktoren wird die studentische Mitarbeiterin Tina Neumeyer künstlich erzeugen. "Mit Wasserkühlung oder vielleicht mal mit einem dünnen Netz." So kann die Auswirkung des leichten Schleiers einer Sommerwolke gemessen werden - auch an wolkenlosen Tagen.

Autor

Natalie Schalk, Hochschule Coburg
Kontakt zum Autor

Veröffentlicht am:
24. 05. 2020
15:16 Uhr

Für »Meine Themen« verfügbare Schlagworte

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Schlagwort zu
Meine Themen

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten

Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen

Für die Nutzung von "Meine Themen" ist ihr Einverständnis zur Datenspeicherung nötig.

Weiter
Alternative Energien Charles Robert Darwin Doktorarbeiten Energiewende Fakultäten Hochschule Coburg Hochschulen und Universitäten Masterarbeiten Solarstrom Stromtechnik Stromverbrauch Studentinnen und Studenten
Coburg
Diesen Artikel teilen / ausdrucken


 
Mehr zum Thema
Eine wissenschaftliche Mitarbeiterin hält vor einem Tablet-Computer mit Kamera eine digitale Vorlesung im Fach "Physikalische Chemie". Wegen der anhaltenden Corona-Beschränkungen werden an den Universitäten und Hochschulen der Region Präsenzvorlesungen auch weiter nur im beschränken Umfang möglich sein. Foto: Julian Stratenschulte / dpa

02.08.2020

Studienstart in weiteres Corona-Semester

Nach dem Schulabschluss wollen viele Abiturienten anfangen zu studieren. Der Start ins Studentenleben wird heuer jedoch wohl anders ausfallen als es bisher üblich war. » mehr

Marisa Oster per Videokonferenz im Gespräch mit Professor Gerhardt und den Kommilitonen. Foto: privat

20.04.2020

Coburger Homeoffice statt russischer Hörsaal

Trotz Corona arbeiten Studierende der Hochschule an einem internationalen Projekt weiter. Via Skype, E-Mail und WhatsApp. » mehr

Der bayerisch-thüringische Klinikverbund Regiomed bildet Ärzte aus. Interessenten können sich bis zum 15. Juli für einen Studienplatz bewerben. Die Ausbildung erfolgt an der Universität Split und in Kliniken in Coburg, Lichtenfels, Sonneberg und Hildburghausen. Foto: Bernd Weissbrod

14.06.2020

Mit Regiomed zum Traumberuf

Der Klinikverbund bildet Ärzte für Oberfranken und Südthüringen aus. Am 15. Juli endet die Bewerbungsfrist für das Medizinstudium. Chancen haben auch Bewerber, die an deutschen Unis keinen Platz finden. » mehr

Ralf Schneiderbanger, Praktikant beim Automobilzulieferer FTE in Ebern, und Claudia Fischer-Curdts, Leiterin Personalentwicklung bei FTE, stellen das Unternehmen den Studenten Sonja Lederer und Robert Rummler (von links) vor. 	Fotos: Henning Rosenbusch

18.06.2020

Hochschule und IHK sagen CampusMesse ab

Die Mitte November geplante CampusMesse an der Hochschule Coburg fällt aus. Dies teilten die IHK und die Hochschule am Donnerstag in einer gemeinsamen Presseerklärung mit. » mehr

Rund um das Hofbrauhaus ist die Fakultät Design beheimatet. Foto: Hochschule

19.01.2020

Gute Noten für die Fakultät Design

Die Studienangebote der Fakultät Design an der Hochschule Coburg entwickeln sich sehr positiv. » mehr

Die Hochschule Coburg ist dem Nationalen Pakt für Frauen in MINT-Berufen beigetreten: Präsidentin Christiane Fritze hat gerade unterschrieben, Mentoring-Managerin Renate Lucke signalisiert per Videokonferenz "Gefällt mir". Foto: Hochschule Coburg

03.05.2020

Engagement für mehr Chancengleichheit

Ein nationaler Pakt unterstützt Frauen in naturwissenschaftlichen und technischen Berufen. Nun ist die Hochschule Coburg Mitglied. » mehr

Bildergalerie » zur Übersicht

Muggendorfer Gebirgslauf

Muggendorfer Gebirgslauf | 05.08.2020
» 24 Bilder ansehen

Der Coburger Bahnhof der Zukunft Coburg

Der Coburger Bahnhof der Zukunft | 03.08.2020 Coburg
» 21 Bilder ansehen

Fridays for Future und Critical Mass in Coburg Coburg

Fridays for Future und Critical Mass in Coburg | Coburg
» 32 Bilder ansehen

Autor

Natalie Schalk, Hochschule Coburg

Kontakt zum Autor

Veröffentlicht am:
24. 05. 2020
15:16 Uhr



^
OK

Diese Webseite verwendet u.a. Cookies zur Analyse und Verbesserung der Webseite, zum Ausspielen personalisierter Anzeigen und zum Teilen von Artikeln in sozialen Netzwerken. Unter » Datenschutz erhalten Sie weitere Informationen und Möglichkeiten, diese Cookies auszuschalten.