Lade Login-Box.
Topthemen: Vor 40 Jahren in der Neuen PresseBlitzerwarnerGlobe-TheaterHSC 2000 Coburg

Coburg

Werte wie vor 90 Jahren

Beton-und Stahlproben der Mohrenbrücke sind analysiert. Das Ergebnis stimmt optimistisch. Der eigentliche "Stresstest" steht noch aus.



Ende Mai wurden 15 Beton- und Stahlproben den tragenden Teilen der Mohrenbrücke entnommen. Den Laboruntersuchungen zufolge gibt es keine Beanstandungen an der Beschaffenheit des Materials.	Fotos: Christoph Scheppe
Ende Mai wurden 15 Beton- und Stahlproben den tragenden Teilen der Mohrenbrücke entnommen. Den Laboruntersuchungen zufolge gibt es keine Beanstandungen an der Beschaffenheit des Materials. Fotos: Christoph Scheppe  

Coburg - Abriss und Neubau oder doch Sanierung? Nach der Sommerpause liegt das Schicksal der schadhaften Mohrenbrücke erneut in den Händen des Bau- und Umweltsenats. Zwar hatte das Gremium bereits 2012 für den Abriss des 1927/28 errichteten Brückenbauwerks gestimmt, seinen Beschluss aber im Januar vergangenen Jahres vorläufig wieder ausgesetzt. Grund dafür war die Einschätzung von Gregor Stolarski (TÜV Rheinland), dass die Mohrenbrücke trotz "dramatischer Schäden ein alles in allem robustes Bauwerk mit bestechender Qualität ist". Wenn man mit der - bedingt durch die Schäden - heruntergeschraubten Beschränkung auf 16 Tonnen leben könne, komme eine Sanierung (800 000 Euro) unterm Strich sogar günstiger als ein Neubau (1,1 Millionen Euro).

Erste Stahlbetonbrücke

1927/28 errichtete Baumeister Paul Schaarschmidt im Auftrag der Stadt die Mohrenbrücke. Die Pläne dazu stammen vom Münchner Ingenieurbüro Streck & Zenß in Zusammenarbeit und dem Münchner Architekten Professor Jäger.

 

Sie ist die erste Coburger Stahlbetonbrücke (Tragkraft 41 Tonnen) und überspannt die Itz mit einer Stützweite von 21 Metern und einer Gesamtbreite von 15 Metern, von denen zehn Meter auf die Fahrbahn entfallen. Die beidseitigen Gehwege werden durch massive Brüstungen begrenzt.

 

Um auf Nummer sicher zu gehen, hatte der Bau- und Umweltsenat weitere Untersuchungen angeordnet. Dazu gehören neben statischen Berechnungen auch Beton- und Stahlproben. Letztere wurden Ende Mai den tragenden Teilen des Brückenbauwerks entnommen und inzwischen in einem Nürnberger Labor analysiert. "Die bei den 15 Proben ermittelten Werte entsprechen den Erwartungen", erklärte Greogor Stolarski auf Anfrage der Neuen Presse . Den Daten zufolge seien keine signifikanten Ausreißer nach oben oder unten zu verzeichnen. Und weil keiner der Werte unterhalb der kritischen Linie liege, sehe es alles in allem "nicht schlecht aus", so der TÜV-Experte.

 

Im Gegenteil: Ein Vergleich der heutigen mit denen der vor 90 Jahren von der Coburger Baufirma Schaarschmidt in Förmchen gegossen und zur Kontrolle eingereichten Proben bestätigen die damaligen Laborberichte. "Die Werte sind nahezu ähnlich", sagte Greogor Stolarski. "Die Männer haben damals den Beton von Hand angerührt und wirklich gute Arbeit geleistet."

Bei der Frage, ob eine Sanierung der Mohrenbrücke wirtschaftlich Sinn macht, ist die Untersuchung der Beschaffenheit von Beton und Stahl ein wichtiger Bestandteil. Allerdings nur einer von vielen. Für ein endgültiges Urteil ist ein simulierter "Stresstest" unabdingbar, dem die Mohrenbrücke aktuell unterzogen wird. Dazu füttert das Nürnberger Ingenieurbüro Leonhardt, Andrä und Partner (LAP) Computer mit den Analyse-Daten und statischen Berechnungen und simuliert verschiedene Szenarien. Dieser aufwendige Prozess sei noch nicht gänzlich abgeschlossen, teilte LAP auf Anfrage mit. Ein Ergebnis werde aber voraussichtlich Ende Juli vorliegen.

Autor
Christoph Scheppe

Christoph Scheppe

Kontakt zum Autor

Autor zu »Meine Themen« hinzufügen

Veröffentlicht am:
05. 07. 2019
16:50 Uhr

Für »Meine Themen« verfügbare Schlagworte

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Schlagwort zu
Meine Themen

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten

Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen

Für die Nutzung von "Meine Themen" ist ihr Einverständnis zur Datenspeicherung nötig.

Weiter
Architekten und Baumeister Bau Bauunternehmen Bauwerke (Architektur) Beton Computer Daten und Datentechnik Ingenieurbüros Sanierung und Renovierung Stahl TÜV
Diesen Artikel teilen / ausdrucken


 
Mehr zum Thema
"Sieht auf den ersten Blick ganz gut aus": Gregor Stolarski (links), Experte für historische Bauwerke beim TÜV Rheinland, und Dominik Klebl begutachten die erste von 15 Bohrproben. Sie sollen Aufschluss geben über den 1927 verbauten Beton und Stahl.	Fotos: Christoph Scheppe

27.05.2019

Bohrer rücken Mohrenbrücke zu Leibe

15 Betonproben sollen Aufschluss über die Festigkeit des Baustoffs geben. Vom Ergebnis der Untersuchung hängt ab, ob eine Sanierung finanziell realistisch ist. » mehr

Patient Mohrenbrücke: Wenngleich bisher die Zeichen auf Neubau standen, untersucht derzeit ein Nürnberger Ingenieurbüro, ob und mit welchem finanziellen Aufwand das mehr als 90 Jahre alte Bauwerk erhalten werden kann. Die Entscheidung soll im Bausenat nach der Sommerpause fallen.	Foto: Henning Rosenbusch

29.03.2019

Sanierungskonzept für die Mohrenbrücke

Die Mohrenbrücke ist schadhaft, aber ein Stück Coburger Baugeschichte. Im Sommer entscheidet sich ihr Schicksal. Ein Tüv-Experte sieht durchaus Chancen für den Erhalt. » mehr

Auch wenn es nach Brückenarbeiten aussieht: In der Rodacher Straße können in diesem Jahr nur Leitungen und der Schmutzwasserkanal neu verlegt werden. Der Abbruch und Neuaufbau der Brücke selbst muss noch bis ins nächste Jahr warten - - obwohl sich das Bauwerk in einem schlechten Zustand befindet. Fotos (2): Steffi Wolf

20.10.2019

Lauterbrücke muss zurück auf Anfang

Eigentlich sollte das marode Bauwerk längst saniert werden. Doch die Stadt findet keine Firma. Die Verzögerung hat Auswirkung auf andere Projekte. » mehr

Im großen Sitzungssaal des Neustadter Rathauses gibt es noch viel zu tun, weiß Bürgermeisterin Elke Protzmann. Sie ist jedoch zuversichtlich, dass bis Anfang nächsten Jahres alles fertig ist. Foto: Mathes

15.10.2019

Es geht voran

Rathaussanierung: Am Mittwoch wird der Bausenat über den aktuellen Stand informiert. Spätesten Mitte Februar soll die Verwaltung einziehen. » mehr

Straße in Sicht: Nach Asphaltierungsarbeiten am entstehenden Untersiemauer Kreisel ist bereits wieder die Auffahrt zur B 4 zu erkennen. Voraussichtliche Freigabe ist der 25. Oktober.	Foto: Karbach

27.09.2019

Der neue Kreisel ist der dickste Brocken

Der Gemeinderat Untersiemau beschäftigt sich mit den Finanzen. Das meiste Geld floss in den Straßenbau. » mehr

Komfortable Anbindung, mehr Sicherheit: Der Kreisverkehr verändert den nördlichen Ortseingang von Untersiemau. Rund 1,8 Millionen Euro hat die Maßnahme gekostet. Über die Gestaltung des Mittelpunkts will der Gemeinderat demnächst entscheiden.

04.11.2019

In Untersiemau läuft's jetzt rund

Mit dem Kreisverkehr geht deutlich mehr Sicherheit einher. Doch noch ist das Projekt nicht ganz fertig, denn die Straße nach Meschenbach wird erst im Sommer angebunden. » mehr

Bildergalerie » zur Übersicht

Tödlicher Unfall bei Gleisenau Gleisenau

Tödlicher Unfall bei Gleisenau | 12.12.2019 Gleisenau
» 5 Bilder ansehen

Schwerer Unfall auf der B 303 Ebersdorf

Unfall auf der B 303 | 12.12.2019 Ebersdorf
» 16 Bilder ansehen

Brand in Kronach

Brand in Kronach | 12.12.2019 Kronach
» 8 Bilder ansehen

Autor
Christoph Scheppe

Christoph Scheppe

Kontakt zum Autor

Autor zu »Meine Themen« hinzufügen

Veröffentlicht am:
05. 07. 2019
16:50 Uhr



^